Ich frage mich nur...

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
Sibirier
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5784
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:25
Wohnort: Ermolino Kalushskaya Oblast

Re: Ich frage mich nur...

Beitrag von Sibirier » Dienstag 18. Juni 2013, 22:08

Aber der Bundestag darf sich ruehmen, wir finanzieren Demonstrationen in der Tuerkei :lol:
Ha, Waschmaschine verarscht. Socken einzeln gewaschen....



Benutzeravatar
Kultgrieche
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1292
Registriert: Freitag 14. Januar 2005, 09:29
Wohnort: Wiesbaden

Re: Ich frage mich nur...

Beitrag von Kultgrieche » Dienstag 18. Juni 2013, 23:16

Was ist denn der Bundestag eigentlich? Ach ja, ich hab's, das ist doch die Abnicktruppe, die immer 3min vor 12 von der Regierung über irgendwelche Milliardenhilfen informiert wird, und die Bundestagsdingsda über irgendwas abstimmen, was sie selber nicht blicken.
"Eines der zentralen Probleme heutzutage ist, dass die Politik so eine Schande ist. Gute Menschen gehen nicht in die Politik." (Donald Trump)

herlitjan
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 57
Registriert: Montag 4. Februar 2013, 19:55
Wohnort: Schwedt/Oder u. Riga
Kontaktdaten:

Re: Ich frage mich nur...

Beitrag von herlitjan » Mittwoch 19. Juni 2013, 01:14

CSB_Wolf hat geschrieben:
bella_b33 hat geschrieben:Sorry....Grün würd ich aus Prinzip schon nicht wählen....dann lieber gar nichts als die Spinner :lol:
Ganz genau :lol: :lol: darum gewinnt Mutti im Herbst auch wieder :D

Gruss
wolf
Hoffe im Interesse der Armen, dass Deine "Mutti" nicht gewinnt!

Benutzeravatar
Kultgrieche
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1292
Registriert: Freitag 14. Januar 2005, 09:29
Wohnort: Wiesbaden

Re: Ich frage mich nur...

Beitrag von Kultgrieche » Mittwoch 19. Juni 2013, 09:31

Also ob rotgrün an die Armen denken würde... Unter Finanzminister Steinbrück wurde mal die Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent erhöht.
Außerdem ist die Grenze in Deutschland zwischen echten Armen und Sozialschmarotzern sehr dünn.
"Eines der zentralen Probleme heutzutage ist, dass die Politik so eine Schande ist. Gute Menschen gehen nicht in die Politik." (Donald Trump)

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2685
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Ich frage mich nur...

Beitrag von Berlino10 » Mittwoch 19. Juni 2013, 10:30

Die Grenzen zwischen Reichen und Steuerverbrechern auch .... das sagt doch gar nichts aus ... alles Ausreden,
für die schleichende Enteignung und Beraubung weiter Bevölkerungsschichten, die natürlich nicht erst unter Merkel begann.



Benutzeravatar
CSB_Wolf
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2626
Registriert: Samstag 26. März 2005, 00:06
Wohnort: Sued Deutschland - nicht Bayern und nicht mehr in Moskau bei meiner Frau. Das hat sich erledigt.
Kontaktdaten:

Re: Ich frage mich nur...

Beitrag von CSB_Wolf » Mittwoch 19. Juni 2013, 10:33

herlitjan hat geschrieben: Hoffe im Interesse der Armen, dass Deine "Mutti" nicht gewinnt!
Das hoffe ich auch, ich werde sie sicher nicht wählen. Aber mal im Ernst, was haben wir denn für Alternativen :D
Gelb Rot und Grün kann man doch wirklich vergessen. Die Sozis, das war im letzten Jahrhundert mal eine Partei dich sích noch unter Willy Brandt das Wort Sozial wirklich verdient hatten. Die FDP war und sind immer noch Mitläufer, egal wer am Ruder ist. Die Grünen waren von anfang an unwählbare Spinner und sind es auch heute noch. Die Piraten :lol: :lol: auch Spinner, genauso wie die neue Alternativen.
Die einzigen die meiner Meinung nach ein vernünftiges Konzept haben sind die Linken und die, obwohl sie in vielem Recht haben, leider nicht gewählt werden.

Gruss
wolf

Benutzeravatar
Kultgrieche
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1292
Registriert: Freitag 14. Januar 2005, 09:29
Wohnort: Wiesbaden

Re: Ich frage mich nur...

Beitrag von Kultgrieche » Mittwoch 19. Juni 2013, 11:35

Berlino10 hat geschrieben:Die Grenzen zwischen Reichen und Steuerverbrechern auch .... das sagt doch gar nichts aus ... alles Ausreden,
für die schleichende Enteignung und Beraubung weiter Bevölkerungsschichten, die natürlich nicht erst unter Merkel begann.
Also, beraubt fühle ich mich als Mittelschichtler nicht die Bohne, im Gegenteil, wenn ich mir mal Preise in RUS oder GR ansehe finde ich, dass mir von meinem Einkommen in D noch ein Batzen übrig bleibt.
Enteignet werde ich von rotgrün i falle eines unwahrscheinlichen Wahlsieges. Deren Wahprogramm kommt nur Beamten oder der untersten Unterschicht zugute.
"Eines der zentralen Probleme heutzutage ist, dass die Politik so eine Schande ist. Gute Menschen gehen nicht in die Politik." (Donald Trump)

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2685
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Ich frage mich nur...

Beitrag von Berlino10 » Mittwoch 19. Juni 2013, 12:00

Kultgrieche hat geschrieben:Also, beraubt fühle ich mich als Mittelschichtler nicht die Bohne, im Gegenteil, wenn ich mir mal Preise in RUS oder GR ansehe finde ich, dass mir von meinem Einkommen in D noch ein Batzen übrig bleibt.
Enteignet werde ich von rotgrün i falle eines unwahrscheinlichen Wahlsieges. Deren Wahprogramm kommt nur Beamten oder der untersten Unterschicht zugute.
Beraubt wurden und werden in der Tat vor allem 10-20% der jüngeren Bevölkerung, denen der Zugang zu früher selbstverständlichen Wohlstand-Standards verwehrt wird.
Bei Mercedes zB verdient die Stammbelegschaft nach wie vor hervorragend. Dafür haben ja die Gewerkschaften gesorgt. Oder die älteren Stewardessen der Lufthansa oder die verbeamteten Lehrer.
Nur als junger Mensch kommen sie da kaum noch rein .. und leben mit Zeitverträgen und 60% von dem, was sie noch 10-20 Jahre früher verdient hätten.
Als Werkstudent habe ich vor 25 Jahren 4-5.000 DM beim Daimler verdient, weit mehr als das Heer der prekär Beschäftigten heute bekommt.
Beraubt wurden und werden aber auch die Mehrheit der Menschen. Ausbleibende Lohnsteigerungen, drastische Erhöhung der Mieten und der Energiepreise haben das zur Verfügung stehende Einkommen extrem reduziert. Und das trotz einer angeblich hervorragenden Wirtschaftsentwicklung, die aber nur noch 20-30% der Gesellschaft zu Gute kommt.
Das ist schlicht asozial, demokratie- und menschenfeindlich. Aber sie können selbstverständlich weiter nur egozentrisch bei sich bleiben und ihre Augen weiter geschlossen lassen.


CSB_Wolf hat geschrieben:Die einzigen die meiner Meinung nach ein vernünftiges Konzept haben sind die Linken und die, obwohl sie in vielem Recht haben, leider nicht gewählt werden.
Haben Sie mMn nicht. Nur weil jahrelang der falsche Weg beschritten wurde, einseitig das Volk zu bestehlen und Millionen von Wachstum und Wohlstand auszuschliessen,
heisst das nicht, dass man nun einfach die anderen bestehlen sollte, um das auszugleichen. Das ist kein Konzept, das ist ein Untergangsszenario.
Unternehmerische Wertschöpfung bestimmt die Grösse des zu verteilenden Kuchens. Die Leute beim Backen zu sabotieren und damit den Kuchen zu schrumpfen, schafft vielleicht mehr Gerechtigkeit aber nicht mehr zu essen.

In den letzten Jahrzehnten mussten die Unternehmen vor allem an die Kapitalmärkte abtreten. Renditeansprüche bedienen, die jenseits sozial verträglicher Grenzen waren.
Erinnert sei nur an die Ackermannschen 20% Eigenkapital-Rendite, denen sich die Unternehmen nur durch eigene Finanzspekulationen, asoziale Kosteneinsparungen und Steuerflucht annähern konnten.
Die Staaten stützen diese überhöhten Renditen auch noch, in dem sie die Risiken der Finanzspekulationen sozialisierten, dh mit Steuergeldern deckten.
Einseitig und völlig überhöht wurden die Kapitalprofite gesellschaftlich weitgehend nutzloser Finanzmärkte bedient und max. 10% der Gesellschaft unanständig bereichert.
Statt den Unternehmen als Dienstleister zuzuarbeiten, wurden die Finanzmärkte zu Tyrannen unserer Wirtschaft und Politik. Alle machten sich zu Erfüllungsgehilfen dieser Finanzwirtschaft.
Unsere Demokratie hat sich entmachten lassen. Unternehmen aber vor allem die einfachen Menschen, die daran nicht partizipieren konnten, wurden ausgenutzt und beraubt.

Deshalb gibt es nur die Lösung, Finanzmärkte zu beschneiden, einzudampfen, zu regulieren und abzuschöpfen.
Nur dadurch kommen die einfachen Menschen wieder zu angemessener Entlohnung und Partizipation am Wohlstand, ohne unternehmerische Wertschöpfung abzuwürgen.
Deshalb mißfällt es mir extrem, dass Rotgrün vor allem mit Steuererhöhungen in die Wahl zieht, anstatt die Hörigkeit gegenüber den Kapitalmärkten anzugehen.

Benutzeravatar
Kultgrieche
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1292
Registriert: Freitag 14. Januar 2005, 09:29
Wohnort: Wiesbaden

Re: Ich frage mich nur...

Beitrag von Kultgrieche » Mittwoch 19. Juni 2013, 13:34

Steigende Mieten sollen ein Problem sein? Nö, denn die resultieren aus Angebot und Nachfrage. Bei den energetischen Nachrüstrpflichten als Vermieter bzw. viel zu starken Rechten als Mieter sind die Mietpreise hier noch moderat. Ich wäre doch blöd als Vermierter, wenn ich eine Wohnung kalt für 300 EUR anbieten würde, wenn ich auch dafür 800 EUR bekommen könnte.

Lohnsteigerungen moderat? Ja, die tariflichen schon, aber wenn ich mich anstrengen, kann ich beim Chef auch eine individuelle Lohnsteigerung verhandlungsmäßig rausschlagen. Da gibt es auch Spielräume. Und wenn ich im jetzigen Job zu lau entlohnt werde, darf ich nicht jammern, sondern suche mir einen anderen Arbeitgeber. Hängt aber vom individuellen Fleiß ab und ob ich auch ordentlich die Schulbank gedrückt habe, ordentlich studiert habe oder einen Gesellenbrief mit giten Noten erhalten habe statt Stunden zu schwänzen und den Hauptschulabschluss mit Ach und Krach zu bestehen.
"Eines der zentralen Probleme heutzutage ist, dass die Politik so eine Schande ist. Gute Menschen gehen nicht in die Politik." (Donald Trump)

Benutzeravatar
Kultgrieche
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1292
Registriert: Freitag 14. Januar 2005, 09:29
Wohnort: Wiesbaden

Re: Ich frage mich nur...

Beitrag von Kultgrieche » Mittwoch 19. Juni 2013, 13:36

Berlino10 hat geschrieben:Deshalb gibt es nur die Lösung, Finanzmärkte zu beschneiden, einzudampfen, zu regulieren und abzuschöpfen.
Super Idee, dann kaufe ich eben in Frankfurt an der Börse keine Aktien von Siemens mehr sondern an der Börse von new York Aktien von Mc Donalds. Flüchtiger als verdunstender Alkohol ist Kapital!
"Eines der zentralen Probleme heutzutage ist, dass die Politik so eine Schande ist. Gute Menschen gehen nicht in die Politik." (Donald Trump)



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“