Keine Goebbels-Hetze sondern Stalinsche Propaganda

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

    
Benutzeravatar
saransk
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 406
Registriert: Sonntag 13. November 2011, 01:25
Wohnort: Augsburg / Saransk

Keine Goebbels-Hetze sondern Stalinsche Propaganda

Beitragvon saransk » Freitag 28. Oktober 2016, 13:22

Gestern oder vorgestern kam im ersten russischen Fernsehen mal wieder ein Bericht der voll in die momentane Lage auf beiden Seiten passt, den ich aber von dort leider auch nicht anders erwartet habe.

Hintergrund: Der Oberste Gerichtshof Österreichs hat ein Urteil der Vorinstanz wegen Verfahrensfehler in Teilen
aufgehoben, ohne aber die eigentliche Verurteilung wegen Vergewaltigung in Frage zu stellen.
Verurteilt wurde damals ein Irakischer Flüchtling wegen der Vergewaltigung eines 10jährigen Jungen.
Der Mann bleibt also weiterhin in Untersuchungshaft.

Soweit ein ganz normaler Rechtsstaatlicher Prozeß über den auch der ORF berichtete. Die Meldung ist in der TVThek von ORF noch vorhanden, kann aber nicht aufgerufen werden, was natürlich auch bedenklich ist.

Diesen Bericht nahm auch das russische Fernsehen als Hintergrundinformation, um sich einen Anstrich von Glaubwürdigkeit zu verleihen, kürzte ihn aber so sinnentstellend, das daraus eine ganz andere Meldung wurde.
So wurde die Szene, wo einem Angeklagten (das Gesicht war nicht zu erkennen, es kann sich also durchaus auch um eine Aufnahme von einer anderen Verhandlung gehandelt haben) im Gerichtssaal die Handschellen abgenommen werden, an den Schluss des Berichtes gesetzt, so dass beim Zuschauer der Eindruck entstand, dass der Angeklagte jetzt auf freiem Fuß sei.
In diese Kerbe haute dann auch die unqualifizierte Berichterstattung mit dem einblenden von Zeitungsmeldungen über angebliche Vergewaltigungen durch Asylanten in der Vergangenheit, welche sich aber fast immer als Falschmeldungen herausgestellt hatten (dies wurde natürlich auch nicht erwähnt)

Das dies auf fruchtbaren Boden fiel erfuhr ich dann bereits gestern Abend und heute Morgen, als die Bekannten meiner Frau (allesamt "Deutschrussen") ihre Besorgnis über die Verrohung der Kultur in Gayropa zum Ausdruck brachten, und meinten das das Leben hier für Familien zu gefährlich sei. Jetzt würden doch alle Asylanten diesen Freibrief nutzen.
Und auch über Odnoklassniki wurde sich bereits kurz nach dieser Propagandashow heftig darüber ausgetauscht, u.a. mit dem gutgemeinten Ratschlag, bloß keine Kinder mehr in D. alleine vor die Tür zu lassen, weil diese bestimmt nach wenigen Metern von einem Neger mißhandelt würden.
Eine Kommentatorin meinte sogar, dass es nur in Russland sicher sei, und sie es sehr begrüße, dass solche Schweine in russischen Gefängnissen von ihren Zellengenossen meistens sofort umgebracht würden.



Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2265
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Keine Goebbels-Hetze sondern Stalinsche Propaganda

Beitragvon Berlino10 » Freitag 28. Oktober 2016, 19:20

Leider musste ich vor einigen Monaten so etwas in RUS auch beobachten. Und habe mich seinerzeit auch entsetzt in einem neuen Fred darüber beklagt. Für mich war das auch Goebbels:

Der angebliche Trend, auf den DEU laut diesem Artikel angeblich zusteuert, ist eine Kette schamloser Lügen und Hirngespinste,
von Tier-Bordellen über Kopftuchzwang für Polizistinnen über Schweinefleischverbot in Kantinen über Zwangsimpfungen, Zwangseinquartierungen von Flüchtlingen ... es ist schlicht schlimmste Goebbels Hetze mit Flüchtlingen als Heuschrecken, gegen die sich das schwache DEU nicht wehren würde ...


    Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste