Kontakt zu Russlanddeutschen-Siedlungen gesucht

Für Liebhaber dieser "Region"

Moderator: Norbert

    
Benutzeravatar
Evgenij
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 414
Registriert: Donnerstag 23. Juni 2016, 15:44
Wohnort: NSK
Kontaktdaten:

Re: Kontakt zu Russlanddeutschen-Siedlungen gesucht

Beitragvon Evgenij » Samstag 22. Oktober 2016, 10:39

LeonS hat geschrieben:``Die´´ Russlanddeutschen gibt es ja kaum noch, die jüngere Generation hat sich assimiliert und die ältere baut schon langsam an ihren Särgen. Aus meinem Bekanntenkreis sind alle schon eingedeutscht. Mir merkt man es auch nicht an, dass ich gar nicht in Deutschland geboren wurde.

Soo kann man das ganze natürlich nicht sehen/verallgemeinern.., es gibt immer wieder 'solche" und 'solche' (fast überall gibt es [teilweise große] Unterschiede, denn die Zuwanderung derer vollzog sich nicht etwa in nur 1-2 Jahren ("auf einmal"), sondern war fast schon über 1-3 Jahrzehnte hinweg ausgedehnt gewesen, zumal da die Gruppe(e) auch nicht per se homogen sind/sein dürfen..
Hatte ja bereits an anderer Stelle diesen Artikel gebracht:
http://www.zeit.de/zeit-geschichte/2015 ... -wuensdorf (ist auch inzwischen vieles "vermischt"/durcheinander geraten)..
Was die in Russland gebliebenen letzten Russlanddeutschen betrifft, so handelt es sich schon eher um Russen.

Jein., gibt nach wie Ortschaften, wo die 'deutsche Kultur' stark/weiterhin geprägt/gepflegt wird! Siehe hierzu die Filme/Reportagen.
Damals war auch der Zusammenhalt in Deutschland unter den Russlanddeutschen stärker, heute dreht jeder sein eigenes Ding und Feste nach russischer Art werden kaum noch gefeiert (In meinem Fall zumindest).

Auch da hast Du ja selber angemerkt:"in Deinem Fall zumindest", sonst..sieht es vielerorts auch anders/unterschiedlich aus.
Aus meinem (zum Teil) persönlichen Verwandten-/Bekanntenkreis ist z.B. (unter der eher jungeren Generation, so bei 20-25 Jährigen (Spätaussiedlern), die auch mit 3-4 J. nach DEU kamen) die folgende Tendenz stark vorhanden, nämlich, dass sie - je älter sie werden - um so stärker fühlen sie sich der alten("ehemals neuen") 'russischen Kultur' verbunden, und wählen letztendlich sich als Partner(in) auch ein(e)n 'Ebenbürtigen', sprich ebenso (Spät-)Aussiedler oder 'echte' Russen. Schau Dir bspw. auch mal die Situation mit den russ. Diskos in DEU - wo und wie stark diese denn (aktuell) so florieren!
Jedenfalls bin ich sicher, dass der Mythos Russlanddeutsche bald völlig verschwinden wird [...] kulturelle Unterschiede zwischen autochthonen Deutschen und Spätaussiedlern gibt es meines Erachtens nicht mehr.

Das haben wir nicht zu entscheiden.., zu den Unterschieden: so wie bereits oben erläutert - können diese (z.T.) immense Unterschiede aufweisen, außerdem kann's evtl. nicht immer richtig sein, nur aus (s)einem persönlichen Kreis irgendwelche (eindeutigen) Rückschlüsse zu ziehen, zumal auch da vieles nach bestimmten Kohorten(-Gruppen) gegliedert bzw. statistisch begründet ist..
Für Russlanddeutsche mit eingeheirateten russischen Partnern kann ich nicht sprechen.

Dieser (An-)Teil kann auch beträchtlich sein!

beste Grüße,
Zhenya



Benutzeravatar
Evgenij
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 414
Registriert: Donnerstag 23. Juni 2016, 15:44
Wohnort: NSK
Kontaktdaten:

Re: Kontakt zu Russlanddeutschen-Siedlungen gesucht

Beitragvon Evgenij » Freitag 28. Oktober 2016, 10:42

..falls jemand interessiert.., wie so ne Geburtsurkunde von den "Deutschen im Russishen Kaiserreich" etwa vor 100 Jahren ausgesehen hat.., im Folgenden könnt Ihr eine von meiner jüngsten Uroma (zwar als Duplikat, da Original ausm 1917 anscheinend verloren gegangen war..) sehen. (In Marxstadt geboren).
Bild

