Energienotstand Krim und alternative Versorgung

Die Krim hat eine Fläche von 26.844 Quadratkilometern und 2.353.100 Einwohner (2014) und wird laut Putin ab sofort zum russischen Staatsgebiet dazugerechnet. Aber vielleicht sieht das ja irgendjemand ganz anders ...
Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3648
Registriert: Montag 16. August 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Energienotstand Krim und alternative Versorgung

Beitrag von Axel Henrich » Montag 23. November 2015, 01:55

Aktuelle Infos zu den Energieproblemen auf der Krim kann man u.a. auf KrimInform nachlesen.
Da gibt es auch einen ausfuehrlichen Artikel zur Problematik ...

-ah-



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11385
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Energienotstand

Beitrag von Norbert » Montag 23. November 2015, 08:41

Und bei uns im politischen Teil auch eine Diskussion dazu: http://forum.aktuell.ru/viewtopic.php?f=122&t=18418. (Alle politischen Statements dazu bitte auch dort posten.)

Nikolaus
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1813
Registriert: Mittwoch 19. November 2008, 14:25

Re: Energienotstand

Beitrag von Nikolaus » Montag 23. November 2015, 09:40

[Unpolitischer Aspekt aus dem politischen Thread. Norbert, Vize-Admin]

Mir ist erinnerlich, dass ich vor nicht langer Zeit einen laengeren Artikel ueber die sogenannte Energiebruecke am Meeresboden quer durch die Strasse von Kertsch gelesen habe. Damit sollte vorfristig bereits ab Ende 2015 aus dem russischen Verbundnetz (vorrangig vom Kernkraftwerk Rostow) zu rund 50% der Energiebedarf der Krim gedeckt werden. (Urspruenglich war wohl Ende 2016 geplant.)
Mich hat das sehr erstaunt, da wir bei deutschen Grossprojekten ja eher an staendige Verlaengerungen der Realisierungsfristen gewohnt sind. Gibt es Informationen, ob auch nach den jetzigen ueblen Ereignissen der Termin noch gehalten werden kann?
https://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%A0%D0 ... 0.B8.D0.B2

Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 639
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

Re: Energienotstand Krim und alternative Versorgung

Beitrag von Jenenser » Montag 23. November 2015, 11:23

Uwe hat auf seinem Portal eine, finde ich, sehr gute Zusammenfassung der Ereignisse in deutscher Sprache erstellt. Er beruft sich dabei auf Angaben in der „Rossiskaja Gaseta“:
http://kaliningrad-domizil.ru/portal/in ... reignisse/

Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3648
Registriert: Montag 16. August 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Re: Energienotstand

Beitrag von Axel Henrich » Montag 23. November 2015, 12:12

Nikolaus hat geschrieben:Mich hat das sehr erstaunt, da wir bei deutschen Grossprojekten ja eher an staendige Verlaengerungen der Realisierungsfristen gewohnt sind. Gibt es Informationen, ob auch nach den jetzigen ueblen Ereignissen der Termin noch gehalten werden kann?
Vlt. hat man ja genug (auch finanzielle) Mittel, damit hier vorfristig geliefert werden kann. Im Moment fehlt ja weit ueber die Haelfte des derzeitigen (auch Wetterabhaengigen) Bedarfs. Heute ist ja wohl Arbeits- und Schulfrei, die einzelnen Regionen werden stundenweise/wechselseitig abgeschalten.
Es werden z.B. Trolleybusse gegen Dieselfahrzeuge getauscht, damit Erstere nicht auch noch das karge Kontingent belasten.

-ah-



Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7338
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Energienotstand Krim und alternative Versorgung

Beitrag von m1009 » Montag 23. November 2015, 12:44

Keine Sorge, der Zustand haelt 2 oder 3 Tage an. Sobald МЧС in die Spur kommt, gehen die Lichter wieder an.

Was stört es eine russische Birke, wenn ein Schwein sich an ihr kratzt?

Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3648
Registriert: Montag 16. August 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Re: Energienotstand Krim und alternative Versorgung

Beitrag von Axel Henrich » Montag 23. November 2015, 12:55

m1009 hat geschrieben:Keine Sorge, der Zustand haelt 2 oder 3 Tage an. Sobald МЧС in die Spur kommt, gehen die Lichter wieder an.
Hoffen wir mal! Fehlende 450 Megawatt sind mal eben nicht durch Sparmaßnahmen, oder paar Dieselgeneratoren auszugleichen. Wenn auch das Wetter mit 19° der Situation entgegen kommt.
Des Einem seine Eiche, ist des Anderen seine Birke ... :lol:

-ah-

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7338
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Energienotstand Krim und alternative Versorgung

Beitrag von m1009 » Montag 23. November 2015, 12:58

Die 450 MW sind sicher die max. Belastung.... Nicht Nominal. Denke, einige Wochen kann man auch mit deutlichst weniger auskommen.

Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3648
Registriert: Montag 16. August 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Re: Energienotstand Krim und alternative Versorgung

Beitrag von Axel Henrich » Montag 23. November 2015, 13:39

Ja stimmt, es wurde von Morgenmaximum geschrieben
«Утренний максимум потребления в Крымском федеральном округе при такой температуре воздуха составляет порядка 800 мегаватт. 350 мегаватт мы имеем собственной генерации. 450 мегаватт нам не хватает. Поэтому на эти 450 мегаватт будут введены графики временных отключений», - сказал он. Графики отключений электроэнергии будут доводиться до населения каждые два часа.
-ah-

Nikolaus
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1813
Registriert: Mittwoch 19. November 2008, 14:25

Re: Energienotstand Krim und alternative Versorgung

Beitrag von Nikolaus » Montag 23. November 2015, 13:42

Irgendwo kam die Information, dass bereits 10 mobile Gasturbinen-Generatoren aus Sotschi nach der Krim verschifft wurden. Insgesamt wohl 270 Megawatt.
Und wenn tatsaechlich die Kertscher Energiebruecke termingerecht in Betrieb geht (das Kabel durch die Strasse von Kertsch liegt ja nun schon), dann sind ab Anfang 2016 noch rund 400 MW und ab Mitte 2016 im Endausbau fast 800 MW verfuegbar.
Und fuer die dieselbetriebenen mobilen Generatoren soll die Treibstoffversorgung per Tanker abgesichert werden; fuer einen Monat reichen wohl die Vorraete.
Ich glaube langsam, dass die Russen diese Termine, koste es, was es wolle, schaffen werden. Sie haben eben ein Staatswesen, wo wohl zu Normalzeiten oft dahingeschlampt wird; aber in Krisenzeiten ist es aeusserst dynamisch und zeigt schnell die erforderlichen Resultate. Das entspricht nach meiner Erfahrung auch der Mentalitaet des Volkes, und kommt deshalb da gut an.



Antworten

Zurück zu „#Krim“