Journalismus bei Russland- Aktuell, die Zweite

In diesem Forum können Artikel der Internetzeitung Russland-Aktuell diskutiert werden.
    
bauplan
Pfadfinder
Pfadfinder
Beiträge: 725
Registriert: Mittwoch 15. Oktober 2008, 08:55
Wohnort: Tarusa / Kaluga Oblast

Re: Journalismus bei Russland- Aktuell, die Zweite

Beitragvon bauplan » Donnerstag 23. Dezember 2010, 09:56

Admix hat geschrieben:Ich wollte Deiner Selbstbeweihräucherung einfach mal einen Spiegel vorhalten. Und? Wie sieht es jetzt mit Deiner Beratungsresistenz aus? ;)
Ab und zu mal an die eigene Nase fassen kann nicht schaden ...



Also das Zitat war von Lothar Deeg und nicht von mir. Ich sehe nun mal eben Probleme, wenn man mehrfach gefilterte Meldungen als Quelle nimmt.

Was das nun Mit Beratungsresistenz zu tun hat erschliesst sich mir noch weniger und wo da Selbstbeweihräucherung ist, sehe ich auch nicht.

Das scheint sich nur dem zu erschliessen, der irgendwie mit dem falschen Fuss aufgestanden ist.

Ach ja, gibts noch was sachliches von dir?



Benutzeravatar
Admix
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1875
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 16:23
Wohnort: Reutlingen/Moskau
Kontaktdaten:

Re: Journalismus bei Russland- Aktuell, die Zweite

Beitragvon Admix » Donnerstag 23. Dezember 2010, 10:03

bauplan hat geschrieben:Was das nun Mit Beratungsresistenz zu tun hat erschliesst sich mir noch weniger und wo da Selbstbeweihräucherung ist, sehe ich auch nicht.


:lol: Du bist einfach lustig :lol:

Meine sachliche Empfehlung: Zurück zum Thema - Deine Stänkerei kann zwar auch erheitern, ist aber auf Dauer langweilig und der Diskussion im RusslandForum nicht förderlich.


zimdriver hat geschrieben:Ich habe keineswegs etwas gegen die Nennung von Herkunft eines Täters.
Aber:
Wodurch zeichnen sich die benannten Straftaten oder Verfehlungen aus? Worin weichen sie von der Norm des Üblichen in Moskau und Russland an der Wende zum Jahr 2011 ab?

A) Journalisten leben in Russland allgemein äusserst gefährlich, so sie sich in bestimmten Bereichen engagieren. Es gab äusserst brutale Übergriffe. Was macht den einen Fall, bei dem ein Täter aus Tschetschenen schuldig wurde, zu etwas Besonderem?
B) In Moskau fahren die Besseren durch Parks, auf Fusswegen, räumen auf der Gegenfahrbahn andere Fahrzeuge weg, kennen weder Verkehrsregeln noch Anstand. Was ist das Besondere an dem Jungen, der dasselbe tat? Dass er gerade aus Tschetschenien stammt? Oder dass sein Papa ihm das Studium am MGIMO samt Auto finanziert?
C) Massenschlägerei- was ist daran nun besonders typisch für Tschetschenen?
D) Leibwächter verprügelt Autofahrer- ebenso?
E) Beleidigter Prokurator? Man lege sich mal mit einem x-beliebigen höheren Mitarbeiter irgendeiner machtausübenden Einrichtung in Moskau an. Was ist das Besondere am tschetschenischen Staatsanwalt? Zumal der Zusammenhang zwischen Ursache und möglicher Wirkung in diesem genannten Fall nicht hergestellt wird. Ich kann keine Kausalkette erkennen, weshalb der Wachmann Tage später zusammengeschlagen werden sollte.
F) Inguscheten = Tschetschenen = Kaukasier = Russen = alles östlich der deutschen Grenze = alles ausserhalb meines Stadtbezirkes?

Mir gefällt diese Art von Journalismus nicht. Wenn ich etwas Typisches einer Ethnie herausstellen will, muss ich es recherchieren. Dann halte ich die Veröffentlichung für sehr notwendig, berechtigt und mitteilenswürdig.
Wenn ich jedoch die allgemein verkommenen Normen einer Gesellschaft nur mit einer zufällig ausgewählten Volksgruppe verbinde, dann habe ich etwas Anderes im Sinn. Eine deutsche Russland- Seite sollte sich nicht zum Sprachrohr machen, vor allem nicht in dieser Zeit. Und die Verwendung eines metronews- Zitats ist nicht unbedingt professionell. Das ist wie Beuteltee nach dem dritten Aufguss.

Deshalb kritisierte ich diesen Artikel.

PS: Weder habe ich mit Tschetschenen zu tun, noch war ich in Grosny, noch habe ich das Bedürfnis danach.

bauplan
Pfadfinder
Pfadfinder
Beiträge: 725
Registriert: Mittwoch 15. Oktober 2008, 08:55
Wohnort: Tarusa / Kaluga Oblast

Re: Journalismus bei Russland- Aktuell, die Zweite

Beitragvon bauplan » Donnerstag 23. Dezember 2010, 10:08

Admix hat geschrieben:
Meine sachliche Empfehlung: Zurück zum Thema


Und genau dabei war ich, bevor du angefangen hast gegen mich loszumotzen ohne überhaupt z.B. Hintergründe zu unserem Geschäftsverhältnis zu Russia Today zu wissen.
Nur um mich anzugehen.

Achim, halt doch einfach den Ball flach. Die Diskussion war sachlich.

Benutzeravatar
Admix
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1875
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 16:23
Wohnort: Reutlingen/Moskau
Kontaktdaten:

Re: Journalismus bei Russland- Aktuell, die Zweite

Beitragvon Admix » Donnerstag 23. Dezember 2010, 10:18

Das gute an Foren ist die jederzeit abrufbare Reihenfolge der Einträge. :D (Ich habe tatsächlich ein klein bisschen provoziert)
Und jetzt bitte ich um Ruhe. Zurück zum Thema.

bauplan
Pfadfinder
Pfadfinder
Beiträge: 725
Registriert: Mittwoch 15. Oktober 2008, 08:55
Wohnort: Tarusa / Kaluga Oblast

Re: Journalismus bei Russland- Aktuell, die Zweite

Beitragvon bauplan » Donnerstag 23. Dezember 2010, 10:31

Admix hat geschrieben: Zurück zum Thema.


Also, wie ich schon an der Antwort zu Axel Heinrich ausführte, sehe ich ein großes Problem, eine Sammlung von Straftaten aus dem Zusammenhang zu reißen und die einer ethnischen Gruppe zuzuordnen.

Dann kann man für Deutschland auch RTL2-Zuschauer nehmen, die sind vielleicht auch stärker in Verbrechen verwickelt als ZDF-Zuschauer.

Da, jetzt mal ein Vorurteil, die Tschetschenen alle Moslems sind, trinken sie ja nicht.
Die Russen, auch Vorurteil, trinken alle.

Wer führt da wohl die Statistik der alkoholbedingten Straftaten an?

Aussagen wie in diesem Artikel sollte man nicht machen. Sonst kommen solche Verallgemeinerungen wie der Leserkommentar unter dem Artikel dazu.

Norbertas 22.12.2010 - 21:57
Kaukasier
es ist wie bei uns in Deutschland,es wird immer um den heissen Brei geredet, das Problem ist der Islam, nichts weiter



pippie

Re: Journalismus bei Russland- Aktuell, die Zweite

Beitragvon pippie » Donnerstag 23. Dezember 2010, 14:10

bauplan hat geschrieben:
Admix hat geschrieben:
Meine sachliche Empfehlung: Zurück zum Thema


Und genau dabei war ich, bevor du angefangen hast gegen mich loszumotzen ohne überhaupt z.B. Hintergründe zu unserem Geschäftsverhältnis zu Russia Today zu wissen.
Nur um mich anzugehen.

Achim, halt doch einfach den Ball flach. Die Diskussion war sachlich.


Könnt ihr das bitte per PN ausmachen? Oder warten wir wieder bis das Thema gesperrt wird?

pippie

Re: Journalismus bei Russland- Aktuell, die Zweite

Beitragvon pippie » Donnerstag 23. Dezember 2010, 14:13

zimdriver hat geschrieben:Wenn ich jedoch die allgemein verkommenen Normen einer Gesellschaft nur mit einer zufällig ausgewählten Volksgruppe verbinde, dann habe ich etwas Anderes im Sinn. Eine deutsche Russland- Seite sollte sich nicht zum Sprachrohr machen, vor allem nicht in dieser Zeit.


Das kann man nur unterstreichen! Und vielleicht liest es ja einer und denkt drüber nach.

Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3648
Registriert: Montag 16. August 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Re: Journalismus bei Russland- Aktuell, die Zweite

Beitragvon Axel Henrich » Donnerstag 23. Dezember 2010, 15:54

bauplan hat geschrieben:Zu den 70% schweren Straftaten habe ich irgendwie andere Infos.

Nagel mich bitte nicht darauf fest, ich habe von vor 2 Jahren irgendwie 73% im Hinterkopf, mit Migrationshintergrund [schreckliches Wort] bei (schweren) Raub, Koerperverletzung etc.
Kam zu der Zeit der U-Bahn-Schlaeger auf, seit dem hat sich, ausgehend aus dem Berliner Raum Widerstand geregt, um die eigentlichen Taeter drumherum zu reden, was bis dato halt nicht pc war.
Die einzigen sinkenden Zahlen sind die Verkehrstoten auf deutschen Straßen ... ;)

-ah-

Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3648
Registriert: Montag 16. August 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Re: Journalismus bei Russland- Aktuell, die Zweite

Beitragvon Axel Henrich » Donnerstag 23. Dezember 2010, 16:22

zimdriver hat geschrieben:A) Journalisten leben in Russland allgemein äusserst gefährlich, so sie sich in bestimmten Bereichen engagieren. Es gab äusserst brutale Übergriffe. Was macht den einen Fall, bei dem ein Täter aus Tschetschenen schuldig wurde, zu etwas Besonderem?

Nix, ueber das Eine, wie das Andere wird berichtet ... so what?!

B) In Moskau fahren die Besseren durch Parks, auf Fusswegen, räumen auf der Gegenfahrbahn andere Fahrzeuge weg, kennen weder Verkehrsregeln noch Anstand. Was ist das Besondere an dem Jungen, der dasselbe tat? Dass er gerade aus Tschetschenien stammt? Oder dass sein Papa ihm das Studium am MGIMO samt Auto finanziert?

Letzteres hast du selber rausgestellt: "Oder folgen sie nur der allgemein gültigen Norm für Hochgeborene und Bessergestellte?"
Er scheint ja einer der Letzteren zu sein ... ;)

... und so koennten wir weiter machen ...

Wenn ich jedoch die allgemein verkommenen Normen einer Gesellschaft nur mit einer zufällig ausgewählten Volksgruppe verbinde, dann habe ich etwas Anderes im Sinn.

Nagut, ganz so zufaellig ist es ja dann doch nicht ... Aber das sehen wir vermutlich unterschiedlich.

zimdriver hat geschrieben:Und die Verwendung eines metronews- Zitats ist nicht unbedingt professionell. Deshalb kritisierte ich diesen Artikel.

Aber aendern wirst du nix, weil diese Situation unumkehrbar ist, sozusagen das Ergebniss der Globalisierung. Pure Existensangst in jedem Lager. Ueber jedes einzelne Vorkommniss wurde auch in anderen Medien berichtet, aber halt u.a. ...
Jede Publikation kostet Geld, wenn der Mop nicht kommt und liest, muss ich Ihn also "zu Hause abholen", platziere meine Reklame und die Knete fließt.
Was willst du dagegen tun? Nix, ausser selber selektieren!
Der Eine mag weder Tschetschenen, noch Ihre Kultur und Tradition, der Andere keine Milizionaere, bzw. Leute in Uniform, obwohl die doch gerade erst mit Ihren Koerpern 4 Jugendliche vor einer Horde wildgewordener "Nationalisten?" beschuetzt haben, ein Naechster mag keine LKW-, Bus-, Bahn-, Kleintransporterfahrer, wieder Einer keine Gruenen, schwarz Gekleidete, oder findet alle Liberalen schwul ...
Wer darf seine Meinung aeussern, wessen Zeitung wird geschlossen? Willst du das entscheiden?
Lies diesen Dreck einfach nicht, ich kenne zwar kein rechtsgerichtetes "Medium", meine aber es wird genug geben, ich lese das nicht, bei Paris Hilten (ausser dem russ. ;) ), oder Katzenbergewr schalte ich weg, das ist IMHO das Einzige was dir laut rechtsstaatlichkeit und Demokratie bleibt.


-ah-

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4946
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Journalismus bei Russland- Aktuell, die Zweite

Beitragvon zimdriver » Donnerstag 23. Dezember 2010, 18:12

Axel Henrich hat geschrieben: ...
Wer darf seine Meinung aeussern, wessen Zeitung wird geschlossen? Willst du das entscheiden?

Bei weitem nicht.
Ich mache mir nur Sorgen, dass die Mutterseite dieses Forums und gleichzeitig gern genutzte deutschsprachige Informationsquelle über Russland zu bestimmten Themen ein wenig, sagen wir, tendenziös berichtet.
Könnte ja sein, dass mal einer feststellt, dass das Trennende zwischen Slawen und Germanen grösser ist als das Einende. Was dann?




    Antworten

Zurück zu „Russland-Aktuell - Diskussionen zu Artikeln und Berichten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste