Freie Presse in Russland

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
Slavic
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 82
Registriert: Sonntag 16. Februar 2014, 17:00

Re: Freie Presse in Rusland

Beitrag von Slavic » Mittwoch 19. Februar 2014, 01:38

Tuersteher Ivan hat geschrieben:
Dietrich hat geschrieben:Die Menschen im Westen wollten keinen kalten Krieg mehr
Deshalb hat der Westen die NATO bis Russland erweitert :D .
Ja genau das !


@Dietrich

Ihr angeblicher Wissensstand über Russland
(gebildet rein durch westliche Medien, die überwiegend von 6 russland-feindlichen Familien kontrolliert werden)
tut mir sehr leid!

Ich kann es nicht mal mehr kommentieren, da es gar keine Fakten hat
sondern nur aus Gerüchten, westlich gemachter Propaganda und vor allem Verleumdungen beinhaltet.
Naja kein Wunder, denn schließlich investiert der Westen (speziell USA) jährlich 3-4 Milliarden Euro in Russland
um die dortige demokratisch gewählte Regierung (die so erfolgreich fürs Volk ist) zu stürzen!

Ich kann allen nur den BIP von Russland vor Putin (bis 1999) und bis heute empfehlen!

http://www.fotos-hochladen.net/view/bip ... 4gp7di.jpg

Russland war vor Putin extrem verschuldet
Der Säufer Jelzin musste in Deutschland für eine Milliarde Kredit betteln
(und dafür das letzte Hemd Russlands an den Westen verschenken!)

Heute durch Putin ist es schuldenfrei geworden
und gibt sogar Milliardenkredite an USA, EU, IWF und zich andere Länder

Vor Putin war das russische Volk extrem verarmt
Damals bekamen Rentner teilweise nur 50€ (heute ca. 500€)

Heute kaufen die Russen mehr "deutsche Neuwagen" als selbst Deutsche
(3,2 mio deutsche Neuwagen im Jahr 2013)
Und machen Urlaub in einstigen deutschen Hochburgen
(Urlaubsländer locken heute mit speziellen Events und auf Russen zuarbeitender Infrastruktuer mehr Russen an als Deutsche,
da Russen viel spendabler sind!)
Damals vor Putin konnte sich kein Deutscher vorstellen, dass Russen in Massen teure Urlaubsländer überfluten
(da Russland damals völlig verarmt war)
Heute hat sich das Bild so gewandelt, dass Deutsche sogar vor Gericht klagen,
da Russen die Urlaubsorte dominieren (der "dreckige russische Mit-Urlauber" hat unseren Urlaub ruiniert)

Und was das Öl angeht ...
Das angeblich Putin dem russischen Volk vorenthält - dass ist die größte Propaganda
Fakt ist, dass Russland bis 2004 (ein ganzes Jahrzehnt unter Jelzin) nie auch nur einen Rubel für Öl bekommen hat
da alles sofort den westlichen Konzernen gehört hat (Russland war damals eine westliche ROHSTOFF-KOLONIE)
Erst 2004 konnte Putin das westliche Monoplo aufbrechen
und das Geld aus dem Öl floß ins Volk und zu Bezahlung aller Staatsschulden sowie zum russischen Wirtschaftswunder
Ja es ist ein Wirtschaftswunder was Putin bewirkt hat !! (Siehe BIP-Link)
Früher flossen praktisch alle Milliarden raus aus Russland - heute massiv ins Volk
Westen finanziert jährlich 685 rus. NGO mit 3-4 Mrd. € für destruktive Politik
Resultat ist die demotivierend Oppositions-Mentalität, die verbissen das "negative propagiert"
was sich allg. enorm selbstzerstörend auf die Gesellschaft auswirkt



Benutzeravatar
Slavic
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 82
Registriert: Sonntag 16. Februar 2014, 17:00

Re: Freie Presse in Rusland

Beitrag von Slavic » Mittwoch 19. Februar 2014, 01:55

Hier eine interessante Doku

[youtube]a52QqTzgaCI[/youtube]
http://www.youtube.com/watch?v=a52QqTzgaCI

Putin - Der Unbekannte - Die Unzensierte Dokumentation
Warum Putin ein "Böser" sein MUSS


_________________________

Kurzer Ausschnitt aus dem Video ...

