Armes Russland?!

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2609
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Armes Russland?!

Beitrag von Berlino10 » Donnerstag 11. April 2019, 12:15

kamensky hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 06:42

Fuer mich ist ganz klar, dass es den Russen finanziell besser gehen koennte!
Für mich sogar müsste - unbedingt.
Aber das hat für mich weit weniger mit Leistungskraft der Wirtschaft zu tun, mit BIP-Wachstum, mit Produktivitätssteigerungen,
als mit der asozialen Verteilung von Einkommen und Vermögen, mit den halblegalen und illegalen Raubzügen der Oligarchie auf Kosten der Menschen.
Für mich ist das das Entscheidende überhaupt ... warum es den meisten Russen nicht so gut geht, wie es könnte, ja müsste.
kamensky hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 06:42

erueberigt sich weitere Erwaehnungen von unterschiedlichen Staaten.
Ja und nein ... einerseits gibt es bei diesem Thema RUS Besonderheiten, aber anderseits gibt es dabei - zumindest für mich - auch dominante globale Phänomene, eben die zunehmend ungebremsten Rauzüge der Oligarchie auf Kosten der Menschen.

Ich bezweifle, ob sich die Lage der meisten Russen entscheidend verbessern würde, wenn RUS seine ökonomischen Potentiale besser nutzen würde ... die Arbeits-Einkommen fast aller Menschen sind doch längst abgekoppelt von der wirtschaftlichen Entwicklung, von Wachstum und Produktivitätssteigerungen ... letztere werden nur dazu genutzt, die Oligarchie-Renditen noch weiter nach oben zu treiben ... die Menschen werden ohnehin maximal möglichst gedrückt und ausgepresst. Und das eben nicht nur in RUS.
(weltweite Kapitalrenditen >10%, weltweites Wachstum 3%)

In RUS entwickelte sich der heutige Kapitalismus ohne die Errungenschaften, ohne die letzten, noch funktionierenden Schranken der sozialen Marktwirtschaft wie bei uns. Deshalb fiel er besonders asozial und verbrecherisch aus. Und führte RUS an den Rand des Untergangs. Und musste national einreguliert werden. Dass dabei vieles abgewürgt wurde und bis heute verhindert wird, was in RUS entstehen und wachsen könnte, müsste, ... ist sicher richtig. Man kann nur verteilen, was eingebracht wurde ...



kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1659
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Armes Russland?!

Beitrag von kamensky » Donnerstag 11. April 2019, 14:00

@Berlino

Das ist ein Kommentar "erster Sahne" welchem ich vollends zustimmen kann mit der kleinen Ergaenzung, dass nicht nur die raeuberische Oligarchie dafuer alleinig die Verantwortung in die Schuhe geschoben wird, sondern dem intransparenten und traegem System allgemein, also politisch und wirtschaftlich, welches von der Machtelite ohne Ruecksicht der Volksmeinung auf Gedeih, oder Verderb installiert wird. Die Russen sind nicht dumm, doch ist es die Angst sich gegen diese Elite zu entscheiden, weil sie das Resultat schon im vorhinein kennen. Egal ob demokratisch richtig, oder falsch. Die Russen sind die Sklaven der eigens gewaehlten Herrscher und Machtelite, weil politische Aussenseiter schon gar nie/nicht zugelassen wurden/werden.

Klassisches Beispiel Buergermeisterwahl 2018 Evgeni Roisman, Ekaterinburg.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7818
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Armes Russland?!

Beitrag von Dietrich » Donnerstag 11. April 2019, 17:36

kamensky hat geschrieben:
Donnerstag 11. April 2019, 14:00
mit der kleinen Ergaenzung, dass nicht nur die raeuberische Oligarchie dafuer alleinig die Verantwortung in die Schuhe geschoben wird, sondern dem intransparenten und traegem System allgemein, also politisch und wirtschaftlich, welches von der Machtelite ohne Ruecksicht der Volksmeinung auf Gedeih, oder Verderb installiert wird.
Machst du da echt einen Unterschied zwischen dem "System" und der räuberischen Oligarchie?
Wer im System ist denn deiner Meinung nach kein Oligarch. Dem Lebenswandel nach vielleicht noch Putin, weil der kein Interesse an Yachten und schicken Penthouses in London, New York und Miami hat (bzw. dort eh nicht ungestört leben könnte). Aber alle anderen leben doch genau so.
Und das "System" ist doch von diesen Leuten erstellt worden.

Also einen Unterschied und erst recht eine "geteilte Verantwortung" sehe ich da nicht.

Höchstens noch bei den Bürgern, die sich von Krimnash und anderen Dingen blenden lassen und diese Verbrecher weiterhin zum großen Teil unterstützen.
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2609
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Armes Russland?!

Beitrag von Berlino10 » Donnerstag 11. April 2019, 17:45

Für mich ist das auch ein Gesamtsystem, das die räuberische Oligarchie im Verbund mit den politischen, medialen, wirtschaftlichen Kräften auf Kosten der Menschen dominiert.
Nur im Gegensatz zu Euch sehe ich das nicht nur in RUS als gegeben an, sondern vor allem auch in den USA - nicht umsonst spricht Jimmy Carter von den USA als Oligrachie, deren politische Korruption die Demokratie beseitigte, und leider auch bei uns in DEU immer mehr.
Perverses Sinnbild ist der Versuch, mit Merz einen der führenden dt. Gemeinwohl-Schänder aus der BlackRock-Spitze an die politische zu bringen, um auch die Deutschen noch mehr auszurauben.

Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“