Begrenztes Europa - Bitte um Hilfe bei der Suche

Hier kann alles andere angeboten und gesucht werden.
Antworten
Benutzeravatar
klaupe
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2069
Registriert: Montag 17. März 2014, 11:55
Wohnort: Europa, Вселенная
Kontaktdaten:

Begrenztes Europa - Bitte um Hilfe bei der Suche

Beitrag von klaupe » Dienstag 7. April 2015, 20:54

Typischerweise werden Erdteile durch große Gewässer/Meere/Ozeane begrenzt, bzw. um vorgelagerte Inseln mit zu erfassen, durch den Kontinentalsockel (Schelf)

Als Doppelkontinent Eurasien ist es kaum möglich, eine exakte Abgrenzung zwischen beiden Teilen zu ziehen. Die Linie ist größtenteils zu trocken.

Dennoch wurden immer wieder zwischen Europa und Asien Grenzpunkte und -linien definiert.

Eine Abgrenzung zwischen Dardanellen, Bosporus, Schwarzmeerküste, Asowsches Meer ist noch einfach. Danach scheiden sich die Geister.

Die lange favorisierte Grenzziehung durch die Kumạ-Mạnytsch-Niederung wird langsam aufgegeben und durch eine virtuelle Grenze über den Kaukasuskamm ersetzt. Da spielt auch etwas die aktuelle Politik eine Rolle, denn der bislang höchste Europäer Mont Blanc (Frankreich/Italien) wird durch den weitaus höheren Elbrus abgelöst und der liegt nun mal in Russland.

Die Weitere Abgrenzung entlang des Urals wird weniger diskutiert.

Unter Europa total hatte ich vor einem Jahr das Thema schon mal angesprochen. Es ist für mich immer noch aktuell. Nun suche ich noch mehr "Grenzsteine".

Meine Frage und Bitte:
Hat jemand eigene Bilder, Fotos, Kartenausschnitte oder Links zu den Grenzmarkierungen zwischen Europa und Asien?
Auch möglichst genaue Positionsangaben markanter Punkte können nützlich sein.

Einige markante Punkte gibt es ja z.B. in Jekatarinenburg, an der Transsib, bei Pervouralsk (Sverdlovskaya oblast) usw.
Doch die wenigen Monumente können ja kaum alleine sein.

Zudem fehlen mir entsprechende Merkmale an der Südgrenze total.

Wer kann da weiterhelfen?

Ich bedanke mich jetzt schon bei allen Grenz-Jägern und Jagdhelfern.
Manchmal muss man im Leben zwischen gutem Ruf und dem Vergnügen wählen und stellt fest, das der gute Ruf kein Vergnügen ist.



Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 731
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

Re: Begrenztes Europa - Bitte um Hilfe bei der Suche

Beitrag von Jenenser » Mittwoch 8. April 2015, 12:04

Es scheint bis heute keine klaren Richtlinien zu geben, wo exakt die Grenze zwischen Europa und Asien verläuft.

Im folgenden Link wird sich mit der Grenzziehung Europa-Asien beschäftigt. Auch sind alle Obelisken an der Strecke aufgelistet mit Koordinaten. Nummer 31 in der Nähe von Perwouralsk und Nummer 32 an der Trasse P242 Jekaterinburg-Perm (Neuer Moskauer Trakt) besuchten wir schon gemeinsam mit unseren „Uralern“, allerdings ohne wissenschaftlichen Hintergrund. Letzterer stellt bereits eine richtige Touristenattraktion dar, mit groß angelegten Parkplätzen, Gastronomie und Souvenirverkauf...http://trans-continental.ru/granica-evropa-azija/

Benutzeravatar
klaupe
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2069
Registriert: Montag 17. März 2014, 11:55
Wohnort: Europa, Вселенная
Kontaktdaten:

Re: Begrenztes Europa - Bitte um Hilfe bei der Suche

Beitrag von klaupe » Mittwoch 8. April 2015, 14:04

Das ist ja SUPER!!! Herzlichen Dank! Damit ist schon die Hälfte der "Schularbeiten" gemacht :lol:
Jenenser hat geschrieben:Es scheint bis heute keine klaren Richtlinien zu geben, wo exakt die Grenze zwischen Europa und Asien verläuft.
Diese eindeutige "amtliche" bzw. staatliche Feststellung mit Gesetzescharakter gibt es wirklich nicht.

Entlang von Wasserwegen, Flüssen ist es noch nachvollziehbar, dann wird es spekulativ, zumal nicht einmal die Verwaltungsgrenzen sich an Europa/Asien orientieren.

Ich denke mal, gerade in dem Bereich sollte man es nicht irgendwelchen Geografen überlassen, sondern der Betrachtungsweise Russlands als quasi "Eigentümer" der Grenze. Eine "amtliche" Adresse wäre da die Русское географическое общество/Russische Geographische Gesellschaft (zeitweise Geographischen Gesellschaft der Sowjetunion), die sich immer noch an die Grenzziehung Strahlenbergs hält. Das wäre im Prinzip für geografische Fragen die oberste Instanz mit Richtlinienkompetenz.
Bild
1958 empfahlen die Wissenschaftler der Geographischen Gesellschaft der Sowjetunion als Ostgrenze Europas den Ostfuß des Urals und der Mugodsharyberge sowie den Unterlauf des Flusses Emba; die Südostgrenze sollte weiterhin der Kuma- und der Manytschniederung folgen.
Letztere hat sich auch in der Schulgeographie durchgesetzt, doch wird weiterhin der Ural-Fluß bevorzugt.

Auch der Kaukasus ist nicht völlig aus den Überlegungen verschwunden und wird seit der Putin-Zeit gerne als Grenze genannt, obwohl die Geografen immer noch die traditionelle Sichtweise bevorzugen und verbreiten.

Immerhin war vor langer Zeit eine echte Seegrenze an der Kuma-/Manytschniederung, die Kaspisches und Schwarzes Meer verband.
Manchmal muss man im Leben zwischen gutem Ruf und dem Vergnügen wählen und stellt fest, das der gute Ruf kein Vergnügen ist.

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“