"Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7788
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Dietrich » Montag 24. Februar 2014, 17:46

Sibirier hat geschrieben:@Dietrich: War dieser Palast von J. nicht auch Wohn- und Dienstsitz?
Nein, soweit ich weiß, handelt es sich um eine rein private Anlage.
Offizielle Anlässe fanden wohl woanders statt.

2 Berichte der westlichen Propagandablätter Focus und Welt zu dem Thema:
http://www.focus.de/politik/ausland/sei ... 37019.html
http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... alast.html
Welt hat geschrieben:Über das Anwesen von Viktor Janukowitsch bei Kiew rankten sich viele Gerüchte. Daran war der ukrainische Präsident nicht ganz unschuldig. Über seine Residenz sprach er höchst ungern und beschied nur, er lebe in einem bescheidenen Haus auf einem kleinen Grundstück in einem Park am Dnipro-Fluss außerhalb Kiews. Einblicke in seine Privatgemächer wollte er nicht geben
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)



Gunnar
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1302
Registriert: Donnerstag 24. November 2011, 20:32

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Gunnar » Montag 24. Februar 2014, 19:57

Der Krimi geht weiter
Taucher haben hunderte von Dokumenten aus einem See der Janukowitsch Residenz gefischt
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausl ... 18172.html

Dort wird auch die Kiev Post zitiert:
Der Zeitung zufolge geben die Unterlagen Einsicht in die Besitzstrukturen der früheren sowjetischen Residenz für Staatsgäste, die 2007 unter dubiosen Umständen privatisiert und im Anschluss angeblich mittels Tochterunternehmen des Konzerns „Tantalit“ an Janukowitsch überschrieben wurde. Zudem enthielten die Dokumente etliche Beweise für die korrupte Praktiken Janukowitschs. Beispielsweise bewiesen sie, dass der Direktor von „Tantalit“, Pawlo Litovschenko, für mehr als 1,5 Millionen Euro Möbel für die Residenz kaufen wollte. 2010 sollen umgerechnet rund 720.000 Euro für die Bewässerung der Rasen gezahlt worden seien.

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2506
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Berlino10 » Montag 24. Februar 2014, 22:22

Dietrich hat geschrieben: 2 Berichte der westlichen Propagandablätter Focus und Welt zu dem Thema:
Schau dir doch mal heute von 19:00 Uhr an.

Sie berichten über den Prozeß, dass 7 Angeklagte heute zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden sind, weil sie 2012 gegen Putin demonstriert hätten.
Und 300 Demonstranten heute in Polizeibussen verschwunden sein.
"Majestätsbeleidigung ist in RUS verboten"

Sehr wahrscheinlich, dass der Prozeß nicht rechtmäßig ablief, aber verurteilt wurden sie wegen Körperverletzung u.ä.,
dem Werfen von Pflastersteinen und dem Schlagen mit Eisenstangen (was es ja tatsächlich gab)
aufgrund von Zeugenaussagen beteiligter Polizisten ... die sie wieder erkannt haben wollten ...

Dieser Bericht im öffentlich rechtlichen Fernsehen ist ein wiederholter Skandal.

Benutzeravatar
Tuersteher Ivan
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 302
Registriert: Freitag 17. Februar 2012, 01:20
Wohnort: Moskvabad

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Tuersteher Ivan » Dienstag 25. Februar 2014, 00:24

Berlino10 hat geschrieben:Dieser Bericht im öffentlich rechtlichen Fernsehen ist ein wiederholter Skandal.
Tja. So ist das Leben.

http://www.heute.de/westen-will-ukraine ... 91718.html

Benutzeravatar
Jurij
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 223
Registriert: Sonntag 11. Dezember 2011, 01:46

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Jurij » Dienstag 25. Februar 2014, 01:38

Norbert hat geschrieben: Mich wundert nun doch, wie schnell Janukowitsch zusammengebrochen ist. Nachdem ich tagelang nicht verstehen konnte, ob nun die europäische oder die russische Presse mehr Propaganda betreiben, scheint mir nun, dass offensichtlich die westliche Darstellung näher an der Realität war - sprich ein in der Tat frustriertes Volk, viele friedliche Demonstranten, wenige verrückte Idioten.
Wenige verrückte Idioten ist gut. Der Anführer vom Rechten Sektor bekam für eine Rede auf dem Maidan mehr Beifall als Timoschenko. Der Rechte Sektor wird bis zu den kommenden Wahlen noch viel mehr Unterstützer haben, weil es nicht schwer ist Anhand der Videos im Internet den Leuten zu vermnitteln, wer die entscheidende Kraft bei Janukowitschs Sturz war. Gerade die jungen Leute in Westen des Landes wird es noch viel mehr in die Hände der Banderaleute treiben. Timoschenko und Klitschko haben ein Problem, weil sie den Rechten Sektor an der Macht beteiligen müssen, dieser aber vermutlich nicht so schnell als Partei zu den Wahlen antreten kann. Der Rechte Sektor ist immer noch die dominierende Kraft auf dem Maidan und die wollen da bis zu den kommenden Wahlen bleiben. Die Machtergreifung, falls nötig auch durch einen Putsch, ist eines der langfristigen Ziele vom Rechten Sektor. Und Swoboda ist für den Rechten Sektor auch nur eines der kleineren Übeln, weil Swoboda in EU will. Der nächste Konflikt ist schon vorprogrammiert. Timoschenko oder Klitschko werden gegen den Rechten Sektor noch brutaler vorgehen müssen, oder sie versuchen absichtlich die Wahl zu verlieren, damit sie nicht das gleiche Schicksal ereilt, wie Janukowitsch.
"Rußland ist ein Rätsel innerhalb eines Geheimnisses, umgeben von einem Mysterium."
-Sir Winston Churchill-



Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7788
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Dietrich » Dienstag 25. Februar 2014, 16:18

fugen hat geschrieben:ABER in der Ukraine wird es jetzt noch spannend
Stimmt....
Russland drängt vehement in Richtung Spaltung der Ukraine:
http://german.ruvr.ru/news/2014_02_25/U ... dien-6912/
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Benutzeravatar
fugen
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1316
Registriert: Samstag 4. Januar 2014, 13:45

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von fugen » Dienstag 25. Februar 2014, 16:21

Ist dich logisch ;-)

Die sorgen ich um die Industriegebiete und die Kornkammer, während unser Außenminister sich das Ghetto holt und damit für Unmut bei den Ukrainern, Europäern und Deutschen sorgt ;-)

Also eins muss man Вовка lassen, eiskalt und Klever

Benutzeravatar
Slavic
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 82
Registriert: Sonntag 16. Februar 2014, 17:00

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von Slavic » Dienstag 25. Februar 2014, 16:35

Ja ich wollte auch schon sogar ein neues Thema eröffnen
aus einer deutschen Onlinezeitung, die über eine wahrscheinliche Abspaltung der Ukraine einen Artikel geschrieben hat
aber ich ersparte mir das - ich bin hier sowieso nicht mehr lange da ;)
Westen finanziert jährlich 685 rus. NGO mit 3-4 Mrd. € für destruktive Politik
Resultat ist die demotivierend Oppositions-Mentalität, die verbissen das "negative propagiert"
was sich allg. enorm selbstzerstörend auf die Gesellschaft auswirkt

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7464
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von m1009 » Dienstag 25. Februar 2014, 16:37

Reisende soll man nicht aufhalten.... :lol:
Keiner kommt hier lebend raus.

Benutzeravatar
fugen
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1316
Registriert: Samstag 4. Januar 2014, 13:45

Re: "Demokratischer Aufstand" in der Ukraine

Beitrag von fugen » Dienstag 25. Februar 2014, 16:39

Schade, ich habe mich schon an die ellenlangen Texte am Thema vorbei gewöhnt :-))

Ach ich vergaß, hat Russland in dich 3-4euro investiert oder warum hast du das hier gemacht?



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“