Deutschland: Reich oder nicht?

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: Deutschland: Reich oder nicht?

Beitrag von GIN » Freitag 20. Januar 2012, 01:23

manuchka hat geschrieben:Frei nach Nietzsche, gell? :lol:
:lol:
der Heinrich H ging mir irgendwie nach den Aussagen Senns über Frankreich durch den Kopf.



Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: Deutschland: Reich oder nicht?

Beitrag von GIN » Freitag 20. Januar 2012, 01:39

Ich finde hier gibt es auch ein Generationenproblem, wenn Herr Sinn meinte... das "wir" es zahlen werden, so meint er ja wohl kaum nur seine Generation sondern es geht um die nächsten Generationen die überhaupt keinen Einfluss auf die Entwicklung hatten.
Wenn ich mir dann auch noch die Altersstruktur und die Ausbildungen der Mädels und Kerle anschaue, ja, dann hoffe ich wirklich nicht das eine Rating Agentur das einmal bewertet.

Benutzeravatar
andreask020361
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 479
Registriert: Samstag 8. April 2006, 07:48
Wohnort: MOSKAU-Berlin-abuja-berlin-

Re: Deutschland: Reich oder nicht?

Beitrag von andreask020361 » Sonntag 22. Januar 2012, 14:25

Moin

Man kann wohl alles auf einen Punkt bringen.Die Politik hat mit der Finanzmafia einen unheilige Allianz gebildet. Die Infaltionierung kommt unausweichlich. Die Finanzmafia hat letztendlich ihre selbsterzeugten Papierschnipsel in Sachwerte eingetauscht und so positioniert das sie unantastbar sind. Der kleine Mann mit seinen Häuschen und dme Sparbuch bezahlt die Zeche, die die staubigen Brüder verursacht haben.

zitat :Da passt es auch ins Bild, dass Finanzminister Wolfgang Schäuble erst im Dezember 2011 Levin Holle als Abteilungsleiter „Finanzmarktpolitik“ eingestellt hat. Der ehemalige Senior Partner der „Boston Consulting Group“ in Berlin hat noch letzten September vorschlagen lassen, deutsche Sparvermögen durch eine Einmal-Steuer so zu belasten, dass dem Bund sechs Billionen Euro zufließen.
http://www.welt.de/finanzen/article1382 ... crash.html

was soll man auch von diesen Bankstern erwarten
die Vergangenheit ist leichter zu deuten als die Zukunft

Benutzeravatar
CSB_Wolf
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2626
Registriert: Samstag 26. März 2005, 00:06
Wohnort: Sued Deutschland - nicht Bayern und nicht mehr in Moskau bei meiner Frau. Das hat sich erledigt.
Kontaktdaten:

Re: Deutschland: Reich oder nicht?

Beitrag von CSB_Wolf » Sonntag 22. Januar 2012, 14:48

andreask020361 hat geschrieben: was soll man auch von diesen Bankstern erwarten
Gar nichts, die gehörten alle an die Wand gestellt mitsamt ihren Politiker günstlingen 8)

Gruss
wolf

Benutzeravatar
andreask020361
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 479
Registriert: Samstag 8. April 2006, 07:48
Wohnort: MOSKAU-Berlin-abuja-berlin-

Re: Deutschland: Reich oder nicht?

Beitrag von andreask020361 » Sonntag 22. Januar 2012, 21:06

wenn man noch dazu den ganzen Schwachsinn was EU heisst und in Brüssel gekocht wird dazu nimmt, wass dass alles gekostet hat ,von sinnlosen Studien, Abgeordneten, Kontrollen Bürokratischen Gesetzen ,Entwürfen usw von Glühbirne über milliarden subventionen in der landwirtschaft , ist einfach nur zum k.....
die Vergangenheit ist leichter zu deuten als die Zukunft



Benutzeravatar
andreask020361
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 479
Registriert: Samstag 8. April 2006, 07:48
Wohnort: MOSKAU-Berlin-abuja-berlin-

Re: Deutschland: Reich oder nicht?

Beitrag von andreask020361 » Donnerstag 26. Januar 2012, 00:25

Angesichts der trüben Konjunktur will die Federal Reserve deutlich länger als bislang gedacht an ihrer Politik des extrem billigen Geldes festhalten. Wirtschaftslage wie auch Inflationserwartungen rechtfertigten es, dass der Leitzins bis mindestens Ende 2014 auf "außergewöhnlich niedrigem Niveau" bleibt, heißt es.

was sagt man dazu, die wirtschaftwissenschaften müssen neu geschrieben werden. schulden werden mit neuen schulden bekämpft. die notenpresse läuft auf hochtouren, wo dass hinführt ist klar die frage ist nur noch wann. das wort sparen hat schon einen beigeschmack wie vaterlandsverräter. am, gold sieht man den verfall der papierwährungen.
die Vergangenheit ist leichter zu deuten als die Zukunft

pippie

Re: Deutschland: Reich oder nicht?

Beitrag von pippie » Donnerstag 26. Januar 2012, 23:10


Benutzeravatar
Hero 1964
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 531
Registriert: Montag 30. April 2007, 00:24
Wohnort: Karlsruhe-Penza
Kontaktdaten:

Re: Deutschland: Reich oder nicht?

Beitrag von Hero 1964 » Freitag 27. Januar 2012, 01:01

pippie hat geschrieben:Hier mal etwas zur Auflockerung: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/e ... a3719.html
Lustig, sehr. Aber immer nur auf der FDP rumhaun bringts auch nichts, sie bemuehen sich ja, im Gegensatzt zu den anderen wie (richtig)Linke, Rechte, Piraten usw. Eigentlich ähnlich wie in Rus oder? Was macht da eine Opposition oder Regierung?? Ausser demonstrieren oder die eigenen Felder pfluegen?
Und sind wir doch alle mal ehrlich, reich oder nicht war das Thema.......in einem Staat wo die freiheitliche liberalität (mit) herrscht (ob mit 2% oder nicht), gibt es genuegend Spielraum um sich zu verwirklichen, um sich ueber die "soziale Marktwirtschaft" selbst zu bereichern und aber auch dem Staat genuegend Geld und Steuern in die Tasche zu spuehlen = auch mit ein Grund warum DE wie ich finde REICH ist.

PS. diesem Nico werde ich bei Gelegenheit mal den Begriff WATT erklären muessen: WATT suchst du eigentlich im TV ?

H64
Ты неси меня река : Расторгуев

pippie

Re: Deutschland: Reich oder nicht?

Beitrag von pippie » Freitag 27. Januar 2012, 19:39

Ich fände es auch noch lustiger, wenn er es über jede Partei gemacht hätte.

Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“