Äußern der eigenen Meinung wird in Russland gefährlich?

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

    
Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3204
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Äußern der eigenen Meinung wird in Russland gefährlich?

Beitragvon Wladimir30 » Freitag 23. September 2016, 11:40

m5bere2 hat geschrieben:Egal wie man zu Trump und Hillary oder zu dem Diskussionsteilnehmer steht... Die Liste der Themen, zu denen man ohne Ächtung keine abweichende Meinung äußern darf, scheint immer länger zu werden.

Da hast Du wohl recht. Ich finde es schlimm, dass es wohl in der ARD war, also nicht SAT1 oder so, wo dieses billige Buhen ja noch extra durch Anweisungen an die Zuschauer gesteuert wird.
Schwarze Milch der Frühe wir trinken sie abends wir trinken sie mittags und morgens wir trinken sie nachts



Benutzeravatar
saransk
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 406
Registriert: Sonntag 13. November 2011, 01:25
Wohnort: Augsburg / Saransk

Re: Äußern der eigenen Meinung wird in Russland gefährlich?

Beitragvon saransk » Freitag 23. September 2016, 12:17

m5bere2 hat geschrieben:Schöne "freie Meinungsäußerung" in Deutschland.

Der Kamerad war halt nicht linientreu. Da mussten man ihn doch zurechtweisen.
Hatten wir das nicht alles schon einmal.
Habe diese Sendung leider nicht gesehen, weil ich mehr auf Printmedien stehe. aber das was Wladimir schreibt
Wladimir30 hat geschrieben:Ich finde es schlimm, dass es wohl in der ARD war, also nicht SAT1 oder so, wo dieses billige Buhen ja noch extra durch Anweisungen an die Zuschauer gesteuert wird.
stimmt schon nachdenklich.

Wobei ich letzte Woche noch die russische Dreckschleuder (Sputnik) gelesen habe, und auch dort nur noch mit dem Kopf schütteln konnte.
Jede abweichende Meinung oder auch nur der Hinweis auf andere Quellen wird dort in der Kommentarfunktion nur noch mit "Natoschwein" , "dich sollte man aufhängen" und ähnlichem beantwortet. Dort ist man halt auch linientreu.

Da diese Quelle aber fast nur von extrem linken oder, in der Masse, den Russlanddeutschen gelesen wird, wird durch diese manipulierten Meldungen und die entsprechenden Kommentare natürlich ein glänzender Nährboden für die steigende Unzufriedenheit unter den Russlanddeutschen/Spätaussiedlern gelegt. Eine Bekannte von uns bezieht ihre Informationen auch nur aus RT und Sputnik und jammert dann bei uns bzw teilt den Verwandten in Russland dann am Telefon mit, wie schlimm und gefährlich das Leben in Deutschland ist, und das überall (auch in Ihrem kleinen würrtembergischen Kaff) nur Neger darauf warten würden, deutsche Frauen zu vergewaltigen.
Deutsches Fernsehen oder deutsche/internationale Zeitungen findet man dort nicht.

paramecium
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 230
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Äußern der eigenen Meinung wird in Russland gefährlich?

Beitragvon paramecium » Freitag 23. September 2016, 13:31

m5bere2 hat geschrieben:Ich habe gestern eher zufällig auf Youtube eine ARD-Fernsehdiskussion vom August gesehen. Da meinte ein Diskussionsteilnehmer tatsächlich, er würde Trump bevorzugen, weil es mit Clinton mit Sicherheit mehr Krieg gäbe. Ich war schockiert: nicht von seiner Meinung, sondern dass er nichtmal den Satz zu Ende sprechen konnte, weil sowohl das Publikum als auch andere Diskussionsteilnehmer beim Namen "Trump" losjolten und buhten.

Schöne "freie Meinungsäußerung" in Deutschland. Zum Kotzen. Egal wie man zu Trump und Hillary oder zu dem Diskussionsteilnehmer steht... Die Liste der Themen, zu denen man ohne Ächtung keine abweichende Meinung äußern darf, scheint immer länger zu werden.


Ich weiß nicht was das für eine Sendung war, aber in den Polittalks der ARD "Hart aber Fair" oder "Anne Will" ist der Applaus nicht gesteuert (kenne Personen die dort im Publikum saßen). Am Anfang wird lediglich darauf hingewiesen, dass es doch schön wäre, wenn zu Sendungsbeginn Stimmung herrschen würde. ;-) Danach gibt es keine Anweisungen oder "Vorklatscher".

Wenn du differenzierte Meinungsäußerungen in der ARD/Phoenix willst empfehle ich übrigens den" Presseclub" Sonntagmittags. Da wird meiste ein breites Spektrum von Gästen eingeladen. Zudem dürfen am Ende der Sendung 15 Minuten lang Zuschauer anrufen und ihre Meinung sagen bzw. Fragen stellen. Die Fragen sind häufig auch extrem medienkritisch. Es kommen Zuschauer aller politischer Couleur zu Wort (auch rechte und extrem linke). Vor ein paar Wochen gab es beispielsweise eine Runde über Trump in der einige Zuschauer ihre Sympathie bekundet haben.

Bei dieser Pest gegen Cholera-Wahl bin ich übrigens auch für Trump, gerade deshalb ist mir die Runde in Erinnerung. Die pathologische Lügnerin Clinton (Bengas; geheime E-Mails; Verschwörung gegen Sanders; Gesundheitszustand) wäre die noch größere Katastrophe für das Land. Man darf auch nicht vergessen, dass der nächste Präsident/in die nächsten Verfassungsrichter bestimmt und damit für mindestens eine Generation das Verfassungsgericht auf die liberale (Demokraten) oder konservative Seite (Republikaner) zieht. Gerade deshalb ist die Wahl ja so wichtig.


    Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste