booking beugt sich dem Sanktionsdruck

Die Krim hat eine Fläche von 26.844 Quadratkilometern und 2.353.100 Einwohner (2014) und wird laut Putin ab sofort zum russischen Staatsgebiet dazugerechnet. Aber vielleicht sieht das ja irgendjemand ganz anders ...
Antworten
Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 641
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

booking beugt sich dem Sanktionsdruck

Beitrag von Jenenser » Dienstag 17. Juli 2018, 18:59

Lange haben sie durchgehalten. Seit gestern können nun Hotels und Unterkünfte auf der Krim über booking.com nicht mehr gebucht werden. Der Sanktionsdruck der EU schien einfach zu hoch.
https://rg.ru/2018/07/16/reg-ufo/bronir ... krymu.html

Ich habe auf diesen Buchungsseiten in den vergangenen Jahren ein paar mal reingeschaut. Sie waren in gewisser Weise ja auch ein Schaufenster und zeigten, wie sich der Tourismus auf der Krim doch ziemlich positiv entwickelt. Im Artikel ist noch die Rede von einem Haken…

Gleichzeitig wird der Tourismuschef noch zitiert, der schon früher daran erinnerte, dass Russland sein eigenes Buchungsportal für Hotels brauche. Na mal sehen, wie das dann aussieht.



keksonline
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 109
Registriert: Montag 22. Juni 2015, 17:41

Re: booking beugt sich dem Sanktionsdruck

Beitrag von keksonline » Dienstag 17. Juli 2018, 23:32

Jenenser hat geschrieben:
Dienstag 17. Juli 2018, 18:59
Gleichzeitig wird der Tourismuschef noch zitiert, der schon früher daran erinnerte, dass Russland sein eigenes Buchungsportal für Hotels brauche. Na mal sehen, wie das dann aussieht.
https://ostrovok.ru/

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11415
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: booking beugt sich dem Sanktionsdruck

Beitrag von Norbert » Freitag 20. Juli 2018, 13:52

Also für die Hotels auf der Krim finde ich diese Nachricht grundsätzlich positiv. Denn Booking sind Banditen, die ihre Marktposition schonungslos ausnutzen, insbesondere ihre Best-Price-Klausel. Das finde ich ein Unding, das Hotel nur mitmachen dürfen, wenn sie auf Booking immer auch den günstigsten Preis anbieten, obwohl Booking.com eine Provision verlangt. In meinen Augen ist dies unlauterer Wettbewerb eines Marktführers.

Klar ist es als Gast supi, dass Du alle Hotels hübsch vergleichen kannst, aber für die Hotels ist es ein Knebelvertrag.

Zumal booking.com nicht einmal Buchungen für Familien sauber verarbeiten kann - Aufbettungen können nur via Kommentar vernünftig erfasst werden. Suchen kann man danach nicht.

Antworten

Zurück zu „#Krim“