Freie Presse in Russland

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8620
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Freie Presse in Russland

Beitrag von m1009 » Sonntag 23. Februar 2014, 12:10

seien wir uns doch ehrlich
Schliesse nicht von Dir selbst auf andere. Ich gebe GIN recht, hat viel mit Erziehung zu tun.... Arbeiten hat noch keinen geschadet, wobei es in Russland inzwischen so ist, das " -richtige-" Arbeit schaendet .... Usbeken, Tadschiken etc. sollen sich mal schoen die Haende schmutzig machen.... Der Rest sitzt lieber als Manager am Comp ... ;)
Denken ist wie googeln, nur krasser!



Benutzeravatar
Sibirier
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5784
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:25
Wohnort: Ermolino Kalushskaya Oblast

Re: Freie Presse in Russland

Beitrag von Sibirier » Sonntag 23. Februar 2014, 16:58

Naja, ich sehe es nicht unbedingt an, das "richtige" Arbeit schändet. Sie wird m. E. nur unterbezahlt. Siehe mein Beispiel in einem anderen Thread über VW Kaluga. Sie bräuchten dem Arbeiter ja nicht 3.000 EUR brutto bezahlen, aber wesentlich mehr, als andere Firmen in Kaluga. So hat VW jedenfalls seine AN in DE damals "ergattert". Dann wären die AN auch stolz bei VW zu arbeiten und würden sich um die Qualität kümmern....

Habe 2 Brüder, die in VW-Werk Kassel arbeiten. Einer hat Maschinenschlosser gelernt, der andere Kfz-Mechaniker. Nach der Ausbildung konnten Sie bei ihrem Ausbilder arbeiten oder bei VW anfangen. Ergebnis: beide haben bei VW angefangen, weil dort 50% mehr Lohn gezahlt wurde, außerdem garantiertes Weihnachtsgeld (heisst ja jetzt 13. Monatseinkommen). 2 bezahlte 20 Minütige Pausen, weil die Fließbandarbeit so eintönig ist... Außerdem gibt es grüne Schraubendreher, weil einmal über 1000 gelbe Schraubendreher gekauft wurden und die auf die AN streßfördernd auswirkten. Somit kamen diese neuen gelben Schraubendreher gleich in den Schrottverkauf und es wurden grüne angeschafft...

Uns wollte man in der RF ebenfalls die "Neujahrsfeier" streichen, weil das Ergebnis nicht so wie gewünscht wäre. Endergebnis: Das Jahresergebnis wurde übertroffen, in DE war nie die Rede davon, die Weihnachtsfeier zu streichen....Sondern nur alle ausländische Tochtergesellschaften sollten es.

Diese Mentalität der westlichen Firmen in RF sollte und muss unterbunden werden.....
Ha, Waschmaschine verarscht. Socken einzeln gewaschen....

Benutzeravatar
Slavic
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 82
Registriert: Sonntag 16. Februar 2014, 17:00

Re: Freie Presse in Russland

Beitrag von Slavic » Sonntag 23. Februar 2014, 19:56

m1009 hat geschrieben:
seien wir uns doch ehrlich
Schliesse nicht von Dir selbst auf andere. Ich gebe GIN recht, hat viel mit Erziehung zu tun.... Arbeiten hat noch keinen geschadet, wobei es in Russland inzwischen so ist, das " -richtige-" Arbeit schaendet .... Usbeken, Tadschiken etc. sollen sich mal schoen die Haende schmutzig machen.... Der Rest sitzt lieber als Manager am Comp ... ;)
Ja ja ja ... ich sehe auch überall hier in Deutschland Menschen die auf das Geld pfeifen (z.B. vom Staat) :roll:
und lieber schmutzige und harte Arbeit ohne irgendeine Perspektive nachgehen :lol:
Perspektivlose schmutzige und harte Arbeit ist auch so beliebt (besonders bei Frauen, hat es tolle Ausstrahlung/Image^^) :twisted:

Komisch, dass oft nur solche "Wasser predigen aber Wein trinken", die nie ihr Leben lang richtig hart und schmutzig gearbeitet haben
Meist Schüler, Studenten, Akademiker ... und eben Politiker :roll:

Ich habe mal vor meinem Studium bei einem großen Reifenkonzern sehr hart gearbeitet (Wartezeit für ein Studienplatz)
21 Schichtensystem -> 2Tage Frühschicht, 3Tage Spätschicht, 2 Nachtschicht,
dann meist nur innerhalb der Woche 1,5 bis 2,5 Tage frei <-- das war kein Leben, von Freizeit, Hobbys usw erst recht kein Thema!
Und ich kenne keinen einzigen der Conti-Arbeiter die das auch nur halbwegs ok fanden! KEINEN EINZIGEN! (nur Geld für Familie)
Daher arbeiten in solchen Betrieben (schwer + hart ohne Perspektive) nur solche älteren Menschen die es müssen (für Familie)
Nebenbei - Ich habe auch in Semesterferien für 5€ Stundenlohn 10h pro Tag in einer Galabau-Firma schwer gearbeitet !

ich finde es schon heuchlerisch, wenn Leute was hochnäsig predigen, aber nichts wissen was es wirklich bedeutet ... :evil:

Ich persönlich bin verdammt froh, dass ich heute nur Frühschichten habe, einen lockeren Bürojob mit gutem Geld
und sogar Gleitzeit (wenn ich das mit meinem Chef abspreche)
Das ist in der Gesellschaft gut angesehen und ich habe persönlich ein sehr angenehmes Privatleben
Ich möchte nie mehr im Leben in einem Knechtjob ohne Perspektive arbeiten

und das meinte ich mit:
seien wir uns doch ehrlich
Jeder der es nicht muss ist verdammt froh nicht in einem schmutzigen und harten Job ohne Perspektive zu arbeiten!
und das in unserer Gesellschaft meist noch für einen Hungerlohn!

Es liegt in den allermeisten Fällen eben nicht an der Erziehung - sondern an den Möglichkeiten!
Westen finanziert jährlich 685 rus. NGO mit 3-4 Mrd. € für destruktive Politik
Resultat ist die demotivierend Oppositions-Mentalität, die verbissen das "negative propagiert"
was sich allg. enorm selbstzerstörend auf die Gesellschaft auswirkt

Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: Freie Presse in Russland

Beitrag von GIN » Sonntag 23. Februar 2014, 20:53

Slavic hat geschrieben:Jeder der es nicht muss ist verdammt froh nicht in einem schmutzigen und harten Job ohne Perspektive zu arbeiten!
und das in unserer Gesellschaft meist noch für einen Hungerlohn!

Es liegt in den allermeisten Fällen eben nicht an der Erziehung - sondern an den Möglichkeiten!
Slavic, ist das eine russische/slawische Firma in Russland wo Du arbeitest? oder arbeitest Du in Deutschland? wer ist der Investor?

Benutzeravatar
Slavic
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 82
Registriert: Sonntag 16. Februar 2014, 17:00

Re: Freie Presse in Russland

Beitrag von Slavic » Sonntag 23. Februar 2014, 21:12

Ich arbeite nur in Deutschland (Hannover)
Und die Firmen wo ich vor meinem Studium gearbeitet haben war das sehr bekannte Conti-Reifenwerk
Sowie in einer Galabau-Firma, wo ich u.a. mit schweren Steinplatten und Baumstämme arbeiten musste

Aber ich habe auch in Deutschland in einer kleinen Import-Firma für technische Anlagen gearbeitet,
die von einem jüdischen Russen betrieben wurde - es arbeiteten sehr viele Russen dort
Kurioser weise haben dort die deutschen Angestellten mehr verdient als die Russen (die meist als Techniker oder ungelernte)
Und deutsche Verkäufer (wegen Kontakt mit Kunden) hatten auch viel bessere Büroräume & Arbeitsklima
Seit dem verstehe ich warum warum Ausländer bei ausländischen Arbeitgebern oft schlechter gestellt sind..

PS: die Frage ist schon sehr privat - die gleiche Frage an dich (Russland oder Deutschland & Arbeitgeber?)
Westen finanziert jährlich 685 rus. NGO mit 3-4 Mrd. € für destruktive Politik
Resultat ist die demotivierend Oppositions-Mentalität, die verbissen das "negative propagiert"
was sich allg. enorm selbstzerstörend auf die Gesellschaft auswirkt



Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: Freie Presse in Russland

Beitrag von GIN » Sonntag 23. Februar 2014, 22:37

Slavic hat geschrieben:Ich arbeite nur in Deutschland (Hannover)
Und die Firmen wo ich vor meinem Studium gearbeitet haben war das sehr bekannte Conti-Reifenwerk
Sowie in einer Galabau-Firma, wo ich u.a. mit schweren Steinplatten und Baumstämme arbeiten musste

Aber ich habe auch in Deutschland in einer kleinen Import-Firma für technische Anlagen gearbeitet,
die von einem jüdischen Russen betrieben wurde - es arbeiteten sehr viele Russen dort
Kurioser weise haben dort die deutschen Angestellten mehr verdient als die Russen (die meist als Techniker oder ungelernte)
Und deutsche Verkäufer (wegen Kontakt mit Kunden) hatten auch viel bessere Büroräume & Arbeitsklima
Seit dem verstehe ich warum warum Ausländer bei ausländischen Arbeitgebern oft schlechter gestellt sind..

PS: die Frage ist schon sehr privat - die gleiche Frage an dich (Russland oder Deutschland & Arbeitgeber?)
Ich bin Unternehmer

Benutzeravatar
Slavic
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 82
Registriert: Sonntag 16. Februar 2014, 17:00

Re: Freie Presse in Russland

Beitrag von Slavic » Sonntag 23. Februar 2014, 23:31

GIN hat geschrieben:Ich bin Unternehmer
Hmm, sollte ich das bezweifeln :roll:
Nun gut wenn du es so sagst - ich kenne ja auch ein paar solcher russischen "Unternehmer" ^^
Eigentlich zwei russische Studien-Abbrecher, die keine andere Wahl hatten ...
der eine macht jetzt in Müll und der andere in Galabau
Und jetzt geben sie an Unternehmer zu sein, aber verdienen weniger als die meisten Contiarbeiter^^
Ich persönlich hätte dich eher für einen Schüler bis Studenten gehalten ...
Da nicht sehbare Lebenserfahrung (einige Aussagen waren doch recht naiv, z.B. das derartige Konfliktbeendigungen = Folgelos bzw Gut etc)
aber trotzdem waren einige Aussagen wirklich sehr Intelligent (typisch Studenten halt, der eine politische Meinung/Idealismus vertritt)
Ich frag auch nicht weiter wie wie Alt du bist oder in welcher Branche etc. du tätig bist (hast dich ja nicht umsonst so kurz gefasst^^) ;)

Ist es eigentlich hier in diesem Forum normal dass man ständig vom Thema abfällt !?
Ich bin hier schon gefühlte dutzend mal vom Hauptthema abgewichen bzw abgelenkt worden ...
aber bin erst sehr kurz hier ... naja vielleicht so ein Kennenlern-, Abtast-Ding des neuen Users ...
Zumindest seit ihr hier sehr höflich - da kenne ich bei Online-Medien schon heftigere Diskussionsstile ^^

Wie war hier noch mal das Thema ?! :roll:
Westen finanziert jährlich 685 rus. NGO mit 3-4 Mrd. € für destruktive Politik
Resultat ist die demotivierend Oppositions-Mentalität, die verbissen das "negative propagiert"
was sich allg. enorm selbstzerstörend auf die Gesellschaft auswirkt

Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: Freie Presse in Russland

Beitrag von GIN » Montag 24. Februar 2014, 01:25

Slavic hat geschrieben:
GIN hat geschrieben:Ich bin Unternehmer
Hmm, sollte ich das bezweifeln :roll:
Nun gut wenn du es so sagst - ich kenne ja auch ein paar solcher russischen "Unternehmer" ^^
Eigentlich zwei russische Studien-Abbrecher, die keine andere Wahl hatten ...
der eine macht jetzt in Müll und der andere in Galabau
Und jetzt geben sie an Unternehmer zu sein, aber verdienen weniger als die meisten Contiarbeiter^^
Ich persönlich hätte dich eher für einen Schüler bis Studenten gehalten ...
Da nicht sehbare Lebenserfahrung (einige Aussagen waren doch recht naiv, z.B. das derartige Konfliktbeendigungen = Folgelos bzw Gut etc)
aber trotzdem waren einige Aussagen wirklich sehr Intelligent (typisch Studenten halt, der eine politische Meinung/Idealismus vertritt)
Ich frag auch nicht weiter wie wie Alt du bist oder in welcher Branche etc. du tätig bist (hast dich ja nicht umsonst so kurz gefasst^^) ;)

Ist es eigentlich hier in diesem Forum normal dass man ständig vom Thema abfällt !?
Ich bin hier schon gefühlte dutzend mal vom Hauptthema abgewichen bzw abgelenkt worden ...
aber bin erst sehr kurz hier ... naja vielleicht so ein Kennenlern-, Abtast-Ding des neuen Users ...
Zumindest seit ihr hier sehr höflich - da kenne ich bei Online-Medien schon heftigere Diskussionsstile ^^

Wie war hier noch mal das Thema ?! :roll:
В ТИХОМ ОМYТИ ЧЕРТИ ВОДЯТСЯ

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11942
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Freie Presse in Russland

Beitrag von Norbert » Montag 24. Februar 2014, 08:57

Slavic, nur kurz als Tipp. Wenn Dir GIN einen Satz schreibt, wie ...
GIN hat geschrieben:Deine Helden sitzen mit Orden aus Stalingrad in ihrer 1 Zimmerwohnung und lassen ihre Neffen in der Küche pennen.
Sie bilden momentan eine internationale COmmunity. Und im Bereich Innovation ist Russland ein flopp. Kannst Du Dir jeden Tag an den Endprodukten anschauen. In meinem Bereich haben sogar die Iraner bessere Technologie als die Made in Russia Ware
... und Du reagierst zum zehnten Mal mit dem Link auf das BIP von Russland, dann nimmt Dich irgendwann keiner mehr ernst. Im Gegenteil, man nimmt Dich nur noch als einen (bitte entschuldige die Wortwahl) verblendeten Russland-Fanatiker, der zwar in Russland alles prima findet, aber nicht den Mumm hat, dort auch zu leben.

Dein Ziel ist es doch, die Teilnehmer im Forum zu überzeugen! Dann kopiere besser nicht zum x-ten Mal dasselbe Argument in einen Thread, sondern argumentiere unter Bezug auf Thesen anderer Forenteilnehmer. Nur so bleibt es eine sinnvolle Argumentation, der man auch gerne folgt. Und dann wird es Dir auch eher gelingen, den Leuten aufzuzeigen, dass Putin für das Land ein Segen ist - was ich bei aller Kritik an ihm ernst meine.
Slavic hat geschrieben:Ist es eigentlich hier in diesem Forum normal dass man ständig vom Thema abfällt !?
Ich bin hier schon gefühlte dutzend mal vom Hauptthema abgewichen bzw abgelenkt worden ...
Es ist nicht unbedingt gewünscht, aber wir köpfen dafür auch niemanden. Wenn sich ein Thema zu sehr verselbstständigt, trennen wir den Thread in zwei Stränge auf.

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2646
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Freie Presse in Russland

Beitrag von Berlino10 » Montag 24. Februar 2014, 10:19

Norbert hat geschrieben:..., den Leuten aufzuzeigen, dass Putin für das Land ein Segen ist - was ich bei aller Kritik an ihm ernst meine.
Ist oder war?
Das ist für mich die entscheidende Frage ...

RUS Presse kann uns ja nur bedingt Antworten darauf geben - da ist alles im Ungleichgewicht - die wenigen kritischen Medien fühlen sich ja sofort verpflichtet, Opposition gegen Putin als Ausgleich zu machen - oder gibt's da was?
Die ebenso unfreie Deutsche leider auch nicht - da ist alles im Ungleichgewicht - die wenigen kritischen Medien fühlen sich ja verpflichtet Opposition gegen Putin-Bashing als Ausgleich zu machen - und sind qualitativ, professionell unterlegen.

Meine bescheidene Meinung dazu: Er war als Sanierer, als Kämpfer gegen Fremdbestimmung, als Stabilisator, als Wieder-Erbauer eines Starken Russischen Staates wichtig und ein Segen zum Wohle des Landes.
Heute aber überzieht er den Starken Staat, dieser dient mehr der Machterhaltung, denn der Entwicklung dezentraler Kräfte in RUS. Auch wenn man seine Verdienste eines Starken Russlands sicher muss, kommt es heute vielmehr auf eine kreative Entwicklung im Inneren an, als auf den Kampf gegen äussere Feinde.



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“