Übersiedlung nach DE

Hier findest Du Insiderinformationen zum mittel- oder langfristigen Aufenthalt in Russland die Dir helfen das Leben in Russland zu meistern. Du lebst (noch) nicht in Russland? Dann könnte dieses Unterforum für Dich besonders interessant sein, damit Du von unseren Erfahrungen profitierst. Expats are welcome!
    
Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7689
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Übersiedlung nach DE

Beitragvon Dietrich » Mittwoch 12. Juli 2017, 15:02

Zum FS, gerade noch mal in alten Thread gelesen:
Wenn sie den Schein in den ersten 6 Monaten nach Erhalt der Aufenthaltsgenehmigung macht, dann braucht sie nur die Prüfungen (beide!).
Pflichtstunden gibt es da keine, also Nacht- und Autobahnfarten kann man sich sparen. Ein paar Fahrstunden sind aber wohl anzuraten.... auch wenn sie keine Pflicht sind.

Wenn man also die vollen 6 Monate abwartet, dann kann es teurer werden....
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)



Benutzeravatar
Bluewolf
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 210
Registriert: Donnerstag 25. November 2010, 14:18
Wohnort: Karlsruhe/ N.N.
Kontaktdaten:

Re: Übersiedlung nach DE

Beitragvon Bluewolf » Mittwoch 12. Juli 2017, 15:17

Diese Info bekamen wir sogar in der AB bei der Beantragung der AE (übrigens 2011).
Im Endeffekt konnte meine Frau Ihren Führerschein noch vor Ablauf der 6 Monate quasi "tauschen".
Die Fahrstunden erwiesen sich im Nachhinein aber tatsächlich als sehr hilfreich, lotste sie der Prüfer doch tatsächlich in eine Fußgängerzone und verlangte Anfahren am Berg^^ Beides wohl nicht so oft praktizierte Übungen in NN ;) (trotz vorhandener Zone)
Zuletzt geändert von Bluewolf am Mittwoch 12. Juli 2017, 15:19, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 2881
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Übersiedlung nach DE

Beitragvon Wladimir30 » Mittwoch 12. Juli 2017, 15:19

Bluewolf hat geschrieben: Fußgängerzone und verlangte Anfahren am Berg^^ Beides wohl nicht so oft praktizierte Übungen in NN ;)

Macht mein Sohn gerade in seiner Fahrschule. Wird hier ausgiebig geübt.
Schwarze Milch der Frühe wir trinken sie abends wir trinken sie mittags und morgens wir trinken sie nachts

Benutzeravatar
Bluewolf
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 210
Registriert: Donnerstag 25. November 2010, 14:18
Wohnort: Karlsruhe/ N.N.
Kontaktdaten:

Re: Übersiedlung nach DE

Beitragvon Bluewolf » Mittwoch 12. Juli 2017, 15:27

Nun Berg ist ja nicht gleich "Berg" ;)
Und Schrittgeschwindigkeit definiert man evtl. in Russland anders :lol: + Einbahnstraße + Tram + Lieferverkehr + Fußgänger
Da haben 90 % der Deutschen so Ihre Schwierigkeiten, von daher zollte ich meiner Dame da schon Respekt (mal abgesehen vom generellen Theater wegen verletztem Stolz den Schein in Ihrem Alter noch einmal machen zu müssen, aber das ist ein anderes Thema ...)

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7689
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Übersiedlung nach DE

Beitragvon Dietrich » Mittwoch 12. Juli 2017, 15:36

Die meisten Autos haben doch heutzutage so einen Berganfahrassistent
Da sollte das doch keine Problem sein. Und außerdem ist es mit eigener Betätigung der Handbremse auch kein Hexenwerk.
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)



Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 6014
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Übersiedlung nach DE

Beitragvon m1009 » Mittwoch 12. Juli 2017, 17:36

Beides wohl nicht so oft praktizierte Übungen in NN


Das ist nicht richtig... ;) ... Genau deswegen hat meine Frau einen Automaten, weil es durch das Oka und Wolga Ufer bis zu 120m Hoehenunterschied gibt, gespickt mit Stau...

Benutzeravatar
Bluewolf
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 210
Registriert: Donnerstag 25. November 2010, 14:18
Wohnort: Karlsruhe/ N.N.
Kontaktdaten:

Re: Übersiedlung nach DE

Beitragvon Bluewolf » Donnerstag 13. Juli 2017, 14:30

Stimmt, aber meine Frau hatte damit trotzdem so ihre Probleme ;)
Egal, danach hat sie Jaufen- und Brennerpass sowie Großglocknerhochstraße ohne Probleme bewältigt :D

Benutzeravatar
Packerowski
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 87
Registriert: Freitag 13. August 2010, 00:15
Wohnort: Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Übersiedlung nach DE

Beitragvon Packerowski » Donnerstag 13. Juli 2017, 19:12

Unsere "Auswanderung" liegt schon lange zurück. Bei uns ging das damals aber alles ziemlich schnell und schmerzlos über die Bühne. Ich hatte noch nicht einmal meinen Wohnsitz offiziell in Deutschland angemeldet, da war die Ausländerbehörde in der Kreisstadt des späteren Wohnorts schon bereit, eine sogenannte Vorabzustimmung zum Familienzusammenführungs-Visum auszustellen. Das hat das Prozedere enorm beschleunigt.

Besondere Hürden gab es komischerweise gar nicht (außer dem altbekannten Problem, dass biometrische Baby-Passfotos nicht so leicht anzufertigen sind). Heiraten war jedenfalls vom bürokratischen Aufwand her viel komplizierter.

Ich bin damals als erster vorgefahren und habe ein wenig die neue Wohnung eingerichtet. Das war für mich der vielleicht größte Schock: Dass Wohnungen in Deutschland ohne Herd und Spüle und noch nicht einmal mit einer Glühbirne in der Decke vermietet werden.


    Antworten

Zurück zu „#Expat | Leben und Arbeiten in RU und DE“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste