Doping beim Curling

Egal, ob olympische Spiele, Welt- oder Europameisterschaften, Fuss- oder Basketball - Russland ist ein Land mit sportbegeisterten Menschen. In diesem Unterforum wird sportlich über Sport in Russland und russische Sportler im Ausland diskutiert.

Moderator: Admix

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Doping beim Curling

Beitrag von kamensky » Sonntag 18. Februar 2018, 22:42

ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.



Benutzeravatar
Okonjima
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1109
Registriert: Samstag 20. Oktober 2007, 13:14
Wohnort: Colditz

Re: WM 2018 - Nachricht des Tages...

Beitrag von Okonjima » Montag 19. Februar 2018, 01:01

Hat zwar im Fussball-WM Thread nix zu suchen, aber wenn schon, dann bitte das hier nicht außen vor lassen!
oder eben - ohne Worte
http://www.sueddeutsche.de/sport/olympi ... -1.3865377
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die derer die die Welt nicht gesehen haben..."

Alexander v.Humboldt

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2506
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: WM 2018 - Nachricht des Tages...

Beitrag von Berlino10 » Montag 19. Februar 2018, 14:21


Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7788
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Doping beim Curling

Beitrag von Dietrich » Montag 19. Februar 2018, 19:15

Jetzt sind aus 6000 "Dosen" schon 6000 Packungen geworden.....

Leider geht die Bezeichnung "Dosen" und "Packungen" in der Presse wild durcheinander.
Die Krone zum Beispiel schreibt:
Der norwegische Staatssender NRK berichtete, welche Art von Medikamenten das Team nach Pyeongchang einfliegen ließ. Die Liste zeigt unter anderem 1800 Portionen von Symbicort (Inhalator), 1200 von Atrovent (Nasenspray), 3560 von Ventoline (Langzeitbehandlung) und 1200 von Airomir (Inhalator). In den letztgenannten ist das offiziell als Dopingmittel gehandelte Salbutamol enthalten.
Zahlen gar nicht so groß
„Wir stehen zu diesen Mengen“, erklärte Mona Kjeldsberg, die Leiterin der norwegischen sportärztlichen Delegation in Pyeongchang. Diese Mengen wurden anhand der Zahlen der letzten Olympischen Spiele ausgerechnet. Wenn man diese Portionen alle individuell behandelt, sind die Zahlen gar nicht mehr so groß, wie sie zuerst scheinen. Es gibt insgesamt 43 Inhalatoren, die ausschließlich von einer Person gebraucht werden dürfen.
Was sind nun wieder "Portionen"?
"Dosen" von "Dosis" oder von "Behälter"?

Also 6000 Dosen von "Dosis" mag ich ja noch glauben. Wenn ein normales Spray so zwischen 100 und 200 Dosen hat, dann sind das zwischen 30 und 60 Inhalatoren. Und? Steht ja oben auch.... 43 Inhalatoren.
Da sich Atheleten wohl kaum einen Inhalator teilen werden und -wie man oben sieht- unterschiedliche Präparate mitgenommen wurden, dann wird das Ganze doch übersichtlich.

6000 Packungen halte ich für nicht realistisch.....
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2506
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Doping beim Curling

Beitrag von Berlino10 » Montag 19. Februar 2018, 20:59

Binnen weniger Monate wurde der norwegische Skilanglaufsport damit von einem zweiten prominenten Dopingfall betroffen. Im Juli war bekannt geworden, dass Martin Johnsrud Sundby positiv auf das Asthmamittel „Salbutamol“ getestet worden war. Sundby erhielt eine relativ geringe Dopingsperre von zwei Monaten, bekam aber den Gesamtsieg bei der Tour de Ski 2015 aberkannt.

Infolgedessen war bekannt geworden, dass auch völlig gesunde norwegische Skiläufer systematisch mit Asthmamedizin behandelt wurden: Angeblich vorbeugend.

http://www.taz.de/!5345626/



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11479
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Doping beim Curling

Beitrag von Norbert » Dienstag 20. Februar 2018, 06:54

Also die können mir viel erzählen, aber diese Dominanz für ein so kleines Land ist schon verdächtig. Klar, die deutschen Rodelergebnisse sind auch erkauft, denn kein anderes Land der Welt leistet sich vier Eiskanäle. Aber das ist letztlich auch kein Garant, wie man beim Bob 2014 gesehen hatte.

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7788
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Doping beim Curling

Beitrag von Dietrich » Dienstag 20. Februar 2018, 11:29

Immerhin hat Langlauf in Norwegen eindeutig eine größere Bedeutung als z.B. in Deutschland.
Die Chinesen sind ja auch nicht nur deshalb im Tischtennis dominant, weil sie so viel dopen.

Gibt es dann verlässliche Zahlen, dass bei den Russen, Deutschen oder Amerikanern keine ERLAUBTEN Asthmamittel verwendet werden?
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2506
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Doping beim Curling

Beitrag von Berlino10 » Dienstag 20. Februar 2018, 13:36

So was ist nicht erlaubt, sondern WIRD erlaubt.
Und zwar von dem eigenem Arzt des Sportlers :lol:
Lächerlicher, verlogener Haufen Sch... dieser Olympia-Sport ...

Benutzeravatar
Okonjima
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1109
Registriert: Samstag 20. Oktober 2007, 13:14
Wohnort: Colditz

Re: Doping beim Curling

Beitrag von Okonjima » Dienstag 20. Februar 2018, 13:47

Es wird Spitzensport in Ausdauersportarten (z.B. Langlauf) betrieben, und die Athleten "müssen" erstmal Asthma-Spray
nehmen um ihren Sport überhaupt ausüben zu können. So soll es uns jedenfalls verkauft werden, das ist doch krank.
Gerade weil der Langlauf in Norwegen so einen hohen Stellenwert hat, gehe ich mit 100%iger Sicherheit davon aus
das dort beschissen wird. Eine Therese Johaug ist nicht umsonst gesperrt. Ein Martin Johnsrud Sundby wird in NOR
und auch in unseren Medien als Superläufer gefeiert, war aber auch schon wegen Dopingvergehen gesperrt.
Das wird aber eben allenfalls als Nebensatz erwähnt. Wenn ich mir z.B. Anton Shipulin und Martin Johnsrud Sundby
bei Wikipedia aufrufe, dann prangt da bei Shipulin dick und fette der Abschnitt "Doping und Sperre", während
bei Sundby die Dopingsprerre versteckt als Nebensatz im großen Text verschwindet. Das sind so die kleinen
aber feinen Unterschiede in der Darstellung. UND - Sundbys Doping ist nachgewiesen, während Shipulin "nur"
unter Verdacht steht.
Ich will halt nur sagen - es wird sehr oft mit zweierlei Maß gemessen. Ich möchte das alle gleich behandelt
werden. Es ist nicht so, das der russische Sport durch und durch dopingverseucht ist und alle anderen
mit Heiligenschein umherlaufen.
Aber in ARD+ZDF hält ja Sudelhajo mit seiner Task-Force Russland + Doping das Thema immer schön am köcheln.
Beim Curling Dopingfall war er sofort wieder als Experte gefragt. Nur eben beim südkoreanischen Shorttracker
nicht, komisch oder. Einen neuen Fall gibts auch sehe ich gerade...
http://www.sportschau.de/olympia/doping ... t-100.html
Aber das ist eher auch nichts klein Hajo ;)

Gruß Oki

PS: Sorry, wenn ich patriotischer reagiere als mancher Russe, aber mir stinkt das gewaltig :evil:
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die derer die die Welt nicht gesehen haben..."

Alexander v.Humboldt

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3874
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Doping beim Curling

Beitrag von Wladimir30 » Dienstag 20. Februar 2018, 13:53

Okonjima hat geschrieben:Sorry, wenn ich patriotischer reagiere als mancher Russe, aber mir stinkt das gewaltig :evil:
Quatsch. Erstens belegst Du Deine Aussagen ja, und zweitens hat das nichts mit Russe oder nicht zu tun, sondern es geht um ein allgemeines Gerechtigkeitsempfinden, das massiv angegriffen und verletzt wird. Und so was ist immer beklagenswert.
You know nothing Jon Snow.....



Antworten

Zurück zu „#Sport in Russland - russische Sportler im Ausland“