Überweisung mit Sparkasse nach St. Peterburg

Für alle, die mehr über "Piter" wissen wollen.
    
Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1511
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Überweisung mit Sparkasse nach St. Peterburg

Beitragvon m5bere2 » Mittwoch 15. November 2017, 19:35

ThisisforMatilda hat geschrieben:Hey, er hat sich jetzt ein Eurokonto zugelegt, also dürfte dem nichts mehr im Wege stehen ab jetzt oder?


Denke nicht ... bei so einem Betrag werden wahrscheinlich nicht einmal Fragen gestellt. Guck nur, dass er dir die Konotnummer vom Eurokonto sagt, und welche Bankgebühren die Sparkasse nimmt. Bei den Gebühren ist oft SHARE die beste Wahl. Die Alfabank z.B. nimmt für Geldeingänge aus dem Ausland keine Gebühren. Wählt man hingegen OUR, dann kann dir die Sparkasse eine Pauschale für die Zielbank abknöpfen, obwohl die Zielbank sonst gar nix genommen hätte.



olexpert
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 26
Registriert: Samstag 20. Februar 2010, 16:21
Wohnort: Auerbach / Vogtland

Re: Überweisung mit Sparkasse nach St. Peterburg

Beitragvon olexpert » Donnerstag 16. November 2017, 15:55

Ich würde für die Überweisung einen anderen Dienstleister wählen. Der Wechselkurs der Sparkassen in D zum Rubel ist sehr ungünstig, zur Dauer und Sicherheit kann ich nichts sagen. Ich habe in den letzten Wochen mehrmals drei und vierstellige EUR-Beträge mit Transferwise gesendet, sie waren bei Zahlung mit einer Debit Mastercard immer binnen weniger Stunden auf dem russischen Sberbankkonto in Rubel gutgeschrieben. Bei SOFORTÜBERWEISUNG, was auch die deutsche Sparkasse anbietet, dauerte es einen Tag länger. Die Gesamtkosten sind niedriger, da die Gebühren durch den perfekten Wechselkurs ausgeglichen werden. Gern eine private an mich, kann dann einen Link schicken.
Frank

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1511
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Überweisung mit Sparkasse nach St. Peterburg

Beitragvon m5bere2 » Donnerstag 16. November 2017, 16:05

olexpert hat geschrieben:Ich würde für die Überweisung einen anderen Dienstleister wählen. Der Wechselkurs der Sparkassen in D zum Rubel ist sehr ungünstig

Wenn er Euro auf ein Eurokonto in Russland überweist, ist der egal.

Bei SOFORTÜBERWEISUNG,...

Genau, ich würde auch immer meine Onlinebankingzugangsdaten und TAN-Nummern an Dritte weitergeben. Spitzenidee!

olexpert
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 26
Registriert: Samstag 20. Februar 2010, 16:21
Wohnort: Auerbach / Vogtland

Re: Überweisung mit Sparkasse nach St. Peterburg

Beitragvon olexpert » Donnerstag 16. November 2017, 18:07

Genau, ich würde auch immer meine Onlinebankingzugangsdaten und TAN-Nummern an Dritte weitergeben. Spitzenidee!


Das ist aber nicht richtig. Bei SOFORTÜBERWEISUNG wird man selbst auf die Seite der eigenen Bank oder Sparkasse weitergeleitet und gibt dort Kundennummer und TAN ein. Das ist ein weitgehend sicheres Verfahren, wie jedes Onlinebanking. Der Empfänger bekommt nur eine Nachricht, dass das Geld unterwegs ist und kann zum Beispiel als Lieferant dann liefern. Das geht bei Deutscher Bahn, und 10000 anderen Onlinelieferanten.
Frank

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1511
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Überweisung mit Sparkasse nach St. Peterburg

Beitragvon m5bere2 » Donnerstag 16. November 2017, 18:24

olexpert hat geschrieben:Das ist aber nicht richtig. Bei SOFORTÜBERWEISUNG wird man selbst auf die Seite der eigenen Bank oder Sparkasse weitergeleitet und gibt dort Kundennummer und TAN ein.

Das musst du verwechseln mit giropay. http://praxistipps.chip.de/sofortueberweisung-oder-giropay-das-ist-der-unterschied_94172

Das ist ein weitgehend sicheres Verfahren, wie jedes Onlinebanking.

Und genau deswegen hat das Landgericht Frankfurt im Urteil 2-06 O 458/14 vom 24.06.2015 diese "Sofortüberweisung" als nicht zumutbares Zahlungsmittel eingestuft. Verstehe. https://www.lawblog.de/index.php/archives/2015/07/13/sofortueberweisung-ist-unzumutbar/

Sofortüberweisung ist ein schlimmer Verbrecherhaufen. Nicht nur greifen sie PINs und TANs ab, sie analysieren auch noch die Kontostände anderer Konten des Kunden, die Höhe ihres Dispokredits, usw, um eine Risikoanalyse der Kunden anzufertigen.

Banken haben ihren Kunden anfangs sogar untersagt, Sofortüberweisung zu nutzen, bis sie vom Kartellamt nicht daran gehindert wurden.



olexpert
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 26
Registriert: Samstag 20. Februar 2010, 16:21
Wohnort: Auerbach / Vogtland

Re: Überweisung mit Sparkasse nach St. Peterburg

Beitragvon olexpert » Donnerstag 16. November 2017, 19:22

Sofortüberweisung ist ein schlimmer Verbrecherhaufen. Nicht nur greifen sie PINs und TANs ab, sie analysieren auch noch die Kontostände anderer Konten des Kunden, die Höhe ihres Dispokredits, usw, um eine Risikoanalyse der Kunden anzufertigen.


Na ja. Ich hab keine Kredite. Ich hab einfach Vertrauen in eine seriöse Nutzung der IT. Die liegt meiner Meinung nach bei über 99 %. Schwarze Schafe gibt es in jeder Branche, auch in meiner (IT :lol: ) Ich mache jetzt Online Banking bestimmt schon über 15 Jahre, oft sehr intensiv, seit über einem Jahr fast nur noch mit dem Smartphone. Es ist noch nie etwas negatives passiert. Es alles so einfach machen zu können, ist für mich auch Lebensqualität

Der größte Unsicherheitsfaktor ist immer noch der Anwender selbst, der nicht auf die eigene Sicherheit achtet. Hier noch drei Links zum Thema

https://www.klarna.com/sofort/#cq-1
https://www.klarna.com/sofort/#cq-2
https://www.klarna.com/sofort/#cq-3
Frank

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1511
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Überweisung mit Sparkasse nach St. Peterburg

Beitragvon m5bere2 » Donnerstag 16. November 2017, 20:02

olexpert hat geschrieben:Na ja. Ich hab keine Kredite. Ich hab einfach Vertrauen in eine seriöse Nutzung der IT. Die liegt meiner Meinung nach bei über 99 %.

Ach komm, in der IT ist Pfusch an jeder Ecke und IT und vor allem Sicherheit ist das Erste, woran gespart wird. Vertrauen ist da absolut unangebracht. Wenn IT deine Branche ist, dann weißt du das auch.

Ich mache jetzt Online Banking bestimmt schon über 15 Jahre, oft sehr intensiv, seit über einem Jahr fast nur noch mit dem Smartphone.

Und? Ich auch, aber irgendwelchen dubiosen dritten Unternehmen meine Zugangsdaten geben -- das habe ich noch nicht gemacht.

Es alles so einfach machen zu können, ist für mich auch Lebensqualität

Ja, das ist schön. Dass es in Deutschland dafür solchen Quatsch wie Sofortüberweisung braucht, ist traurig. In Russland bezahle ich z.B. alles in Nullkommanix kostenlos mit meiner Kreditkarte online. Klar kann die auch missbraucht werden, aber da kann ich den Auftrag dann einfach stornieren lassen. Wenn ein Einbrecher bei Sofortüberweisung deine PIN und TAN abgreift und damit etwas bezahlt, was du nicht geplant hast, dann hast du keine Chance, den Auftrag zu stornieren --- hast ihn ja "selbst" mit PIN und TAN autorisiert.

Der größte Unsicherheitsfaktor ist immer noch der Anwender selbst, der nicht auf die eigene Sicherheit achtet.

Genau. Und dazu gehört, dass Anwender ihre wichtigen Zugangsdaten nicht irgendwelchen dritten Privatunternehmen anvertrauen. Selbst wenn die anständig sind, so sind auch die nicht vor IT-Einbrüchen sicher... dazu kommt, dass diese SOFORT GmbH signalisiert, es sei in Ordnung, seine Onlinebankingzugangsdaten einfach Drittfirmen anzuvertrauen. Das ist sicher NICHT das, was man tun sollte, wenn man Sicherheit beim Onlinebanking und das Bewusstsein dafür erhöhen möchte.

Dass die von dir zitierte Herstellerseite natürlich das Blaue vom Himmel verspricht, ist klar. Bist du vielleicht selbst für die IT in dem Laden zuständig und reklamierst sie deswegen hier? Punkt 5 der FAQ widerlegt ja schon deine Behauptung, dass keine PIN/TAN an diese Klitsche gehen.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 10858
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Überweisung mit Sparkasse nach St. Peterburg

Beitragvon Norbert » Freitag 17. November 2017, 07:18

Also Sofort-Überweisung ist wirklich ein mysteriöser Graubereich, weil man sein Login ins Online-Banking auf einer fremden Seite eingibt - was man an sich von vorn herein als "bitte nie machen" lernt. Aus diesem Grund würde ich es selbst nicht nutzen, denn außer dem Versprechen des Anbieters gibt es keine wirkliche Nachprüfung.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1511
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Überweisung mit Sparkasse nach St. Peterburg

Beitragvon m5bere2 » Freitag 17. November 2017, 07:36

Erschwerend kommt noch hinzu: meine PIN/TANs braucht im Idealfall nicht mal meine Bank zu wissen, um eine Überweisung auszuführen, wenn ich einen unabhängigen TAN-Generator verwende. Das kann alles über asymmetrische Verschlüsselungsverfahren überprüft werden.

Aber einer dubiosen GmbH soll ich diese Daten anvertrauen? Und zwar in einer Form, in der sie sie aller Beteuerungen zum Trotz speichern können? Da kommt also eine Firma und sagt "gib mir PIN und TAN, ich mache die Überweisung für dich und stelle ganz bestimmt auch nichts Böses mit den Daten an"... da könnte ja jeder kommen.

Dann gebe ich lieber meine Kreditkartendaten oder Kontodaten zur Lastschrift beim Händler direkt ein, denn Lastschriften und unbefugte Kartenbuchungen kann man einfach wieder zurückbuchen. Dem Händler muss ich ja sowieso vertrauen, dass er tatsächlich die bestellte Ware liefert und nicht Wackersteine.

olexpert
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 26
Registriert: Samstag 20. Februar 2010, 16:21
Wohnort: Auerbach / Vogtland

Re: Überweisung mit Sparkasse nach St. Peterburg

Beitragvon olexpert » Mittwoch 22. November 2017, 22:02

Kleiner Abschlussbeitrag von mir zum Thema:

Auch ich werde 1000 EUR nicht per SOFORTÜBERWEISUNG irgendwohin senden. Auf meinen Girokonto, was ich für alle sicheren und vermeintlich (uns)sicheren Geldversendungen nutze, ist nie mehr als das monatliche Salär drauf. Wenn ich abends was schönes im Internet sehe, und der Anbieter nun mal aus irgendeinem Grunde nur diese Zahlart anbietet, werde ich so zahlen, wie es möglich ist. Wenn ich mich dabei gut fühle, eine nette Sache gekauft habe, ist es mir schittegal, ob da jemand mal eine PIN oder TAN zwischengespeichert hat. Und noch mal....: ich zähle mich tatsächlich zu den extensiven Onlinezahlern... und alles lief bisher ohne einen Cent Verlust.

Ich werd gern hier berichten, wenn es mal Probleme gibt.
Frank




    Antworten

Zurück zu „#Petersburg“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste