"Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3649
Registriert: Montag 16. August 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Axel Henrich » Donnerstag 20. Februar 2014, 13:02

Norbert hat geschrieben:Nachtrag: http://www.spiegel.de/politik/ausland/m ... 54479.html - spannend zu lesen.
Thx!
Weisband: Die Leute auf dem Platz sind ja in verschiedene Gruppen gespalten, es gibt keine gemeinsame Diskussion, wie es weitergeht.
... und genau hier liegt wie ueblich das Problem. Aber Hauptsache erstmal alles kaputt kloppen ... :shock:

-ah-



Benutzeravatar
Admix
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1907
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 16:23
Wohnort: Reutlingen/Moskau
Kontaktdaten:

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Admix » Donnerstag 20. Februar 2014, 13:06

Aber ohne Barrikaden gäbe es keine nach außen sichtbare Unzufriedenheit mehr. Dann wäre der Maidan längst geräumt.

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2644
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Berlino10 » Donnerstag 20. Februar 2014, 13:24

Norbert hat geschrieben: Für mich ist grundsätzlich die Frage, warum Putin so leichtsinnig war, das Abkommen zwischen EU und Ukraine mit seinem Kredit zu torpedieren und damit diesen inneren Konflikt zum Kochen zu bringen. Die Folgen - bis hin zum extrem schwachen Rubel dieser Tage - hat er vollkommen unterschätzt.
Wie kommst du zu dieser Einschätzung?
Janukowitsch hat meines Wissens nach das Abkommen ausgesetzt, weil dieses schon wieder an dieselben IWF-Bedingungen geknüpft war, die auch schon Timoschenko nicht mehr erfüllen konnte?

Dieser Kredit war lebensnotwendig für die Ukraine. Der extrem schwache Rubel hat damit sehr wenig zu tun. Die Leistungsdaten RUS sind katastrophal und die Zentralbank stützt nicht mehr wie früher.

Weisband folge ich auf Twitter .. sie hat viel Engagement, aber nicht alles an nötiger Übersicht ... besser finde ich den von Bidder
http://www.spiegel.de/politik/ausland/u ... 54489.html

Benutzeravatar
Sibirier
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5784
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:25
Wohnort: Ermolino Kalushskaya Oblast

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Sibirier » Donnerstag 20. Februar 2014, 15:44

Selbst -man höre und staune- gestern in der ZDF-Reportage.

Die Opposition hat keine Pläne wie es weiter gehen sollte, wenn die jetzige Regierung gestürzt würde. Klitschko würde wohl nicht als Präsident gewählt werden, er ist einer von dreien und mehr als Marionette für die westliche Presse zu sehen....

Ich glaube auch selbst nicht, das Klitschko irgend etwas von Volkswirtschaft versteht....aber vielliecht haut er alles durch.

Mir tut nur die ganze Tourismusbranche in der Ukraine leid, auch von unserer Firma wurden geplante Seminare/Tagungen in der Ukraine in andere Länder verlegt....

Noch mehr Arbeitslose/Hungernde für eine schon gebeutelte Nation.....
Ha, Waschmaschine verarscht. Socken einzeln gewaschen....

_RGP_

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von _RGP_ » Donnerstag 20. Februar 2014, 15:49

Was mir gestern auffiel: Nach über 3 Monaten fing das ZDF (als erstes deutsches Medieum?) diese Woche endlich an, den "Majdan Nesaleschnosti" nicht mehr "Maidan-Platz" ("Platz-Platz" :lol: ) sondern "Unabhängigskeitsplatz" zu nennen.



Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2644
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Berlino10 » Donnerstag 20. Februar 2014, 16:29

Der ORF gibt der Opposition heute übrigens die Schuld an der neuerlichen Eskalation
http://oe1.orf.at/artikel/367548

wobei man schon auch sehen muss, dass die Polizisten auf das Volk schiessen

http://www.youtube.com/watch?v=0DxkDiAc ... pp=desktop

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2644
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Berlino10 » Donnerstag 20. Februar 2014, 16:40

Der SPIEGEL
Kampf um die Ukraine: Schachspiel im Minenfeld
http://www.spiegel.de/politik/ausland/k ... 54527.html
Der Kalte Krieg, so die Botschaft, ist wie damals wieder gegen Moskau, nur mit neuen Waffen.

Russland Schachtmatt setzen

Es geht längst nicht nur um ein Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union und auch nicht nur um die Zukunft eines von Korruptionsvorwürfen umwitterten Präsidenten. Es geht um Geopolitik, darum, welche Machtzentren in Europa und dem eurasischen Raum dominieren.

US-Geopolitiker Brzezinski würde Russland gern matt setzen.

Schwachpunkte der US-Strategie

Der Schwachpunkt dieser Strategie: Die Ukraine ist mit 43 Millionen Einwohnern zu groß, um sie wie die früheren baltischen Sowjetrepubliken mit übersichtlichen Zahlungen in den Westen zu integrieren.

Außerdem ist das Land tief gespalten: Die wirtschaftlich schwachen Regionen im Westen sind die Hochburgen der Nationalisten. Die großen Unternehmen der Ukraine, etwa mit Stahlwerken, Schiff- und Turbinenbau aber liegen im Osten, ihr Markt ist Russland.

_RGP_

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von _RGP_ » Donnerstag 20. Februar 2014, 16:46

Berlino10 hat geschrieben:wobei man schon auch sehen muss, dass die Polizisten auf das Volk schiessen

http://www.youtube.com/watch?v=0DxkDiAc ... pp=desktop
Sieht mir aber nicht aus, als ob das "Volk" in dem Video grad auf dem Weg zur Chorprobe ist.

Benutzeravatar
Slavic
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 82
Registriert: Sonntag 16. Februar 2014, 17:00

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Slavic » Donnerstag 20. Februar 2014, 19:19

Ach übrigens - ich habe gerade meine Kommentare bei Bild.de gecheckt (die ich die 2 letzten Tage geschrieben habe)
auch zum aktuellen Artikel : In Kiew tobt Krieg - 60 Tote! - Regieme: Demonstranten nehmen 67 Polizisten als Geiseln
wo ich diesen unteren Link gepostet habe >> in mindestens 8 Unterkommentaren des Artikels <<
oder die Leser von Bild.de aufgefordert habe über Google dieses Video zu suchen

http://www.youtube.com/watch?v=ie0rj0l85Q4

Was war passiert - unglaublich aber jeder einzige dieser besagten Kommentare wurden gelöscht :lol:
(andere Kommentare die ich gepostet haben kamen durch die Bild-Zensur durch)
Tja das darf der deutsche Leser wohl nicht wissen :twisted:
schließlich verstößt das Video gegen die politisch korrekte Politik des Westens^^
Es lebe die deutsche (einseitige) Meinungs- und Pressefreiheit :lol:

__________

Man könnte meinen, dass die NATO sich auf einen Krieg (aller Jugoslawienkrieg) gegen die Ukraine vorbereitet ...
um speziell den dummen Ost-Ukrainern "einzubomben" was Demokratie und Freiheit heißt sowie bedingungslose liebe zum Westen ...
Westen finanziert jährlich 685 rus. NGO mit 3-4 Mrd. € für destruktive Politik
Resultat ist die demotivierend Oppositions-Mentalität, die verbissen das "negative propagiert"
was sich allg. enorm selbstzerstörend auf die Gesellschaft auswirkt

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11907
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Norbert » Donnerstag 20. Februar 2014, 19:44

Achtung, alles, was hier nicht direkt zur Ukraine passt (Chodorkowski, Chinesen, Schweiz, ...) lagere ich in einen neuen Thread aus: http://forum.aktuell.ru/viewtopic.php?f=108&t=16464. Dadurch landen auch Teile der Frage, ob die Opposition bezahlt war, in diesem Thread - er wäre ansonsten schlicht nicht lesbar.

Norbert, Vize-Admin



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“