Seite 2 von 2

Re: Beim Visaantrag angeben,dass sie schwanger ist ?

Verfasst: Samstag 11. Mai 2013, 08:42
von zimdriver
... mal so laut nachgedacht: Es soll ja Fälle geben, dass jemand die Schwangerschaft bis kurz vor der Geburt nicht bemerkt haben will. Ich habe auch noch nicht die Spalte gefunden im Visumantrag, in der die Anzahl der zu erwartenden Kinder eingetragen werden muss.
Also?
Mit der KV ist das anders. Da gibts keinen Spass, das muss egeregelt sein. Und nicht über die RKV.

Re: Beim Visaantrag angeben,dass sie schwanger ist ?

Verfasst: Samstag 11. Mai 2013, 12:06
von borya
zimdriver hat geschrieben:... mal so laut nachgedacht: Es soll ja Fälle geben, dass jemand die Schwangerschaft bis kurz vor der Geburt nicht bemerkt haben will. Ich habe auch noch nicht die Spalte gefunden im Visumantrag, in der die Anzahl der zu erwartenden Kinder eingetragen werden muss.
Also?
Mit der KV ist das anders. Da gibts keinen Spass, das muss egeregelt sein. Und nicht über die RKV.
ja, das mit der KV regele ich alles vorher...und wenn im V-Antrag dafür kein Feld ist...dann ist es auch nicht notwendig...sie kann es ja nicht einfach irgenwo mit dazu schreiben...und so gesehen ist es ja auch noch keine richtige Person:)

Danke vielmals für Deine Mühe...

Re: Beim Visaantrag angeben,dass sie schwanger ist ?

Verfasst: Samstag 11. Mai 2013, 12:10
von borya
bella_b33 hat geschrieben:
borya hat geschrieben:Sie wurde schwanger als sie jetzt für 3 Monate in Deutschland war...da war sie auch versichert....gilt dann diese Versicherung ?
NEIN, wurde schon so gesagt. Dabei ist es unwichtig, ob und wann jemand schwanger wurde! So eine RKV ist für Notfälle und nichts Anderes.
borya hat geschrieben:Und wenn wir verheiratet sind wäre sie doch ohnehin mit bei mir gesetzlich versichert, oder ?
Das fragst Du am besten die Versicherung. Du kennst das Sprichwort: "Umsonst gibts nichtmal den Tod".....auch nicht in Deutschland ;)


Gruß
Silvio
Danke Silvio !

Re: Beim Visaantrag angeben,dass sie schwanger ist ?

Verfasst: Samstag 11. Mai 2013, 12:33
von borya
borya hat geschrieben:
Anelya hat geschrieben:Nein, das geteilte Sorgerecht reicht für die Familienzusammenführung nicht! Das steht auch ganz eindeutig auf den Merkblätter der deutschen Botschaft Moskau. http://www.germania.diplo.de/contentblo ... achzug.pdf
Es braucht immer einen Gerichtsbeschluss bzw. in wenigen Ausnahmefällen (Vater verschollen oder so, das muss man dann aber auch offiziell von den städtischen Stellen erklären lassen) geht es auch ohne. Darum würde ich mich als erstes kümmern, das könnte wirklich kritisch werden. Ein Besuchsvisum hat andere Regeln, das habt ihr ja auch problemlos bekommen. Also bereitet den Antrag vor: Ihr müsst schriftlich darlegen, dass die Mutter die einzige Bezugsperson ist, dass der Vater oder andere Angehörige in Russland das Kind *nicht* betreuen können, dass ein Dreijähriger in Deutschland alle Chancen hat, sich erfolgreich zu integrieren etc.pp.

Nein, diese Versicherung wird aller Wahrscheinlichkeit nicht mehr gelten für die Entbindung (nochmal genau das Kleingedruckte lesen, aber eigentlich gelten diese billigen für Besuche nie für einen so langen Zeitraum). Und genau, sobald ihr verheiratet seit ist sie über dich versichert. Nur bis zum Tag der Heirat müsst ihr eine Versicherung abschließen.
danke für die guten Infos...gibt es das PDF mit der Grafik auch auf russisch ? Konnte diese Seite selbst mit google Übersetzer nicht finden. Oder vielleicht eine Seite auf russisch mit diesen Infos nur als Text.
Das wäre super für meine Freundin...ihr deutsch ist gut aber besser wären die Infos von offizieller Seite in russisch.

guten Morgen, nochmal zu Deiner Grafi der Botschaft....bei uns wäre es ja der Weg rechts...und davon dann die linke Seite, da die Mutter nicht in D. ist.
Bedeutet es nicht, dass es also auch diesen Weg gibt, wenn der Vater dem zustimmt ? Oder wird generell nur der linke Weg erlaubt...durch ein Urteil ?