Autoreiseroute Moskau - Frankfurt / O.

Die "Trassa E95" Moskau-Piter kennst Du wie Deine Westentasche und willst dieses Wissen mit anderen teilen, dann verewige Dich hier. Anfragen zum Thema Autofahren in Russland sind hier ebenso willkommen.
    
Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 9917
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Autoreiseroute Moskau - Frankfurt / O.

Beitragvon bella_b33 » Donnerstag 14. Januar 2016, 01:52

m1009 hat geschrieben:
Wenn Du mit vollgestopften Kfz anrückst, bist Du Mode.

Genau so ist es. Selbst mit Dachbox, vollem Beifahrersitz und Kofferaum(3 Personen im Auto), hat das alles nicht so wirklich interessiert. Hinter uns war mal irgendwann ganz kurz ein vollgestopfter T4 mit einer Person....der wurde direkt raus gezogen.
Erst wenn der Subwoofer die Katze inhaliert, fickt der Bass richtig übel!
-Wolfgang Amadeus Mozart, Österreichischer MC (1756-1791)



Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4946
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Autoreiseroute Moskau - Frankfurt / O.

Beitragvon zimdriver » Donnerstag 14. Januar 2016, 08:14

... und wir haben einmal gezahlt, weil wir mit einem Satz Sommerreifen im Auto fuhren, da die Winterreifen aufgezogen worden waren. Mit Felge wurde alles gewogen. Dazu hatte ich einen Drucker in D gekauft, der gleich mit gewogen wurde.
Fahrräder scheinen mir ungefährlich als Gepäck, Werkzeug hingegen gar nicht. Das sieht geschäftlich/ gewerblich aus.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 6862
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Autoreiseroute Moskau - Frankfurt / O.

Beitragvon m1009 » Donnerstag 14. Januar 2016, 09:15

und wir haben einmal gezahlt, weil wir mit einem Satz Sommerreifen im Auto fuhren
,

Bei Reifen scheinen sie empfindlich. 2008 hab ich einen Passat (DE Kennzeichen) ueberfuehrt, Satz Winterreifen im Kofferraum. Wenn ich mich recht entsinne, waren 200 EUR faellig.

2007 (DE Kennzeichen) bin mit 2 Kuehlern fuer einen Wirtgen WR2500 aus DE kommend. Ladelufkuehler (100kg) und Wasserkuehler (400kg). Letztendlich musste ich 300kg zahlen. Seit 2010 sind solch Aktionen nicht mehr moeglich, maximales Einzelgewicht einer Einheit liegt bei 32kg.

Das sieht geschäftlich/ gewerblich aus.


Wie schon geschrieben, ordentlich und akkurat verpacken. Ihr kennt meinen Kleinstlaster, hab hinten 2 grosse Zarges drauf, dazu noch Reisetaschen und Kartons. Alles adrett und sauber. Die Zarges gut zugaenglich, blitzende Alu-Kisten sind fuer Zoellner immer interessant. Auf Fragen, was in den Kisten und Taschen ist, nicht rumeiern, Inhalt und Gewicht parat haben. So komm ich, bisher, ohne Pannen durch den Zoll. Toi toi toi...

Ausserdem scheint mir, hat man es mit RUS Kennzeichen etwas leichter.

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4946
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Autoreiseroute Moskau - Frankfurt / O.

Beitragvon zimdriver » Donnerstag 14. Januar 2016, 09:59

... und den Passagierraum frei halten. Bei gewöhnlichen Autos muss der Kofferraum ausreichen.

Ramenia
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 296
Registriert: Freitag 9. Juli 2010, 23:21
Wohnort: Khimki (obl.Moskau)

Re: Autoreiseroute Moskau - Frankfurt / O.

Beitragvon Ramenia » Mittwoch 27. Januar 2016, 18:46

Ramenia hat geschrieben:
Ja wir haben ein russisches Kennzeichen , und ein "russisches" Auto (Lada Ladoga).