0:00:24
Wer hat die gesamte Gesetzgebung in den 90er Jahren geschrieben
Alle Gesetze (auch die Steuergesetze) wurden vom Ausland finanziert
(Das heißt die Amerikaner haben die russischen Gesetze geschrieben)
Russland hat die eigenen Ressourcen erst 2004 unter die eigene Kontrolle gebracht
Davor waren sie nach dem "Production Sharing Agreement" (PSA) nicht mal in russischer Jurisdiktion
(grob: "rus. rechtsprechende Gewalt" bzw. "Zuständigkeit der rus. staatlichen Behörde")
und vor 2004 gingen fast alle Gewinne der rus. Rohstoffe praktisch an Russland vorbei

Das PSA-Gesetz ist praktisch ein modernes KOLONIALGESETZ für 3te Welt Staaten
Die Budget-Verluste durch das PSA-Gesetz betrugen -> 2 / 3 <- vom gesamten (rus.) Budget
Erst ab 2000 (mit Putin) begann der Kampf gegen das PSA-Gesetz - und endete 2004

0:03:25
Die Renten waren damals 3mal niedriger als jetzt (2010)
Alle Staatsausgaben waren 3mal niedriger als jetzt (2010)
Die Erdöl-Gelder blieben im Ausland
Russland hat 10 Jahre lang keine einzige Kopeke vom rus. Erdöl bekommen
weil das PSA-Gesetz in Kraft war

0:04:40
Die Propaganda läuft, so dass die Spitze der Propaganda gegen uns (Russland) gerichtet ist
(Selbst rus. Geschichtsbücher wurden von USA geschrieben/verfälscht)
In Russland versteht man einfach nicht,
dass der Staatsaparat von Russland (ab 1991) von US-Beratern gemacht wurde
In allen wirtschaftlichen Ministerien haben zehntausende von ihnen gearbeitet

0:05:40
Gewöhnliche Schulhefte (Geschichtsbücher) wurden von USA verfälscht
in denen Stalingrad bloß 3 Zeile hatte - und dass die Amerikaner den 2WK gewonnen haben
sowie dass auf der Rückseite des rus. Schulbücher keine rus. Hymde usw.
sondern dort waren 4 amerikanische Präsidenten abgebildet [roulette]

0:10:07
Unser (Staats-) Budget ist durch das abschaffen des PSA-Gesetzes 3-4 mal größer geworden
Deswegen denke ich (der Autor) ... Putin ist der Anführer der nationalen (rus.) Revolution
Er persönlich hat alles riskiert (gemeint ist auch sein eigenes Leben, sprich Attentate)
(dann im Video lang über Attentatsversuch in Aserbaidschan gesprochen)

0:14:00
Als Putin das PSA-Gesetz abgeschafft hat,
vergrößerte sich der Staatshaushalt um das 3-4 fache
und die-Einnahmen der Erdöl-Steuer nach dem Yukos Prozess um das 80 fache
Der Grund dafür war, dass die Unternehmen nach dem Yukon-Fall (ENDLICH) angefangen haben ihre Steuern zahlten
(wie es sich gehört nach rus. Recht)

danach wird im Video über die Verbrechen (auch Morde) von Chodorowski gesprochen ...


_____________________


Und alles was die westlichen Machthaber wollen
(wofür sie in Russland nachweislich 3-4 Milliarden Euro pro Jahr für Propaganda ausgeben! siehe NGO-Untersuchungen!)
ALLES ist darauf ausgerichtet wieder die ausbeuterische Zeit/Politik VOR PUTIN in Russland zurückzubekommen
damit Russland wieder eine wehrlose gedemütigte westliche Rohstoff-Kolonie wird
Westen finanziert jährlich 685 rus. NGO mit 3-4 Mrd. € für destruktive Politik
Resultat ist die demotivierend Oppositions-Mentalität, die verbissen das "negative propagiert"
was sich allg. enorm selbstzerstörend auf die Gesellschaft auswirkt

Benutzeravatar
Jurij
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 223
Registriert: Sonntag 11. Dezember 2011, 01:46

Re: Freie Presse in Rusland

Beitrag von Jurij » Mittwoch 19. Februar 2014, 02:17

Dietrich hat geschrieben:
Jurij hat geschrieben:Es stimmt schon, dass die Kritik an Russland in den 90ern nicht solche Ausmaße hatte, wie heute. Vor allem wird heute viel mehr als damals versucht für alles Negative die russische Regierung bzw. Putin persönlich verantwortlich zu machen.
Liegt vielleicht aber auch daran, woher Russland "damals" kam und wohin es in dem Moment wollte.
Wenn ein Land im Begriff ist, sich von einem menschenverachtenden kommunistischen System in etwas anderes zu bewegen, dann ist auch das Ausland diesem Prozess gegenüber anders eingestellt, als wenn ein Land, welches mittlerweile bereits wesentlich demokratischer ist, sich durch Korruption und repressive Gesetze die lediglich der Machterhaltung der momentanen Regierung dienen, vom Weg in eine noch demokratischere Gesellschaft eher entfernt.

In den 90ern machte der Wandel in Russland den Menschen im Westen Hoffnung, dass sich Russland zu einem Land entwickelt, welches als verlässlicher Partner mit einer demokratischen Regierungsordnung dienen kann. Die Menschen im Westen wollten keinen kalten Krieg mehr und waren aus eigener Erfahrung sicher, dass dies auch den Menschen in Russland hilft, ein besseres und freieres Leben zu führen.
Nachdem sich Russland aber nun stabilisiert hat, wäre es an der Zeit, sich um weitere Dinge zu kümmern, die Russland weiter auf dem Weg voranbringen. Dies wäre der ehrliche Kampf gegen die Korruption bis in die obersten Ränge, weitere Öffnung und Entstaatlichung der Wirschaft und die sinnvolle Nutzung der momentan immer noch sprudelnden Gewinne aus den Rohstoffen für das ganze Volk. Außerdem der Aufbau eines Systems von wirklich unabhängigen Parteien, die ruhig in echter Opposition zueinander stehen und die auch in der staatlichen Presse nicht totgeschwiegen oder nur verhöhnt werden.
Das alles tut Putin nicht. Im Gegenteil. Er nutzt die Korruption zu seinen Gunsten, indem ihm treue Genossen machen können was sie wollen und nur solche "großen Tiere" verfolgt werden, die das Pech hatten, in Ungnade zu fallen. Die Wirtschaft wird eher weiter verstaatlicht, bzw. Staatsbetriebe werden massiv bevorteilt. Die Gewinne der Rohstoffverkäufe werden zwar einerseits benutzt um die Währung zu stabilisieren (was sehr gut ist) aber von Inverstitionen in die landesweite Infrastruktur (und nicht nur in Sochi) oder der leistungsgerechten Entlohnung von Lehrern, Krankenschwestern etc. ist man weit entfernt. Von der kaum legal zu nennenden Ausnutzung aller Ressourcen für die Beeinflussung von Wahlen (bis hin zur plumpen Fälschung) und der Art und Weise, wie man mit der "echten Opposition" umgeht, ganz zu schweigen.

Und wieso eigentlich "für alles Negative"? Für welche negativen Dinge wird denn Putin oder die Regierung persönlich (! ?) verantwortlich gemacht, mit denen sie in deinen Augen nichts zu tun haben? ...und bitte keine Biathlon-Toiletten oder sich nicht öffnende Ringe.....

Und diese Mär, dass "der Westen/die USA" Russland nur deshalb demokratischer haben möchte, weil es dann schwach ist und dahinter eine Hass auf Russland steckt... typischer VT-Quatsch.
Wer die 90er legitimiert nur weil es für ihn mit Sjuganow schlimmer hätte kommen können, ist für mich ein Verachter Russlands und dessen Bevölkerung. Die meisten Russen finden die 90er schlimmer als die Sowjetzeit. Gorbatschow und Jelzin zählen zu den größten Versagern bei den Russen. Wer verachtet jetzt wen? Die Russen sich selbst oder du sie? Du schreibst hier so als ob die Stabilisierung aus dem nichts kam. Woher kam denn diese? War das etwa nicht Putins Werk? Ohne Putins Verstaatlichungen im Rohstoffsektor hätte sich vieles nicht zum Positiven geändert. Und du forderst auch noch eine Entstaatlichung der Wirtschaft? Also zurück in die 90er. Die Korruption ist unter Putin nicht schlimmer geworden, dafür nahm die Armut deutlich ab. Was der Kreml mit dem Geld macht, ist mir egal. Mir wäre es nicht egal, wenn Leute über dieses Geld entscheiden würden, die die 90er rechtferigen. Putin wird z.B. für die Armut verantwortlich gemacht, obwohl diese in seiner Zeit deutlich abnahm. Machte man in den 90ern Jelzin und seine Reformen für die Armut verantwortlich? Nein, man stellte es als ein Sowjeterbe hin. Und klar wollen die USA ein schwaches Russland. Russland würde seine Grenzen als liberale Demokratie sicherlich nicht halten können. Der Kaukasus würde da an einem anderen Strang ziehen.
"Rußland ist ein Rätsel innerhalb eines Geheimnisses, umgeben von einem Mysterium."
-Sir Winston Churchill-

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2646
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Freie Presse in Rusland

Beitrag von Berlino10 » Mittwoch 19. Februar 2014, 03:48

Dietrich hat geschrieben: Wenn jemand nicht deiner Meinung ist, dann muss das nicht zwangsläufig mit Naivität oder irgendwelchen geistigen Defiziten zusammenhängen. Vielleicht bin ich viel weniger naiv, als du es bist. Das weißt du nicht... und ich weiß es auch nicht.
Wenn Du die Augen vor der Verdrehung russischer Tatsachen durch den Westen verschließt, was du ja als RUS-Reisender kennst,
dann unterstelle ich dir mit Naivität und Leichtgläubigkeit eben weder geistige noch moralische Defizite,
eben weil ich annehme, dass du guten Willens bist ...

Selbst Peter Scholl-Latour äusserte im ARD-Presseclub, dass der Westen systematische Russland-Hetze aus Eigennutz betreibt.
Und nicht etwa weil Putin so schädlich sei für Demokratie oder das Land.
Ungefähr so wie die Propaganda der beiden Vorschreiber hier, hört sich westliche Propaganda für Russland-Experten an.
Schlimm, oder?

Benutzeravatar
fugen
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1333
Registriert: Samstag 4. Januar 2014, 13:45

Re: Freie Presse in Rusland

Beitrag von fugen » Mittwoch 19. Februar 2014, 04:03

Berlino10 hat geschrieben:Selbst Peter Scholl-Latour äusserte im ARD-Presseclub, dass der Westen systematische Russland-Hetze aus Eigennutz betreibt.
Und nicht etwa weil Putin so schädlich sei für Demokratie oder das Land.
Ungefähr so wie die Propaganda der beiden Vorschreiber hier, hört sich westliche Propaganda für Russland-Experten an.
Schlimm, oder?
Wow, das trifft es auf den Punkt
Held des Tages :-)



Benutzeravatar
Kultgrieche
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1292
Registriert: Freitag 14. Januar 2005, 09:29
Wohnort: Wiesbaden

Re: Freie Presse in Rusland

Beitrag von Kultgrieche » Mittwoch 19. Februar 2014, 10:19

Oder um es noch deutlicher auszudrücken:

In puncto Russland ist Deutschland ein überheblicher, arroganter, bösartiger, feindlicher Staat - Deutschland hat Russland nie gemocht, sich immer wieder in dessen Angelegenheiten eingemischt, ist zweimal dort mit seinen Germanenhorden eingefallen, und kann es nicht abhaben, dass der russische Doppeladler Stärke gewinnt.

Deutschland will ein schwaches Jelzin-Russland. Kein erstarktes Putin-Russland. Unter dem Deckmantel der Demokratie und der Menschenrechte wird hier eine subtile Propaganda gegen Russland betrieben, als ob Goebbels Lehrmeister gewesen wäre.

Und der seit 1945 von den Alliierten erfolgreich injiziierte deutsche nationale Minderwertigkeitskomplex benötigt eine Schlafmütze wie Merkel und verträgt sich nicht mit einer starken, charismatischen Führungs-Persönlichkeit wie Putin.
"Eines der zentralen Probleme heutzutage ist, dass die Politik so eine Schande ist. Gute Menschen gehen nicht in die Politik." (Donald Trump)

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7828
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Freie Presse in Rusland

Beitrag von Dietrich » Mittwoch 19. Februar 2014, 12:31

Jurij hat geschrieben:Wer die 90er legitimiert nur weil es für ihn mit Sjuganow schlimmer hätte kommen können, ist für mich ein Verachter Russlands und dessen Bevölkerung.
Was verstehst du unter "legitimiert"? Wie ich schon schrieb:
Dietrich hat geschrieben:Also zuerst einmal habe ich nicht geschrieben, dass alle Einschätzungen damals richtig waren, sondern nur versucht zu beschreiben, warum unter Umständen damals und heute andere Maßstäbe angesetzt werden. Dies erfolgt in Bezug auf die zitierte Aussage.
Vielleicht VERSUCHST du einmal, zu verstehen, was ich damit sagen wollte. Das macht man am geschrieben TEXT fest, nicht an dem, was man meint, dass er der andere gesagt hätte.
Jurij hat geschrieben:Die meisten Russen finden die 90er schlimmer als die Sowjetzeit.
Was bedeutet das? Nichts. Das ein derartiger Umbruch von einer verbrecherischen Staatsform wie der der UdSSR zu etwas freierem unter Umständen sehr schmerzhaft ist und dort nicht immer alles glatt läuft ist leider in der Geschichte der Menschheit öfter so gewesen. Das bedeutet ja nicht, dass Gorbi und Jelzin alles richtig gemacht haben. Das bedeutet aber eben auch nicht, dass alles falsch war.
Die Deutschen hatten 1940 auch mehr zu essen, Brennholz, etc. als 6-7 Jahre später. War die Zeit deshalb besser?
Jurij hat geschrieben: Wer verachtet jetzt wen? Die Russen sich selbst oder du sie?
Wieso sollte ich "die Russen" verachten? Nur weil ich nicht der offiziellen putinschen Staatslinie folge, bin ich mal wieder der Russen-Verachter.... Lächerlich.
Ich habe in meiner Zeit in Moskau viele Russen kennengelernt. Nette und weniger nette. Verachten tut ich davon niemanden. Wieso auch. Viele waren selbst kritisch gegenüber der Regierung, einige weniger. Selbst meinen ehemaligen Kollegen der -so wie du- Vesti als die einzige objektive Informationsquelle ansieht und mit dem ich im Büro oft interessante Diskussionen hatte, verachte ich nicht. Wieso auch?

Die restlichen Dinge wurden hier ebenfalls schon tausendmal diskutiert. Nur als kurze Stichpunkte:
- Ja, Putin hat das Land stabilisiert. Viele Dinge am Anfang seine Regierungszeit waren durchaus richtig und wichtig.
- Er hat es nur leider in der Zeit nicht geschafft (oder nicht gewollt) eine - meintwegen langsamere als die von Jelzin - Demokratisierung in Gang zu bringen, die eine echte Parteienlandschaft schafft, in der es auch eine Opposition gibt, welche die Regierung kontrolliert und im Zweifelsfall dann auch mal ablöst. Putin ist der Überzeugung, dass nur er Russland regieren kann und gerade in der letzten Zeit beeinflusst dies seine Politik derart stark, dass die Auswirkungen eben nicht mehr als hauptsächlich positiv zu sehen sind.
- Die Armut stammt natürlich nicht "von Putin", sondern ist der Sowjetzeit und des darauffolgenden Umbruchs geschuldet. Aber wieso hat Russland mittlerweile mehr Milliardäre als Deutschland, während die Gehaltszuwächse bei Lehreren, Ärzten, etc. in Prozent zwar beeindruckend, in absoluten Werten aber immer noch zu wünschen übrig lassen. Da wäre in meinen Augen also durchaus mehr möglich gewesen. Oder wieviel verdient ein Lehrer im Jahr 2014? In Moskau? Sochi? Auf dem Land?
-
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7828
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Freie Presse in Rusland

Beitrag von Dietrich » Mittwoch 19. Februar 2014, 12:42

Slavic hat geschrieben: @Dietrich
Ihr angeblicher Wissensstand über Russland
(gebildet rein durch westliche Medien, die überwiegend von 6 russland-feindlichen Familien kontrolliert werden)
tut mir sehr leid!
Ich kann es nicht mal mehr kommentieren, da es gar keine Fakten hat
sondern nur aus Gerüchten, westlich gemachter Propaganda und vor allem Verleumdungen beinhaltet.
Wer hat dich denn ausgegraben? Und wo?

Ich finde es eine Unsitte, sich Zweitkonten anzulegen, nur damit man "unbestraft" rumkotzen kann.
Solche Leute, die tun mir leid.....

Und das von dir verlinkte youtube-Video.....
Weitere "Titel" im Portfolio des Youtube-Users "Wahrheitsbewegung":
Zero - Was geschah an 911 wirklich? - Doku
Die Wahrheit über die Überbevölkerung
Osama Bin Laden und Al Qaida nicht existent
Der NWO Plan! - Schachmatt der Menschheit?
Endspiel - Blaupause für die globale Versklavung - Doku
Die Neue Weltordnung - Doku - Novus Ordo Seclorum - Deutsch
und natürlich (das darf nie fehlen):
Chemtrails - Pilot warnt Menschen - New York
Chemtrails und das Bundesministerium

Noch Fragen Kienzle?
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: Freie Presse in Rusland

Beitrag von GIN » Mittwoch 19. Februar 2014, 12:45

Slavic hat geschrieben:Hier eine interessante Doku
Das ist ein netter Film. Es wird aber unterschlagen das diese Berater gerne von der Politik und Beamtenschaft empfangen wurde. Das Vertrauen wurde in den 90er Jahren noch nicht enttäuscht. ISt so wie Made in Germany, hat einen gewissen Ruf in Russland wegen der Wirtschaft. So war das mit den Beratern in den 90ern.
Das heutige Russland ist eine gefälschte Demokratie. Das ist vom Staat ja auch so gewollt. Moderne, innovative Menschen wollen nicht immer in so Staaten leben.

Benutzeravatar
fugen
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1333
Registriert: Samstag 4. Januar 2014, 13:45

Re: Freie Presse in Rusland

Beitrag von fugen » Mittwoch 19. Februar 2014, 12:50

GIN hat geschrieben:
Slavic hat geschrieben:Hier eine interessante Doku
Das ist ein netter Film. Es wird aber unterschlagen das diese Berater gerne von der Politik und Beamtenschaft empfangen wurde. Das Vertrauen wurde in den 90er Jahren noch nicht enttäuscht. ISt so wie Made in Germany, hat einen gewissen Ruf in Russland wegen der Wirtschaft. So war das mit den Beratern in den 90ern.
Das heutige Russland ist eine gefälschte Demokratie. Das ist vom Staat ja auch so gewollt. Moderne, innovative Menschen wollen nicht immer in so Staaten leben.
Gin, wie bezeichnest du die Menschen die hier leben wollen? Wir haben ja auch ein paar hier im Forum die in Russland leben.

Ach ja, weswegen ich eigentlich schreibe: könnte einer bitte das zweite s im Titel einfügen.



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“