Wassermangel auf der Krim

Die Krim hat eine Fläche von 26.844 Quadratkilometern und 2.353.100 Einwohner (2014) und wird laut Putin ab sofort zum russischen Staatsgebiet dazugerechnet. Aber vielleicht sieht das ja irgendjemand ganz anders ...
Benutzeravatar
Okonjima
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1571
Registriert: Samstag 20. Oktober 2007, 13:14

Re: Wassermangel auf der Krim

Beitrag von Okonjima » Dienstag 23. März 2021, 18:58

Wladimir30 hat geschrieben:
Dienstag 23. März 2021, 15:47
Papperlapapp, Mallorca ist offen!!!!! Was will man mehr als braver Deutscher?
Da wäre ich auch sehr dafür, für die meisten reicht auch ein One-Way Ticket ! Nüscht wie hin - Izzibizzischwurbelwerte in Höhe treiben :lol:


Zurück zur Krim. Auch vor "C" war die Krim schon extrem beliebt (mein Eindruck). In Novgorod gabs einige, die sogar jeweils knapp 2 Tage
mit dem Zug hin- und zurück gefahren sind. Außerhalb Moskaus bzw. Piters ist es eben auch eine Preisfrage für viele.
Ich(wir) haben die russische Ostsee immer dem schwarzen Meer vorgezogen... schön wars
Sollte jemand Kabarettentzug verspüren... einfach mal "Lauterbach warnt" googeln



kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2445
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Wassermangel auf der Krim

Beitrag von kamensky » Mittwoch 24. März 2021, 09:01

Jenenser hat geschrieben:
Dienstag 23. März 2021, 15:02

Ja, die Patrioten Russlands haben die Krim und Sotschi endlich entdeckt und sind ganz stolz drauf.
Nicht nur die Patrioten, haben die Krim entdeckt, sondern auch das ganze diebische und verbrecherische Establishment rund um den Machtinhaber und selbst dieser fuehrt sich auf, wie in einem SB-Shop, oder wie ein Elefant im Porzellanladen. Zudem beweist er einmal mehr, was seine Versprechen wert sind, naemlich ein beschaemendes Pfui Teufel! Wen man all die Berichte liest, dann erkennt man sehr gut, dass Russland und sein Establishment, der suedamerikanischen Drogenmafia in absolut Nichts nach steht.

https://novayagazeta.ru/articles/2021/0 ... ot-v-krymu

https://novayagazeta.ru/articles/2021/0 ... siruem-ato

https://novayagazeta.ru/articles/2021/03/17/krym-nash

https://novayagazeta.ru/articles/2021/0 ... a-krasnaia

https://novayagazeta.ru/articles/2021/03/20/krym-ikh

https://novayagazeta.ru/articles/2021/0 ... nog-v-ruki

Added: Letzter Teil zur Serie Krim " Haende bis zu den Ellbogen auf der Krim "

https://novayagazeta.ru/articles/2021/0 ... troitelnye
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
saransk
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 503
Registriert: Sonntag 13. November 2011, 01:25
Wohnort: Augsburg / Saransk

Re: Wassermangel auf der Krim

Beitrag von saransk » Mittwoch 24. März 2021, 14:10

Jenenser hat geschrieben:
Dienstag 23. März 2021, 15:02
Ja, die Patrioten Russlands haben die Krim und Sotschi endlich entdeckt und sind ganz stolz drauf.
Es bleibt die Frage, wenn „Europa“ wieder offen ist und das Reisen weltweit wieder läuft, was davon bleibt.

Ich darf zum Beispiel zu Ostern auch nicht so einfach in der Welt herumreisen, wir hatten als Alternative Bad Saarow, Ferienwohnung im Inland. Auch das geht nicht. Im Vergleich zu meinen russischen Bekannten/ Freunden gucken wir in DE in den Mond!
Wenn ich bei meiner frau so nebenbei mal wieder erwähne, das Ptriotismus doch eine psychische Krankheit sei, gibt es das Abendessen wieder von Lieferando :lol:
Da liegt sie leider noch voll auf der Linie der Verwandtschaft.

Zu Ostern können wir auch nicht weg. Eventuell zu Pfingsten. dann sind in Bayern ja zwei Wochen Ferien. Aber beim Sommerurlaub in Russland (egal ob nur in Moskau/Saransk oder auch noch auf der Krim) habe ich natürlich schon bedenken. Zwei Wochen Quarantäne im Anschluß gibt dann sehr viele Minuspunkte für den Sohn an der Schule. dann doch aus diesem Grund schon lieber in die Türkei. Und dorthin könnte ich auch problemlos mit.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12682
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Wassermangel auf der Krim

Beitrag von Norbert » Mittwoch 24. März 2021, 14:55

Die sächsischen Quarantäne-Regeln definieren Ausnahmen für Familienbesuche. Zum Teil entfällt die Quarantäne, zum Teil wird sie durch tägliche Tests ersetzt. Ich möchte jetzt nicht zu Leichtsinnigkeit aufrufen, aber man kann die zwei Wochen mit verantwortungsvollem Umgang ganz legal und ohne schlechtes Wissen kürzen.

Konkret: Zwei-drei Tage nach dem Flug würde ich mich voll an die Regeln halten, danach lockern, aber mit täglichen Schnelltests am Morgen. So lange Russland nicht als Virus-Varianten-Gebiet gilt ist dies in Sachsen rechtlich auch möglich.

Schnelltests konnte ich am Wochenende sowohl bei Lidl als auch bei einer Online-Apotheke erwerben.

Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 761
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

Re: Wassermangel auf der Krim

Beitrag von Jenenser » Mittwoch 24. März 2021, 17:36

kamensky hat geschrieben:
Mittwoch 24. März 2021, 09:01
Wen man all die Berichte liest...
Das kann und will ich nicht prüfen und werde es also nicht bewerten.

Nur, wie heißt es im letzten Artikel:

... есть еще Крым туристический. Каждый год на полуостров прибывает 6–7 миллионов человек, которые ничего не знают о местных сварах.

Es bringt wohl wenig, diese Berichte als „Reiselektüre für die Krim“ dem Touristen an die Hand zu geben. Den interessiert wohl mehr, na zum Beispiel, ob er sein Wasser mitbringen muss…
Sehen wird er hauptsächlich die positiven Veränderungen auf der Krim seit dem Beitritt zur RF, vor allem in der touristischen Infrastruktur.

Ach und Südamerika – warum denn so weit? Im Jahre 1990 gab es in DE „öffentliche Anstalten“, die sich u.a. mit, wie hieß es: „Sicherung, Neuordnung und Privatisierung des Vermögens der Volkseigenen Betriebe der DDR“ beschäftigten, inklusive Mord- und Totschlag. Welcher Touri will heute beim Anblick der mittlerweile hervorragend sanierten Innenstädte hier im „Osten“ noch wissen, was damals so abging...



kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2445
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Wassermangel auf der Krim

Beitrag von kamensky » Mittwoch 24. März 2021, 20:04

Jenenser hat geschrieben:
Mittwoch 24. März 2021, 17:36
Im Jahre 1990 gab es in DE „öffentliche Anstalten“, die sich u.a. mit, wie hieß es: „Sicherung, Neuordnung und Privatisierung des Vermögens der Volkseigenen Betriebe der DDR“ beschäftigten, inklusive Mord- und Totschlag.
Ich finde es immer irgendwie "sarkastisch ", wenn man wissentlich gemachte Fehler und Vor- oder (Ver)gehen in der Gegenwart versucht mit jenen der Vergangenheit zu legitimieren. Sicherlich, so lange es einem selbst nicht betrifft faellt einem eine solche Argumentation relativ leicht. Doch ein solches Denkschema birgt versteckte Gefahren. Zudem ist mir nicht bekannt, dass BRD Bundeskanzler und Bundespraesident 1990 Ex DDR Buerger gezielt enteignet haben, wie es momentan auf der Krim durch Putins Establishment getaetigt wird.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 9282
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Wassermangel auf der Krim

Beitrag von m1009 » Mittwoch 24. März 2021, 20:51

Irgendwas. Ist ja. Immer.

Benutzeravatar
Alfred
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 56
Registriert: Sonntag 14. Januar 2018, 02:14
Wohnort: RU

Re: Wassermangel auf der Krim

Beitrag von Alfred » Donnerstag 25. März 2021, 14:07

Ich habe mir die hinter den Links stehenden Artikel nicht angeschaut.
Allein wenn ich "TagesSau" lese, druecke ich hier auf einen grossen roten Knopf, damit sich die Putzkolonne in Bewegung setzt und mir den Schreibtisch reinigt ...

Benutzeravatar
Alfred
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 56
Registriert: Sonntag 14. Januar 2018, 02:14
Wohnort: RU

Re: Wassermangel auf der Krim

Beitrag von Alfred » Donnerstag 25. März 2021, 14:10

kamensky hat geschrieben:
Mittwoch 24. März 2021, 20:04
Jenenser hat geschrieben:
Mittwoch 24. März 2021, 17:36
Im Jahre 1990 gab es in DE „öffentliche Anstalten“, die sich u.a. mit, wie hieß es: „Sicherung, Neuordnung und Privatisierung des Vermögens der Volkseigenen Betriebe der DDR“ beschäftigten, inklusive Mord- und Totschlag.
Ich finde es immer irgendwie "sarkastisch ", wenn man wissentlich gemachte Fehler und Vor- oder (Ver)gehen in der Gegenwart versucht mit jenen der Vergangenheit zu legitimieren. Sicherlich, so lange es einem selbst nicht betrifft faellt einem eine solche Argumentation relativ leicht. Doch ein solches Denkschema birgt versteckte Gefahren. Zudem ist mir nicht bekannt, dass BRD Bundeskanzler und Bundespraesident 1990 Ex DDR Buerger gezielt enteignet haben, wie es momentan auf der Krim durch Putins Establishment getaetigt wird.
Interessiert mich. Hast Du vielleicht ein oder gern auch mehrere Links, an denen ich mich weiterbilden kann?
Das ist kein Angriff; interessiert mich wirklich.

Benutzeravatar
saransk
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 503
Registriert: Sonntag 13. November 2011, 01:25
Wohnort: Augsburg / Saransk

Re: Wassermangel auf der Krim

Beitrag von saransk » Donnerstag 25. März 2021, 14:59

Da kann ich vielleicht mit dienen.
Tante Gurgel hat ja alles:
https://rsw.beck.de/aktuell/daily/meldu ... f-der-krim



Antworten

Zurück zu „#Krim“