Ich bin aber auch ein Schussel :-) Wir haben natürlich ein viel besseres Auto , nen Lada Largus :D
--
Sylvio
m.i.n.d.e.S.w.m.s.s.f.S.h. :-)



Ramenia
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 296
Registriert: Freitag 9. Juli 2010, 23:21
Wohnort: Khimki (obl.Moskau)

Re: Autoreiseroute Moskau - Frankfurt / O.

Beitragvon Ramenia » Mittwoch 27. Januar 2016, 20:41

Hallo alle zusammen.

Ersteinmal vielen Dank für eure Hilfe und Tips!

Letzte Woche haben wir es dann gewagt und haben uns mit unserem Largus auf die lange Reise gemacht. Reiseroute wurde ein bisschen verlängert , Khimki - Nürnberg - Frankfurt/O. - Khimki.Es war ein Montag , Abfahrt Khimki 7:00 Uhr , an der Grenze waren wir glaube ich gegen 15 Uhr...
Wir haben die Route über Lettland , Litauen Polen gewählt , weil wir es nicht mehr geschafft haben für mich ein BY Transitvisa zu beschaffen.
Hinzu dachten wir die haben die Grenze dicht gemacht , keine LKW's , Autos , Praktisch war nix los.... Grenzübergang Buratschki , Бурачки!
Weil wir das erste Mal mit dem Auto ausreisten , haben wir extra auf den nächsten gewartet um zu sehen wo lang der fährt und was der alles macht :-) Ja ich weiss hier im Forum wurde es auch schon beschrieben.
Jedenfalls haben wir mit allem zusammen 15 - 25 Minuten gebraucht. Aussteigen Papiere abgeben , alle Türen und Fächer aufmachen. Weiterfahren. Am Schlagbaum gibt man dann irgendsonen Zettel ab und auf der lettischen Seite im Prinzip nochmal das gleiche.
Auf beiden Seiten nette umgängliche Grenzer.
Wir dann weiter über Rezekne (E22) ab hier weiter auf E262- Daugavpils - Kaunas bis kurz vor oder hinter Marijampole dort haben wir uns dann schon spätnachts ein hellerleuchtetes Motel gesucht / gefunden und für 30 Euro / 2 Personen ohne Frühstück übernachtet.

Tag 2
hat uns dann über Warschau - Lodz - Wroclaw - Dresden bis nach Nürnberg gebracht.
Wir haben bewusst 2 Tage und viel Ausdauer eingeplannt. So sind wir mit nem für einen Largus nicht schlechtem Schnitt von 8.3 Litern (Fahrraddachgepäckträger) / also 4,5 mal tanken durchgekommen. Wir haben aber streng darauf geachtet , da wo man durfte oder auch konnte nicht schneller als 110/120 zu fahren.

Diese Route beinhaltet viel , sehr viel Landstrassen bzw. irgendwelchen Schnellstrassen die aber durchweg gut waren. Die grossen und vielleicht interessanten Städte haben wir irgendwie nur Nachts passiert also so auch nicht viel gesehen.

Für die Rückfahrt mussten wir ja erst bis nach Frankfurt/O. und von dort

Tag 1: FF./O. - Poznan - Warschau - Bialystock und dann haben wir irgendwo hinter Kaunas übernachtet , wieder ein beliebiges Motel zusammen 35 Euro (2Personen) ohne Frühstück. Die Zimmer Hin und zurück waren jeweils okay , trocken , sauber und WARM :-))))
Was wir aber nicht wussten , das die Autobahn bis Warschau mautpflichtig ist. Insgesamt mussten wir glaube ich an 4 oder 5 Stationen bezahlen.
Man kann in Euro bezahlen , bekommt sein Wechselgeld aber in Zloty zurück....

Tag 2: Irgendwo hinter Kaunas weiter über Daugavpils - Rezekne bis nach Buratschki.

Wir hatten in Deutschland ein paar Sachen zusammengekrammt , und Dank der 50 Kg grenze pro Person und "Angst" vor der Deklaration und zusätzliche kosten von 4 Euro pro Kg viel weggeschmissen. Im Nachhinein Danke an den Zoll :-))))

So kamen wir für jeden von uns auf etwa 58 kg incl. einem Fahrrad auf'm Dach. Vorsorglich haben wir auch alle Papiere für jeden doppelt ausgefüllt.
Im Auto war alles sauber in Kisten verpackt und wir waren bereit auf "alle" Fragen.

Es kam wie es kommen musste :-) , an der lettischen Grenze wurden wir kurz gebeten das Nummernschild sauberzumachen , Motor angeguckt weiter.Dann für mich mal wieder ungewohnt , trotz VID ne Migrationskarte ausgefüllt , dummerweise in der "neutralen" Zone....
An der russischen Grenze gleich der Zöllner mit der Frage warum ich gesetzeswidrig dort gestanden habe.... Ich na Migrationskarte und so,.... Ei Ei Ei weiter. Dann die Frage was wir so alles haben , Deklarationspapiere haben wir erstmal noch nicht erwähnt oder gezeigt. Alles ehrlich aufgezählt....
Dann wurden wir "belehrt" das nächste Mal doch bitte die 50 kg einzuhalten und sollten dann in so eine Halle zur Kontrolle zu fahren.... :roll:
Dann schien er es sich anders zu überlegen und bat uns auf der Strasse alle Türen usw. zu öffnen , sah sich ein , zwei Kisten an und fertsch :-)

Auch diesesmal haben wir mit allem drum und dran gute 30-40 minuten gebraucht. Auch hier wieder auf beiden Seiten nette umgängliche Zöllner / innen.

Was wir das nächste Mal , wenn wir nochmal mit dem Auto fahren sollten , machen werden ist unbedingt eine Deklaration auszufüllen. Mit allen Sachen die wir dabei haben und mitführen Auch wenns weit unter 50 kg ist. Denn diese Sachen werden dann bei der Wiedereinreise nicht zu den 50 kg gezählt. Das wussten wir nicht oder habens einfach nicht bis zum Ende bedacht , und somit mussten wir unsere persönlichen Sachen mit einrechnen. Sind ja auch mal schnell 10-15 Kg...

Fazit ist aber auch , wenn man(n) keine grossen sperrigen Sachen hat und eventuell Vielflieger ist und dort 40kg mitnehmen kann kommt er mit dem Flieger weitaus unkomplizierter. Keine Deklaration und und und , Koffer abgeben und meistens gehts glatt :-)
Für uns war die Route über Litauen , Lettland recht angenehm , auch wenn mann hört was vielen an der BY Grenze , trotz russischem Kennzeichens so widerfahren ist. Vielleicht hatten wir einfach nur Glück :-) Aber kurz vor der russischen Grenze , unserer Benzin reichte leider nicht bis nach RU , haben wir uns in soner Bar mit der Barfrau unterhalten , die sagte auch seit den "Sanktionen" ist es an der Grenze sehr sehr ruhig geworden. Kaum Wartezeiten....

Naja so haben wir in 7 Tagen 5000 km runtergekurbelt. Wir wurden mit unserem Lada Largus / russisches Kennzeichen nirgendwo angehalten , kontrolliert , Strafe brauchten wir auch keine zahlen und dafür das son Lada ja eigentlich null Komfort hat war es recht angenehm und er hat super durchgehalten.Wir hatten Glück mit dem Wetter , keine Staus , Baustellen , und Infrastruktur durchweg gut vorhanden , ich meine Motels , Hotels , Tankstellen.

