Wie wär's mit einer "happy hour"? - eine Rubrik fü

Du kannst hier Anregungen für weitere Spezialthemen geben.
Antworten

Wie wäre es mit einer Extrarubrik für Humor?

Ja. Das wäre ganz lustig.
7
47%
Nein. Das ist überflüssig.
4
27%
Witze gehören besser in den Kontext der Postings
4
27%
 
Abstimmungen insgesamt: 15

Zeppelin
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3051
Registriert: Sonntag 25. Juni 2006, 14:12
Wohnort: Berlin, Gartenhaus 2 Treppen rechts

Wie wär's mit einer "happy hour"? - eine Rubrik fü

Beitrag von Zeppelin » Sonntag 11. März 2007, 21:58

Da im Forum ja immer wieder so diverse Schmanckerln gepostet werden, und ich eh' ein Freund der süffisanten Zwerchfellmassage bin (je finsterer der Humor, desto grins), wollte ich Euch fragen, wie es mit einer neuen Rubrik speziell für Witze aller Art wäre.
Der Thread "russischer Humor" ist ja leider etwas eingeschlafen und vielleicht thematisch auch etwas eingeschränkt.

Daher fände ich eine eigenständige Spaßecke ganz sinnvoll und fange mal mit einer Vorlage an, die mir kürzlich im Jüdichen Museum zu Berlin erzählt wurde:

Ein bettelarmer Jud geht kurz vor dem Verhungern in den Wald, um dort eventuell etwas Nahrung zu finden. Aber er findet nur spärlich Beeren, Pilze und Kräuter. die seine Not lindern.
Um Tiere zu jagen mangelt es ihm auch an geeigneten Waffen und dabei steht ihm auch sein Mitgefühl im Wege.

Deshalb kniet er schließlich nieder und bittet Gott inständig um Unterstützung.
Gott aber antwortet nur knapp: "Jud, geh Deines Weges und Du wirst finden, was Du begehrst!"

So 'gecoacht' folgt der Jud der Aufforderung seines Herren und sieht schließlich am Wegesrand ein Bündel liegen.

In Erwartung der Erlösung aus seiner Pein fällt der Jud erneut auf die Knie und dankt dem Herrn für seine Gnade.

Doch Gott antwortet wieder nur knapp - beinahe schon barsch -: "Gehe sorgsam mit meiner Gabe um, achte und ehre sie!"

Respektvoll nähert der Jud sich dem Bündel und findet darin ein Neugeborenes, dass offenkundig ausgesetzt worden war.

In Mitleid und Verzweiflung hebt der Jud das Bündel zum Himmel und fragt den Herrn flehentlich: "Gott! Ich bat Dich um Hilfe! Aber Du gibst mir noch eine weitere Last! Was soll ich denn nur tun?"

Gott aber schweigt. Doch dem Jud wachsen plötzlich Brüste, an denen er den Säugling stillen kann.

Fassungslos geht der Jud nun zurück ins Dorf zum Rabbi und fragt den:
"Wat ich soll machen? Ich bin in Not und bat den Herrn um Jeld.
Doch de Jott jab mir keen Jeld sondern de Balg hier und nu bin ich nichmal en richtijer Mann mehr...."


Der Rabbi greift sich darauf hin bedächtig in den Bart und schlägt im Talmut nach.
Zur Sicherheit fragt er auch in stillem Gebet nochmal selbst bei Gott an, wie die Sache nun zu verstehen sei. Gott aber schweigt.

Damit ist die Sache klar: Der Rabbi antwortet dem Jud: "Derr Herrjott jab dir en Kind und zwei Brüste!
Warum soll er dir jebben schödes Jeld, wo er kann vollbringen Wunder?"


Grüße an die, die gern lachen,
Zeppelin
"Wir brauchen Bürokratie, um unsere Probleme zu lösen. Aber wenn wir sie erst haben, hindert sie uns, das zu tun, wofür wir sie brauchen." (Ralf Dahrendorf)



Frank

Beitrag von Frank » Sonntag 11. März 2007, 22:19

Noch einer aus dieser Rubrik:

Der Rabbi von Chicago ist ein passionierter Golfspieler. Leider regnet es die ganze Woche lang ununterbrochen, und so kann er kein Golf spielen. Doch dann, an einem Sabbat-Morgen: Wunderschönes Wetter!
Da Menschen jüdischen Glaubens am Sabbat weder arbeiten, noch sich irgendwie sportlich betätigen dürfen, steckt der Rabbi in einer verzwickten Lage.
Er stellt sich die Frage: "Gott oder Golf?".
Er schaut nochmals aus dem Fenster: Der Rasen glänzt und kein Wind... Einfach perfektes Golf-Wetter.
Fünf Minuten später steht er auf dem Golfplatz, natürlich getarnt, und zielt auf das Loch. Im Himmel derweil rennt Jesus zu Gott und fragt ihn: "Gott! Siehst Du das?!? Das darf er doch nicht! Du musst ihn bestrafen!"
"Keine Sorge Jesus, er wird jetzt seine Bestrafung erhalten." Der Rabbi nimmt Schwung und ... HOLE IN ONE!!!
Jesus ist entsetzt: "Gott, hast Du das gesehen! Und wo liegt da denn die Bestrafung?"
Gott: "Jaja... Und wem soll er das jetzt erzählen?"

Zeppelin
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3051
Registriert: Sonntag 25. Juni 2006, 14:12
Wohnort: Berlin, Gartenhaus 2 Treppen rechts

Politikwissenschaft

Beitrag von Zeppelin » Dienstag 13. März 2007, 19:53

Der kleine Sohn fragt den Vater, was Politik sei.
Der Vater meint:
"Nehmen wir zum Beispiel unsere Familie. Ich bringe das Geld nach Hause, also nennen wir mich Kapitalismus. Deine Mutter verwaltet das Geld, also nennen wir sie die Regierung. Wir beide kümmern uns fast ausschließlich um dein Wohl, also bist du das Volk. Unser Dienstmädchen ist die Arbeiterklasse und dein kleiner Bruder, der noch in den Windeln liegt, ist die Zukunft. Hast du das verstanden?"

Der Sohn ist erst einmal zufrieden. In der Nacht erwacht er, weil sein kleiner Bruder in die Windeln gemacht hat und schreit.

Er steht auf und klopft am elterlichen Schlafzimmer, doch seine Mutter liegt im Tiefschlaf und lässt sich nicht wecken. Also geht er zum Dienstmädchen und findet seinen Vater bei ihr im Bett. Doch auch auf sein mehrmaliges Klopfen hin lassen die Beiden sich nicht stören. So geht er wieder in sein Bett und schläft weiter.

Am Morgen fragt ihn sein Vater, ob er nun wisse, was Politik sei.
Der Sohn antwortet: "Ja, jetzt weiß ich es: Der Kapitalismus missbraucht die Arbeiterklasse, während die Regierung schläft. Das Volk wird total ignoriert und die Zukunft ist voll scheisse...

Zeppelin
"Wir brauchen Bürokratie, um unsere Probleme zu lösen. Aber wenn wir sie erst haben, hindert sie uns, das zu tun, wofür wir sie brauchen." (Ralf Dahrendorf)

Monzi

Beitrag von Monzi » Freitag 13. April 2007, 19:05

Ein Paar fährt im Winter über eine Landstraße.
Plötzlich entdeckt sie neben der Straße etwas.

Sie bittet ihren Mann anzuhalten und sieht nach.
Es handelt sich um einen junges Stinktier.
Sie: "Das Kleine lebt noch! Laß es uns mitnehmen, etwas aufwärmen und dann wieder freilassen."
Er: "Nun gut, machen wirs."
Sie: "Es ist aber halb erfroren, wie sollen wir es am besten transportieren?"
Er: "Nimm es zwischen die Beine, da ist es schön warm."
Sie: "Naja, aber der Gestank...?"
Er: "Halt ihm doch die Nase zu!"



Der Ehemann erholt sich derzeit im Krankenhaus - das kleine Stinktier, mit dem er verdroschen wurde, hat leider nicht überlebt.

Zeppelin
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3051
Registriert: Sonntag 25. Juni 2006, 14:12
Wohnort: Berlin, Gartenhaus 2 Treppen rechts

Beitrag von Zeppelin » Freitag 13. April 2007, 20:30

Monzi hat geschrieben:...
Er: "Nimm es zwischen die Beine, da ist es schön warm."
Sie: "Naja, aber der Gestank...?"
Er: "Halt ihm doch die Nase zu!"

Der Ehemann erholt sich derzeit im Krankenhaus - das kleine Stinktier, mit dem er verdroschen wurde, hat leider nicht überlebt.
Oh Mann, ist der fies. (aber trotzdem schön) :lol:
"Wir brauchen Bürokratie, um unsere Probleme zu lösen. Aber wenn wir sie erst haben, hindert sie uns, das zu tun, wofür wir sie brauchen." (Ralf Dahrendorf)



Zeppelin
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3051
Registriert: Sonntag 25. Juni 2006, 14:12
Wohnort: Berlin, Gartenhaus 2 Treppen rechts

Beitrag von Zeppelin » Freitag 13. April 2007, 21:12

Fast 25°C und Sonnenschein satt heute in Berlin. Das mussten wir (meine Gattin und ich) natürlich auch zu einem längeren Spaziergang nutzen.
Es war wunderbar.

Als wir davon zurückkehrten stand vor dem Eingang zum Nachbarhaus ein Paar, das wir schon länger vom Sehen kennen, eng umschlungen und sichtlich verliebt.

Als wir diskret an dem Paar vorbeigegangen waren zupfte meine Frau mir am Jackenärmel und sagt: "Hast Du gesehen, wie leidenschaftlich ER SIE geküsst hat? Das hast DU schon lange nicht mehr gemacht!"

Das stimmte mich schon nachdenklich und machte mich betroffen.
Deshalb versprach ich meiner Frau hoch und heilig: "Du hast recht. Ich sollte in den nächsten Tagen mal wieder bei unserer Nachbarin vorbeischauen..."

:wink:

Zeppelin
"Wir brauchen Bürokratie, um unsere Probleme zu lösen. Aber wenn wir sie erst haben, hindert sie uns, das zu tun, wofür wir sie brauchen." (Ralf Dahrendorf)

Frank

Beitrag von Frank » Freitag 13. April 2007, 21:51

Ein Neurusse träumte davon, dass er sich in eine Kartoffel verwandelt hat. Er ging zu einer Traumdeuterin.
- Das ist sehr schlecht, - seufzte die Alte, - Du wirst entweder im Frühjahr eingelocht oder im Herbst fortgeschafft.

Antworten

Zurück zu „Neues Spezialthema“