"Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

_RGP_

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von _RGP_ » Freitag 21. Februar 2014, 19:23

Der Kiewer Unabhängigkeitsplatz - vorher/nachher: http://www.tagesschau.de/multimedia/bil ... an164.html :shock:

(Vielleicht kann Hollywood ja ein bißchen Aufbauhilfe leisten, und schnell ein paar Szenen für gerade entstehende Kriegsfilme drehen.)



Benutzeravatar
Slavic
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 82
Registriert: Sonntag 16. Februar 2014, 17:00

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Slavic » Freitag 21. Februar 2014, 20:00

Pervers was die radikalen Chaoten und Nazis aus diesem schönen Platz gemacht haben ...
Westen finanziert jährlich 685 rus. NGO mit 3-4 Mrd. € für destruktive Politik
Resultat ist die demotivierend Oppositions-Mentalität, die verbissen das "negative propagiert"
was sich allg. enorm selbstzerstörend auf die Gesellschaft auswirkt

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2609
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Berlino10 » Freitag 21. Februar 2014, 20:06

Die Toten des Maidans

Die Verteilung ist sicher zufällig.

Bild

Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von GIN » Freitag 21. Februar 2014, 21:52

Slavic hat geschrieben:Olgarchengeld
Es gibt ein neues Bundesgesetz, RuVG könnte m.E. die russische Regierung respektive Opfer von Khodorkovski das Geld zurückfordern.
Da ich weiss das die Juristen der Russen keine Ahnung von schweizersischem Recht haben, kannst Du ja in Moskau einen Tipp geben.
In der Schweiz wundert man sich auch wieso die Russen es nicht nach RuVG rückfordern wenn sie klar belegen können das er es geklaut hat

Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von GIN » Freitag 21. Februar 2014, 21:55

Dietrich hat geschrieben:Das Abkommen wurde wohl von beiden Seiten angenommen.

Hier nochmal zum Nachlesen (auf englisch)
http://www.auswaertiges-amt.de/cae/serv ... aerung.pdf
Gott sei Dank gibt es Vernunft dort. Hoffe man kann in einem demokratischen Verfahren jetzt die Mehrheiten neu bestimmen. Wobei ich persönlich vermute das Ende des ukrainischen Zentralstaates hat begonnen.



Benutzeravatar
Slavic
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 82
Registriert: Sonntag 16. Februar 2014, 17:00

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Slavic » Freitag 21. Februar 2014, 22:25

GIN hat geschrieben:... Wobei ich persönlich vermute das Ende des ukrainischen Zentralstaates hat begonnen.
Ganz ehrlich, ich persönlich würde das hoffen - in der Art wie Tschechoslowakei die sich gespalten haben
hat den Vorteil dass keine Seite sich "unterdrückt fühlt"
und jede Seite seinen eigenen Weg gehen kann (Feindschaft wird so verhindert, siehe derzeit Tschechien und Slowakei)

Aber dazu wird es wohl nicht kommen
Die Ostukraine ist reich an Bodenschätzen und Industrie - die Westukraine dagegen sehr arm an allem
Und der Westen - speziell EU und besonders die USA
würden dem Ost-Ukrainischen Volk "ABSOLUT NIE" die Freiheit / demokratische Wahl erlauben
sich nach ihren eigenen Willen politisch zu orientieren
Da der Westen (speziell USA) Russland so weit wie möglich Weltpolitisch kastrieren will...

Überlegt euch mal was damals in Jugoslawien los war - im Grunde Art kleine Sowjetunion
Kroatien durfte sich von Jugoslawien abtrennen
da westliche Politik gegen Serben (Freiheit des abspaltenden Volkes höherwertig als Souveränität des Hauptstaates)
Aber die in Kroatien (Krajina) damals überwiegend leben Serben durften sich aber nicht von Kroatien abspalten
da westliche Politik gegen Serben (Souveränität des Hauptstaates höherwertig als Freiheit des abspaltenden Volkes)
(deswegen Krieg in Kroatien)
In Bosnien das gleiche westliche Spiel
(deswegen Krieg und anschließende Massenvertreibung der Serben die dort schon seit dem 6Jahrhundert lebten)
Im Kosovo das gleiche westliche Spiel
(deswegen Krieg und anschließende Massenvertreibung der Serben, für die Kosovo seit jeher Art heiliges Jerusalem war)

Die gesamte westliche Politik bestand Serben ins Bedeutungslose zu zerstückeln
(da der Westen die Serben als SÜD-RUSSEN betrachtet)

Und genau diese Politik betreibt der Westen auch gegenüber Russland
(und in den 90er Jahren währe ihnen das auch beinahe gelungen - BIS Putin kam ;-)

Der Westen macht seine Politik und verdreht die Gesetze und Regeln der Welt so wie sie ihnen passen :idea:

Ich muss echt sagen, ich hoffe dass sich die Ukraine spaltet S) wäre für alle besser - Art Tschechien & Slowakei
und die Ostukrainer würde so ihre Freiheit von der Imperialismus-Krake erlangen (um es metaphorisch zu sagen^^)
Und die Westukraine, naja Polen würde sich freuen (Neuer EU-Bettelstaat Art Rumänien)
KEINER würde sich als Opfer fühlen, sondern sich frei fühlen <- nur Nazis wäre das ein Dorn im Auge

Aber das wird die USA nie zulassen :idea: :idea: :idea:
Westen finanziert jährlich 685 rus. NGO mit 3-4 Mrd. € für destruktive Politik
Resultat ist die demotivierend Oppositions-Mentalität, die verbissen das "negative propagiert"
was sich allg. enorm selbstzerstörend auf die Gesellschaft auswirkt

Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von GIN » Freitag 21. Februar 2014, 22:42


Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von GIN » Freitag 21. Februar 2014, 23:47

Die Timoschenko soll rauskommen... der schlaue Fuchs der Präsident. Weiss er doch ganz sicher das sie wieder zur Wahl antritt und dann weiter die Opposition verwässert..

Benutzeravatar
fugen
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1333
Registriert: Samstag 4. Januar 2014, 13:45

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von fugen » Samstag 22. Februar 2014, 00:04

Ich les auch grad bei der dpa
Die Oberste Rada in Kiew stimmte mit großer Mehrheit für ein Gesetz, das die Vorwürfe gegen die Ex-Regierungschefin nicht mehr als Straftaten wertet.
Kann mir einer erklären was das bedeutet?
Ich glaub ich verstehe es falsch?!

Die haben keine Gesetze zu Gunsten von Unterschlagung etc von staatsmitteln rausgenommen, oder?

Benutzeravatar
Slavic
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 82
Registriert: Sonntag 16. Februar 2014, 17:00

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Slavic » Samstag 22. Februar 2014, 00:15

Ein solches Gesetz kann politisch motiviert sein - UM POLITISCHEN FRIEDEN ZU BEKOMMEN
(und genau da bei dieser Timoschenko hat der Westen ja extrem auf die Propaganda-Tube gedrückt)

In Russland war das glaube ich auch mal so - da hat man ein Gesetz beschlossen,
(um politischen Frieden mit den Verbrechern, meist Oligarchen der 90er Jahre zu bekommen)
dass viele der Straftaten die in den liberalen wilden 90er Jahre begangen worden sind
von zukünftiger Strafverfolgung ausgeschlossen sind

Daher konnten auch russische Mafia-Bosse sogar Filme drehen
wie sie in den 90er Jahren diverse Menschen getötet haben - und konnten dann nie belangt werden

Und was die Oligarchen da alles angestellt haben - kein Kommentar - aber heute haben sie alle eine weiße Weste ...
Westen finanziert jährlich 685 rus. NGO mit 3-4 Mrd. € für destruktive Politik
Resultat ist die demotivierend Oppositions-Mentalität, die verbissen das "negative propagiert"
was sich allg. enorm selbstzerstörend auf die Gesellschaft auswirkt



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“