War mal eine gute Erfahrung
Sylvio

Sylvio
--
Sylvio
m.i.n.d.e.S.w.m.s.s.f.S.h. :-)

Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3648
Registriert: Montag 16. August 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Re: Autoreiseroute Moskau - Frankfurt / O.

Beitragvon Axel Henrich » Donnerstag 28. Januar 2016, 14:37

Na endlich mal wieder ein interessanter und ausführlicher Reisebericht. Danke! ;)

-ah-

Benutzeravatar
Simone
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 989
Registriert: Donnerstag 10. Juni 2004, 19:56
Wohnort: Moskau

Re: Autoreiseroute Moskau - Frankfurt / O.

Beitragvon Simone » Samstag 30. Januar 2016, 22:47

Mir erschliesst sich, trotz niedriger Spritpreise, nicht der Sinn einer anstrengenden und zeitaufwendigen Autofahrt, wenn man doch ab Moskau gen Dtd für 150-250EUR oder ab Dtd fliegen kann. Flugangst oder Autonutzung für mehrere Wochen in Westeuropa mag sein. Der Preis beim derzeit quasi Streckenmonopolisten Richtung Berlin, der Aeroflot, ist besonders günstig, wenn man über ein Wochenende fliegt. Bei SU kann man neben den 23kg für 1 Stück Fluggepäck auch noch 10kg Handgepäck (wurde bei mir noch nie nachgewogen in SXF) mitnehmen und für 50EUR ein zweites Gepäckstück pro Strecke online anmelden. http://www.aeroflot.ru/cms/de/before_an ... ss_luggage

Darüberhinaus miete ich mr immer ein Auto ab TXL oder SXF. Bucht man frühzeitig bzw. offseason, kostet ein Auto der Golfklasse für eine Woche um die 150EUR mit SB (billiger-mietwagen.de), drei Tage 75EUR.

Ramenia
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 296
Registriert: Freitag 9. Juli 2010, 23:21
Wohnort: Khimki (obl.Moskau)

Re: Autoreiseroute Moskau - Frankfurt / O.

Beitragvon Ramenia » Donnerstag 4. Februar 2016, 01:36

Nabend

Rein rechnerisch mag das stimmen , wir hatten aber Gepäck oder Sachen die sich schwer in Koffer packen liessen , weil zu gross und sperrig.
Wir sind zu zweit auf knapp 100 kg und 1 Fahrräder gekommen. Das hätte mit dem Flieger alles nicht so funktioniert.
Wir hatten in DE auch noch ein paar schnelle Erledigungen und mit allem drum und dran waren wir mit unserem eigenem Auto flexibler und billiger. Abnutzung rechne ich jetzt mal nicht mit ein.
Wer öfter fliegt und keine sperrigen Sachen hat , dem würde ich auch abraten mit dem Auto zu fahren. Was Gepäck und wenn nötig Deklaration angeht ist es mit dem Flieger um einiges unkomplizierter.

Sylvio
--
Sylvio
m.i.n.d.e.S.w.m.s.s.f.S.h. :-)

Syndane
Grünschnabel
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 27. Januar 2016, 17:37
Wohnort: SPb

Re: Autoreiseroute Moskau - Frankfurt / O.

Beitragvon Syndane » Freitag 5. Februar 2016, 16:47

Bin an den Feiertagen genau dieselbe Route gefahren (Moscow-VLuki-Rezekne-Daugavpils-Kaunas-Warschau-Berlin und retour), wurde aber 3 Mal angehalten in Lettland und Litauen mit der freudigen Erwartung, das Gehalt aufzubessern, an der Grenze hin 6 Stunden gewartet, zurueck 2.

4 Mautstellen auf der Strecke von Warschau zur deutschen Grenze, umgerechnet ca 20 Euro pro Strecke.

Bin ja direkt froh, dass es auch andere Erfahrungen gibt und das nicht repraesentativ ist! :lol:




    Antworten

Zurück zu „#Auto | #Motorrad | #Verkehr in RU und DE“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste