Sorgerecht aus Deutschland erreichen?

Geheiratet - und wie weiter? Wie kommt der Ehepartner nach Deutschland? Oder vielleicht besser in die Gegenrichtung, Übersiedlung nach Russland? Dürfen die Kinder mitkommen?

Moderator: Dietrich

DirkHB
Grünschnabel
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 6. Oktober 2012, 23:12

Re: Sorgerecht aus Deutschland erreichen?

Beitrag von DirkHB » Donnerstag 18. Oktober 2012, 18:57

Hallo,
Wir sind dieses Jahr schon ein paar mal gereist, jeder von uns.
Leider ist das Projekt meiner Firma in Russland schon abgeschlossen, sonst wäre ich nach Russland gegangen. Die Firma verlassen möchte ich nicht, da es dort eine sehr gute Altersvorsorge gibt, die man nicht verlieren möchte (man denke an die aktuelle Rentendiskussion).
Viel Verwandtschaft ist in Russland nicht mehr vorhanden. Der Freundeskreis ist ebenfalls sehr klein.
Wir suchen daher einen Weg, wie wir den Jungen nach Deutschland bekommen. Scheinbar bleibt uns nur der Weg über die Zustimmung des Vaters. Vielleicht klappt es ja noch.

Gruß DirkHB



Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 9802
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Sorgerecht aus Deutschland erreichen?

Beitrag von bella_b33 » Donnerstag 18. Oktober 2012, 20:40

DirkHB hat geschrieben: Scheinbar bleibt uns nur der Weg über die Zustimmung des Vaters.
Ja, wie schon geschrieben wurde. Er ist nunmal ein Elternteil des Kindes und hat daher genauso Mitbestimmungsrecht(was ich aus väterlicher Sicht auch gut so finde, würdest Du bei Deinem eigenen Kind sicher genauso wünschen).

Gruß
Silvio
Erst wenn der Subwoofer die Katze inhaliert, fickt der Bass richtig übel!
-Wolfgang Amadeus Mozart, Österreichischer MC (1756-1791)

QED
Anfänger/in
Beiträge: 5
Registriert: Montag 26. November 2012, 05:08

Re: Sorgerecht aus Deutschland erreichen?

Beitrag von QED » Montag 26. November 2012, 05:48

Hi,

versucht ihm schriftliche Garantien zu geben, dass er seinen Sohn entsprechend ausrecihend lange sehen kann. Auch in Rußland macht man Urlaub. er kündigt das an (sollte natürlich mit der Schule des Jungen in De vereinbar sein) und dann kann der junge auf Eure Kosten zu ihm (auch länger als 24h). Bietet ihm ebenso an, dass es den jungen auf Eure Kosten in De besuchen kann.

Bietet gemeinsame Urlaube an (am besten auch von Euch bezahlt ;) ). So dass ihr zum Beispiel ans schwarze Meer geht und er auch. Und dann kann der junge mit ihm die Zeit verbringen.

So schafft ihr sogar für ihn die Möglichkeiten mehr Kontakt mit dem Jungen zu haben,

Garantiert ihm, dass er den Junge und der Junge ihn ihn jederzeit anrufen kann. Auch Skype usw. ist ja heutzutage möglich.

Vermeide aber auf jeden Fall den Eindruck, dass ihr seine Zustimmung kaufen wollt ;) Versucht es ihm klarzumachen, dass es um den Jungen primär geht.

Dreckige Variante: den Jungen einspannen. Er soll ihm selbst sagen, dass er zu Mama nach Deutschland will.

Ich weiß nicht, wie das in RU ist. Aber in der Ukraine kann man nach Ausschöpfung aller Mittel (eben wenn ihr alles dafür tut, dass er mit dem Sohn kommunizieren kann und ihn sehen kann) und wenn das Kind selbst erklärt, dass er weg will, gerichtlich diese Erklärung auch ohne seine Zustimmung ausstellen lassen.

Viel Erfolg

Nomis
Grünschnabel
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 27. Januar 2013, 21:41

Re: Sorgerecht aus Deutschland erreichen?

Beitrag von Nomis » Montag 24. Juni 2013, 12:44

Hallo,

gibt es in dem Fall etwas Neues? Bei meiner Verlobten und mir ist die Situation ähnlich. Der Sohn ist fünf Jahre alt, der Vater sieht ihn nicht, zahlt wohl auch keinen Unterhalt und trinkt. Meine Verlobte hat ihn noch nicht darauf angesprochen, den Sohn nach Deutschland zu lassen, aber sie ist sich sicher, dass er aus Hass auf sie niemals zustimmen wird. Ob sich das oben genannte beweisen lässt, ist fraglich.

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4912
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Sorgerecht aus Deutschland erreichen?

Beitrag von zimdriver » Montag 24. Juni 2013, 16:40

Nomis hat geschrieben:Hallo,
gibt es in dem Fall etwas Neues? Bei meiner Verlobten und mir ist die Situation ähnlich. Der Sohn ist fünf Jahre alt, der Vater sieht ihn nicht, zahlt wohl auch keinen Unterhalt und trinkt. Meine Verlobte hat ihn noch nicht darauf angesprochen, den Sohn nach Deutschland zu lassen, aber sie ist sich sicher, dass er aus Hass auf sie niemals zustimmen wird. Ob sich das oben genannte beweisen lässt, ist fraglich.
... mach dir nichts draus, sind nur noch 13 Jahre bis zur Freiheit :evil:
Das Leben in Russland ist auch nicht schlecht, wenn Ihr Euch wirklich gern habt. Ihr wäret nicht die Ersten ...



Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 781
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: Sorgerecht aus Deutschland erreichen?

Beitrag von Anelya » Montag 24. Juni 2013, 16:47

Nomis hat geschrieben:Hallo,

gibt es in dem Fall etwas Neues? Bei meiner Verlobten und mir ist die Situation ähnlich. Der Sohn ist fünf Jahre alt, der Vater sieht ihn nicht, zahlt wohl auch keinen Unterhalt und trinkt. Meine Verlobte hat ihn noch nicht darauf angesprochen, den Sohn nach Deutschland zu lassen, aber sie ist sich sicher, dass er aus Hass auf sie niemals zustimmen wird. Ob sich das oben genannte beweisen lässt, ist fraglich.
Wenn der Vater keinen Unterhalt zahlt, kann deine Freundin auf jeden Fall dagegen klagen. Es gibt in vielen Städten Familienzentren, die Frauen dabei unterstützen. Da kommt evt. nur eine Minimalsumme bei heraus, aber besser als gar nichts. Steht der Vater denn in der Geburtsurkunde? Ich frage, weil ich bei einer Bekannten das Verfahren angeregt habe und dann herauskam, dass sie einfach einen Phantasienamen in der Geburtsurkunde des Kleinen stehen hatte, was natürlich suboptimal war.

Das der Vater das Kind nicht sieht und trinkt ist zwar sehr schade und vor allem für das Kind wohl eine Katastrophe, aber es rechtfertigt nicht das Entziehen des Sorgerechtes - da hat Russland sehr hohe Hürden. Ohne eine einvernehmliche Regelung mit dem Vater wird es wohl nicht gehen, denn ich wünsche euch wirklich nicht ,dass er anfängt, das Kind zu misshandeln (das wäre dann über ein Gerichtsverfahren ein Grund, das Sorgerecht abzuerkennen).

DirkHB
Grünschnabel
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 6. Oktober 2012, 23:12

Re: Sorgerecht aus Deutschland erreichen?

Beitrag von DirkHB » Montag 24. Juni 2013, 19:23

Hallo,

Mittlerweile haben eine apostillierte Zustimmung des Vaters. Meine Verlobte hat jetzt 5 Monate bei mir gewohnt und das Kind für die Zeit in Vaters Obhut gegeben. Er mußte selber merken, daß er keine Zeit hat um sich um den Jungen zu kümmern. Nach Intervenieren seiner Familie hat er jetzt eine notarielle Zustimmung gegeben und auch notariell bestätigt, warum er sich nicht um den Jungen kümmern kann bzw. nicht für ihn sorgen kann.
Natürlich alles apostilliert und übersetzt.
Das ist schon mal ein sehr großer Fortschritt. Jetzt hängt alles nur noch an den deutschen Behörden, die immer mehr Erklärungen in Bezug auf meine Verlobte verlangen. Aber das ist eher ein Erlbnisbericht wert.

Ich danke Euch für die guten Tipps und Kommentare.

Gruß DirkHB

Benutzeravatar
Sibirier
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5784
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:25
Wohnort: Ermolino Kalushskaya Oblast

Re: Sorgerecht aus Deutschland erreichen?

Beitrag von Sibirier » Montag 24. Juni 2013, 21:00

Gratuliere zu der Zustimmung, damit ist ein 1. wichtiger Schritt getan...
Ha, Waschmaschine verarscht. Socken einzeln gewaschen....

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4912
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Sorgerecht aus Deutschland erreichen?

Beitrag von zimdriver » Dienstag 25. Juni 2013, 00:38

Glückwunsch!

QED
Anfänger/in
Beiträge: 5
Registriert: Montag 26. November 2012, 05:08

Re: Sorgerecht aus Deutschland erreichen?

Beitrag von QED » Sonntag 28. Juli 2013, 23:05

Hallo Dirk,

Herzlichen Glückwunsch!
Mittlerweile befinde ich mich in einer nicht so dramatischen, aber ähnlichen Situation.
Wenn die richtige kommt, dann wirft man so einiges über Bord und ist auf ein mal verlobt :)
Aber das nur so am Rande.

Ich war am Freitag bei uns in der Ausländerbehörde (in Süd-BW). Die Aussage war, dass seit neuestem die Zustimmung des Vaters alleine nicht ausreiche.
Viel mehr müsste man jetzt nachweisen, dass es unter keinen Umständen zumutbar wäre, dass das Kind in Russland aufwachsen würde :shock:
Sprich wir müssten dem Regierungspräsidium klar machen, dass sie auch nicht bei Ihrem Vater/Großeltern(beiderseits)/sonstiger Verwandtschaft aufwachsen kann.
Und es wäre viel einfacher wir würden in Russland heiraten.Nun ja.
Der Vater zahlt auch brav Unterhalt und ist an sich auch nicht durch negativ aufgefallen, außer, dass er abwesend ist und sich nicht wirklich für die Tochter interessiert.

Wäre nett, wenn Du berichten könntest, ob diese Einverständniserklärung allein ausreicht.

Dir aber viel Erfolg und noch mal Glückwunsch aus dem Schwabenländle ;)
Zuletzt geändert von QED am Sonntag 28. Juli 2013, 23:41, insgesamt 1-mal geändert.



Antworten

Zurück zu „Familienzusammenführung und Kindesnachzug nach DE und RU“