Bankkonto bei Bank Sovietski

Wer sich hier auskennt, kann eine Menge Geld sparen. Tips und Insider-Infos sind jederzeit willkommen.

Moderator: zimdriver

Benutzeravatar
domizil
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1838
Registriert: Sonntag 3. April 2011, 04:32
Wohnort: Kaliningrad
Kontaktdaten:

Re: Bankkonto bei Bank Sovietski

Beitrag von domizil » Donnerstag 13. Juni 2013, 13:09

... wenn die Drittperson eine Vertrauensperson ist, ist dies sicherlich eine Möglichkeit. Die russische Steuergesetzgebung kennt bei der Besteuerung von ordinären Geldanlagen keine Unterschiede zwischen Ausländer und Nichtausländer (bzw. Resident und Nichtresident).
Beachten Sie bitte bei der Geldanlage noch den Risikofaktor "Kursrisiko". Der Rubel war viele Jahre stabil. In den letzten Wochen ist der Kurs angestiegen, d.h. bei einer Geldanlage in Rubel besteht der Vorteil bis zu 15 Prozent Zinsen zu bekommen (in Euro bis ca. 6 Prozent), aber bei Rücktausch der Rubelanlage in Euro kann es passieren, dass die Summe, inclusive der Zinsen niedriger ist als die damals angelegte Summe. Meine Empfehlung für einen Ausländer ist immer die Anlage in Euro.
Uwe Niemeier
Das Wertvollste, was der Mensch besitzt, ist das Leben. Es wird ihm nur ein einziges Mal geschenkt, und er muß es so verbringen, dass ihn später die zwecklos verlebten Jahre nicht qualvoll gereuen...
N. Ostrowski 1930



trabajador
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 109
Registriert: Dienstag 5. Januar 2010, 14:15

Re: Bankkonto bei Bank Sovietski

Beitrag von trabajador » Donnerstag 13. Juni 2013, 13:51

Hallo,
das mit dem Wechselkurs-Risiko ist mir klar. allerdings gibt es auch eine Kurschance, bzw. Risiken beim Euro.
Es handelt sich um dreijähriges festgeld. 15% gibt es leider nicht mehr. das war vor ein paar monaten. Zur zeit gibt es noch 12% in Rubel, wenn man sich die richtige bank sucht. bei den gängigen Banken gibt es weniger..
heisst das also, dass der Sparer nach dem vertrag mit der bank sich nicht mehr um steuerliche Dinge kümmern muss?

http://www.masterbank.ru/deposit


hier gibt es für 3 jahre 11,5%. darüber ist eine gelbe Säule mit 2,02%. bzw. 3,7% bei 5 jahren ist das die Steuer?

heisst das also, dass der Sparer 11,5% bekommt und die bank noch einmal 2,02/3,7% selber abführt? Die bank führt also die Steuer ab, unsichtbar für den sparer (?)

Benutzeravatar
domizil
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1838
Registriert: Sonntag 3. April 2011, 04:32
Wohnort: Kaliningrad
Kontaktdaten:

Re: Bankkonto bei Bank Sovietski

Beitrag von domizil » Donnerstag 13. Juni 2013, 13:57

... ich schrieb ja schon, dass Sie sich um keine Steuer kümmerm müssen. Das was im Vertrag vereinbart ist, bekommen Sie ausgezahlt. Da ist bereits alles berücksichtigt.
Die Verzinsung ist in Russland sehr variabel. Russland hat rund 960 Banken und das Zinsniveau bei diesen Banken für eine Rubelanlage schwankt zwischen 3,0 Prozent und 16 Prozent.
Uwe Niemeier
Das Wertvollste, was der Mensch besitzt, ist das Leben. Es wird ihm nur ein einziges Mal geschenkt, und er muß es so verbringen, dass ihn später die zwecklos verlebten Jahre nicht qualvoll gereuen...
N. Ostrowski 1930

trabajador
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 109
Registriert: Dienstag 5. Januar 2010, 14:15

Re: Bankkonto bei Bank Sovietski

Beitrag von trabajador » Donnerstag 13. Juni 2013, 14:20

wo gibt es 16%?

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 9802
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Bankkonto bei Bank Sovietski

Beitrag von bella_b33 » Donnerstag 13. Juni 2013, 14:34

trabajador hat geschrieben:wo gibt es 16%?
Wüsste auch nicht wo? Das gabs 2008 und 2009 noch, wurde dann aber mit der Krise weniger. Derzeit sind wir zwischen 8 und 12% mit den Anlagen hier, bei unseren Banken.
domizil hat geschrieben:Beachten Sie bitte bei der Geldanlage noch den Risikofaktor "Kursrisiko".
Heute Wechselkurs bei meiner Hausbank weit über 42rub, sehr schön, gleich mal bissi was eingetauscht 8)

Gruß
Silvio
Erst wenn der Subwoofer die Katze inhaliert, fickt der Bass richtig übel!
-Wolfgang Amadeus Mozart, Österreichischer MC (1756-1791)



_RGP_

Re: Bankkonto bei Bank Sovietski

Beitrag von _RGP_ » Donnerstag 13. Juni 2013, 15:38

Hier im Forum wurde vor einigen Monaten mal von irgendeiner Sberbank-Niederlassung (Krasnodar?) geschrieben, die eine unglaublich hohe Verzinsung geben soll.

Online findet man einen Artikel der MDZ die für Jugra-Bank einen Zinssatz von bis zu 12% angibt: http://www.mdz-moskau.eu/mit-dem-sparsc ... -russland/
Wenn irgendeine Bank kurzfristig Geld braucht, kann es durchaus sein, daß zwischendurch mal wieder Märchenzinsen auftauchen. Man verleiht ja schließlich auch zu utopischen Sätzen.


Ich bin mir auch relativ sicher, daß ich bei meinem letzten Russlandbesuch einen Werbezettel in die Hand gedrückt bekam, auf dem 15% versprochen wurden. Das war aber wahrscheinlich irgendein privater Unternehmer, der das Geld zu noch höheren Sätzen weiterverleiht, und bei ausstehenden Zahlungen Knochenbrecher Kostja vorbeischickt.

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 9802
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Bankkonto bei Bank Sovietski

Beitrag von bella_b33 » Donnerstag 13. Juni 2013, 17:03

_RGP_ hat geschrieben:Man verleiht ja schließlich auch zu utopischen Sätzen.
Richtig! Ist auch keine schwere Rechnun: Wenn man 15-25% den unzähligen Krediten nimmt, dann kann man auch locker 8-12% auf das bisschen Geld geben, was ein paar Leutchen ansparen.

Gruß
Silvio
Erst wenn der Subwoofer die Katze inhaliert, fickt der Bass richtig übel!
-Wolfgang Amadeus Mozart, Österreichischer MC (1756-1791)

Anna Riccola
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 25
Registriert: Mittwoch 23. April 2014, 20:39
Wohnort: Berlinowo

Re: Bankkonto bei Bank Sovietski

Beitrag von Anna Riccola » Mittwoch 21. Mai 2014, 12:47

Ich persönlich komme immer mehr zu der Einsicht, dass die Lagerung des eigenen Geldes bei der Bank ohnehin kaum einen anderen Wert hat als der Bank einen Kredit zu geben. Die Zinsen erreichen doch lange nicht die Wertverringerung des Betrages. Am besten das Geld und einen Sparstrumpf, wie die Leute das früher gemacht haben, und die Wohnung gut abschließen, vielleicht noch ein besseres Schloss kaufen (hier vielleicht, am besten Doppelschließzylinder). :D
Also sprach Zarathustra...

Benutzeravatar
klaupe
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2069
Registriert: Montag 17. März 2014, 11:55
Wohnort: Europa, Вселенная
Kontaktdaten:

Re: Bankkonto bei Bank Sovietski

Beitrag von klaupe » Mittwoch 21. Mai 2014, 23:10

Anna Riccola hat geschrieben:Ich persönlich komme immer mehr zu der Einsicht, dass die Lagerung des eigenen Geldes bei der Bank ohnehin kaum einen anderen Wert hat als der Bank einen Kredit zu geben. Die Zinsen erreichen doch lange nicht die Wertverringerung des Betrages.
Bei risikoreichen Anlagen z.B. Russland, Griechenland und andere (früher durfte man noch 'Negerstaaten' sagen) sind die Zinsen recht üppig. das könnte sich lohnen! Aber die Betonung liegt auf Risiko und gleich neben dem satten Gewinn steht auch der Totalverlust. Immerhin sind die Chancen etwas höher, als beim Zahlenlotto, nur da reichen Kleinbeträge, um sich am Spiel zu beteiligen.
Anna Riccola hat geschrieben:Am besten das Geld und einen Sparstrumpf, wie die Leute das früher gemacht haben, und die Wohnung gut abschließen, vielleicht noch ein besseres Schloss kaufen (hier vielleicht, am besten Doppelschließzylinder). :D
Bei soliden Banken ist das Geld sicher gelagert gegen geringe "Gebühr" (Zinsen - Wertverlust = ??). Stabile Sparstrümpfe und Doppeltürschlösser sind oft teurer und der Strumpfdieb könnte auch durchs Fenster kommen oder sich als Lover/in einschleichen und dann unters Kopfkissen greifen.
Manchmal muss man im Leben zwischen gutem Ruf und dem Vergnügen wählen und stellt fest, das der gute Ruf kein Vergnügen ist.

Anna Riccola
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 25
Registriert: Mittwoch 23. April 2014, 20:39
Wohnort: Berlinowo

Re: Bankkonto bei Bank Sovietski

Beitrag von Anna Riccola » Donnerstag 22. Mai 2014, 12:03

Die entscheidene Frage ist für mich: Ich möchte die Banker einfach nicht unterstützen. Und wegen der paar Mark lohnt es sich nicht.
Also sprach Zarathustra...



Antworten

Zurück zu „#Geldtransfer| #Banken | #Zahlungsverkehr“