St. Petersburg ohne Russischkenntnisse?

Für alle, die mehr über "Piter" wissen wollen.
    
Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3204
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: St. Petersburg ohne Russischkenntnisse?

Beitragvon Wladimir30 » Mittwoch 28. Januar 2015, 09:45

Ardenolix hat geschrieben: da das kyrillische Alphabet bzw. die Buchstaben völlig anders sind
Das ist gerade der Irrglauben. Die Buchstaben hat man in 2 Wochen "drauf". Das sieht viel schlimmer aus als es ist. Reine Übungssache. Dazu würde ich dann schon raten. Die Sprache selber: hängt vom Typ ab. Manche lernen Sprachen sehr schnell (vergessen sie dann aber auch wieder schnell), aber wenn Du schon mehrere andere Sprachen kannst (romanische), dann wird es einfacher. Aber klar, hierfür wäre der Aufwand schon enorm groß.

Wenn komplett ohne Russischkenntnisse, wie vorgeschlagen: Da würde ich von abraten. Das kann alles so klappen, wie von tl1000r beschrieben. Bloß wenn Du da mal an ein paar Falsche gerätst, und das kann dann sehr schnell gehen, dann haste echte Probleme. Hängt davon ab, wie gut Dein sechster Sinn ausgeprägt ist, um Dich vorzuwarnen. Und wie es um Dein Nervenkostüm bestellt ist. Wenn beides mit "Gut" beantwortet wird, dann allerdings kann es durchaus so klappen.
Schwarze Milch der Frühe wir trinken sie abends wir trinken sie mittags und morgens wir trinken sie nachts



Ardenolix
Anfänger/in
Beiträge: 7
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2015, 00:44

Re: St. Petersburg ohne Russischkenntnisse?

Beitragvon Ardenolix » Montag 2. Februar 2015, 00:16

Hallo tl1000r, hallo Wladimir30,

danke für eure Infos!

Wladimir30 hat geschrieben:Wenn komplett ohne Russischkenntnisse, wie vorgeschlagen: Da würde ich von abraten. Das kann alles so klappen, wie von tl1000r beschrieben. Bloß wenn Du da mal an ein paar Falsche gerätst, und das kann dann sehr schnell gehen, dann haste echte Probleme. Hängt davon ab, wie gut Dein sechster Sinn ausgeprägt ist, um Dich vorzuwarnen. Und wie es um Dein Nervenkostüm bestellt ist. Wenn beides mit "Gut" beantwortet wird, dann allerdings kann es durchaus so klappen.


Was könnte denn schlimmstenfalls passieren, wenn ich an ein paar Falsche gerate? Ist es in St. Peterburg so gefährlich für Touristen?

Mache mir jetzt schon ein paar Gedanken, zumal der Absturz des Rubelkurses sich zwar gut auf die Preise, aber vermutlich nicht positiv auf die Sicherheitslage auswirken wird.

Hinzu kommt ja auch noch, dass man für einen zweiwöchigen Aufenthalt in St. Petersburg ein relativ aufwendig zu beantragendes und nicht gerade preiswertes Visum benötigt. Ohne eine solche Hürde würden wohl viel mehr Leute in Russland Urlaub machen, als es bisher der Fall ist....

Momentan weiß ich nicht so recht, was ich tun soll....

Viele Grüße
Ardenolix

Benutzeravatar
Saboteur
Moderator
Moderator
Beiträge: 2975
Registriert: Montag 24. Juli 2006, 23:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: St. Petersburg ohne Russischkenntnisse?

Beitragvon Saboteur » Montag 2. Februar 2015, 01:30

Ardenolix hat geschrieben:Hallo tl1000r, hallo Wladimir30,



Momentan weiß ich nicht so recht, was ich tun soll....

Viele Grüße
Ardenolix


hinfahren und eine der schönsten Städte die es gibt genießen! Du wirst es nicht bereuen und wenn du dich an die Regeln des gesunden Menschenverstandes hälst wird nix passieren. Mach dir keine Sorgen. Alles wird gut gehen.

PS: Pech haben kann man natürlich immer - auch hier.
помню айнц цвай полицай. все там с ума сходили. Под самогон...

Benutzeravatar
CSB_Wolf
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2626
Registriert: Samstag 26. März 2005, 00:06
Wohnort: Sued Deutschland - nicht Bayern und nicht mehr in Moskau bei meiner Frau. Das hat sich erledigt.
Kontaktdaten:

Re: St. Petersburg ohne Russischkenntnisse?

