rus. Privatvisum für dt. Ehepartner für RWP

Welche Unterlagen werden für ein Visa nach Russland benötigt, was ist eine Migrations-Karte, Probleme mit der Registrierung ... Hilfe findest Du hier.

Moderator: Dietrich

    
Benutzeravatar
jackie_rs
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 67
Registriert: Dienstag 17. Januar 2017, 02:04
Wohnort: Moskau

rus. Privatvisum für dt. Ehepartner für RWP

Beitragvon jackie_rs » Sonntag 13. August 2017, 16:27

So wie es aussieht, werde ich mit Privatvisum wieder nach Russland einreisen um dann eine RWP zu beantragen. Mein Mann (lebend und gemeldet in R!) will dazu eine Einladung beantragen, diesmal wohl im vereinfachten Verfahren (formloses Schreiben) weil jetzt verheiratet.

Die Seiten vom russ. Konsulat und Visazentrum geben null Auskunft für diesen Spezialfall, und verlangen Nachweise zur Rückkehrwilligkeit. Die ist allerdings weder vorhanden noch nachweisbar - macht aber eigentlich auch keinen Sinn, ich will ja nach Russland um mein Recht auf die RWP auszuüben. Wie sind eure [aktuellen] Erfahrungen - geht das einfach so, muss ich ein Schreiben verfassen, etc?

Ich hab hier mehrfach gelesen, das obwohl irgendwo in den Gesetzen steht dass man sich eigentlich nur 90 pro 180 Tage aufhalten darf (schwammig formuliert wie üblich), man trotzdem quasi sofort sich nach Ende eines Privatvisums das nächste ausstellen lassen kann. Falls jemand das nochmal aktuell bestätigen kann, würde ich mich freuen.
дом там, где сердце



Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1328
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: rus. Privatvisum für dt. Ehepartner für RWP

Beitragvon m5bere2 » Sonntag 13. August 2017, 19:05

Hm, als ich damals 2013 ein Privatvisum als Ehepartner beantragt habe, hatten die im Visumszentrum (Berlin) sogar schon einen Vordruck für die Einladung. Gekostet hat es auch nur die Gebühr vom Visumszentrum, keine Konsulargebühr.

Über die Umgehung der 90/180-Regel weiß ich nichts. Rückkehrwilligkeit musste ich aber auch nachweisen. So ist das nunmal auf Grund der Gegenseitigkeit. Es muss ja glaubwürdig sein, dass du zum Ende des Visums ausreist, denn Verlängerung im Inland ist nicht möglich.

Benutzeravatar
jackie_rs
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 67
Registriert: Dienstag 17. Januar 2017, 02:04
Wohnort: Moskau

Re: rus. Privatvisum für dt. Ehepartner für RWP

Beitragvon jackie_rs » Sonntag 13. August 2017, 20:44

m5bere2 hat geschrieben:Rückkehrwilligkeit musste ich aber auch nachweisen. So ist das nunmal auf Grund der Gegenseitigkeit. Es muss ja glaubwürdig sein, dass du zum Ende des Visums ausreist, denn Verlängerung im Inland ist nicht möglich.


Aber das ist ja nicht zwingend der Fall. Wenn man dann später mit der gleichen Sorte Visum einreist um seine RWP dann abzuholen, reist man ja auch nicht am Visumende aus, man hat ja Bleiberecht basierend auf der RWP.
дом там, где сердце

Benutzeravatar
Saboteur
Moderator
Moderator
Beiträge: 2936
Registriert: Montag 24. Juli 2006, 23:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: rus. Privatvisum für dt. Ehepartner für RWP

Beitragvon Saboteur » Sonntag 13. August 2017, 22:06

jackie_rs hat geschrieben: ...diesmal wohl im vereinfachten Verfahren (formloses Schreiben) weil jetzt verheiratet.
.


Ich hoffe für euch das klappt - denn eigentlich gibt es dafür eine Form. Also ein Antrag auf der Botschaftsseite.
помню айнц цвай полицай. все там с ума сходили. Под самогон...

sapientia
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 37
Registriert: Samstag 7. Mai 2016, 14:17

Re: rus. Privatvisum für dt. Ehepartner für RWP

Beitragvon sapientia » Sonntag 13. August 2017, 22:07

jackie_rs hat geschrieben:Ich hab hier mehrfach gelesen, das obwohl irgendwo in den Gesetzen steht dass man sich eigentlich nur 90 pro 180 Tage aufhalten darf (schwammig formuliert wie üblich), man trotzdem quasi sofort sich nach Ende eines Privatvisums das nächste ausstellen lassen kann. Falls jemand das nochmal aktuell bestätigen kann, würde ich mich freuen.


