Allein in vier Wänden

An dieser Stelle werden Links zu Video- und Audiostreams mit Russlandbezug gesammelt.

Moderator: Saboteur

Antworten
Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3648
Registriert: Montag 16. August 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Allein in vier Wänden

Beitrag von Axel Henrich » Montag 12. Januar 2015, 03:40

http://www.mdr.de/tv/programm/sendung482022.html
In Russland steigt die Zahl der Straftaten von Kindern rasant und unaufhörlich.
Das Leben der Jugendlichen ist bestimmt von sozialem Elend, Armut und Bandenkriminalität. Einen Ausweg aus der Gewaltspirale scheint unmöglich. Doch anders als man vielleicht erwartet, empfinden die russischen Jugendstraftäter den Gefängnisaufenthalt nicht als Strafe, sondern eher als Chance.

Hier wird für ihren Lebensunterhalt gesorgt, hier haben sie einen geregelten Alltag. Es gibt für sie die Möglichkeit einen Beruf zu erlernen oder eine militärische Ausbildung zu absolvieren. Chancen, die ihnen ein Leben in Freiheit nicht bieten kann. Doch nach der Haftentlassung sieht für viele russische Kinder und Jugendliche das Leben aus wie vorher. Sie werden aus der Obhut der Wärter entlassen und kehren in ihre meist zerrütteten Familien zurück. Den erlernten Beruf können sie in Freiheit oft nicht ausüben.

Der Film beschreibt den Alltag in einem russischen Kindergefängnis in Tscheljabinsk.
http://www.einsfestival.de/sendungen/se ... 1489148422
Alltag im Kindergefängnis von Tscheljabinsk im Ural, in dem rund 120 Kinder im Alter von 11 bis 16 Jahren einsitzen. Jedes zehnte von ihnen wurde wegen Mord oder Totschlag verurteilt. Fast alle Kinder stammen aus Alkoholiker-, Arbeitslosen- oder Obdachlosenfamilien. Gewalt und Verwahrlosung trieben sie auf die Straße. Tolja, dessen Schicksal im Mittelpunkt des Dokumentarfilms steht, ist ein 14-jähriger Mörder. Die russischstämmige Filmemacherin Alexandra Westmeier hat ihn seit seiner Tat bis kurz vor seiner Entlassung begleitet. Ihr Film ist ein erschütterndes Porträt von Kindern, die zugleich Täter und Opfer sind.
http://www.filmstarts.de/kritiken/10417 ... ritik.html
Die russisch-stämmige, inzwischen in Deutschland lebende Regisseurin Alexandra Westmeier musste vier Jahre auf eine Genehmigung warten, um in dieser Anstalt einen Dokumentarfilm drehen zu dürfen. Und das Warten hat sich gelohnt: [...] Völlig zu Recht hat „Allein in vier Wänden“ dafür schon zahlreiche Auszeichnungen auf internationalen Festivals - etwa in Locarno und Melbourne - erhalten.
„Allein in vier Wänden“ entlässt den Zuschauer mit einem flauen Gefühl. [...] Wenn die Jungs am Ende dann ein russisches Kinderlied singen, ist das ein bitterer Moment: Man sieht ihre zu früh erwachsen gewordenen Gesichter, die fundamentale Tragik in ihren Augen – und weiß, dass sie vermutlich schon jetzt verloren sind.
Refrain des Kinderliedes:
Русский парень от пуль не бежит,
Русский парень от боли не стонет,
Русский парень в огне не горит,
Русский парень в воде не тонет.

-ah-



Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3784
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Allein in vier Wänden

Beitrag von Wladimir30 » Dienstag 13. Januar 2015, 13:55

Ähnliches spürt man, wenn man sich einfach das russische Fernsehprogramm anschaut, insbesondere zur Prime time. Da kommen entweder saublöde Talkshows auf unterstem Niveau (meistens von der Thematik her, auf alle Fälle aber von der Streitkultur her) oder Krimis. Obwohl, nein, nicht sowas wie Tatort, wo ja neben der Aufklärung eines Mordfalls noch soziale Aspekte der Gesellschaft gleichberechtigt mit ausgeleuchtet werden (sollen). Nein, wo eben gerade geballert wird auf Deibel komm raus und das Recht des Stärkeren verherrlicht wird. Die Gangster leben in Saus und Braus mit ihrem eigenen Verhaltenscodex. Dieser Verhaltenscodex wird gerade oft schon in frühen Jahren anerzogen. Z.B. gerade da, wie Axel es ausführlich dargelegt hat. Und diese "harte Schule" empfinden tatsächlich viele nicht als Bestrafung, sondern als Chance, es zu etwas zu bringen im Leben.

Und die Gesellschaft macht das fleißig mit. Jungens werden schon früh in Box- , Kung Fu oder sonstwelche Schulen geschickt. Putin als Judoka paßt hier natürlich voll rein, oder Putin mit nacktem Oberkörper mit Flinte. Bei Streitigkeiten sollen die Jungs es mindestens mit gleicher Münze zurückzahlen (дать сдачу). Mein ständiges Reden, das schnelle Beine vielleicht besser sind als schnelle Fäuste wird nur müde belächelt und als Schwäche abgetan.

Und dann hört man mit schöner Regelmäßigkeit immer wieder mal, daß die Gesellschaft hehre Ziele bekommen soll, für die sich das ganze Land begeistern soll.
You know nothing Jon Snow.....

Antworten

Zurück zu „#Mediathek | #Podcast“