Beitragvon CSB_Wolf » Montag 2. Februar 2015, 14:46

Ardenolix hat geschrieben:


Hinzu kommt ja auch noch, dass man für einen zweiwöchigen Aufenthalt in St. Petersburg ein relativ aufwendig zu beantragendes und nicht gerade preiswertes Visum benötigt. Ohne eine solche Hürde würden wohl viel mehr Leute in Russland Urlaub machen, als es bisher der Fall ist....

Momentan weiß ich nicht so recht, was ich tun soll....

Viele Grüße
Ardenolix


Also das Visum dürfte ja wohl die kleinste Hürde sein (Visadienst) und so teuer ist das auch nicht.
Wenn Du als normaler Tourist in St. Petersburg bist dürfte der Aufenthalt auch kein Problem sein, es sei denn Du besuchst irgendwelche fragwürdigen Spelunken oder lässt dich mit der Unterwelt ein :lol: Was Du vermeiden solltest sind Gespräche über Putin oder Jelzin. Z.B. ob der Jelzin jetzt wirklich ein Alkoholiker war oder nicht u.s.w. Überhaupt betrachte Politische Gespräche einfach als Tabu bzw. behalte deine Meinung unbedingt für dich :D Es ist besser man hat von Politik nach aussen hin keine Ahnung.

Gruss
wolf
BildBild

Frau gesucht ? hier gehts es weiter: http://kennenlernen.bplaced.net/phpBB3/index.php

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3204
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: St. Petersburg ohne Russischkenntnisse?

Beitragvon Wladimir30 » Montag 2. Februar 2015, 15:17

Klar, fahren. Die Schönheit und der Reiz der Stadt entschädigen für vieles.

Vorsichtig sein, wenn Du selber angesprochen wirst, und erstmal nicht reagieren. Besonders wenn Dir ein Taxi oder so angedreht werden soll. Je gleichgültiger Dein Gesichtsausdruck in der Öffentlichkeit, desto besser.

Stimmt, über Politik möglichst nicht reden. Die Stadt gibt ja auch so viele viele andere Themen her.

Wie schon mehrfach hier beschrieben: den gesunden Menschenverstand einschalten. Augen auf, vorurteilsfrei an nicht bekannte oder nicht erwartete Dinge herangehen, nicht durch die eingefahrene deutsche Brille beurteilen.

Dann kann ich Dir nur eine gute Reise wünschen!!!!
Schwarze Milch der Frühe wir trinken sie abends wir trinken sie mittags und morgens wir trinken sie nachts



Benutzeravatar
Haya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 814
Registriert: Mittwoch 29. Juni 2011, 23:43
Wohnort: Bergisch-Gladbach

Re: St. Petersburg ohne Russischkenntnisse?

Beitragvon Haya » Dienstag 3. Februar 2015, 04:43

Moon Moin,
bella_b33 hat geschrieben:
Ardenolix hat geschrieben:Französisch oder Spanisch wird in Russland wohl auch nicht gesprochen....

Ist an allgemeinbildenden russischen Schulen die englische Sprache auch heutzutage noch kein Unterrichtsfach?

Gruß

Ja,
Ich hab im Freundeskreis z.B. jemanden der wohl recht gut spanisch babbelt.
An den Schulen wird Englisch unterrichtet. Fängt schon mit 4-5 Jahren in der Vorschule an. Nur ist es, wie man es in DE auch gern mal erlebt, nicht jeder will oder kann auf seine eingerosteten Schulkenntnisse zurückgreifen ;). Also man kann schon Englisch oder Deutsch(die Meisten haben eins davon in der Schule gehabt)....nur was davon noch über ist, das muss man dann halt heraus finden. Bei der jüngeren Generation ist das sicher schon etwas besser.

Gruß
Silvio


Ein Beitrag und so viel Käse? Wahnsinn!

1. NEIN!!! Nur weil Du angeblich jmd. kennst der spannisch spricht (ob es stimmt oder nicht, sei mal hingestellt), heißt es nicht, dass diese Sprache in Ru von anderen (außer Deinem "Bekannten") auch verstanden wird.

2. Was bitte ist eine Vorschule? Ein Übergang zwischen Schule und Kindergarten oder meinst Du damit den Kindergarten selbst?
Gibt es da irgendwelche Lehrpläne zu solchen Einrichtungen?
Kenn einige mit Kids, aber dass solche in "Vorschulen" gehen und dann noch englisch gelehrt wird, wäre mir neu.
Kannst Du Dich eigentlich selbst erinnern was Dir mit 4-5 Jahren gelehrt wurde?

3. Nein, die meißten können eben absolut keine anderen Fremdsprachen sprechen, auch wenn Du es behauptest. Die meißten Menschen gingen in der CCCP zur Schule und da stand nun mal weder englisch, noch deutsch auf dem Lehrplan. Selbst in den 90igern hatten sich die Fremdsprachen nicht ganz durchgesetzt.
Außerdem muss man bedenken, dass es für einen Russen erheblich schwieriger ist englisch zu lernen, als für nen Deutschen, da englisch bspw. zu den germanischen Sprachen zählt, daher kannst Du es nicht so einfach mit den Deutschen vergleichen.
Eher vielleicht mit den DDR-Bürgern, die russisch in der Schule hatten (wirst aber auch nicht mehr viele finden, bei denen was hängen geblieben ist).

4. Ob man bei den jüngeren Leuten Erfolg haben kann, weiß Ich nicht. Ich hab zwar schon ein paar getroffen, die behauptet hatten englisch in der Schule gehabt zu haben, aber was dann raus kam, war nicht erwähnenswert.


Lieber Ardenolix

Wenn man mit Englisch oder sogar mit Spanisch gut durchkäme, wäre das ja wirklich schonmal nicht schlecht.

Ja, Du kannst sogar mit arabisch gut vorankommen, da in Ru viele Mohammedaner leben, ihr Koran entsprechend in arabisch geschrieben ist und sie daher auch arabisch sprechen. Klingt logisch oder? (einfach dran glauben, dann wird es stimmen) ;)

Ehrlich gesagt traue auch ich es mir nicht wirklich zu, die russische Sprache auf die Schnelle zu erlernen, da das kyrillische Alphabet bzw. die Buchstaben völlig anders sind und da mir auch ganz einfach die Zeit fehlt.

Keine verlangt von Dir, dass Du die Sprache komplett erlernen sollst. Wenn Du aber in ein fremdes Land reist, dann ist es wünschenswert, dass DU ein paar Floskeln beherschst oder kannst Du etwa chinesisch? Kann ja sein, dass ein Chinese mal in D. auf Dich zukommt und Dich was auf chinesisch fragt ;)

Was könnte denn schlimmstenfalls passieren, wenn ich an ein paar Falsche gerate?

Das selbe, was Dir auch in D. passieren kann, wenn Du auf eines unserer Mitbürger aus dem Ghetto triffst.
Glaubst Du echt, dass es diese nur in D. gibt? )))

Mache mir jetzt schon ein paar Gedanken, zumal der Absturz des Rubelkurses sich zwar gut auf die Preise, aber vermutlich nicht positiv auf die Sicherheitslage auswirken wird.
Ja, das ist momentan total schlimm geworden. Seit dem der Rubel am fallen ist, sind die Russen so "unzivilisiert" geworden, dass sie zu "Barbaren" verkommen. Mittlerweile ist selbst in der Kulturstadt St.Petersburg der Ausnahmezustand ausgebrochen. Der Petergof ist z.B. nur noch eine reine Ruine, da alles wertvolle über E-Bay verkauf wurde.
Hier ein aktuelles Bild )))
Bild

Hinzu kommt ja auch noch, dass man für einen zweiwöchigen Aufenthalt in St. Petersburg ein relativ aufwendig zu beantragendes und nicht gerade preiswertes Visum benötigt.

Es gibt Agenturen, die das erledigen. Hab schon hier im Forum gelesen, dass es oft sogar ohne Mehrkosten ist. Quäl mal die SuFu!

Momentan weiß ich nicht so recht, was ich tun soll....

Gäbe es einen Willen die Stadt zu besichtigen, dann wüsstest Du es. Da Du offensichtlich Dir unschlüssig bist und diesen Willen nicht hast, ist mein Ratschlag, dass Du dann doch besser zu Hause bleibst.
Ist wirklich nur nett gemeint, aber bevor Du dann am Ende noch enttäuscht sein wirst, dass Du unzureichende Kontakte geknüpft hattest und dass Dir die "Barbaren-Russen" wegen dem Rubelverfall alle 2 Meter in die Taschen griffen, würde Ich Dir lieber ein anderes Reiseziel empfehlen.
Wie wäre es mit Italien? Italienisch sollte doch kein Problem sein...obwohl, nee, da gibt es doch diese Mafia mit dem Paten und so und nur Spaghetti essen.....
Hmmm, Paris? Die Stadt der Liebe? (Aber dann bitte nur, wenn Du auf Basket-Mützen und Baguettes stehst...weiß ja, Frankreich und so) ;)

Oder vielleicht Afghanistan? Schön warm, ein Touch vom südländl. Flair, Deutsche gibt es auch da und bombenstimmung hast Du auch zugleich...

Gruß
Haya

Benutzeravatar
Alex KA
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1315
Registriert: Donnerstag 19. Juni 2008, 11:33
Wohnort: St.Petersburg, Russland

Re: St. Petersburg ohne Russischkenntnisse?

Beitragvon Alex KA » Dienstag 3. Februar 2015, 07:08

Bei uns in Schulen 80 - 90 Jahren in St. Petersburg, oder Leningrad haben wir ab 4 Klasse Fremdsprache gelernt, ganz normale Schule insgesamt 10 Klassen dauerte Ausbildung.. Manche lernten Englisch, manche Deutsch, sehr wenige lernten Französisch.. Es gab auch spezielle Schulen mit gezielte Sprachunterricht ab 1 Klasse.
Aber wir lernten nur lesen und schreiben, um sprechen zu lernen braucht man einen Partner, die gab es in Sowjetunion nicht. Ich hatte komischerweise Englischunterricht in der Schule, also kann ich ganz gut lesen, aber schlecht sprechen.

Benutzeravatar
Okonjima
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 812
Registriert: Samstag 20. Oktober 2007, 13:14
Wohnort: Colditz

Re: St. Petersburg ohne Russischkenntnisse?

Beitragvon Okonjima » Dienstag 3. Februar 2015, 18:33

ooops Haya is gut drauf... :lol:
Aber sowas muß man "abkönnen" wenn man nach Russland will.

Blitzdings und weg...
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die derer die die Welt nicht gesehen haben..."

Alexander v.Humboldt

Benutzeravatar
CSB_Wolf
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2626
Registriert: Samstag 26. März 2005, 00:06
Wohnort: Sued Deutschland - nicht Bayern und nicht mehr in Moskau bei meiner Frau. Das hat sich erledigt.
Kontaktdaten:

Re: St. Petersburg ohne Russischkenntnisse?

Beitragvon CSB_Wolf » Freitag 6. Februar 2015, 20:25

Ardenolix hat geschrieben:Momentan weiß ich nicht so recht, was ich tun soll....

Viele Grüße
Ardenolix


Schon mal daran gedacht nach Thailand zu Reisen, dort schaust Du ein Mädel an und sagst "Bum Bum" zu ihr :lol: Wenn sie dir den Mittelfinger zeigt dann hat sie kein Interesse, wenn sie aber lächelt dann hast Du schon gewonnen. Das Bum Bum erklär ich jetzt mal nicht näher :lol:

Gruss
wolf
BildBild

Frau gesucht ? hier gehts es weiter: http://kennenlernen.bplaced.net/phpBB3/index.php

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 6418
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: St. Petersburg ohne Russischkenntnisse?

Beitragvon m1009 » Freitag 6. Februar 2015, 20:35

Lieber Haya...

. Was bitte ist eine Vorschule? Ein Übergang zwischen Schule und Kindergarten oder meinst Du damit den Kindergarten selbst?
Gibt es da irgendwelche Lehrpläne zu solchen Einrichtungen?
Kenn einige mit Kids, aber dass solche in "Vorschulen" gehen und dann noch englisch gelehrt wird, wäre mir neu.
Kannst Du Dich eigentlich selbst erinnern was Dir mit 4-5 Jahren gelehrt wurde?


Silvo meint so was:

http://znayka.nnov.ru/

Ich kenne in meinem Bekanntenkreis niemanden, der diese Angebote fuer Kinder nicht nutzt. Jedes einzelne Kind in der Kindergartengruppe meiner Tochter (etwa 25), besucht eine solche Einrichtung.
Ein deutscher Hahn kämpft bis zum Grill!




    Antworten

Zurück zu „#Petersburg“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste