Seite 5 von 6

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Verfasst: Montag 20. Februar 2012, 17:41
von Axel Henrich
Hihi, cooler Artikel, genau so sieht es aus und zwar an allen Fronten ... ;)
Schirinowski und Sjuganow beschweren sich ueber die angeblich ungleiche Fernsehpraesenz und versuchen Mironow mit ins Boot zu ziehen, der aber eigentlich damit nach eigenen Aussagen ueberhaupt kein Problem hat. Mironow selber laesst sich in einem Werbespott in einem Gespraech mit einem Schauspieler filmen und legt diesem am Ende Worte in den Mund, die dieser niemals gesagt hat. Natuerlich wird auch und gerade Putin in einem Gespraech mit einer kleinen Krabbe noch irgendein Kalkul unterstellt ... :roll:
Besonders traurig fand ich, dass es eines der Kinder mit denen Putin kuerzlich zusammen saß, nicht geschafft hat ... :(
Wer das gesehen hat, dazu das Gespraech mit der Krabbe, die Reaktion der Umstehenden, auch die Nachfrage der Krabbe, weiß wie krank man sein muss, um das auch noch in den Dreck zu ziehen, so wie es am Ende des Artikels auch schon steht.

-ah-

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Verfasst: Montag 20. Februar 2012, 18:26
von Admix
Mista hat geschrieben: Anständiger (auch mutiger) wäre, da nicht mitzumachen, sondern eine solche Erpressung sofort publik machen.
Im Video von 2009 hat sie doch Ihre Einstellung kundgetan. Dementsprechend nehme ich mal an, dass Erpressung nicht die richtige Wortwahl in diesem Zusammenhang ist. Ankündigung von Zuwendung oder Unterlassung der Unterstützung trifft es wahrscheinlich eher. (Im Gesamtzusammenhang macht das natürlich dann keinen Unterschied mehr ...)

Wer zwischen den Zeilen lesen möchte, der kann Ihre Einstellung verstehen. Ich finde Ihren Weg problematisch aber in diesem speziellen Fall richtig.

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Verfasst: Montag 20. Februar 2012, 18:56
von Dietrich
Cookie hat geschrieben:http://www.1tv.ru/news/election/199490
der bloger erzählt an einer stelle selber warum er das getan hat
Ich nehme an, du meinst diesen Absatz:
Оказалось, что вся бурная дискуссия была разбавлена провокацией. Сообщение от имени сотрудника фонда Хаматовой, где говорится о давлении на актрису, написал блогер Из Испании Лев Вершинин под ником Рамзай, это, кстати, псевдоним известного разведчика Рихарда Зорге. Позже он объяснил: это такая технология - вбросить заведомую ложь и спровоцировать бурное обсуждение, а потом написать, что все это было неправдой. Такая вот интернет-игра.
"erzählt an einer Stelle selber".... ist aber was Anderes! Gibt es da auch eine Primärquelle?

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Verfasst: Montag 20. Februar 2012, 19:17
von Nikolaus
Hm, wenn man die "passenden" Informationen gern weiterverarbeitet, wie in diesem Fall auch, sieht man eben nicht gerade gut aus, wenn der Autor der Ente dann diese selbst entlarvt:
http://www.lifenews.ru/news/82878
:)

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Verfasst: Montag 20. Februar 2012, 20:13
von Dietrich
Nikolaus hat geschrieben:Hm, wenn man die "passenden" Informationen gern weiterverarbeitet, wie in diesem Fall auch, sieht man eben nicht gerade gut aus, wenn der Autor der Ente dann diese selbst entlarvt:http://www.lifenews.ru/news/82878 :)
Danke für den Link.

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Verfasst: Montag 20. Februar 2012, 20:24
von Daten-Salat
Cookie hat geschrieben:
es gibt kaum noch guten Journalismus, da wird meist einfach nur noch die eigene Meinung verbreitet und sonst nichts
Das scheint mir etwas zu pauschal ausgedrückt. Klar, NUR Meinungen verbreiten, das ist Propaganda. Aber einen Beitrag zu verfassen, ohne die eigene Meinung auch kundzutun, das kann eigentlich nicht funktionieren. Denn das würde voraussetzen, es gäbe eine objektive Wahrheit. Und die gibt es bisweilen nicht mal in den Naturwissenschaften, geschweige denn in Reportagen über das 'wirkliche' Leben.

Ich könnte zum Beispiel einen gut recherchierten Beitrag über das preußische Dreiklassenwahlrecht schreiben, so objektiv wie menschenmöglich. Dazu müsste ich auch mitteilen, wer warum dafür und dagegen gewesen ist. Und abschließend müsste ich offenlegen, dass ich selbst die Wiedereinführung eines modifizierten bzw. modernisierten Dreiklassenwahlrechts begrüßen würde. Sonst fehlte dem Leser 'das Salz in der Suppe', und er könnte ganz auf Journalismus verzichten, sich mit Nachschlagen im Lexikon begnügen.

Unmaßgebliche Meinung von:

Armin

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Verfasst: Dienstag 21. Februar 2012, 15:56
von Cookie
Dietrich hat geschrieben:
Cookie hat geschrieben:http://www.1tv.ru/news/election/199490
der bloger erzählt an einer stelle selber warum er das getan hat
Ich nehme an, du meinst diesen Absatz:
Оказалось, что вся бурная дискуссия была разбавлена провокацией. Сообщение от имени сотрудника фонда Хаматовой, где говорится о давлении на актрису, написал блогер Из Испании Лев Вершинин под ником Рамзай, это, кстати, псевдоним известного разведчика Рихарда Зорге. Позже он объяснил: это такая технология - вбросить заведомую ложь и спровоцировать бурное обсуждение, а потом написать, что все это было неправдой. Такая вот интернет-игра.
"erzählt an einer Stelle selber".... ist aber was Anderes! Gibt es da auch eine Primärquelle?
wenn du den beitrag gesehen hättest hättest du auch die stelle gesehen die Nikolaus gepostet hat

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Verfasst: Dienstag 21. Februar 2012, 16:08
von Dietrich
Cookie hat geschrieben:
Dietrich hat geschrieben:Ich nehme an, du meinst diesen Absatz:
wenn du den beitrag gesehen hättest hättest du auch die stelle gesehen die Nikolaus gepostet hat
Weshalb ich wohl extra gefragt habe, ob ich die richtige Stelle gelesen hatte. Ich bin nämlich leider recht langsam was das Lesen von russischen Quellen betrifft und hatte deshalb keine Zeit, mir alles so genau durchzulesen.
Habe mich ja für den entsprechenden Link bei ihm auch bedankt. Hätte ich mich bei Dir auch.

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Verfasst: Dienstag 21. Februar 2012, 16:17
von Cookie
Dietrich hat geschrieben:
Cookie hat geschrieben:
Dietrich hat geschrieben:Ich nehme an, du meinst diesen Absatz:
wenn du den beitrag gesehen hättest hättest du auch die stelle gesehen die Nikolaus gepostet hat
Weshalb ich wohl extra gefragt habe, ob ich die richtige Stelle gelesen hatte. Ich bin nämlich leider recht langsam was das Lesen von russischen Quellen betrifft und hatte deshalb keine Zeit, mir alles so genau durchzulesen.
Habe mich ja für den entsprechenden Link bei ihm auch bedankt. Hätte ich mich bei Dir auch.
hättest doch einfach das video gucken können

Re: Boris Reitschuster und sein taeglicher Kampf ums Ueberle

Verfasst: Dienstag 21. Februar 2012, 16:58
von Dietrich
Lass uns diese Thema hier nicht vollspammen.... nur zur (hoffentlich abschließenden) Erklärung:
In deinem Link wurde hier bei mir kein Video (an)gezeigt. Das kann allerdings daran liegen, dass hier im Büro viele links (gerade zu Videos, etc) gesperrt sind und deshalb auf den Seiten dann nicht als solche zu erkennen sind.
Also wenn in deinem Link dieses Video zu finden war, dann entschuldige bitte meine Kritik. Nur in dem (langen) Text hatte ich die Information nicht gefunden und die von mir zitierte Textstelle reichte mir nicht. Sorry.