Neuer Auswanderer nach Russland

Wer nicht wie ein Elefant ins Glashaus trampeln möchte, hat hier die Möglichkeit dezent auf sich aufmerksam zu machen. (ist keine Pflichtveranstaltung) Herzlich Willkommen!
Benutzeravatar
Klaus
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 70
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 14:56
Wohnort: aus Oldenburg

Neuer Auswanderer nach Russland

Beitrag von Klaus » Samstag 21. Juli 2018, 15:07

Man stellt sich als neuer Gast vor, also hier meine Geschichte:

Westdeutscher. Mit Russland genau "null" am Hut. Aber irgendwann wurden mir die Stories in unseren Medien zu übertrieben, und ich wollte mir ein eigenes Bild machen.
Mai 2015 - fünf Tage Moskau. Und es war die Offenbarung! Was für ein Land! Was für Menschen!

Zuerst habe ich vorsichtig weitere Schritte (Urlaube) dort unternommen, die dann aber immer intensiver wurden. Z.B. Krim-Urlaub 2016, dort mit Leihwagen. War schon etwas extrem, wenn man kein russisch kann, war aber toll.

Seit Anfang 2017 lerne ich russisch. Als ich im Mai-2018 wieder auf der Krim war, konnte ich bereits verstehen und sprechen.
Und nun werde ich mir eine Wohnung nehmen und nach Russland ziehen. Deshalb habe ich mich hier im Forum angemeldet....



Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 10971
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Neuer Auswanderer nach Russland

Beitrag von bella_b33 » Samstag 21. Juli 2018, 16:27

Herzlich Willkommen und viel Spaß hier im Forum. Auch wünsche ich Dir gutes Gelingen beim Umzug nach Russland.
Geht das sooo einfach: Wohnung nehmen und umziehen? Da fehlen doch noch ein paar kleine Schritte zwischendurch, damit man auch in Ru bleiben darf ;)
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!

Benutzeravatar
Klaus
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 70
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 14:56
Wohnort: aus Oldenburg

Re: Neuer Auswanderer nach Russland

Beitrag von Klaus » Samstag 21. Juli 2018, 18:07

bella_b33 hat geschrieben:
Samstag 21. Juli 2018, 16:27
Geht das sooo einfach: Wohnung nehmen und umziehen?
Jau, ich sehe das entspannt.
Bin inzwischen beim Zwei-Jahres-Visum angekommen.

Ich bin Berater und habe eh keine feste Wohnung, sondern lebe Werktags im Hotel. Der Unterschied ist, dass ich nun nicht mehr Freitag Nachmittags 4 Stunden im Stau stehe, um nach Hause zu kommen, sondern 2.5 Stunden im Flieger sitze...
Die Kosten sind identisch, der Flieger ab Köln nach Piter kostet 68,-

Vielleicht finde ich dort auch eine neue Frau - aber das kommt eh so, wie es kommen soll.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2372
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Neuer Auswanderer nach Russland

Beitrag von m5bere2 » Samstag 21. Juli 2018, 18:51

Aber auch ein 2-Jahres-Visum gilt nur 90 Tage innerhalb jedes Zeitraums von 180 Tagen? Hm, na gut, wenn du eh nur am Wochenende da bist... ;) Wirst aber dann im Stau vom und zum Flughafen stehen.

Und von "Auswandern" kann ja so auch keine Rede sein. :lol:

Benutzeravatar
Klaus
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 70
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 14:56
Wohnort: aus Oldenburg

Re: Neuer Auswanderer nach Russland

Beitrag von Klaus » Samstag 21. Juli 2018, 18:59

m5bere2 hat geschrieben:
Samstag 21. Juli 2018, 18:51
Und von "Auswandern" kann ja so auch keine Rede sein. :lol:
[welcome]
Alles fängt mit dem ersten Schritt an... [genau]

Ich bin 51j - und ich bin aus dem Alter raus, in dem man Hals über Kopf in's kalte Wasser springt - man zahlt zwar immer Lehrgeld, aber die von mir gewählte Methode finde ich eigentlich optimal. Ich muss erst sattelfest russisch sprechen, mit Land und Leute klarkommen, und wissen, wo ich eigentlich hin will - und das geht halt nur über praktische Erfahrung.

Doch, es ist schon ein "Auswandern", weil ich dort auch eine Familie gründen will... [schaf]

Nur, ich habe hier noch einen Beratervertrag bis Ende 2020 - vorher kann ich eh nicht komplett weg. Aber bis dahin will ich Tatsachen geschaffen haben und auch wirtschaftlich/beruflich überleben können.

m5bere2 hat geschrieben:
Samstag 21. Juli 2018, 18:51
Wirst aber dann im Stau vom und zum Flughafen stehen.
Man muss auch mal Glück haben...
Mein Kunde sitzt in direkter Nähe zum Hauptbahnhof einer nahe gelegenen Stadt - und von dort verkehrt mindest stündlich ein Zug zum Flughafen, Fahrtzeit 30min oder so :D



Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 4405
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Neuer Auswanderer nach Russland

Beitrag von Wladimir30 » Samstag 21. Juli 2018, 19:37

Ziehst Du auch andere Gegenden in Betracht oder bist Du auf Piter fixiert?
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over

Benutzeravatar
Klaus
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 70
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 14:56
Wohnort: aus Oldenburg

Re: Neuer Auswanderer nach Russland

Beitrag von Klaus » Samstag 21. Juli 2018, 20:51

Wladimir30 hat geschrieben:
Samstag 21. Juli 2018, 19:37
Ziehst Du auch andere Gegenden in Betracht oder bist Du auf Piter fixiert?
СПБ nur wegen der Flugverbindung. Alles andere wird sich dann hoffentlich ergeben.
Süden wäre toll, z.B. Rostov.

Aber eigentlich: Home is where the heart is...

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8466
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Neuer Auswanderer nach Russland

Beitrag von m1009 » Samstag 21. Juli 2018, 22:46

Ein guter Plan. Willkommen und viel Glueck!

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2372
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Neuer Auswanderer nach Russland

Beitrag von m5bere2 » Sonntag 22. Juli 2018, 05:29

Ja, theoretisch könntest du es in der Zeit, in der du noch pendeln wirst, bis zu einer Niederlassungserlaubnis schaffen (mit etwas Glück). Und mit der darfst du dann hinziehen und arbeiten, wo du willst.

Allerdings wird es schwierig, die zu kriegen, wenn man nur am Wochenende in Russland ist. Sind halt doch einige Behördengänge zu absolvieren...

Benutzeravatar
Klaus
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 70
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 14:56
Wohnort: aus Oldenburg

Re: Neuer Auswanderer nach Russland

Beitrag von Klaus » Sonntag 22. Juli 2018, 06:12

m5bere2 hat geschrieben:
Sonntag 22. Juli 2018, 05:29
Ja, theoretisch könntest du es in der Zeit, in der du noch pendeln wirst, bis zu einer Niederlassungserlaubnis schaffen (mit etwas Glück).
Das Schöne am Leben ist: Unverhofft kommt oft...

Ich bin da ganz naiv.

Zuerst gründe ich eine Niederlassung meiner Firma (die wochenendlichen Reisen sind schließlich Geschäftskontakte und müssen als Spesen abgerechnet werden).
Ich (privat) kaufe in Piter (oder sonstwo) eine Wohnung und vermiete die an meine Niederlassung - so eine FirmenNiederlassung braucht ja schließlich auch ein Büro...

Die Firma hat im letzten Jahr ca 5.000€ in Sprachunterricht für ihren Mitarbeiter investiert - nun wird es schließlich auch Zeit, diese Investition umzusetzen.

Alles wird.
Wichtig ist nur, dass man zufrieden und glücklich ist.

Als ich 18/19/20 war, und damals von meinen jugendlichen Trips zurück nach Deutschland kam, spürte man dieses Heimatgefühl im Herzen.
Deutschland existiert inzwischen ja nicht mehr, es ist nur noch ein Gebilde, dass von Verrückten regiert wird.
Aber dieses Heimatgefühl, das habe ich noch. Allerdings nicht für Verrückten-Deutschland, sondern für Russland.

Ich denke, es kommt so, wie es kommen soll.
Das Schicksal spielt manchmal merkwürdige Streiche mit uns.

Ich habe zwei Kinder groß gezogen.
Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass da noch eins auf mich wartet. Und ich freue mich darauf.



Antworten

Zurück zu „Mitglieder stellen sich vor“