Russland verstehen: Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens

Hier könnt Ihr Bücher vorstellen, die Ihr gelesen habt und über die Ihr diskutieren möchtet. Russlandbezug sollte natürlich wie immer vorhanden sein.

Moderator: Saboteur

    
Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 5903
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Russland verstehen: Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens

Beitragvon m1009 » Sonntag 22. Februar 2015, 13:41

bella_b33 hat geschrieben:
Wladimir30 hat geschrieben:Direktor, und da braucht er nix selber zu schreiben, denn dann hat er ja eine Sekretärin,

:lol: :lol: Aber nicht aufn Kopf gefallen ;)


Alle 3 nicht...)).. ;)
Ein deutscher Hahn kämpft bis zum Grill!



Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 9361
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Russland verstehen: Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens

Beitragvon bella_b33 » Sonntag 22. Februar 2015, 15:33

BTT:

Danke Mutti, immer schön dem Ami mit der Nase am Arsch...
Erst wenn der Subwoofer die Katze inhaliert, fickt der Bass richtig übel!
-Wolfgang Amadeus Mozart, Österreichischer MC (1756-1791)

Benutzeravatar
Kassiopeia
Grünschnabel
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 20. Juli 2016, 23:31

Re: Russland verstehen: Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens

Beitragvon Kassiopeia » Samstag 6. August 2016, 15:01

Da kannich nur zustimmen.
Sie läst sich auch nicht unterbrechen.
Zur Olympiade durfte Deutschland 33 Hochgebigseisenbahnzüge nach Sotschi liefern.
Ein Riesenauftrag.

Und der Gauckler hat nach 2 Homosexuellen gesucht.
Er ist in unserem Forum der Freien Presse die meist verachteste Person.

In seiner Heimatstadt haben sie ihn nicht die Ehrenbürgerschaft gegeben!


73&55 Chris

Benutzeravatar
Kassiopeia
Grünschnabel
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 20. Juli 2016, 23:31

Re: Russland verstehen: Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens

Beitragvon Kassiopeia » Sonntag 7. August 2016, 03:19

Gunnar in Deuutschland gibt es Villen Städte die nur von Beiträgen der GEZ Leuten bewohnt werden.
Mehrfach Millionär Jauch! !!!!
Sie sind alles Millionäre aus 8000000000 Milliarden Beitragsgeldern vom kleinen Mann leben..

Gar nicht gewust oder dummgestellt.

Hoffe es ist Angekommen.

Evgenij
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 346
Registriert: Donnerstag 23. Juni 2016, 15:44
Wohnort: NSK
Kontaktdaten:

Re: Russland verstehen: Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens

Beitragvon Evgenij » Sonntag 7. August 2016, 10:42

Bei der folgenden Journalistin/Autorin bin ich mir nicht ganz sicher, obs vlt. besser gewesen wäre (um mit Krone-Schmalz zu vergleichen), welches (Geld) auch mal von russischer Seite bekommen zu haben..(ob da auch der Neid darauf drin stecken würde?!)

Так выглядит Россия глазами немецкого бюргера - так сказать: "С благодарностью"!
http://www.colta.ru/articles/society/14 ... 5648628662



Benutzeravatar
Kassiopeia
Grünschnabel
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 20. Juli 2016, 23:31

Re: Russland verstehen: Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens

Beitragvon Kassiopeia » Sonntag 11. September 2016, 09:49

Mal was zu Syrien.

Der Kerry muste Lawrow eingestehen das El Nusra und IS dasselbe ist.
Also nix mit friedlichen Rebellen.
Aber erst nach dem er die Genehmigung von Pentagon hatte.

Evgenij
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 346
Registriert: Donnerstag 23. Juni 2016, 15:44
Wohnort: NSK
Kontaktdaten:

WeltTrends: Berlin und Moskau – wie weiter?

Beitragvon Evgenij » Donnerstag 15. September 2016, 21:33

Ganz aktuelles Heft: UND
.
v. Alexander Rahr: Россия - Запад. Кто кого?
..glaube - ist das erste Buch von ihm, das zuerst in Russisch erschienen ist..
(hofft er etwa auf ein erleichtertes Verfahren beim Erhalten eines russischen Passes?!) ;-)
--> http://www.chitai-gorod.ru/catalog/book/913393/ (Zum Kauf in Rus)

Benutzeravatar
Kassiopeia
Grünschnabel
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 20. Juli 2016, 23:31

Re: Russland verstehen: Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens

Beitragvon Kassiopeia » Donnerstag 9. Februar 2017, 09:17

Man muß bei den notorischen Russenhassern verstehen welche apokalyptischen Gelder für diese bezahlten Hasser durch die Zwangsgelder ((( RUNDFUNK FERNSEHEN )))zu Verfügung stehen. ((( 18 000 000 000 ))) Euro

Es ist auch noch festzustellen das die Natokriege nur gegen Länder geführt wurden,die KEINE Schulden bei der Weltbank hatten.

Billionen wurden den Ländern gestohlen.

Ch.

Glider
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 516
Registriert: Freitag 14. Januar 2005, 11:26
Wohnort: Freiburg

Re: Russland verstehen: Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens

Beitragvon Glider » Samstag 11. Februar 2017, 00:39

Also eigentlich finde ich den Thread reichlich komisch.
Die Ukraine war ein Gliedstaat der UdSSR. Ihr wurde 1954 per Dekret die Krim zugeschlagen. Der Donbass war bis in die letzten Jahre kein Thema.
Drei besoffene Praesidenten (Kutschma, Jelzin, Lukaschenko) zerlegten in einem Anfall von Creutzfeld-Jakob diese UdSSR, nur um Gorbatschow in den A**** zu treten, um ihre eigene Klientel zu bedienen. Schon vergessen?
Als die Ukraine ihre auf deren Staatsgebiet lagernden Atomwaffen abgab, garantierten die vier Maechte (US, GB, F, RUS) die territoriale Integritaet. Also immerhin ein Staatsvertrag. 2014 hatte die RF einen Pachtvertrag verlaengert fuer ihre Schwarzmeerflotte bis 2032. Trotz allem betrieb sie den Anschluss der Krim. Ist etwa so wie der Anschluss Oesterreichs an das Deutsche Reich. Bloss, der Anschluss Oesterreichs an das Deutsche Reich wurde dann von den Siegermaechten kassiert.
Ich frage mich ein fach mal folgendes:
Wenn man Reisende ziehen lassen soll und die Krim ja tatsaechlich von einer grossen Mehrheit Russen bewohnt wird,
warum koennen die RF und die Ukraine sich icht vorher im OECD, KSZE oder sonstwie Kontext auf eine vernuenftig durchgefuehrte Volksabstimmung, allgemein respektiert, nicht einigen? Dieser Schnellschuss einer Abstimmung von Beginn als Pseudorechtfertigung zu betrachten, zaehle ich nicht dazu.
Und genau diese Zweifel machen fuer mich die Arroganz des Westens aus. Diese hat noch keiner bislang schluessig widerlegen koennen.
Aber auch die fette Dreistigkeit der Russischen Foederation ist nur denkbar wegen der Bloedheit des Westens, der sich im Zweifel auf Protestnoten beschraenkt. Denn ueber die Sanktionierung der Nichteinhaltung derartiger Abkommen hatte wohl kaum jemand nachgedacht. Es waere auch zu hart gewesen. Aber er raecht sich nun.

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2193
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Russland verstehen: Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens

Beitragvon Berlino10 » Samstag 11. Februar 2017, 11:13

Wenn man etwas schreibt, und Fakten nennen will, sollte man sich vorher über deren Richtigkeit informieren.
So ziemlich alles, was du hier nennst, von Teilnehmern über Jahreszahlen ist schlicht falsch, die Schlussfolgerungen deine persönliche Meinung ..
Dazu nur soviel: gegen das Memorandum verstießen die USA und RUS schon vorher - und als "rechtlich unverbindlich" bezeichneten es schon die USA 2013.




    Antworten

Zurück zu „#Buch | #Literatur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast