Besuch aus Russland - offizielle Einladung nötig?

Für alle die nicht in Russland leben. Hier können Susi und Klaus über die weißen Nächte in Petersburg sinnen, die russische Seele aus der Ferne transzendieren oder die nächste Russendisko in Sindelfingen planen.

Moderator: Dietrich

    
sigistenz
Grünschnabel
Beiträge: 11
Registriert: Sonntag 1. März 2015, 21:20
Wohnort: Euregio Lüttich/Maastricht/Aachen
Kontaktdaten:

Besuch aus Russland - offizielle Einladung nötig?

Beitragvon sigistenz » Sonntag 21. Juni 2015, 19:11

[welcome] ich habe zwei Bekannte aus Kostroma per email zu mir eingeladen und ihnen mitgeteilt, dass ich für Logis und Kost aufkomme. Sie meinen, es sei trotzdem eine offizielle Einladung nötig. Stimmt das - und wenn ja, was müsste ich hier tun?
Danke, Sigi



Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 771
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: Besuch aus Russland - offizielle Einladung nötig?

Beitragvon Anelya » Sonntag 21. Juni 2015, 20:05

Hallo!

Naja im Prinzip können die beiden auch so ein Visum beantragen, dann müssen sie aber glaubhaft machen, dass sie sich die Reise auch leisten können. D.h. es müssen Gehaltsabrechnungen, Sparbücher etc. vorgelegt werden (ein Bündel Geld, mit dem man wedelt, und dass man sich von Freunden zusammenleiht, reicht erfahrungsgemäß nicht).

Falls die beiden das nicht können oder wollen, dann kannst du eine so genannte Verpflichtungserklärung abgeben. Diese Erklärung musst du in Deutschland abgeben, üblicherweise sind die Ausländerbehörden bzw. die Bürgerämter dafür zuständig - das hängt davon ab, in welcher Stadt/Landkreis du wohnst. Auf jeden Fall musst du nachweisen, dass du mit deinem Gehalt über den Pfändungsfreigrenzen liegst und in der Lage bist, zwei Gäste zu versorgen. Je nachdem, für wieviele Menschen du sonst noch unterhaltspflichtig bist, wird dann eine Einkommensgrenze errechnet, die du überschreiten musst. Das kannst du alles bei dem für dich zuständigen Amt erfragen. Stimmt dein Gehalt, bekommst du eine so genannte Verpflichtungserklärung (die enthält dann die genauen Passdaten der Einzuladenden), und die Gäste können das dann bei der Visumsbeantragung vorlegen.

Du schreibst explizit, dass du "Bekannte" einlädst - dann würde ich persönlich keine solche Erklärung abgeben. Du verpflichtest dich nämlich im wörtlichen Sinne, für alle entstehenden Kosten aufzukommen, während deine Gäste in Deutschland sind. Und damit ist nicht das Feierabendbier gemeint, sondern bsp. der Fall, dass die Gäste nicht mehr ausreisen, illegal in Deutschland bleiben und Sozialleistungen beziehen. Dann würde sich der entsprechende Träger im Zweifel an dir schadlos halten.

Insofern: Ja, du kannst die beiden Gäste offiziell einladen, aber du gehst damit auch eine Verpflichtung ein. Und: Nein, du musst sie nicht offiziell einladen - sie können auch selbst ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zeigen (das geht natürlich nur, wenn auch wirklich ein Job vorhanden ist).

Soweit viele Grüße,
Anelya

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2333
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Besuch aus Russland - offizielle Einladung nötig?

Beitragvon Berlino10 » Sonntag 21. Juni 2015, 20:52

Die off. Einladung gilt als Unterkunftsnachweis. Ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit müssen die Eingeladenen auch selbst gegenüber der Botschaft/Konsulat nachweisen - trotz Verpflichtungserklärung. Diese entbindet sie nämlich nicht vom Nachweis ihrer Rückkehrwilligkeit, die man durch Bankkonten, Festanstellungs-Vertrag, Immobilienbesitz, ... nachweisen muss.
Nach meinen Erfahrungen werden Einladung, Verpflichtungserklärung, Nachweis der Rückkehrwilligkeit unbedingt verlangt, auch wenn es hier etwas schwächer formuliert ist. Die o.g. Warnung sollte man für sich in der Tat prüfen.
http://www.germania.diplo.de/Vertretung/russland/de/02-mosk/1-visa/2-schengenvisa/2-tourismus/privatbesuch.html

Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 771
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: Besuch aus Russland - offizielle Einladung nötig?

Beitragvon Anelya » Sonntag 21. Juni 2015, 21:09

Berlino10 hat geschrieben: Ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit müssen die Eingeladenen auch selbst gegenüber der Botschaft/Konsulat nachweisen - trotz Verpflichtungserklärung. Diese entbindet sie nämlich nicht vom Nachweis ihrer Rückkehrwilligkeit, die man durch Bankkonten, Festanstellungs-Vertrag, Immobilienbesitz, ... nachweisen muss.
Nach meinen Erfahrungen werden Einladung, Verpflichtungserklärung, Nachweis der Rückkehrwilligkeit unbedingt verlangt, auch wenn es hier etwas schwächer formuliert ist. Die o.g. Warnung sollte man für sich in der Tat prüfen.
http://www.germania.diplo.de/Vertretung/russland/de/02-mosk/1-visa/2-schengenvisa/2-tourismus/privatbesuch.html


Die Verpflichtungserklärung und der Nachweis der Rückkehrwilligkeit sind zwei verschiedene Dinge.
Die wirtschaftliche Leistungsfähkigkeit muss nicht nachgewiesen werden, wenn eine Verpflichtungserlärung vorliegt.
Die Rückkehrwilligkeit muss zusätzlich und in jedem Fall nachgewiesen werden, das ist klar und ist unabhängig von einer Verpflichtungserklärung.
Das steht übrigens auch so in dem Formular, das du selbst verlinkt hast.

Denkbar wäre zum Beispiel folgender Fall:
Eine Mutter mit drei Kindern im Alter von 2,3 und 4 Jahren möchte zwei Wochen nach Deutschland kommen.
Sie hat kein Einkommen, deshalb legt sie zur Vorlage ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit eine Verpflichtungserklärung ihrer Freundin aus Deutschland vor (damit ist der Punkt "Finanhzierung des Aufenthaltes" gesichert).
Gleichzeitig dienen ihre drei Kinder, die während ihrer Reise ín Russland verbleiben, als Nachweis der Rückkehrwilligkeit (da man davon ausgeht, das drei Kinder ein ausreichender Grund sind, wieder nach Russland zu reisen).

Dies ist übrigens auch ganz oft bei Pensionären der Fall, die mit ihren Minirenten ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit anders als über eine Verpflichtungserklärung nie im Leben nachweisen könnten. Ich persönlich habe das öfter mit studentischen Freunden "durchdekliniert": Als die noch studiert haben, waren sie logischerweise nicht wirtschaftlich leistungsfähig, so habe ich (bzw. damals noch meine Eltern, da selbst noch Studentin) eine Verpflichtungserklärung gestellt zum Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, und als Nachweis der Rückkehr diente dann immer ein Schreiben der Uni, dass XY im dritten Studienjahr ist, ein Stipendium von 1200 Rubeln bezieht und dass die Semesterferien bis Ende August gehen...

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2333
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Besuch aus Russland - offizielle Einladung nötig?

Beitragvon Berlino10 » Sonntag 21. Juni 2015, 22:01

Anelya hat geschrieben:Die wirtschaftliche Leistungsfähkigkeit muss nicht nachgewiesen werden, wenn eine Verpflichtungserlärung vorliegt.


Meine jetzige Frau musste in Moskau trotz Verpflichtungserklärung Nachweise für Einkommen, Immobilienbesitz , ... vorlegen.



Benutzeravatar
Alex KA
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1315
Registriert: Donnerstag 19. Juni 2008, 11:33
Wohnort: St.Petersburg, Russland

Re: Besuch aus Russland - offizielle Einladung nötig?

Beitragvon Alex KA » Montag 22. Juni 2015, 00:55

Interessant ob die russische Behörden auch vergleichbare Nachweise verlangen, oder gehen davon aus das kein Mensch bei klarem Verstand in Russland bleiben will? :)

Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 771
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: Besuch aus Russland - offizielle Einladung nötig?

Beitragvon Anelya » Montag 22. Juni 2015, 11:03

Berlino10 hat geschrieben:
Anelya hat geschrieben:Die wirtschaftliche Leistungsfähkigkeit muss nicht nachgewiesen werden, wenn eine Verpflichtungserlärung vorliegt.


Meine jetzige Frau musste in Moskau trotz Verpflichtungserklärung Nachweise für Einkommen, Immobilienbesitz , ... vorlegen.


