Wassermangel auf der Krim

Die Krim hat eine Fläche von 26.844 Quadratkilometern und 2.353.100 Einwohner (2014) und wird laut Putin ab sofort zum russischen Staatsgebiet dazugerechnet. Aber vielleicht sieht das ja irgendjemand ganz anders ...
Benutzeravatar
Axel
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 374
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14
Wohnort: Köln

Re: Wassermangel auf der Krim

Beitrag von Axel » Dienstag 13. April 2021, 16:41

Mit touristisch wenig entschlossen meine ich vor allem dass die dortigen Hotelketten nicht mit denen aus dem Westen vergleichbar sind, da die Krim auch vorwiegend von Russen besucht wird und auf diese Gruppe dortige Hotelketten aufbauen. Mein Erfahrungsbericht ist natürlich von 2012, aber mein bekannter Informant meinte dass Service, Verpflegung und Zimmerausstattung dort schlechter als in der Türkei seien. Vielleicht hat sich das seitdem geändert, aber da der Besucherstrom seit 2014 auf der Krim sowieso stockt glaube ich das eher weniger. Ach ja, und auf Kreta gibt es keine Flüchtlinge.



Benutzeravatar
Tonicek
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 978
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 20:07
Wohnort: Böhmen - mittlere CZ

Wassermangel auf der Krim

Beitrag von Tonicek » Dienstag 13. April 2021, 17:05

Axel hat geschrieben: . . . Ach ja, und auf Kreta gibt es keine Flüchtlinge.
Noch nicht! Warte mal ab, die werden schon noch kommen . . . !
Rußland ist nicht die TITANIC. Rußland ist der Eisberg! [ Gerd Ruge ]

Benutzeravatar
Tonicek
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 978
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 20:07
Wohnort: Böhmen - mittlere CZ

Wassermangel auf der Krim

Beitrag von Tonicek » Dienstag 13. April 2021, 17:18

Axel hat geschrieben:. . . Mein Erfahrungsbericht ist natürlich von 2012, aber mein bekannter Informant meinte dass Service, Verpflegung und Zimmerausstattung dort schlechter als in der Türkei seien. Vielleicht hat sich das seitdem geändert, aber da der Besucherstrom seit 2014 auf der Krim sowieso stockt glaube ich das eher weniger.
Man möge hier betr. der Türkei bedenken, wie lange sie dort westlichen Tourismus haben, von dem man in der UA [ auch auf der Krim] nicht sprechen konnte.-
Und daß der Besucherstrom dort stockt? Glaube ich eher nicht, die neue Brücke ist gut befahren, war zu meiner Zeit auch noch mautfrei, und die Seepromenaden Richtung Alushta / Yalta waren auch gut besucht.
Und, ja, zwischen 2012 und heute liegen sicherlich Welten . . .
Auf gar keinen Fall glaube ich, daß der UA - Krim - Tourismus sich hinter dem griechischen verstecken muß. Was natürlich nicht für solche Gegenden wie Charkow, Poltawa, Zaporoshia zutrifft, da ist touristisch gesehen, die Welt zu Ende und Daddeldu . . .

Aus Sochi / Adler kommend, nächtigte ich an diesem schönen Restaurant, mitten in der UA-Provinz. Gut, daß ich nicht VOR dem Essen die Toilette besuchte; es ist eine entsetzliche Katastrophe, wenn man das so sieht . . .

Bild

Bild

Bild

Bild
Rußland ist nicht die TITANIC. Rußland ist der Eisberg! [ Gerd Ruge ]

Antworten

Zurück zu „#Krim“