EUR Konto bei russischer Bank?

Wer sich hier auskennt, kann eine Menge Geld sparen. Tips und Insider-Infos sind jederzeit willkommen.

Moderator: zimdriver

Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1331
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: EUR Konto bei russischer Bank?

Beitrag von Magdeburg-Moskva » Mittwoch 9. Dezember 2015, 16:29

bella_b33 hat geschrieben:
inorcist hat geschrieben:Bei den kleinen mit weniger Erfahrung kriegst du dann mindestens einen Anruf und darfst eventuell Belege nachreichen, weil man auf Nummer sicher gehen will, dass es sich um eine legitime Transaktion handelt.
Das müssen wir, als Geschäftskunde bei einer lokalen Bank(KS-Bank) seit Eröffnung unserer OOO, vor fast 7 Jahren, eigentlich immer machen. Also mit unterzeichnetem Vertrag, Akt und Rechnung jedes Mal ins Valutni Otdel, wenn ein Geldeingang vom Ausland kam. Auch mussten wir neulich ein Empfehlungsschreiben unserer Geschäftspartner einreichen, daß sie oft und gerne mit uns zusammenarbeiten. Letzteres hat mit der Sorge zu tun, daß man Terroristen beim Bezug von Geldmitteln behilflich sein könnte und wurde auch von jedem Geschäftskunden mit ausländischen Geldeingängen verlangt.
Also, ich kenne das von meiner ehem. Firmenhausbank so:
- Überweisung eingegeben, Belege hochgeladen
- f(t1...2) = 15 min ... 45 min
- f = Ein Anruf meiner Stalkerin aus der Aussenwirtschaftszahlungsverkehrskontrolle = irgendwas ist wieder falsch; besonderer Problemfall war immer Rostelekom, denn Abnahmebescheinigung stimmte nie mit laufender Zahlungsaufforderung überein oder MM hat den falschen AZV-Vorgangscode "VO" eingegeben.
- f' = M-M stinkig
- f'' = M-M verlangt wutentbrannt den Filialleiter, weil AZVK es übertreibt

Wäre die Kontoeröffnung hinsichtlich Bank und Hausintern nicht so schwierig, ich hätte die Bank gewechselt.

Aber, das mit dem Empfehlungsschreiben, es ginge mir mittlerweile zu weit, irgendwo muss Schluss sein. Außerdem - inhaltlicher Blödsinn, so einen Wisch kann jeder ausstellen. Für Warenlieferungen gäbe es immerhin Zollpapiere.



Benutzeravatar
inorcist
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 968
Registriert: Sonntag 5. Dezember 2010, 13:45
Wohnort: Lux, davor Moskau

Re: EUR Konto bei russischer Bank?

Beitrag von inorcist » Donnerstag 10. Dezember 2015, 02:37

Ich glaub, wir driften hier ab. Dem TE ging's ja eher um Transaktionen zwischen einem deutschen Eurokonto und einem russischn Eurokonto eines nicht-Residenten. Überweisungen von Unternehmen ins oder aus dem Ausland sind ja in Russland ein ganz anderes Kaliber.

Bemerkenswert finde ich allerdings noch, dass Russland nach wie vor alle Mechanismen am Leben erhält, über Nacht vollumfängliche Kapitalverkehrskontrollen einzuführen. Das hat mich vor fünf Jahren beunruhigt und beunruhigt mich auch jetzt noch.

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4912
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: EUR Konto bei russischer Bank?

Beitrag von zimdriver » Donnerstag 10. Dezember 2015, 09:23

inorcist hat geschrieben:Ich glaub, wir driften hier ab. Dem TE ging's ja eher um Transaktionen zwischen einem deutschen Eurokonto und einem russischn Eurokonto eines nicht-Residenten. Überweisungen von Unternehmen ins oder aus dem Ausland sind ja in Russland ein ganz anderes Kaliber.

Bemerkenswert finde ich allerdings noch, dass Russland nach wie vor alle Mechanismen am Leben erhält, über Nacht vollumfängliche Kapitalverkehrskontrollen einzuführen. Das hat mich vor fünf Jahren beunruhigt und beunruhigt mich auch jetzt noch.
... ich denke, das ist in D nicht viel anders, nur nicht so sichtbar. Der automatisierte Zusatz auf dem Kontoauszug bei einem Zahlungseingang aus dem Ausland erinnert mich immer wieder daran.

kazan
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 30
Registriert: Dienstag 1. April 2014, 16:45

Re: EUR Konto bei russischer Bank?

Beitrag von kazan » Donnerstag 10. Dezember 2015, 23:45

bella_b33 hat geschrieben:
kazan hat geschrieben:Hallo,

ich habe das mal aus "Überweisung nach Russland" ausgelagerte.

EUR Konto bei russischer Bank? Konditionen: Kommission, Gebühren etc?
Mein Zitat bezog sich btw auf die Überweisung einer größeren Eurosumme nach Russland, sowie den anschließenden Umtausch in Rubel.
Wenn Du nen reines Eurokonto mit Onlinebanking in RU willst, ich hab eins bei der Sberbank mit Kreditkarte. Man kann einfach Rubel auf die Karte schicken und es wird zum Tageskurs in Euro umgerechnet.

Gruß
Silvio
Silvio, danke für die Auskunft.
Und was bezahlst du dann an Kommission, wenn du in Russland Euro am Automat, Schalter oder sonst wo abheben willst?
Oder hast du bisher nur RUB bezogen? Und wenn du RUB beziehst, kommt kein "Abschlag" dazu und du bekommst einen guten Wechselkurs?
inorcist hat geschrieben:Mir ist ehrlich gesagt nicht ganz klar, warum du dich für ein EUR-Konto in Russland interessierst. Ich vermute einfach mal, dass du für eine Weile in Russland sein wirst und dir Geld zwischen Deutschland und Russland hin- und herüberweisen möchtest.
inorcist, das wäre nicht mein erstes EUR Konto im Ausland. Ich habe keinen speziellen Grund, sondern die üblichen Überlegungen, also Diversifikation etc... Aber bei beispielsweise 2-3% Kommission für Barabhebung, oder (Rück)Überweisungen wäre das nicht mehr so interessant.

Mich würden einfach mal ganz nüchtern die Kommission, Gebühren etc interessieren.

Aber nach dem ich hier von den russischen Finanzgepflogenheiten gelesen habe - wobei sich das meiste (ich kann das aber nicht alles konkret unterscheiden) wohl auf die Geschäftskonten bezieht - ist die Idee ein Konto zu eröffnen etwas gebremst.

Also vielen Dank für die Beiträge. Wenn es möglich wäre noch konkretere Beispiele, als zB. bei sberbank
sberbank.png
http://www.sberbank.ru/en/individualcli ... thinrussia

Also nicht nur Transfer fee 0-2%...
Danke.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
inorcist
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 968
Registriert: Sonntag 5. Dezember 2010, 13:45
Wohnort: Lux, davor Moskau

Re: EUR Konto bei russischer Bank?

Beitrag von inorcist » Freitag 11. Dezember 2015, 01:24

Okay, zunächst mal die Kurzfassung: Für Auslandstransaktionen verlangen die meisten Banken eine Gebühr zwischen 0.5% und 5%, es existiert allerdings meist eine Mindestgebühr (in der Regel um die 20€) und eine Maximalgebühr (irgendwo zwischen 100€ und 200€).

Und jetzt die etwas längere Antwort:
Es kommt weniger auf die Bank an als vielmehr darauf, wieviel du bereit bist zu investieren.
Bei allen Banken gilt: je höher dein Anlagevermögen umso geringer die Gebühren. Oder anders ausgedrückt: je reicher du bist, umso weniger musst du zahlen.

Bei den russischen Banken gelten Pi mal Daumen die folgenden Kundenkategorien:
bis 500 000 RUB (Fussvolk)
bis 2 000 000 RUB (da kann was draus werden)
bis 4 000 000 RUB (jetzt wird’s interessant)
über 15 000 000 RUB (Premiumsegment, die Bank tut alles für dich)

Je höher die Kategorie, umso mehr Gebühren fallen weg: Kontoführungsgebühren, Gebühren für Inlandsüberweisungen, Barabhebungen an Fremdautomaten im Inland, im Ausland, die Wechselkurse und Gebühren für Auslandsüberweisungen werden günstiger, die Kreditkarte gibt’s umsonst, man erhält einen günstigeren Überziehungskredit etc. pp.

Die wirklich interessanten Konditionen gelten aber erst ab 2 bis 4 Millionen Rubeln, was deutlich über dem Betrag liegt, der durch den russischen Einlagefonds abgesichert ist (1.5 Millionen Rubel sofern ich mich richtig erinnere).

Im Premiumsegment hast du dann noch die Wahl zwischen echten und unechten Eurokonten. Echt heisst, das Konto befindet sich physisch und juristisch im Euro-Raum, du geniesst die Vorzüge des SEPA-Bereichs (günstige Überweisungen) und befindest dich ausserhalb des russischen Rechtsraums. Das heisst, selbst wenn die russische Zentralbank beschliessen würde alle Fremdwährungskonten in Rubel zwangszukonvertieren, wärst du nicht davon betroffen. Ausserdem bieten solche Konten europäischen Anlegerschutz (in etwa 100 000€). Unechte Euro-Konten (der Normalfall) sind russische Bankkonten, die in Euro laufen, der russischen Zentralbank gemeldet werden müssen und dem russischen Recht unterliegen.

Anmerkung: die Angaben sind Orientierungshilfen. Es is ca. eineinhalb Jahre her, dass ich mich genauer mit der Thematik auseinandergesetzt habe.



Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 6751
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: EUR Konto bei russischer Bank?

Beitrag von m1009 » Freitag 11. Dezember 2015, 08:10

Bei den russischen Banken gelten Pi mal Daumen die folgenden Kundenkategorien:
@inorcist ... plus mind. noch 2 Kategorien: Resident - NON Resident
Und wenn du RUB beziehst, kommt kein "Abschlag" dazu und du bekommst einen guten Wechselkurs?
Kurs ЦБ 09.12.15 : 1 EUR - 75,56 Rub
Kurs Alfa-Bank, Euro vom Rubel Konto, 1 EUR - 77,42 Rub
Kurs Sberbank, Euro vom Rubel Konto, 1 EUR - 78,20 Rub

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 9802
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: EUR Konto bei russischer Bank?

Beitrag von bella_b33 » Freitag 11. Dezember 2015, 08:59

kazan hat geschrieben: Und was bezahlst du dann an Kommission, wenn du in Russland Euro am Automat, Schalter oder sonst wo abheben willst?
Oder hast du bisher nur RUB bezogen? Und wenn du RUB beziehst, kommt kein "Abschlag" dazu und du bekommst einen guten Wechselkurs?
Hallo nochmals,
Ich nutze die Karte recht selten, Euro in Russland...damit kann ich nichts anfangen. Ich hab bisher einige Male in Russland Rubel und in Europa Euro mit der Karte am Automaten geholt. Dafür war keine Kommission oder Zusatzgebühr ersichtlich. Ich heb 500€ ab und auf dem Telefon kommt genau diese Meldung zum Kartenstand, ohne weiter Abzüge. Einzig wenn man Rubel abhebt oder Rubel auf die Karte schiebt wird natürlich zum bescheidenen Sberbank-Tageskurs umgerechnet. Wir nutzen ansonsten für alle Geschäfte die KS-Bank mit deutlich besseren Kursen. Lediglich 2 Kreditkarten für meine Reisen hab ich bei der Sberbank(Eine Momentum(ohne Name) für innerhalb Russlands und eben die Eurokarte). Ich überleg aber schon, ob ich die Eurokarte nicht irgendwann kündige und einfach eine normale Kreditkarte bei meiner Hausbank mache, damit hätte ich dann nur Kursverluste wenn ich ein paar Mal im Jahr Euro im Ausland abhebe.

Gruß
Silvio
Erst wenn der Subwoofer die Katze inhaliert, fickt der Bass richtig übel!
-Wolfgang Amadeus Mozart, Österreichischer MC (1756-1791)

kazan
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 30
Registriert: Dienstag 1. April 2014, 16:45

Re: EUR Konto bei russischer Bank?

Beitrag von kazan » Donnerstag 17. Dezember 2015, 00:48

So wie das aussieht lohnt sich das ganze wirklich nur > 25.000 EUR... und eben bei spezielleren Zwecken.
Danke für die informativen Beiträge.

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 9802
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: EUR Konto bei russischer Bank?

Beitrag von bella_b33 » Donnerstag 17. Dezember 2015, 12:16

kazan hat geschrieben:So wie das aussieht lohnt sich das ganze wirklich nur > 25.000 EUR... und eben bei spezielleren Zwecken.
Danke für die informativen Beiträge.
Hallo Kazan,
Ich kann die Aussage nicht nachvollziehen. Das was Du gerade benennst, ist nur ein Szenario, was ich auch vor einigen Jahren für größere Mengen nutzte. Ich würde aber nicht sagen, daß sich das erst ab 25t€ lohnt.

Wenn man z.B. bei der Sberbank ein Eurokonto mit Kreditkarte aufmacht, dann hat man nur die Überweisungsgebühren von DE nach Russland und hat das Geld sofort und direkt auf der Sberbank-Eurokarte verfügbar....ohne irgendwelche Wartezeiten und/oder Prozente Abzug. Ich hab das selber mal probiert, als ich das Konto aufgemacht hatte. Ich hab mir 50€ von der DKB nach Sberbank geschickt(die Überweisungsgebühren waren AFAIR ca. 30-35€ ;)). Genau dieser Betrag ging ein und war dann auch verfügbar.

Gruß
Silvio
Erst wenn der Subwoofer die Katze inhaliert, fickt der Bass richtig übel!
-Wolfgang Amadeus Mozart, Österreichischer MC (1756-1791)

kazan
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 30
Registriert: Dienstag 1. April 2014, 16:45

Re: EUR Konto bei russischer Bank?

Beitrag von kazan » Donnerstag 17. Dezember 2015, 15:58

Hallo...
bella_b33 hat geschrieben:Hallo Kazan,
Ich kann die Aussage nicht nachvollziehen.
...Wenn man z.B. bei der Sberbank ein Eurokonto mit Kreditkarte aufmacht, dann hat man nur die Überweisungsgebühren von DE nach Russland und hat das Geld sofort und direkt auf der Sberbank-Eurokarte verfügbar....ohne irgendwelche Wartezeiten und/oder Prozente Abzug. Ich hab das selber mal probiert, als ich das Konto aufgemacht hatte. Ich hab mir 50€ von der DKB nach Sberbank geschickt(die Überweisungsgebühren waren AFAIR ca. 30-35€ ;)). Genau dieser Betrag ging ein und war dann auch verfügbar.
Naja, wir reden ja von einem EUR-Fremdwährungskonto, dieses sollte ja eigentlich immer teurer sein, weil die Bank ein Währungsrisiko trägt und die Kosten an den Kunden weitergibt. So mein Verständnis.
Und ich kenne es eben noch so, dass die Bank für "Bargeldbezug" vom Fremdwährungskonto in der Fremdwährung eine extra Kommission von x% verlangt. Und um diese Kommission ging es mir und da kam hier keine Tabelle zu Tage, wie man das aus dem Westen (westlichen Ausland) so gewohnt ist, sondern zB. inorcist schrieb das hier: ;)
inorcist hat geschrieben:...
Bei den russischen Banken gelten Pi mal Daumen die folgenden Kundenkategorien:
bis 500 000 RUB (Fussvolk)
bis 2 000 000 RUB (da kann was draus werden)
bis 4 000 000 RUB (jetzt wird’s interessant)
über 15 000 000 RUB (Premiumsegment, die Bank tut alles für dich)
...
Anmerkung: die Angaben sind Orientierungshilfen. Es is ca. eineinhalb Jahre her, dass ich mich genauer mit der Thematik auseinandergesetzt habe.
Silvio.
Was kostet das Sberbank EUR Konto und die Kreditkarte, Jahresgebühr etc?
(die Überweisungsgebühren ca. 30-35€) passen zu meiner Info von der Volksbank. (share/SHA=14.- und OUR=34 EUR)
https://de.wikipedia.org/wiki/Auslands% ... .C3.BChren

Aber das beantwortet nicht die Frage der Kommission des Fremdwährungsbezuges! ;) Also was zahlst du an Gebühren, wenn du in Russland an die Eur auf deinem Konto willst? Kannst du einfach am Automat EUR abheben, oder am Schalter? Welche Gebühren fallen dabei an? Oder hängt das wieder individuell undefinierbar von der Kontogröße ab? ;)



Antworten

Zurück zu „#Geldtransfer| #Banken | #Zahlungsverkehr“