Ich kann mir zwei Gründe vorstellen, warum das nötig bzw. gewünscht war (generell kannst du ja darauf bestehen, dass ein Antrag auch ohne jegliche Belege angenommen wird - ob das dann zum Erfolg führt, ist halt fraglich...)
1. Sie hat die Unterlagen über das Visumzentrum in Moskau abgegeben und nicht beim Konsulat selbst. Das Visazentrum fordert oft mehr bzw. detailliertere Angaben, als eigentlich gefordert ist, um auf jeden Fall auf der sicheren Seite zu sein.
2. Die Nachweise für Einkommen deiner Frau dienten (nicht nur) als Nachweis ihrer finanziellen Lage, sondern vielmehr als Nachweis ihrer Rückkehrwilligkeit - wer einen festen Job mit regelmäßigem Einkommen hat samt Immobilienbesitz, wird weniger verdächtigt, illegal in Deutschland bleiben zu wollen.

Das sind aber nur meine Vermutungen.

Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 771
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: Besuch aus Russland - offizielle Einladung nötig?

Beitragvon Anelya » Montag 22. Juni 2015, 11:06

Alex KA hat geschrieben:Interessant ob die russische Behörden auch vergleichbare Nachweise verlangen, oder gehen davon aus das kein Mensch bei klarem Verstand in Russland bleiben will? :)


Ja, die russischen Konsulate in Deutschland zumindest fordern das offiziell auch.
In Frankfurt heißt ein Punkt unter der Liste der vorzulegenden Unterlagen:
"Garantien der Rückkehrwilligkeit in den Aufenthaltsstaat (Nachweis eines regelmäßigen Einkommens durch Arbeits- und Verdienstbescheinigung (im Original), Registrierung der eigenen Firma, Nachweis von Wohneigentum usw."

Ich bin regelmäßig dort für diverse Visa und habe anfangs immer noch schön entsprechende Unterlagen mitgebracht, die mir aber immer sofort wieder unter dem Schalter zurückgereicht wurden. Inzwischen bringe ich da gar nichts mehr mit. Wenn man sein Visum über einen Visadienst postialisch beantragt, wird das aber oft noch gefordert "Devise "sicher-ist-sicher", siehe auch Visazentrum Moskau).

sigistenz
Grünschnabel
Beiträge: 11
Registriert: Sonntag 1. März 2015, 21:20
Wohnort: Euregio Lüttich/Maastricht/Aachen
Kontaktdaten:

Re: Besuch aus Russland - offizielle Einladung nötig?

Beitragvon sigistenz » Montag 22. Juni 2015, 17:42

Alex KA hat geschrieben:Interessant ob die russische Behörden auch vergleichbare Nachweise verlangen, oder gehen davon aus das kein Mensch bei klarem Verstand in Russland bleiben will? :)


Alex - als ich das las, musste ich laut lachen! :lol: Zum ersten Mal an diesem Tag. Ich danke dir dafür, du hast Humor.
Gruss Sigi

Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 771
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: Besuch aus Russland - offizielle Einladung nötig?

Beitragvon Anelya » Donnerstag 25. Juni 2015, 20:30

Anelya hat geschrieben:
Alex KA hat geschrieben:Interessant ob die russische Behörden auch vergleichbare Nachweise verlangen, oder gehen davon aus das kein Mensch bei klarem Verstand in Russland bleiben will? :)


Ja, die russischen Konsulate in Deutschland zumindest fordern das offiziell auch.
In Frankfurt heißt ein Punkt unter der Liste der vorzulegenden Unterlagen:
"Garantien der Rückkehrwilligkeit in den Aufenthaltsstaat (Nachweis eines regelmäßigen Einkommens durch Arbeits- und Verdienstbescheinigung (im Original), Registrierung der eigenen Firma, Nachweis von Wohneigentum usw."

Ich bin regelmäßig dort für diverse Visa und habe anfangs immer noch schön entsprechende Unterlagen mitgebracht, die mir aber immer sofort wieder unter dem Schalter zurückgereicht wurden. Inzwischen bringe ich da gar nichts mehr mit. Wenn man sein Visum über einen Visadienst postialisch beantragt, wird das aber oft noch gefordert "Devise "sicher-ist-sicher", siehe auch Visazentrum Moskau).


Ich muss meine Aussage erneuern: Als mein Mann diese Woche im russischen Konsulat in Frankfurt am Main war, um für mich ein Visum zu beantragen, wurden Nachweise meiner Rückkehrwilligkeit verlangt (ein Kontoauszug hat dann zum Glück gelangt). Ob das nun daran lag, dass mein Mann die Dokumente abgegeben hat (als ich vor genau sechs Wochen selbst dort war für ein Visum wurde nix verlangt), darüber kann ich nur spekulieren...




    Antworten

Zurück zu „#Deutschland“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste