Bitte um Hilfe - Ex-Mann verbietet Ausreise der Kinder

Geheiratet - und wie weiter? Wie kommt der Ehepartner nach Deutschland? Oder vielleicht besser in die Gegenrichtung, Übersiedlung nach Russland? Dürfen die Kinder mitkommen?

Moderator: Dietrich

TripleM
Anfänger/in
Beiträge: 7
Registriert: Montag 20. März 2017, 19:30

Bitte um Hilfe - Ex-Mann verbietet Ausreise der Kinder

Beitrag von TripleM » Dienstag 21. März 2017, 14:52

Hallo Zusammen,

kurz zu unserer Situation. Meine baldige Ehefrau und ich sind seit gut 5 Monaten zusammen und wollen noch möglichst in diesem Jahr zusammen in Deutschland leben. Sie macht dafür jetzt schon ihren Deutschkurs und wir wollen im Juni un Dänemark heiraten. Kam uns zumindest am einfachsten vor da hier wenige Dokumenten benötigt werden.
Sie lebt in St. Petersburg und hat einen einfachen Job als Verkäuferin in einer Weltweit bekannten Schmuckkette und ich bin auch nicht besonders wohlhabend als Mitarbeiter im Vertriebsinnendienst eines Großhandels. Also sie ist keine der Frauen die es nur aufs Geld abgesehen hat ;)
Sie hat zwei Kinder, 5 + 7 Jahre alt, mit denen sie seit der Trennung vom Vater zusammen bei ihren Eltern lebt. Ihr Ex und sie hatten sich nach der Scheidung außergerichtlich bzgl. der Alimente geeinigt, aber es ging niemals offiziell etwas über das Gericht, er zahlt seit damals 30% von seinem monatlichen Gehalt an sie. Ob sein Gehalt seit dem aber mal gestiegen ist, weiß sie nicht.
Nun hat all das gute Zureden meiner Freundin leider nichts gebracht und er wird sein Einverständnis nicht geben dass die Kinder mit nach Deutschland gehen dürfen. Sein Vorschlag war dass meine Freundin und ich erstmal ein Jahr zusammen in DE leben und dass dann die Kinder nachkommen. Wir sollen sozusagen erstmal testen ob wir überhaupt miteinander klar kommen und alles für die Kinder vorbereiten. Die Idee schlägt bei meiner Freundin aber nicht auf Gegenliebe da die Kinder sich auch schnell in DE integrieren sollen. Außerdem denke ich dass sein Plan eher ist die Kinder von der Mutter zu entfremden damit die nach einem Jahr gar nicht mehr mitgehen wollen. Bisher fragen die Kinder sogar selbst schon wann sie endlich mit nach DE dürfen.
Meine Freundin hatte nun schon vorab alle möglichen Dokumente gesammelt um damit vor das Gericht zu gehen, sie hat hier auch Briefe von der Schule ihres Sohnes bekommen, die bestätigen wie schlecht es dem Kind mit der Trennung ging. Ihr Ex hatte sie damals wegen einer anderen verlassen etc. und auch sonst hat er sich wohl auch nie super um den Familienzusammenhalt gekümmert. Und sie selbst war deswegen auch für ein paar Monate depressiv. Selbst jetzt hält er sich oft nicht an Absprachen, bestes Beispiel war als meine Freundin mich letztes wieder in DE besucht hat. Da hat ihr Ex die Kinder nicht abgeholt, war zwar kein Problem für sie da ihre Eltern sich dann gekümmert haben. Er kam dann erst einen Tag später um die Kinder abzuholen. Oder er bringt sie dann erst spät abends wieder zurück. Sowas alles halt.
Und jetzt will er natürlich der Spielverderber sein. Sein Plan wäre es sich eine Wohnung mit den Kindern zu nehmen, aber wir fragen uns auch wie er sich um die Kinder überhaupt alleine kümmern will. Er muss arbeiten, ihn wird niemand unterstützen weder ihre Eltern noch seine eigenen Eltern und er hat auch keine Partnerin derzeit.
Kann man ihn bzgl. der Alimente evtl. nun ans "Bein pinkeln" da dies bisher niemals offiziell über das Gericht lief. Es war halt nur eine mündliche Einigung der beiden dass er ihr Geld gibt. Meine Freundin hatte sich hier überlegt dass sie dem Gericht dann erzählt dass das Geld für den damals, in der Ehe, angeschafften PKW monatlich fließt, sozusagen als Auszahlung dafür weil sie keinen Nutzen mehr an dem PKW hat. Sie will nun aber auch offiziell beim Gericht Alimente beantragen. Denkt ihr mit der Geschichte kommt sie dann durch?
Hat jemand Erfahrungen in der Hinsicht und auf was wir uns nun einstellen müssen? Wird es aufgrund dessen einfach werden dass meine Freundin sozusagen durch das Gericht die Erlaubnis bekommt die Kinder mit nach DE zu nehmen? Da wir ihnen hier ein stabiles familiäres Umfeld bieten können. Was wird das Gericht dafür alles von uns verlangen um dies zu sehen (Dokumente etc.)? Kennt sich da jemand aus?
Wir wollen das ganze möglichst ohne Anwalt machen da dies zu viel Geld kosten würde.

Ich hoffe mir kann jemand helfen.

Beste Grüße
Marc



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11477
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Bitte um Hilfe - Ex-Mann verbietet Ausreise der Kinder

Beitrag von Norbert » Dienstag 21. März 2017, 16:22

Ganz vorweg: Wenn er kein Schwerverbrecher ist führt kein Weg daran vorbei, sich mit ihm gütlich zu einigen. Denn ansonsten entzieht das Gericht in Russland nicht gegen den Willen des Vaters das Sorgerecht.

So lange der Vater das Sorgerecht hat, darf und muss (!) er einem Umzug zustimmen. Und wenn er das Kindeswohl in Deutschland anzweifelt, wird kein russisches Gericht gegen ihn entscheiden. Ganz ohne Polemik gibt es dafür auch einige wichtige Argumente: Sprache, Großeltern, Heimat, ...! Und wenn Du einen patriotischen Richter erwischst, dann wird er sowieso annehmen, dass es den Kindern im verdorbenen Deutschland nur schlecht gehen kann.

Insofern wird Dir jeder sofort bestätigen: Einigt Euch, notfalls auf finanziellem Weg!

Ansonsten noch der Hinweis auf unsere FAQ zu diesem Thema: http://forum.aktuell.ru/viewtopic.php?f=119&t=15820 - Stichwort Kindeswohl! Auch die deutschen Behörden sehen nämlich durchaus die Option, dass Du zur neuen Familie ziehen kannst und das für die Kinder besser wäre.

Benutzeravatar
Saboteur
Moderator
Moderator
Beiträge: 3082
Registriert: Montag 24. Juli 2006, 23:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bitte um Hilfe - Ex-Mann verbietet Ausreise der Kinder

Beitrag von Saboteur » Mittwoch 22. März 2017, 00:35

Man hört so raus, dass ihr ziemlich auf Krawall gebürstet seid - so glaube ich - könnt ihr es vergessen. Und so nebenbei, eine aussergerichtliche Einigung nun gegen ihn auslegen zu lassen, weil es euch jetzt nicht mehr passt finde ich schäbig.

Ich denke die Frage ist, ob es eine Bindung bzw. ein emotionales Verhältnis zu den Kindern vom Vater aus gibt oder nicht (das scheint ihr ja garnicht in Erwägung zu ziehen). Wenn ja, wird das Gegenarbeiten von euch (hoffentlich?!) scheitern - dann müsste man eher überlegen die Interessen des Vaters und der Kinder mitzuberücksichtigen. Das könnte auch ein Lebensmittelpunkt in Russland sein.

Sollte es dem Vater um einen alten Konflikt von damals gehen oder weiß der Fuchs um was dann könnte man sich sicher über Geld unterhalten. Den Weg übers Gericht halte ich für den Schlechtesten und danach ist eine gütliche Einigung wahrscheinlich ausgeschlossen.
помню айнц цвай полицай. все там с ума сходили. Под самогон...

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4917
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Bitte um Hilfe - Ex-Mann verbietet Ausreise der Kinder

Beitrag von zimdriver » Mittwoch 22. März 2017, 00:49

... es gibt Mehrere, die sich sehr über den Achtzehnten gefreut haben... Es bedeutet hochgradigen Stress, einen Weg zu finden, wie ein Kind mit einem Vater, dessen Ziel mehr in der Schädigung der Ex als im Kindeswohl liegt, trotzdem frei leben und sich entwickeln darf....

Cska
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 80
Registriert: Sonntag 5. März 2017, 03:57

Re: Bitte um Hilfe - Ex-Mann verbietet Ausreise der Kinder

Beitrag von Cska » Mittwoch 22. März 2017, 01:08

Will den Vater nicht verteidigen aber die Nummer die ihr abziehen möchtet finde ich krass daneben und hoffe das es nicht aufgeht...

2T:

Ich würde nicht vor Gericht gehen und versuchen mich mit ihm zu einigen. Da ihr beide nicht Vermögend seit wie wollt ihr die Kinder regelmässig nach Russland schicken um Familie und Vater zu sehen? Oder sollen die gar nicht mehr rüber...?



TripleM
Anfänger/in
Beiträge: 7
Registriert: Montag 20. März 2017, 19:30

Re: Bitte um Hilfe - Ex-Mann verbietet Ausreise der Kinder

Beitrag von TripleM » Mittwoch 22. März 2017, 01:19

Niemand hat gesagt dass wir das wirklich so abziehen, dass war jetzt eher ein erster Gedanke meiner Freundin vor lauter Verzweiflung. Ich halte da persönlich auch nichts von.

Meine Freundin war nun etwas überrascht über die Antworten hier da sie auch andere Infos hat und da wohl 90% der Richter in den Familiengerichten auch Frauen und somit auch Mütter sind rechnet sie sich über diesen Weg eigentlich recht gute Chancen aus.Bei allem Respekt, sind das jetzt alles nur Vermutungen von euch oder kennt sich wirklich jemand mit dem Thema aus?

Und wie soll man sich mit ihm einigen wenn er gar nicht mehr über das Thema sprechen will? Soll man ihn direkt fragen wieviel Geld er will oder was?

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11477
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Bitte um Hilfe - Ex-Mann verbietet Ausreise der Kinder

Beitrag von Norbert » Mittwoch 22. März 2017, 05:18

Mein Posting ganz oben war keine Vermutung. Die verlinkte FAQ ist die aktuelle Rechtslage aus deutscher Sicht. Soweit ich es von Personen gehört habe, welche Familienzusammenführungen betreuen, liegt fast immer das Einverständnis des zweiten Elternteils vor, da Gerichtsbeschlüsse zum Entzug des Sorgerechts eher selten sind.

Und wie hier schon angedeutet: Im Vordergrund steht das Kindeswohl! Wie gut können die Kinder heute Deutsch? Wie gut verstehen sie sich mit dem Vater? Wie sehr hängen sie an den Großeltern? Verlieren sie in Russland Freunde? Wie oft plant Ihr später Reisen in die alte Heimat?

Diese Fragen sind deutlich wichtiger als der Streit Deiner Freundin mit ihrem Ex, ehrlich! Denn wenn die Kinder später nicht glücklich sind, wird ihre Mutter immer auf ihrer Seite stehen und Eure Ehe kann ganz schnell daran scheitern.

Die Einigung mit dem Ex: Persönlich treffen, fragen welche Bedingungen er stellt. Wenn er sich querstellt vorsichtig ansprechen, dass er auf die Ferne beispielsweise keinen Unterhalt mehr zahlen müsste, etc. Vorsichtig herantasten. Wenn alles scheitert fragen, wie viel Geld er möchte, damit er unterschreibt.

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3868
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Bitte um Hilfe - Ex-Mann verbietet Ausreise der Kinder

Beitrag von Wladimir30 » Mittwoch 22. März 2017, 14:00

Ich kann und will Norbert nur Recht geben. An anderer Stelle kam vor kurzem eine ähnliche Diskussion auf, und auch dort hatte ich persönlich das Gefühl (das durchaus falsch gewesen sein kann!), dass das Wohl des Kindes eher aussen vor gelassen wird. Erwachsene Menschen können verliebt sein, sich streiten, sich trennen, neue Partner haben. Das ändert sich zwar nicht mit dem Auftauchen gemeinsamer Kinder, aber das moralische Recht hierzu ist ein anderes. Diesen Punkt, die immens große Verantwortung den Kindern gegenüber, wird in Krisensituationen (aus Erwachsenensicht) schnell vergessen oder zumindest den eigenen Interessen hintenangestellt. Der (die) Gesetzgeber haben sich hier wirklich was dabei gedacht, dass das Kind nicht einfach den Launen der Eltern schutzlos unterworfen wird.

Das ist keine Moralpredigt, es ist der Versuch zu erklären, dass erstmal eindeutig geklärt werden sollte, was das Kind denn wirklich will. Wer weiss das schon, so ganz wirklich?

Und Norberts Vorschlag, in persönlichen Gesprächen (mit allen Beteiligten, mit Kind und auch ohne) so eine schwerwiegende Frage doch besser und vor allem nachhaltiger zu klären, ist ohne Wenn und Aber zuzustimmen!
You know nothing Jon Snow.....

Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 785
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: Bitte um Hilfe - Ex-Mann verbietet Ausreise der Kinder

Beitrag von Anelya » Mittwoch 22. März 2017, 18:08

TripleM hat geschrieben:Niemand hat gesagt dass wir das wirklich so abziehen, dass war jetzt eher ein erster Gedanke meiner Freundin vor lauter Verzweiflung. Ich halte da persönlich auch nichts von.

Meine Freundin war nun etwas überrascht über die Antworten hier da sie auch andere Infos hat und da wohl 90% der Richter in den Familiengerichten auch Frauen und somit auch Mütter sind rechnet sie sich über diesen Weg eigentlich recht gute Chancen aus.Bei allem Respekt, sind das jetzt alles nur Vermutungen von euch oder kennt sich wirklich jemand mit dem Thema aus?

Und wie soll man sich mit ihm einigen wenn er gar nicht mehr über das Thema sprechen will? Soll man ihn direkt fragen wieviel Geld er will oder was?
Du kannst davon ausgehen, dass sich die hier schreibenden mit dem Thema gut bis sehr gut auskennen. Es ist nämlich sehr oft der Fall, dass ein zukünftiger russischer (Ehe-)Partner schon Kinder hat und dann stehen alle vor einem Umzug vor diesem Problem.

Ich schätze die Chancen vor einem Familiengericht übrigens diametral anders als deine Freundin ein. Klar sind da viele Frauen und Mütter, aber

a) muss ich meinen Vorschreibern zustimmen, ihr klingt nicht wirklich an einer dem Kindeswohl orientierten Lösung interessiert

b) klingt der Vater im Gegensatz dazu doch sehr vernünftig und dialogfähig und überhaupt nicht generell gegen einen Umzug
TripleM hat geschrieben:Sein Vorschlag war dass meine Freundin und ich erstmal ein Jahr zusammen in DE leben und dass dann die Kinder nachkommen. Wir sollen sozusagen erstmal testen ob wir überhaupt miteinander klar kommen und alles für die Kinder vorbereiten.
c) ist Deutschland für die russische Gerichtbarkeit eher so etwas wie der Antichrist (das schrieb auch schon jemand vor mir)

d) scheint ihr wenig Geld zu haben und könntet somit noch nicht einmal regelmäßige Aufenthalte der Kinder in Russland garantieren

e) zahlt der Vater regelmäßig 30% seines Gehalts als Unterhalt und sieht die Kinder regelmäßig. Das sind (gemessen an anderen Geschichten, die ich von alleinerziehenden Müttern in Russland, aber auch in Deutschland höre) doch traumhafte Verhältnisse, die auf keinen Fall den Entzug des Sorgerechts gegen den Willen des Vaters rechtfertigen

Ich würde hier auch die Beziehungs- von der Erziehungsebene treffen und überlegen, was für die Kinder gut ist. Der leibliche Vater hat doch durchaus recht, dass man vor einem so einschneidenden Umzug testen sollte, wie man miteinander klar kommt. Wenn man eine zwanzigjährige Studentin, die wenig zu verlieren hat, heiratet, mag das ja noch spaßig sein, aber mit minderjährigen Kindern übernimmt man doch eine andere Verantwortung. Zumal das siebenjährige Kind in Deutschland direkt eingeschult werden müsste - und das komplett ohne Sprachkenntnisse.

Ich würde persönlich versuchen, mit dem Vater, der ja erkennbar am Wohl der Kinder interessiert ist, in einen Dialog zu kommen. Vielleicht könnt ihr ja herausfinden, was er möchte. Vielleicht ist es ihm einfach wichtig, zu wissen, dass die Kinder bsp. jedes Jahr zwei Monate im Sommer in Russland sind? Könnt ihr das garantieren? Vielleicht möchte er nur versichert bekommen, dass ihr für eine russische Samstagsschule o.ä. sorgt. Geld kann man dann immer noch anbieten.

TripleM
Anfänger/in
Beiträge: 7
Registriert: Montag 20. März 2017, 19:30

Re: Bitte um Hilfe - Ex-Mann verbietet Ausreise der Kinder

Beitrag von TripleM » Mittwoch 22. März 2017, 20:00

Ich habe eure Antworten nun so gut es geht an meine Freundin übersetzt und sie schreibt mir dazu:

"Meine Kinder werden leiden, wenn sie nicht bei mir leben. Alle, Großmütter und Großväter - werden kommen, um uns zu besuchen oder ich werde sie im Sommer nach Russland in den Urlaub schicken. Kinder im kleinen Alter passen sich schnell an neue Bedingungen und Sprache an. Die Kinder beginnen 3-4 Monate später in einer anderen Sprache zu sprechen. Freunde? Die besten Freunde sind Max und Denis."

Also sie will damit sagen dass ihre beiden Söhne nicht nur Brüder sondern auch sozusagen beste Freunde sind. Und sie sind halt sehr zur ihr hingezogen da sie die meiste Zeit auch mit ihr verbringen. Und deswegen würden die beiden dann natürlich auch leiden wenn sie nicht mit ihrer Mutter gehen könnten.

@Anelya
was du in deinem Punkt b anspricht ist in unseren Augen nur ein Versuch die Kinder der Mutter entfremden zu wollen. Und wie ich schon erwähnt habe, wie will er sich denn alleine um die Kinder kümmern? Er arbeitet Vollzeit und wird weder Unterstützung von seinen Eltern noch von den (Ex-)Schwiegereltern bekommen.
Und wir haben zwar wenig Geld aber es wird immer die Möglichkeit geben dass die Kinder aufjedenfall im Sommer dort zu Besuch sein können und in anderen Ferien bestimmt auch. Er kann auch gerne nach DE kommen und sie besuchen. Das haben wir ihm alles schon angeboten. Dann wollte er Bedenkzeit und dann kam der Vorschlag mit dem einen Jahr. Das macht meine Freundin aber nicht mit aus den o.g. Gründen und weil sie auch nicht ohne ihre Kinder will und kann, auf weitere Gespräche will er sich dann nicht einlassen. Man kann es jetzt zwar versuchen ihn zu bestechen aber ich kann mir nicht vorstellen dass er darauf anspringt.



Antworten

Zurück zu „Familienzusammenführung und Kindesnachzug nach DE und RU“