LeonS

Re: Kontakt zu Russlanddeutschen-Siedlungen gesucht

Beitragvon LeonS » Mittwoch 9. November 2016, 04:40

Evgenij hat geschrieben:
Auch da hast Du ja selber angemerkt:"in Deinem Fall zumindest", sonst..sieht es vielerorts auch anders/unterschiedlich aus.
Aus meinem (zum Teil) persönlichen Verwandten-/Bekanntenkreis ist z.B. (unter der eher jungeren Generation, so bei 20-25 Jährigen (Spätaussiedlern), die auch mit 3-4 J. nach DEU kamen) die folgende Tendenz stark vorhanden, nämlich, dass sie - je älter sie werden - um so stärker fühlen sie sich der alten("ehemals neuen") 'russischen Kultur' verbunden, und wählen letztendlich sich als Partner(in) auch ein(e)n 'Ebenbürtigen', sprich ebenso (Spät-)Aussiedler oder 'echte' Russen. Schau Dir bspw. auch mal die Situation mit den russ. Diskos in DEU - wo und wie stark diese denn (aktuell) so florieren!



Weiß nicht, was da an großartigen Russischkenntnissen noch vorhanden sein soll, wenn man so früh nach Deutschland emigriert. Bin zwar auch mit 2 nach Deutschland gekommen, aber bei mir ist es ein Ausnahmenfall, da meine Eltern mich schon früh forcierten die Russischschule zu besuchen. Hatte damals auch 0 Bock auf Russisch, war schon mit Englisch überfordert, musste aber bis 18 die Schule besuchen. Kann nur aus meinem Fall erzählen, dass meine erste Freundin auch Spätaussiedlerin war => Beziehung zerbrochen, meine derzeitige Freundin ist Deutsche ohne Migrationshintergrund. Extra nach Russinnen/Spätaussiedlern Ausschau zu halten finde ich albern. Habe die Leute nie verstanden, die in Deutschland geboren worden oder früh hierher kamen und schlecht über Deutsche sprachen, ``Russland/Kasachstan the best´´ brüllten und in Jogginghose Sonnenblumenkerne auf Spielplätze kauten. Für sowas bin Ich und meine Bekannten wohl einfach zu eingedeutscht ;) Deshalb wirst Du auch nicht solche Leute wie mich in der ``Russendisko´´ finden.

Benutzeravatar
Kassiopeia
Grünschnabel
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 20. Juli 2016, 23:31

Re: Kontakt zu Russlanddeutschen-Siedlungen gesucht

Beitragvon Kassiopeia » Montag 14. November 2016, 22:47

Ich kenne einige Wohngebiete in Plauen, Reichenbach oder Ölsnitz (Vogtland) wo einige russische Bürger wohnen.
Sie leben in der ehem.DDR recht gut.
Auch ein Geschäft in der Moritz Str.in Plauen gibt es
Einige arbeiten in der Diakonie.
Schreiben sie ein kl.FORMULAR welches ich ausdrucken kann,in deutsch und russisch.
Die ich dannweitergeben kann.
Aber etwas ausführlich, das es nicht nach Berug aussieht

MfG Ch.

Benutzeravatar
werner
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1246
Registriert: Samstag 15. November 2003, 05:42
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Kontakt zu Russlanddeutschen-Siedlungen gesucht

Beitragvon werner » Donnerstag 17. November 2016, 01:22

Meine bekannte Russlanddeutsche wurde in Russland als Deutsche beschimpft und hier
sieht man sie als Russin. Den russischen Pass musste sie abgeben (Russland braucht
ihr keine Rente zahlen) und von Deutschland bekommt sie Miethilfe und Sozialhilfe.
Die Sehnsucht nach der Heimat bleibt, aber jetzt gibt es immer mehr Umsiedler die
sich treffen und russische Lieder an Feiertagen singen. Die Deutschen singen nicht
wenn sie zusammen sind. Gebt Ihr mir da recht ?
Ausserdem findet man sie nie in den Schlagzeilen, genau wie die Vietnamesen ;)
https://www.tripadvisor.de/members/Baranowka

"Uns findet man in jedem Winkel der Erde, wir sind im Auftrag des Herr`n"



Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1985
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Kontakt zu Russlanddeutschen-Siedlungen gesucht

Beitragvon m5bere2 » Donnerstag 17. November 2016, 07:56

werner hat geschrieben:Meine bekannte Russlanddeutsche wurde in Russland als Deutsche beschimpft und hier
sieht man sie als Russin.

Bei uns damals in der Schule waren sogar die in Deutschland geborenen Kinder von rückgekehrten Russlandeutschen "Russen". Auch wenn sie komplett in Deutschland aufgewachsen waren und akzentfrei deutsch sprachen.

