Ich möchte mich vorstellen

Wer nicht wie ein Elefant ins Glashaus trampeln möchte, hat hier die Möglichkeit dezent auf sich aufmerksam zu machen. (ist keine Pflichtveranstaltung) Herzlich Willkommen!
    
Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3208
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Ich möchte mich vorstellen

Beitragvon Wladimir30 » Dienstag 18. Juli 2017, 20:02

Solche stories kenne ich aus eigenem Erleben zuhauf. Ich bin ja von Haus aus kein Handwerker. Habe leidvoll feststellen müssen, dass es eben doch Dichtungen z.B. gibt, die wirklich nichts taugen. Dass die Gewinde oft dermassen unter aller Sau sind, dass sie einfach nicht dicht halten können. Das ist kein Pfusch der Arbeiter, sondern Schrott vom Material her.

Und hier kommt dann evtl. die andere Seite der Medaille. Wo ein deutscher Klempner sagen würde: Oh, da muss ich erstmal ein neues Teil kaufen, das hab ich jetzt nicht mit. Das kostet dann natürlich und dauert auch! Ja, da kann es dann durchaus sein, dass San Sanytsch das dann doch hinkriegt, so dass es tatsächlich ne ganze Weile hält. Es gibt ja durchaus auch gute bis zuweilen sehr gute dieser russischen Alles- und Nichtskönner.

Wer sich dann allerdings darauf verlässt, dass es dann für ewig hält und sich wundert, wenn es nach ein paar Wochen oder Monaten wieder undicht wird, ja der hat Russland nicht verstanden.

Will sagen. Es gibt unglaublichen Pfusch in der Arbeit, es gibt Material, das so schlecht ist, dass man den Grad dieses Schlechtseins nur schwerlich mit literatur- und zitiertauglichen Ausdrücken adäquat wiedergeben kann. Aber es gibt Leute mit den dann gern so bezeichneten goldenen Händen, die auch das, was ein deutscher diplomierter Spezialist nur wegschmeissen kann, in kurzer Zeit wieder funktionstüchtig bekommen.

Um wieder zum Thema zurückzukommen. Hier ist dann eben die Flexibilität des russischen Arbeitsmarktes. Jeder kann erstmal anfangen. Wenn er denn zurechtkommt und sich beweisen kann, dann ist der Markt wieder um eine Person erfolgreich gesättigt. Was in dieser Form so in Deutschland nicht möglich ist. Es liegt dann am Kunden, die Spreu vom Weizen zu trennen. Deshalb gibt es auch kein Branchenbuch, sondern die Mundpropaganda.

Andere Länder andere Sitten.
Schwarze Milch der Frühe wir trinken sie abends wir trinken sie mittags und morgens wir trinken sie nachts



Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1552
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Ich möchte mich vorstellen

Beitragvon m5bere2 » Dienstag 18. Juli 2017, 20:36

Wladimir30 hat geschrieben:Wo ein deutscher Klempner sagen würde: Oh, da muss ich erstmal ein neues Teil kaufen, das hab ich jetzt nicht mit. Das kostet dann natürlich und dauert auch! Ja, da kann es dann durchaus sein, dass San Sanytsch das dann doch hinkriegt

Nun ist es in unserem Fall allerdings meistens so, dass unsere San Sanytsche die Schläuche/Rohre selber kaufen, die sie dann nicht dicht angeschlossen kriegen. Und der macht das nicht mit dem Auftrag "hol mal einen möglichst billigen Schlauch/Siphon, der drei Monate hält".

Wer sich dann allerdings darauf verlässt, dass es dann für ewig hält und sich wundert, wenn es nach ein paar Wochen oder Monaten wieder undicht wird, ja der hat Russland nicht verstanden.

Ich finde schon, dass wenn man einen Klempner für einen Job bezahlt, dass man dann erwarten können sollte, dass nicht nach drei Monaten die Bude unter Wasser steht. Unglücke können natürlich passieren, aber bei uns ist es mittlerweile ja schon eine richtige Pechsträne...

Um wieder zum Thema zurückzukommen. Hier ist dann eben die Flexibilität des russischen Arbeitsmarktes. Jeder kann erstmal anfangen. Wenn er denn zurechtkommt und sich beweisen kann, dann ist der Markt wieder um eine Person erfolgreich gesättigt.

Ja, das stimmt ... ein guter Klempner dürfte in Nowosibirsk gut ausgelastet sein. ;) Der würde dann deswegen aber wahrscheinlich gar nicht erst zu uns raus in die Pampa fahren, in der Stadt gibt es ja mehr als genug Kunden...

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 6422
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Ich möchte mich vorstellen

Beitragvon m1009 » Dienstag 18. Juli 2017, 22:36

Wenn Du willst, das es klappt, dann mach es selbst.

Was wirklich aufwendig ist (Neuinstallation Heizung, Dach komplett eindecken) lass ich machen.... Sonst, saemtliche Reparaturen, da geh ich lieber selbst bei. Ich traue den, sogenannten, Spezialisten nicht. Aber das geht eben meist nur, wenn man aus der Handwerks-Ecke kommt.....

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3208
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Ich möchte mich vorstellen

Beitragvon Wladimir30 » Dienstag 18. Juli 2017, 22:48

Das ist ja das Problem. Ich kann es halt nicht. Dafür hab ich jetzt inzwischen ein Gespür, wem ich wohl vertrauen kann.

Und, ja, natürlich will ich für mein Geld schon, dass ich dann auch Qualität erwarte. Nur die Frage ist, wie viel ich San Sanytsch bezahle und wie viel dem deutschen Meister Eckart. Da liegen schon Welten dazwischen.
Schwarze Milch der Frühe wir trinken sie abends wir trinken sie mittags und morgens wir trinken sie nachts

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 6422
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Ich möchte mich vorstellen

Beitragvon m1009 » Mittwoch 19. Juli 2017, 09:33

Die meisten Meister Eckart legen Dir kein Fallrohr ans Fundament, versuchen 0.5% Gefaelle fuer Grauwasser einzuhalten, wissen halbwegs, was eine Hinterlueftung ist.

Bei Dadja Vanja, der im Gegensatz zum Kunden zumindest den Unterschied zwischen KG und HT Rohr kennt, fliesst das Abwasser (hinter der Verkleidung) auch gern mal in der Waagerechten. Belueftungen sind was fuer Feiglinge. Weil er weiss eh nicht, wofuer und wozu. Ausserdem isses teurer. Und das mag der russische Kunde ganz und gar nicht.

Und nun kommt der Punkt. Woher will man als Kunde wissen, was Dadja Vanja da so macht? Als Laie. Vertrauen auf das gute Gefuehl?

In DE kannst noch auf die Gesellenausbildung und Erfahrung im Job hoffen. In RUS, auf nix. Hier wird irgendwas gemacht, Ausbildung Fehlanzeige. Im Gluecksfall gabs einen Wochenendkurs zum Dachdecker bei Tekhnonikol.

Klar, wenn es einem nur um den Preis geht, dann bist Du in RUS richtig. Ist ja auch immer die erste Frage des Ausfuehrenden. По дешевле? Klar!

Oder... Hydraulische Abgleich. Da schaut die fast (Ausnahmen ausgenommen) jeder Heizungsbauer in RUS verständnislos an. Rohrnetzberechung? :lol:
Wenn Dich da nicht selbst einliest, noch dazu auf Fußbodenheizung im ganzem Haus setzt... dann hast im Winter unten Sauna, oben Kuehlschrank. Bereits mehrfach erlebt, selbst in Moskau, bei Haeusern nahe siebenstelliger Euro Bereich.



Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1552
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Ich möchte mich vorstellen

Beitragvon m5bere2 » Mittwoch 19. Juli 2017, 15:32

m1009 hat geschrieben:Wenn Du willst, das es klappt, dann mach es selbst.

Ja, inzwischen mache selbst ich als Theoretiker immer mehr selbst. Habe aus den Fehlern unserer Klempner gelernt, sozusagen. :roll:

Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1282
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: Ich möchte mich vorstellen

Beitragvon Magdeburg-Moskva » Dienstag 25. Juli 2017, 16:44

Vielleicht sollten die Handwerksbetriebe mal Schnellkurse für Auswanderer anbieten: Klempner, Elektriker, Maurer, Maler, Dachdecker, Kfz-Mech.?

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 6422
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Ich möchte mich vorstellen

Beitragvon m1009 » Dienstag 25. Juli 2017, 18:58

Ja.


    Antworten

Zurück zu „Mitglieder stellen sich vor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste