Schnelle medizinische Hilfe

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1702
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Schnelle medizinische Hilfe

Beitrag von kamensky » Mittwoch 22. August 2012, 07:37

Axel Henrich hat geschrieben:
domizil hat geschrieben:Zum Glück verfüge ich noch über einen Schlepptopp und versuche nun vom Bett aus Eure Erfahrungen zur medizinischen Hilfe in Russland hier bei uns im Forum zu verfolgen.
Erstmal gute Besserung!
Persoenliche Erfahrung zum Glueck gar nicht und die Erfahrungen, denen ich beiwohnen durfte sind schon laenger her. Da hieß es dann auch schon mal: "Sorry, wir haben kein Benzin mehr, wenn Sie koennen, kommen Sie her ..."

... und meistens lief/laeuft es doch eher so ab: мериют давление, таблетки, укол ... капельница ... :lol:

-ан-
.....oder noch viel unzivilisierter!

Ich erlitt beinahe einen Infarkt (nicht so tragisch bei direkter Klinikanwesenheit und die Hoffnung,dass ein Defibi vorhanden ist), als ich meine Lebenspartnerin in die (eine staatliche) Klinik begleitete. Bettuecher und Kissen- Deckenanzuege sind selbst mitzubringen. Matratze bestimmt noch NIE sterilisiert worden, Das Krankenhauszimmer, Marke Tropfsteinhoehle, Essen: Suppe und oder Kasha, sanitaere Einrichtung je 1 Toilette und Dusche fuer Weiblein und Maennlein pro Etage mit ca 80 Zimmer. Toilettpapier muss, oder sollte auch selbstmitgebracht werden. Medokamente, Injektionen, Plastikhandschuhe...... Alles muss selbst gekauft und der Schwester, oder dem Arzt abgegeben werden.

Unfallrettung: Schon oft fragte ich mich, wieviele Menschenleben wohl gerettet werden koennten, wenn da wie in vielen Laendern eine Air Ambulance bestehen wuerde. Sollte doch fuer ein Land von solcher Dimension beinahe ein MUSS sein, zumal Russland ja ueber eine, oder mehrere eigene Heli-Industrie(en) verfuegt.

Von einem finanziell nicht gerade armen Land darf diesbezueglich sicher mehr erwarten werden.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.



kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1702
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Schnelle medizinische Hilfe

Beitrag von kamensky » Mittwoch 22. August 2012, 07:51

domizil hat geschrieben:
Dietrich hat geschrieben:Richtig los wird man so was ja leider nicht wieder...
... na, Du machst mir ja Mut!
Uwe Niemeier
Auch meinerseits die besten Genesungswuensche an dich!
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
Sibirier
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5784
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:25
Wohnort: Ermolino Kalushskaya Oblast

Re: Schnelle medizinische Hilfe

Beitrag von Sibirier » Donnerstag 23. August 2012, 15:30

Also ich kann von mir schreiben, dass ich vom 27.06. bis 12.07. dieses Jahr bei uns im Krankenhaus war.

Die Skoroja erst in der Nacht angerufen, Lage geschildert und dann "geeinigt" dass ich nächsten Tag zur Polyklinik fahre..(so nach dem Motto sie könnten (wollten wahrscheinlich nicht) nichts tun....) Ich bin morgens zur Polyklinik gefahren und gleich ins Krankenhaus eingeliefert worden (war neben der Polyklinik, bin mit Rollstuhl transportiert worden). In der Station war es ebenfalls wie hier beschrieben. 1 Toilette für Männ- und Weiblein, 1 Dusche, Patienten waren auf der Station wohl ca. 30... Essen morgens Kascha mit Butterbrot, also Brot mit Butter; abends Kascha und Brot...;Mittags gabs Suppe und Hauptgericht -auch Frikadellen oder Würstchen..). Für den Klinikaufenthalt und Medikamente brauchte ich nichts zu bezahlen, da ich den staatlichen Versicherungsschein hatte. War in einem 4-Mann-Zimmer untergebracht. Eigentlich normal wie in DE, außer, dass außer einem Nachttisch kein Schrank für die Kleidung zur Verfügung stand. Ach ja, Toilettenpapier musste man sich bringen lassen... Bettwäsche gab es ebenfalls, aber meine Frau hat mir sofort unsere gebracht.... Besteck und Geschirr gab es auch, habe aber auch das mir bringen lassen....

Sonst tägliche Arztvisite und diverse Prozeduren, die der Arzt verschrieben hatte.

Ich habe zwar von meinem AG eine zus. Krankenversicherung, da wäre die Klinik weiter von Zuhause weg, daher würde ich -wenn ich die Wahl hätte- wieder zu diesem Krankenhaus fahren....

Auch von mir gute Besserung!
Ha, Waschmaschine verarscht. Socken einzeln gewaschen....

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7829
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Schnelle medizinische Hilfe

Beitrag von Dietrich » Donnerstag 23. August 2012, 15:56

Sibirier hat geschrieben:Also ich kann von mir schreiben, dass ich vom 27.06. bis 12.07. dieses Jahr bei uns im Krankenhaus war.
Mit dem Rücken, oder irgendwas "Organisches"?

Alles wieder, wie es soll?
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11136
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Schnelle medizinische Hilfe

Beitrag von bella_b33 » Donnerstag 23. August 2012, 18:11

Sibirier hat geschrieben: Auch von mir gute Besserung!
Dem schließe ich mich natürlich an!
Ich kann bisher meinen Rücken mit dem Applikator(diesem "Nagelbrett" zum drauflegen) auf erträglich halten. Wenn man mal Schmerzen hat, dann legt man sich ein paar Mal pro Tag auf dieses Dingen drauf und irgendwann ist man wieder schmerzfrei :)
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!



Benutzeravatar
Sibirier
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5784
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:25
Wohnort: Ermolino Kalushskaya Oblast

Re: Schnelle medizinische Hilfe

Beitrag von Sibirier » Donnerstag 23. August 2012, 18:15

Etwas "organisches". Kann noch sein, das ich eine russische Kur noch mitmachen muss....also Sanatorium. Kommt auf weitere Untersuchungen drauf an. Bin aber schon wieder auf der Arbeit.
Ha, Waschmaschine verarscht. Socken einzeln gewaschen....

Benutzeravatar
domizil
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1896
Registriert: Sonntag 3. April 2011, 04:32
Wohnort: Kaliningrad
Kontaktdaten:

Re: Schnelle medizinische Hilfe

Beitrag von domizil » Donnerstag 23. August 2012, 18:22

bella_b33 hat geschrieben:Ich kann bisher meinen Rücken mit dem Applikator(diesem "Nagelbrett" zum drauflegen) auf erträglich halten.
... ja, diesen "Nagelteppich" kenne ich. Meine Nachbarn waren so freundlich mich auch damit auszustatten. Die ersten beiden Male tat es noch weh, aber jetzt lege ich mich mit Vergnügen drauf - und es hilft ... (und die Spritzen natürlich auch)
Uwe Niemeier
Das Wertvollste, was der Mensch besitzt, ist das Leben. Es wird ihm nur ein einziges Mal geschenkt, und er muß es so verbringen, dass ihn später die zwecklos verlebten Jahre nicht qualvoll gereuen...
N. Ostrowski 1930

Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Re: Schnelle medizinische Hilfe

Beitrag von manuchka » Donnerstag 23. August 2012, 19:07

Hoffe, du bist bald wieder fit - ich wurde neulich auch "infiltriert", wie der Arzt das nannte, es dauerte dann noch 2 Woche, bis ich wieder ohne Beschwerden war.
Du erntest, was du säst.

Benutzeravatar
domizil
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1896
Registriert: Sonntag 3. April 2011, 04:32
Wohnort: Kaliningrad
Kontaktdaten:

Re: Schnelle medizinische Hilfe

Beitrag von domizil » Donnerstag 23. August 2012, 19:37

manuchka hat geschrieben:Hoffe, du bist bald wieder fit
...jo, jo, es geht schon wieder. Die Spritzen helfen recht gut. Zum Glück tun die Teile des Körpers weh, die ich nicht brauche um die Tastatur des Computers zu bedienen ...
Uwe Niemeier
Das Wertvollste, was der Mensch besitzt, ist das Leben. Es wird ihm nur ein einziges Mal geschenkt, und er muß es so verbringen, dass ihn später die zwecklos verlebten Jahre nicht qualvoll gereuen...
N. Ostrowski 1930

bigbear
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 70
Registriert: Samstag 28. Juli 2012, 21:46

Re: Schnelle medizinische Hilfe

Beitrag von bigbear » Donnerstag 23. August 2012, 21:39

@Uwe Niemeier

Wünsche Gute Besserung,

na das macht ja "Spaß" in Kaliningrad, gut das meine Freundin russisch kann. Im Fall der Fälle. Hoffe aber nicht.



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“