Die Sehnsucht nach der Heimat bleibt, aber jetzt gibt es immer mehr Umsiedler die
sich treffen und russische Lieder an Feiertagen singen. Die Deutschen singen nicht
wenn sie zusammen sind. Gebt Ihr mir da recht ?

Also ich habe noch keine Sehnsucht nach Deutschland und singe in Russland mit anderen Deutschen auch keine deutschen Lieder. Wahrscheinlich kenne ich auch kaum traditionelle deutsche Lieder.
Ausserdem findet man sie nie in den Schlagzeilen, genau wie die Vietnamesen ;)

In letzter Zeit doch immer häufiger, denn da tauchen Russlanddeutsche als Flüchtlingsfeinde und AfD- und Pegida-Fans auf.

sapientia
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 40
Registriert: Samstag 7. Mai 2016, 14:17

Re: Kontakt zu Russlanddeutschen-Siedlungen gesucht

Beitragvon sapientia » Donnerstag 17. November 2016, 11:59

Die Frage ist zwar schon nicht mehr ganz aktuell, aber ich hätte auch noch einen Tipp, wie man Kontakte zu Russlanddeutschen finden kann: Das Deutsch-russische Begegnungszentrum in St. Petersburg unterhält diverse Kontakte zu Russlanddeutschen, organisiert entsprechende Veranstaltungen und bietet außerdem Raum für zahlreiche russlanddeutsche Klubs und Gesellschaften. Die Kontakte beziehen sich natürlich hauptsächlich auf St. Petersburg, aber auch auf Nordwest-Russland allgemein.

Unter dem Link findet man auch eine E-Mail-Adresse (die Leute vom Begegnungszentrum antworten garantiert): http://de.drb.ru/

LeonS

Re: Kontakt zu Russlanddeutschen-Siedlungen gesucht

Beitragvon LeonS » Donnerstag 17. November 2016, 19:49

m5bere2 hat geschrieben:
werner hat geschrieben:In letzter Zeit doch immer häufiger, denn da tauchen Russlanddeutsche als Flüchtlingsfeinde und AfD- und Pegida-Fans auf.


Bin zwar kein Anhänger der Flüchtlingspolitik Merkel, werde aber dadurch lange noch nicht zum AFD-Wähler. Bei meinen Eltern lassen sich diese Gerüchte leider bestätigen, dass Russlanddeutsche ausländerfeindlicher als Deutsche sind. Die Kommentare meiner Eltern über Flüchtlinge erspare ich lieber, glaube würde auch gegen die Forumkultur verstößen. Weißt man sie auf ihren kulturellen Hintergrund hin, fließen Floskeln wie ``Wir sind aber Deutsche´´ und ``Wir haben nichts vom Staat bekommen´´, letzteres ist ohnehin schon gelogen.

m5bere2 hat geschrieben:
werner hat geschrieben:Meine bekannte Russlanddeutsche wurde in Russland als Deutsche beschimpft und hier
sieht man sie als Russin.



War bei mir auch so

Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1344
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: Kontakt zu Russlanddeutschen-Siedlungen gesucht

Beitragvon Magdeburg-Moskva » Donnerstag 17. November 2016, 20:47

Evgenij hat geschrieben:..falls jemand interessiert.., wie so ne Geburtsurkunde von den "Deutschen im Russishen Kaiserreich" etwa vor 100 Jahren ausgesehen hat.., im Folgenden könnt Ihr eine von meiner jüngsten Uroma (zwar als Duplikat, da Original ausm 1917 anscheinend verloren gegangen war..) sehen. (In Marxstadt geboren).
[img]...[/img]


Geil, für mich fachlich hochinteressant.

Also, so eine Urkunde habe ich in meiner Übersetzertätigkeit noch nicht gesehen. Interessant,dass es nur auf Deutsch ausgefüllt wurde. Und "Olga d. Johann"

Wann wurde denn das Dublikat erteilt?

Benutzeravatar
Kassiopeia
Grünschnabel
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 20. Juli 2016, 23:31

Re: Kontakt zu Russlanddeutschen-Siedlungen gesucht

Beitragvon Kassiopeia » Sonntag 20. November 2016, 11:05

Ich habe einen Bericht von ZDF Neo gesehen,über Sibirien.
NUN WEIß ICH AUCH WARUM DER WERSTEN IMMER RICHTUNG OSTEM MARSCHIERT.
Vor Millionen Jahren waren die allergrösten Erruptionen nur in Sibirien.
Deshalb gibt es nur dort viel Gold Platin usw.in unermeßlichen Mengen.
Muß Sagenhaft sein. :roll:




    Antworten

Zurück zu „#Sibirien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste