Wie legt man am besten in Moskau Geld an?

Wer sich hier auskennt, kann eine Menge Geld sparen. Tips und Insider-Infos sind jederzeit willkommen.

Moderator: zimdriver

valique
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 139
Registriert: Donnerstag 28. Juni 2007, 18:14
Wohnort: Moskau

Wie legt man am besten in Moskau Geld an?

Beitrag von valique » Montag 26. November 2007, 11:49

Ich möchte etwas vom erspartem zur Bank bringen. Das es einfach auf dem Girokonto hängen bleibt scheint mir unübersichtlich und unpraktisch. In Deutschland würde ich einfach zu meiner Hausbank gehen und ein Sparbuch eröffnen. Was mache ich wenn ich in Moskau lebe? Gibt es hier so etwas? Kann man einer russischen Bank vertrauen? Wie macht ihr das? Raiffeisen, bei der in mein Girokonto habe, bietet laut Homepage nur Dipositte an.



Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Re: Wie legt man am besten in Moskau Geld an?

Beitrag von manuchka » Montag 26. November 2007, 12:21

Man kann Geld für einen gewissen Zeitraum fest anlegen, geht wohl ab 1/2 Jahr und bringt auch recht ordentliche Zinsen (die aber wahrscheinlich die Inflation auffrisst, wenn man Rubel anlegt).
Du erntest, was du säst.

Will

Re: Wie legt man am besten in Moskau Geld an?

Beitrag von Will » Montag 26. November 2007, 12:30

Hi,

also meine ganz ehrliche Meinung: ich würde hier in Russland nur begrenzt Geld anlegen - das politisch-ökonomische Umfeld ist mir dann doch zu volatil. :pirat:
Aber vielleicht hat jemand Erfahrung mit einer Direktanlage im russischen Aktienmarkt?

Will

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11172
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Wie legt man am besten in Moskau Geld an?

Beitrag von Norbert » Montag 26. November 2007, 15:53

manuchka hat geschrieben:Man kann Geld für einen gewissen Zeitraum fest anlegen, geht wohl ab 1/2 Jahr und bringt auch recht ordentliche Zinsen (die aber wahrscheinlich die Inflation auffrisst, wenn man Rubel anlegt).
Warum? Klar, die Preise in Russland steigen, aber der Kurs zum Euro ist stabil. Insofern kann eine Anlage in Rubel durchaus Sinn machen - wenn der Kurs höher als bei einer Euroanlage ist. Ich würde es dennoch lieber nach D schicken, denn sicher ist sicher.

fremantle

Re: Wie legt man am besten in Moskau Geld an?

Beitrag von fremantle » Montag 26. November 2007, 15:54

Hab in der Petersburger Metro vorgestern eine Werbung einer groesseren lokalen Bank (Bank Sankt Petersburg) gesehen. Sie werben mit Festanlagen zwischen 0,5 und 2 Jahren in Rubel, Dollar und Euro, verzinst mit 8-12% p.a.

Sicherlich sind die Raten bei anderen Banken bzw. in Moskau aehnlich.



valique
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 139
Registriert: Donnerstag 28. Juni 2007, 18:14
Wohnort: Moskau

Re: Wie legt man am besten in Moskau Geld an?

Beitrag von valique » Montag 26. November 2007, 16:19

Norbert_ hat geschrieben:Ich würde es dennoch lieber nach D schicken, denn sicher ist sicher.
Aber wie bekomme ich den Zugag zum Geld, wenn ich es mal brauche?

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11172
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Wie legt man am besten in Moskau Geld an?

Beitrag von Norbert » Montag 26. November 2007, 16:32

valique hat geschrieben:Aber wie bekomme ich den Zugag zum Geld, wenn ich es mal brauche?
EC-Karte.

valique
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 139
Registriert: Donnerstag 28. Juni 2007, 18:14
Wohnort: Moskau

Re: Wie legt man am besten in Moskau Geld an?

Beitrag von valique » Montag 26. November 2007, 16:57

Norbert_ hat geschrieben:
valique hat geschrieben:Aber wie bekomme ich den Zugag zum Geld, wenn ich es mal brauche?
EC-Karte.
Das ist ja aber mit ennormen Gebühren verbunden, oder?

Paulchen

Re: Wie legt man am besten in Moskau Geld an?

Beitrag von Paulchen » Montag 26. November 2007, 21:56

von den Renditen, die man in Moskau mit einer normalen Festgeldanlage erzielen kann träumen wir hier in Deutschland nur...Meine Frau hat ein Konto, da gibt es 10% p.a. Die Anlage wird übrigens nicht in Rubel sondern in Euro geführt, damit auch keine Abwertungsrisiko. Das Geld kann sie auf ihr Girokonto transferieren und dort per Kreditkarte darüber verfügen, weltweit.

bleibt nur die Gefahr einer neuen Bankenkrise. Sowas wie den Einlagensicherungsfond gibts natürlich nicht.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11172
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Wie legt man am besten in Moskau Geld an?

Beitrag von Norbert » Dienstag 27. November 2007, 08:35

valique hat geschrieben:Das ist ja aber mit ennormen Gebühren verbunden, oder?
4 Euro pro Abhebung. Ein guter Automat gibt 15.000 Rubel - damit wären es weniger als 1 %. Dieses eine Prozent ist mir die Sicherheit meines Geldes Wert. Zumal ich ja nicht ständig "plötzlich Geld brauche".

Für den täglichen Bedarf lässt man sich das Geld in Russland auszahlen und nur für zusätzliche Sachen (Urlaub, Technikeinkäufe, ...) greift man auf sein deutsches Konto zurück.

Aber wie Paulchen sagt - so mies sind die Zinsen hier nicht. Man kann auch ein wenig pokern.



Antworten

Zurück zu „#Geldtransfer| #Banken | #Zahlungsverkehr“