Zuwachs aus der Schweiz

Wer nicht wie ein Elefant ins Glashaus trampeln möchte, hat hier die Möglichkeit dezent auf sich aufmerksam zu machen. (ist keine Pflichtveranstaltung) Herzlich Willkommen!
Benutzeravatar
Saboteur
Moderator
Moderator
Beiträge: 3139
Registriert: Montag 24. Juli 2006, 23:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Zuwachs aus der Schweiz

Beitrag von Saboteur » Mittwoch 25. Januar 2017, 00:43

Hallo Verena,

ich halte dein Vorhaben machbar sofern du:

- einen in Russland gefragten Beruf ausübst und dein Abschluss in Russland anerkannt ist/wurde
- eine Firma in Rusland findet die dich anstellt
- eine Firma findest die dich nach Russland entsendet
- optional- russisch sprichst

solltest du außer dem optionalen Punkt kein Kreuz machen können solltest du deine Pläne begraben. Niedrig- und teilweise auch höher qualifizierte und bestens in Gesellschaft und Familie intergrierte Russen haben teilweise schon erhebliche Schwierigkeiten über die Runden zu kommen. Von Sprache, Alltag und Wohnen will ich jetzt garnicht anfangen. Falls du weiterhin ernsthaftes Interesse an Russland hast, solltest du das ernsthaft Vorbereiten und auf oben genannte Punkte hinarbeiten - oder nach Russland einheiraten.

Viel Erfolg!
помню айнц цвай полицай. все там с ума сходили. Под самогон...



Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2531
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Zuwachs aus der Schweiz

Beitrag von m5bere2 » Mittwoch 25. Januar 2017, 04:49

Saboteur hat geschrieben: ich halte dein Vorhaben machbar sofern du:

- einen in Russland gefragten Beruf ausübst und dein Abschluss in Russland anerkannt ist/wurde
- eine Firma in Rusland findet die dich anstellt
- eine Firma findest die dich nach Russland entsendet
- optional- russisch sprichst
- bald in Rente gehst.

Rentner kriegen eine Aufenthaltsgenehmigung ohne Quoten, ohne Sprachtests, usw. Und haben natürlich eine schweizer Rente, von der man in Russland wahrscheinlich normal leben kann. :-)

Natürlich muss es auch nicht unbedingt eine Firma sein. Eine Uni tut es ja auch, denn die dürfen Ausländer ohne spezielle Erlaubnis des FMS beschäftigen, was für sie weniger Bürokratie bedeutet als für eine Firma und sie deswegen vielleicht eher bereit sind.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1918
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Zuwachs aus der Schweiz

Beitrag von kamensky » Mittwoch 25. Januar 2017, 08:12

veko hat geschrieben:
Tatsächlich bin ich sehr versucht, das bisschen Geld aus der PK zu kratzen und alle Zelte sofort abzubrechen. Allerdings haben die meisten Leute in meinem Alter einiges mehr in der 2. Säule als ich. Ich war etliche Jahre nur Hausfrau und das merkt man natürlich.
Als Hausfrau hast (haettest) du Anrecht auf einen Teil der PK-Gelder deines EX-Mannes. (Bsp. einfache Berechnungsgrundlage: PK-Kassenstand des Mannes am Tag der Scheidung CHF 100000.-- PK- Kassenstand "Veko" am Tag derr Scheidung CHF 20000.-- Total PK-Gelder beider am Scheidungstag also CHF 120000.-- dividiert durch 2 Ehepartner = CHF 60000.-- . Grundlegend muesste dir also dein Ex Mann von seinem PK-Kassenstand CHF 40000.-- Ausgleich zahlen). Gleiches gilt ebenfalls fuer die AHV-Gelder, denn es kann nicht sein, dass eine Hausfrau und Mutter, waehrend Jahren fuer die Familie sorgt und moeglicherweise nur geringe Teilzeitarbeit nachgeht, waehrend der Ehemann von seinem Gehalt die 10.25% (Arbeitnehmer- bzw. -geber je zur Haelfte) AHV auf seinem Konto gutschreibt. Die Arbeit einer Hausfrau wird in der CH als Vollzeitarbeit gewertet und mit mindestens CHF 4000.-- monatlich berechnet.

Wie du deine jetzige Situation hier schilderst, ist es jedoch mehr als nur fraglich, ob dir die PK ueberhaupt ausbezahlt wird, denn Alter und Kassenstand sind zusaetzliche Indikatoren, welche eine Auszahlung verhindern koennen, auch wenn du eine Emigration in ein Land ausserhalb EU/EFTA Staaten vorsiehst. Mit dieser relativ neuen Regelung soll verhindert werden, dass bei einer moeglichen (notgedrungenen, selbstverschuldet) Rueckkehr der Klient der EL=Ergaenzungsleistung - Kasse der Zugang verweigert wird. Also in deinem Fall und auf deine hier veroeffentlichten Verhaeltnisse bliebe dir dann lediglich "vermutlich" die Minimal AHV-Rente von momentan CHF 1175.-- plus allfaellige Sozialgelder bis zum dann aktuellen Existenzminimum (heute CHF 2800.--/mtl.).

Wie du erwaehntest, musst du dich bis Ende Mai 2017 entscheiden. Unter solchem Zeitdruck entstehen sehr oft ?falsche? Entscheidungen, welche nicht aus der Vernunft entstehen, sondern aus dem " i like " egal was die Konsequenzen daraus bringen, welche sich dann meist erst spaeter tatsaechlich verdeutlichen. Meines Erachtens ist die Zeit von nur noch 4 Monaten zu kurz um deinem Vorhaben ein "gutes Gelingen" Praedikat vorauszusehen. Doch letztendlich ist und bleibt die Entscheidung die alleinig deinige, egal wohin sie dich fuehrt.
Zuletzt geändert von kamensky am Mittwoch 25. Januar 2017, 09:05, insgesamt 1-mal geändert.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1918
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Zuwachs aus der Schweiz

Beitrag von kamensky » Mittwoch 25. Januar 2017, 08:30

m5bere2 hat geschrieben:
Saboteur hat geschrieben: ich halte dein Vorhaben machbar sofern du:

- einen in Russland gefragten Beruf ausübst und dein Abschluss in Russland anerkannt ist/wurde
- eine Firma in Rusland findet die dich anstellt
- eine Firma findest die dich nach Russland entsendet
- optional- russisch sprichst
- bald in Rente gehst.
Allerfruehestens mit 63 Jahren bei staatlichem Rentenanspruch (AHV= Saeule 1 in der Schweiz). Bei lediglichem Anspruch auf die Mindestrente CHF 1175.-- = ca 68000 Rubel /mtl. ist ein frueheres (max. 2 Jahre) in Renten gehen NICHT zulaessig. Begruendung: Ein Beitragsjahr = minus 2.3% Renteneinkommen. Es ist NICHT zulaessig, dass von der Minimalrente noch einmal Betragsminimierungen vorgenommen werden koennen.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1918
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Zuwachs aus der Schweiz

Beitrag von kamensky » Mittwoch 25. Januar 2017, 09:52

veko hat geschrieben:
Vielleicht muss ich zuerst in Moskau/St. Petersburg Fuss fassen, um überhaupt irgendwie rein zu kommen. Aber ich tendiere mehr zu Ekaterinburg. Ich habe Nähe Ekaterinburg zwei Bekannte. Das wären immerhin schon zwei zumindest moralische Unterstützer. Wobei einer von ihnen nicht müde wird mir zu erzählen, wie grauenhaft mühsam das Leben in Russland ist. Ganz besonders im Winter. Ich werde also niemals sagen können, ich hätte nichts davon gewusst und das Paradies erwartet.
Nach einem nochmaligen durchlesen deines Eroeffungbeitrags, sowie diesem Ausschnitt aus deinem zweiten Beitrag ist leider in keinem von beiden ersichtlich, ob du dich je schon einmal in Russland aufgehalten hast? Diese Frage stellte sich mir im Kontext mit einer moeglichen Aufenthaltsbewilligung in RU bis Ende Mai 2017, welche du selbst erwaehnt und eventuell in Anbetracht ziehst.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.



Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2531
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Zuwachs aus der Schweiz

Beitrag von m5bere2 » Mittwoch 25. Januar 2017, 09:59

veko hat geschrieben: wie grauenhaft mühsam das Leben in Russland ist. Ganz besonders im Winter.
Also ich fühle mich in Sibirien ehrlich gesagt besonders im Winter wohl, wenn ich mit Deutschland vergleiche. Mühsam ist vor allem die Bürokratie und gutes Obst und Gemüse zu finden.

Man kann es natürlich auch als Sport sehen, wie mein (russischer) Kollege sagte: "Das Leben in Russland ist ein Sport, aber ein teurer Sport!"

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1918
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Zuwachs aus der Schweiz

Beitrag von kamensky » Mittwoch 25. Januar 2017, 10:14

m5bere2 hat geschrieben:
veko hat geschrieben: wie grauenhaft mühsam das Leben in Russland ist. Ganz besonders im Winter.
Also ich fühle mich in Sibirien ehrlich gesagt besonders im Winter wohl, wenn ich mit Deutschland vergleiche. Mühsam ist vor allem die Bürokratie und gutes Obst und Gemüse zu finden.

Man kann es natürlich auch als Sport sehen, wie mein (russischer) Kollege sagte: "Das Leben in Russland ist ein Sport, aber ein teurer Sport!"
Geht mir sehr aehnlich. Die Kaelte hier kann mir Nichts anhaben, jedoch das/die "feuchtkalte" Wetter/Witterung in Mitteleuropa mag ich absolut nicht, wie auch der vielfach ueber Tage, wenn nicht Wochen ausreichende Hochnebel, welcher oft in den zentralen Landesteilen der CH und Sueddeutschland herrscht. Die Buerokratie ist tatsaechlich oft ein Sport der Geduldsprobe, wie auch das finden von einigermassen geniessbarem Obst und Gemuese. Doch die Situation hat sich diesbezueglich verbessert, natuerlich sind auch die Preise dementsprechend, was mich aber nicht stoert.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
werner
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1284
Registriert: Samstag 15. November 2003, 05:42
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Zuwachs aus der Schweiz

Beitrag von werner » Mittwoch 25. Januar 2017, 21:20

Hallo Verena,

bevor Du ausreisen möchtest, empfehle ich Dir erstmal das Land zu besuchen.
Am besten einen Monat in Russland Urlaub machen in einer russ. Familie.

Mit besten Grüssen von Werner
https://www.tripadvisor.de/members/Baranowka

"Uns findet man in jedem Winkel der Erde, wir sind im Auftrag des Herr`n"

Antworten

Zurück zu „Mitglieder stellen sich vor“