Familienzusammenführung vor Geburt des (unehelichen) Kindes

Geheiratet - und wie weiter? Wie kommt der Ehepartner nach Deutschland? Oder vielleicht besser in die Gegenrichtung, Übersiedlung nach Russland? Dürfen die Kinder mitkommen?

Moderator: Dietrich

Benutzeravatar
Saboteur
Moderator
Moderator
Beiträge: 3143
Registriert: Montag 24. Juli 2006, 23:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Familienzusammenführung vor Geburt des (unehelichen) Kin

Beitrag von Saboteur » Dienstag 13. September 2011, 01:54

klingt ja trotzdem gut bei dir! drücke mal die Daumen!
помню айнц цвай полицай. все там с ума сходили. Под самогон...



Alex7733
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 55
Registriert: Sonntag 3. Juli 2011, 19:51

Re: Familienzusammenführung vor Geburt des (unehelichen) Kin

Beitrag von Alex7733 » Dienstag 13. September 2011, 12:29

Saboteur hat geschrieben:klingt ja trotzdem gut bei dir! drücke mal die Daumen!
Schaun mer mal, wie der Kaiser sagt... ;)

Danke.

Zeppelin
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3051
Registriert: Sonntag 25. Juni 2006, 14:12
Wohnort: Berlin, Gartenhaus 2 Treppen rechts

Re: Familienzusammenführung vor Geburt des (unehelichen) Kin

Beitrag von Zeppelin » Mittwoch 14. September 2011, 16:51

Hallo Alex,
thx für die PN und sorry, dass ich erst jetzt antworte.

Dein Bericht liest sich ja wirklich erst mal recht gut.
Ich habe mich aber gefragt, warum das Konsulat in Novosibirsk - wenn es sich denn schon per email bei der ABH gemeldet hat - nicht auch gleich die zugehörigen Dokumente gescannt und mitgeschickt oder wenigstens per Fax übermittelt hat.
Aber wer weiß, was es da für logistische Probleme gibt.

Allerdings hoffe ich, dass Ksenia rechtzeitig zu ihren Terminen für die Imma an den Unis wieder hier sein kann.
Optimistisch stimmt jedoch Dein Bericht über das Engagement der ABH, die ja auch "nur ein Rädchen im Getriebe" ist. Aber dieses "Getriebe" arbeitet erfahrungsgemäß sehr reibungslos - ohne zusätzliche Schmierung. (letzteres Wort soll ausdrücklich im mechanischen Sinne verstanden sein.!)

Wir werden hier hoffentlich weiterhin auf dem Laufenden gehalten. ;)

lG, auch an Ksenia und das Baby
Zeppelin
"Wir brauchen Bürokratie, um unsere Probleme zu lösen. Aber wenn wir sie erst haben, hindert sie uns, das zu tun, wofür wir sie brauchen." (Ralf Dahrendorf)

Alex7733
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 55
Registriert: Sonntag 3. Juli 2011, 19:51

Re: Familienzusammenführung vor Geburt des (unehelichen) Kin

Beitrag von Alex7733 » Mittwoch 14. September 2011, 19:32

Hallo Zeppelin,

danke für die Grüße!

An dieser Stelle muss ich doch noch kurz mal etwas präzisieren. Am 01.09. War Ksenia im Generalkonsulat Nowosibirsk. Dort hatte sie ihre Unterlagen abgegeben, mit dem Verweis darauf, dass die Ausländerbehörde Berlin darauf wartet, dass ihr diese Unterlagen umgehend zugefaxt werden. Daraufhin hat man dort erst einmal ziemlich negativ reagiert, nach dem Motto - wo gibt's denn sowas, wo käme man da hin, wenn die alles faxen würden, bla bla bla... Erst nachdem Ksenia den kurzen Brief der Beamtin mit der Faxnummer und der Bitte darum, dass Ksenias Unterlagen zugefaxt werden sollen, hervorgeholt hatte, erst danach kehrte plötzlich staunende Ruhe ein. Dann sollte Ksenia kurz warten. Als die Beamtin des GK wiederkam, hiess es, das Faxgerät sein kaputt, man wird Kopien machen, die Originale per Botschafts-Post (oder so etwas ähnlichem) schicken und sobald das Fexgerät repariert wäre, würde man die Kopien auch noch schnell faxen, wenn es dann noch einen Sinn ergeben würde.

Der Rest ist schnell erklärt - die elektronische Meldung des GK bei der ABH Berlin ist Formsache. Und die Unterlagen müssten auch per Botschafts-Post schon angekommen sein, wenn ich morgen nachfrage. Ob, und wenn ja, dann wie sehr, der Vorgang durch mein Bitten beschleunigt werden kann, werden wir sehr bald heraus finden...

Also - bis sehr bald...

Alex

Zeppelin
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3051
Registriert: Sonntag 25. Juni 2006, 14:12
Wohnort: Berlin, Gartenhaus 2 Treppen rechts

Re: Familienzusammenführung vor Geburt des (unehelichen) Kin

Beitrag von Zeppelin » Mittwoch 14. September 2011, 20:27

Danke für die Rückmeldung und die Erläuterungen.
Ich glaube, mehr als ihr unternommen habt, kann man nicht machen.

also weiterhin: toi, toi, toi

Z.
"Wir brauchen Bürokratie, um unsere Probleme zu lösen. Aber wenn wir sie erst haben, hindert sie uns, das zu tun, wofür wir sie brauchen." (Ralf Dahrendorf)



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12356
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Familienzusammenführung vor Geburt des (unehelichen) Kin

Beitrag von Norbert » Donnerstag 15. September 2011, 06:27

Alex7733 hat geschrieben:An dieser Stelle muss ich doch noch kurz mal etwas präzisieren. Am 01.09. War Ksenia im Generalkonsulat Nowosibirsk. Dort hatte sie ihre Unterlagen abgegeben, mit dem Verweis darauf, dass die Ausländerbehörde Berlin darauf wartet, dass ihr diese Unterlagen umgehend zugefaxt werden. Daraufhin hat man dort erst einmal ziemlich negativ reagiert, nach dem Motto - wo gibt's denn sowas, wo käme man da hin, wenn die alles faxen würden, bla bla bla... Erst nachdem Ksenia den kurzen Brief der Beamtin mit der Faxnummer und der Bitte darum, dass Ksenias Unterlagen zugefaxt werden sollen, hervorgeholt hatte, erst danach kehrte plötzlich staunende Ruhe ein. Dann sollte Ksenia kurz warten. Als die Beamtin des GK wiederkam, hiess es, das Faxgerät sein kaputt, man wird Kopien machen, die Originale per Botschafts-Post (oder so etwas ähnlichem) schicken und sobald das Faxgerät repariert wäre, würde man die Kopien auch noch schnell faxen, wenn es dann noch einen Sinn ergeben würde.
Das war sicher nicht direkt die deutsche Beamtin, sondern eine Ortskraft. Ansonsten wäre sie nicht verschwunden und hätte um Rat gefragt - sondern hätte direkt die Antwort geben können. (Die russischen Ortskräfte sind oft reichlich abweisend, weil natürlich jeder eine Sonderregelung möchte. Erst wenn man nachdrücklich um Hilfe bittet, "getrauen" sie sich, den deutschen Beamten im Hintergrund "zu belästigen" - so meine Erfahrung. Ist aber auch schwierig, zwischen den normalen "geht das nicht etwas schneller" und den wirklich Notfällen - Schwangerschaft wie bei Euch - zu unterscheiden.)

Die "Botschaftspost" ist wahrscheinlich einfach die wöchentliche Kurier-Sendung die wohl zwischen Berlin und den Auslandsvertretungen hin- und herläuft.

Alex7733
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 55
Registriert: Sonntag 3. Juli 2011, 19:51

Re: Familienzusammenführung vor Geburt des (unehelichen) Kin

Beitrag von Alex7733 » Donnerstag 15. September 2011, 13:56

Zeppelin hat geschrieben:...Ich glaube, mehr als ihr unternommen habt, kann man nicht machen.
Z.
;)
Norbert hat geschrieben:
Alex7733 hat geschrieben:An dieser Stelle muss ich doch noch kurz mal etwas präzisieren. Am 01.09. War Ksenia im Generalkonsulat Nowosibirsk. Dort hatte sie ihre Unterlagen abgegeben, mit dem Verweis darauf, dass die Ausländerbehörde Berlin darauf wartet, dass ihr diese Unterlagen umgehend zugefaxt werden. Daraufhin hat man dort erst einmal ziemlich negativ reagiert, nach dem Motto - wo gibt's denn sowas, wo käme man da hin, wenn die alles faxen würden, bla bla bla... Erst nachdem Ksenia den kurzen Brief der Beamtin mit der Faxnummer und der Bitte darum, dass Ksenias Unterlagen zugefaxt werden sollen, hervorgeholt hatte, erst danach kehrte plötzlich staunende Ruhe ein. Dann sollte Ksenia kurz warten. Als die Beamtin des GK wiederkam, hiess es, das Faxgerät sein kaputt, man wird Kopien machen, die Originale per Botschafts-Post (oder so etwas ähnlichem) schicken und sobald das Faxgerät repariert wäre, würde man die Kopien auch noch schnell faxen, wenn es dann noch einen Sinn ergeben würde.
Das war sicher nicht direkt die deutsche Beamtin, sondern eine Ortskraft. Ansonsten wäre sie nicht verschwunden und hätte um Rat gefragt - sondern hätte direkt die Antwort geben können. (Die russischen Ortskräfte sind oft reichlich abweisend, weil natürlich jeder eine Sonderregelung möchte. Erst wenn man nachdrücklich um Hilfe bittet, "getrauen" sie sich, den deutschen Beamten im Hintergrund "zu belästigen" - so meine Erfahrung. Ist aber auch schwierig, zwischen den normalen "geht das nicht etwas schneller" und den wirklich Notfällen - Schwangerschaft wie bei Euch - zu unterscheiden.)

Die "Botschaftspost" ist wahrscheinlich einfach die wöchentliche Kurier-Sendung die wohl zwischen Berlin und den Auslandsvertretungen hin- und herläuft.
Hallo Norbert, ich bin auch absolut Deiner Meinung, dass es sich um eine Ortskraft gehandelt haben muss! Und dass alles sich genauso abgespielt hat. Auch mit der "Botschaftspost" wirst Du wohl Recht haben. Ich wusste bloß nicht, wie ich es anders hätte ausdrücken sollen.

Jetzt schaut aber mal im nächsten post, was Ksenia heute als E-Mail erhalten hat, und zwar vom Generalkonsulat!!!

Alex7733
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 55
Registriert: Sonntag 3. Juli 2011, 19:51

Re: Familienzusammenführung vor Geburt des (unehelichen) Kin

Beitrag von Alex7733 » Donnerstag 15. September 2011, 14:08

Уважаемая заявительница, XXXXXXX, Ксения,

сообщаем Вам, что Генеральное Консульство Федеративной Республики
Германия может выдать Вам въездную визу. Просим Вас явиться с 8:15 до
9:00 часов с понедельника по пятницу без записи в окно 6. При себе
необходимо иметь следующие документы:

1)заграничный паспорт с пометкой «для проживания за границей».
Генеральное Консульство Германии рекомендует поставить этот штамп в
ОВИРе в Ваш заграничный паспорт, чтобы в будущем избежать трудностей с
российскими ведомствами в Германии;
2)внутренний паспорт;
3) оригинал сертификата "Start Deutsch 1".

С уважением
визовый отдел


Blöde Frage - ist das was Gutes...? ;) :lol: :lol: :lol:

Hier die Kurzübersetzung für Nichtrussen:

Sehr geehrte Frau Ksenia XXXXXXXX,

wir teilen Ihnen hiermit mit, dass das Generalkonsulat der BRD Ihnen ein Einreisevisum ausstellen kann.
Wir bitten Sie, von dann bis dann, ohne Termnin beim Platz 6 zu erscheinen.

Folgende Dokumente sind mitzuführen:

1) Auslandspass mit dem Vermerk " Zum ständigen Aufenthalt im Ausland".
Das Generalkonsulat der BRD empfiehlt Ihnen, sich diesen Stempel beim OVIR in den Reisepass geben zu lassen,
um eventuelle zukünftige Probleme mit russischen Vertretungen in der BRD zu vermeiden;
2) Inlandspass;
3) Das Original der Bescheinigung "Start Deutsch 1".


Ich werde mich jetzt noch einmal eiligst zur ABH begeben und mal schauen, was die dazu sagen. Es fällt mir fast schon schwer zu glauben, dass die solch ein Wunder bewirkt haben sollen. Abndererseits - warum nicht...?

Ich melde mich nachher...

Dicker Knutschaaaa an alle, ach was, an DIE GANZE WELT!!!!!!!!!!!

Benutzeravatar
Sibirier
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5784
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:25
Wohnort: Ermolino Kalushskaya Oblast

Re: Familienzusammenführung vor Geburt des (unehelichen) Kin

Beitrag von Sibirier » Donnerstag 15. September 2011, 14:21

Mich wundert, dass das Zertifikat Deutsch I benötigt wird....da doch werdende Mutter eines "deutschstämmigen" Kindes....

Das mit dem Stempel in den Pass machen zu lassen, hat glaube auch hier noch niemand gepostet...

Aber herzlichen Glückwunsch und schnell zum Konsulat, bevor die es sich anders überlegen.... ;)

...und nicht vergessen Ticket kaufen.... Bierher
Ha, Waschmaschine verarscht. Socken einzeln gewaschen....

Zeppelin
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3051
Registriert: Sonntag 25. Juni 2006, 14:12
Wohnort: Berlin, Gartenhaus 2 Treppen rechts

Re: Familienzusammenführung vor Geburt des (unehelichen) Kin

Beitrag von Zeppelin » Donnerstag 15. September 2011, 17:16

Alex7733 hat geschrieben:... Jetzt schaut aber mal im nächsten post, was Ksenia heute als E-Mail erhalten hat, und zwar vom Generalkonsulat!!!
Na wenn das mal keine Erfolgsstory ist, dann weiß ich auch nicht.

Da müsste man ja glatt ein Empfangskommando aus den Foris zusammentrommeln, wenn Du Ksenia wieder in die Arme schließen kannst - vorausgesetzt, Du verrätst uns Ort und Termin. ;)

@Admins: Es wäre ja wünschenswert, diesen Thread auf Dauer ganz oben in der Rubrik festzupinnen. Was meint ihr?
"Wir brauchen Bürokratie, um unsere Probleme zu lösen. Aber wenn wir sie erst haben, hindert sie uns, das zu tun, wofür wir sie brauchen." (Ralf Dahrendorf)



Antworten

Zurück zu „Familienzusammenführung und Kindesnachzug nach DE und RU“