Für die Kategorie "Humanitärvisum" kann ich bestätigen, dass das aktuell noch funktioniert. Bekannter von mir hat jetzt gerade das vierte dieser 90-Tage-Visa in Folge erhalten (mit jeweils nur ein paar Tagen ausreisen + neues Visum beantragen) . Sollte auch für das Privatvisum gelten, die gibt es ja auch für 90 Tage.



Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1328
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: rus. Privatvisum für dt. Ehepartner für RWP

Beitragvon m5bere2 » Montag 14. August 2017, 10:25

jackie_rs hat geschrieben:Aber das ist ja nicht zwingend der Fall. Wenn man dann später mit der gleichen Sorte Visum einreist um seine RWP dann abzuholen, reist man ja auch nicht am Visumende aus, man hat ja Bleiberecht basierend auf der RWP.

Nun, streng genommen ist das Visum eben für Privatbesuche gedacht, nicht um sich in Russland niederzulassen... denn dazu gibt es de jure die Möglichkeit, RWP in einer russischen Auslandsvertretung zu beantragen. De facto hatte 2013 zumindest im Berliner Konsulat von dieser Möglichkeit noch nie jemand was gehört, aber auf der Webseite des Konsulats in Frankfurt gibt es mittlerweile dazu offizielle Informationen https://frankfurt.mid.ru/razresenie-na-vremennoe-prozivanie

Mit einem Privatvisum kann man z.B. auch keine Arbeitserlaubnis (gen. "Patent") beantragen, denn dazu müsste in der Migrationskarte als Reisezweck "работа" stehen,

Du möchtest den inoffiziellen Weg begehen, dann musst du den inoffiziellen Weg eben auch mitspielen und deine "Rückkehrwilligkeit" nachweisen. Auf diese zu bestehen, ist das gute Recht der russischen Behörden, denn um sich niederzulassen, werden andere Verfahren bereitgestellt (Arbeitsvisum oder RWP-Antrag aus dem Ausland, z.B).

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 6189
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: rus. Privatvisum für dt. Ehepartner für RWP

Beitragvon m1009 » Montag 14. August 2017, 10:47

auch keine Arbeitserlaubnis (gen. "Patent") beantragen, denn dazu müsste in der Migrationskarte als Reisezweck "работа" stehen,


Arbeitserlaubnis und Patent sind 2 verschieden paar Schuhe.

Arbeitserlaubnis wird vom Arbeitgeber beantragt.

Patent beantragt der Arbeitswillige selbst. Meinem Verstaendnis nach, handelt es sich einfach um eine vereinfachte Form der IP, mit festgelegten Steuersaetzen, die jedes Quartal zu entrichten sind. Dies soll die Schwarzarbeit der Arbeitsmigranten aus den Ex-Sovjet Republiken etwas eindaemmen. Zur Beantragung reicht Pass, Migrationskarte, Registrierung, Gesundheitsuntersuchung, Examen Sprache und Geschichte.

Nein, ich hab die Gesetzestexte nicht gelesen. Ich Rufweite wohnt seit 10 Jahren unsere Dorfbrigade von Usbeken, interessiere mich halt dafuer, wie die ihr Lebensmodell durchziehen. Nicht uneigennützig, hab keine Lust, das eines Tages ein gruen gestreiftes Sammeltaxi der Migrationsbehoerde bei mir vor der Tuer steht, Betreff Schwarzarbeit.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1328
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: rus. Privatvisum für dt. Ehepartner für RWP

Beitragvon m5bere2 » Dienstag 15. August 2017, 04:20

m1009 hat geschrieben:Arbeitserlaubnis und Patent sind 2 verschieden paar Schuhe.


Da hast du natürlich Recht. Aber Patent (Russland) und Patent (Deutschland) sind auch zwei verschiedene Paar Schuhe, weswegen ich Patent (Russland) ja irgendwie umschreiben musste, damit man ich nicht missversteht.


    Antworten

Zurück zu „#Visum | Pass- und Einreisebestimmungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste