Passagierflugzeug stürzt in der Ukraine ab

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Jochen
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 913
Registriert: Mittwoch 13. April 2011, 16:28

Re: Passagierflugzeug stürzt in der Ukraine ab

Beitrag von Jochen » Freitag 29. August 2014, 11:51

Sechs Wochen sind fast rum. Wo bleiben die Beweise? Was sagt der Flugschreiber? Verdächtig ruhig ist es und die Propaganda wurde auch von 100 auf 0 zurückgefahren.
Plenken ist eine seltsame Sache . Es machen seltsame Leute , die große Angst haben , dass ihre Satzzeichen übersehen werden oder stolz darauf sind , überhaupt welche zu verwenden . Daher trennen sie dieses stets mit einem Leerzeichen vom Wort .



Benutzeravatar
fugen
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1352
Registriert: Samstag 4. Januar 2014, 13:45

Re: Passagierflugzeug stürzt in der Ukraine ab

Beitrag von fugen » Freitag 29. August 2014, 21:03

Jochen hat geschrieben:Sechs Wochen sind fast rum. Wo bleiben die Beweise? Was sagt der Flugschreiber? Verdächtig ruhig ist es und die Propaganda wurde auch von 100 auf 0 zurückgefahren.
Wieso wurde die Propaganda zurückgefahren?
Dietrich und Gunnar sind eine recht gute Anzeige wenn viel negatives über Ru in den Nachrichten ist, so wie im Moment in jedem Thread zu beobachten ;)

matzew611
Grünschnabel
Beiträge: 16
Registriert: Dienstag 18. Juni 2013, 15:42

Re: Passagierflugzeug stürzt in der Ukraine ab

Beitrag von matzew611 » Samstag 30. August 2014, 00:21

Jochen hat geschrieben:Sechs Wochen sind fast rum. Wo bleiben die Beweise? Was sagt der Flugschreiber? Verdächtig ruhig ist es und die Propaganda wurde auch von 100 auf 0 zurückgefahren.
ich habe vor einigen tagen gelesen, erinnere mich gerade nicht mehr wo genau, dass es ein abkommen zwischen der ukraine, niederlande, belgien und malaysia gibt, wonach sofern eines dieser länder einer veröffentlichung widerspricht, die infos darüber geheim bleiben...

Benutzeravatar
harald63
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1980
Registriert: Donnerstag 11. Mai 2006, 12:11
Wohnort: Karlsruhe

Re: Passagierflugzeug stürzt in der Ukraine ab

Beitrag von harald63 » Samstag 30. August 2014, 00:36

Sechs Wochen sind für eine Absturzuntersuchung nichts, insbesondere bei den Umständen bei diesem Absturz, wo ja wohl noch nicht mal die Absturzstelle vollständig gesichtet und alles erfasst werden konnte. Solche Untersuchungen werden mit großer Sorgfalt durchgeführt, irgendwann kommt eventuell ein Zwischenbericht und noch viel später das Abschlussdokument. Und normalerweise wird zwischendrin nix scheibchenweise an die Presse gegeben. Flugschreiberdaten werden normalerweise in den Berichten veröffentlicht, Aufzeichnungen des Cockpit Voice Recorders nicht unbedingt vollständig, wenn das Aufgezeichnete nicht relevant für die Ursachenermittlung ist. Niemand ausser der sensationsgeilen Meute hat Interesse daran, dass eventuelle letzte, sehr persönliche Äusserungen von Leuten, die gerade dem Tod ins Auge blicken, in der Öffentlichkeit breitgetreten werden.

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7829
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Passagierflugzeug stürzt in der Ukraine ab

Beitrag von Dietrich » Samstag 30. August 2014, 00:57

harald63 hat geschrieben:Sechs Wochen sind für eine Absturzuntersuchung nichts, insbesondere bei den Umständen bei diesem Absturz, wo ja wohl noch nicht mal die Absturzstelle vollständig gesichtet und alles erfasst werden konnte. Solche Untersuchungen werden mit großer Sorgfalt durchgeführt, irgendwann kommt eventuell ein Zwischenbericht und noch viel später das Abschlussdokument.
Nun komm hier bloss nicht mit Fakten.....
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)



Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3677
Registriert: Montag 16. August 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Re: Passagierflugzeug stürzt in der Ukraine ab

Beitrag von Axel Henrich » Samstag 30. August 2014, 01:53

harald63 hat geschrieben:Niemand ausser der sensationsgeilen Meute hat Interesse daran, dass eventuelle letzte, sehr persönliche Äusserungen von Leuten, die gerade dem Tod ins Auge blicken, in der Öffentlichkeit breitgetreten werden.
Irgendeiner muss immer die Dramaqueen geben, oder? :roll:
Ich denke mal den meisten geht es wohl eher darum, wer/warum den Vogel vom Himmel geholt hat und hofft, dass es dazu Anfang September mehr Informationen gibt.

-ah-

Gunnar
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1302
Registriert: Donnerstag 24. November 2011, 20:32

Re: Passagierflugzeug stürzt in der Ukraine ab

Beitrag von Gunnar » Samstag 30. August 2014, 02:09

Ich denke wenn eine BUK mit einem 70 kg Splittersprengsatz links unter meinem Cockpit in wenig Metern Entfernung explodiert, dann habe ich nicht mehr sehr viel Zeit, in den Tod zu blicken oder mich meinem Kollegen gegenüber dazu zu äußeren. Es sei denn die hätten gerade zufällig aus dem Fenster geguckt, die Rauchspur aufsteigen sehen und darüber gesprochen.

Wenn es einen Beschuss von einem Kampfflugzeug aus gab, dann wird es hingegen durchaus noch zu einem kurzen Dialog dazu im Cockpit gekommen sein können, denn der Beschuß wäre wohl von hinten gekommen oder das Kampfflugzeug wäre gesichtet bzw. vom Warnradar erkannt worden.

Bei der ganzen perversen Lügerei des Kreml und der Rücksichtslosigkeit (jetzt beispielsweise gegenüber den Soldatenmüttern, die nun ausländischen Agentenstatuts bekommen haben) find ich immer mehr Gefallen an er Verschwörungstheorie, dass gezielt eine Aeroflot Maschine abgeschossen werden sollte um alle Handlungsspielräume zu eröffnen. Im Westen hätte doch keiner gewagt, darauf den Mund aufzumachen.

Benutzeravatar
Haya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 838
Registriert: Mittwoch 29. Juni 2011, 23:43
Wohnort: Bergisch-Gladbach

Re: Passagierflugzeug stürzt in der Ukraine ab

Beitrag von Haya » Samstag 30. August 2014, 02:31

Moin moin,
Dietrich hat geschrieben:
Gunnar hat geschrieben:Dieses Szenario kursiert ja als Verschwörungstheorie und ist in diesem blog ganz interessant und umfangreich aufbereitet. Beweislage tendiert gegen Null, aber als Variante nicht völlig abwegig
Denn immerhin wissen wir ja "Nichts ist bewiesen, alle Möglichkeiten sind gleich wahrscheinlich"!
Ich schließe mal die Möglichkeit, die im Blog genannt wurde aus folgendem essentiellem Grund aus:
Die Maschine AFL2074 flog um 15:19 Uhr (CEST) laut http://de.flightaware.com/live/flight/A ... K/tracklog
genau hier https://www.google.de/maps/place/49%C2% ... !1s0x0:0x0

Die MH17 hingegen war um 15:19 Uhr (CEST) [letzter Funksignal] aber hier https://www.google.de/maps/place/48%C2% ... !1s0x0:0x0
unweit der Absturzstelle https://www.google.de/maps/place/MH+17+ ... e74f8de1b9

Ergo: die AFL2074 wäre zur Tatzeit außerhalb der Reichweite der BUK gewesen. Von Absturzstelle = ca. 245km. (=außerhalb der Reichweite einer BUK)

Das Problem des Bloggers ist es, dass die Uhrzeit nicht bedacht wird. Das die "Freiheitskämpfer" die Uhrzeit nicht wussten wann die AFL2074 in Reichweite der BUK kommen würde schließe Ich an der Aussage
As I argued on August 5th, Russia must have been deliberately wanting to bring down a civilian plane. They have a radar. They know altitude, IFF, etcetera.
aus.
Wenn es einen Beschuss von einem Kampfflugzeug aus gab, dann wird es hingegen durchaus noch zu einem kurzen Dialog dazu im Cockpit gekommen sein können, denn der Beschuß wäre wohl von hinten gekommen oder das Kampfflugzeug wäre gesichtet bzw. vom Warnradar erkannt worden.
Alles denkbare Optionen, genauso wie, dass der Beschuss hätte auch von unten kommen können oder gar, dass die Crew die Lotsen darauf hingewiesen hat, dass diese den sicheren Flugkorridor verlassen werden, aber die Lotsen sie dennoch nördlich der üblichen Flugrouten navigiert haben.
Ob es der Wahrheit entspricht weiß Ich nicht, da die ukrainische Regierung die Gespräche sofort konfisziert hat und stattdessen lieber anderer gefälschte Telefonate veröffentlicht.
Bei der ganzen perversen Lügerei des Kreml und der Rücksichtslosigkeit (jetzt beispielsweise gegenüber den Soldatenmüttern, die nun ausländischen Agentenstatuts bekommen haben)....
Wenn Wir schon bei perversen Lügereien sind und on-topic bleiben wollen, müssen Wir auch bedenken, dass eine angebliche demokratische Regierung ein Urteil fällt, obwohl es des Falles bzgl. noch kein Gerichtsergebnis gibt. Die Gewaltenteilung ist in diesem Falle vollkommen über den Haufen geworfen worden (Legislative = Judikative?)




Gruß
Haya

Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3677
Registriert: Montag 16. August 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Re: Passagierflugzeug stürzt in der Ukraine ab

Beitrag von Axel Henrich » Samstag 30. August 2014, 02:43

Gunnar hat geschrieben:Bei der ganzen perversen Lügerei des Kreml ...
Genau, und wenn man nachfragt, kommt keine Antwort mehr, bzw. werden schnell noch ein paar! Nebenkriegsschauplaetze aufgemacht, weil man sich beim urspruenglichen Thema zu weit aus dem Fenster gelehnt hat ... :roll:
Hier hast du mal noch was zum lesen, was in dem Stil geschrieben ist, den du mal vorgabst zu pflegen, von dem du dich aber leider immer weiter entfernst:
MH 17 – der Glaubwürdigkeits-GAU
Der Autor, Peter Vonnahme, war Richter am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof. Kritisch betrachtet er die Rolle der Medien und der Politik in der Folge des am 17. Juli über der Ostukraine abgestürtzen Malaysia-Airlines-Fluges 17.
Gunnar hat geschrieben:find ich immer mehr Gefallen an er Verschwörungstheorie, dass gezielt eine Aeroflot Maschine abgeschossen werden sollte um alle Handlungsspielräume zu eröffnen.
Na wenn schon Theorie, dann wohl eher, dass die Seperatisten die SU 25 runterholen wollten und dabei die Boieng getroffen haben.

-ah-

Sachse007
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 381
Registriert: Samstag 23. August 2014, 17:07

Re: Passagierflugzeug stürzt in der Ukraine ab

Beitrag von Sachse007 » Samstag 30. August 2014, 10:27

fugen hat geschrieben:
Axel Henrich hat geschrieben:
Gunnar hat geschrieben:Wenn die Ukrainer eine Aeroflotmaschine versehntlich runtergeschossen hätten, dann wäre der Donbas schon längst russisch ...
Sibir-Flug 1812
Sibir-Flug 1812 war ein Charterflug[1] der russischen Fluggesellschaft Sibir (Siberia Airlines, heute S7 Airlines) von Tel Aviv nach Nowosibirsk, der am 4. Oktober 2001 über dem Schwarzen Meer von einer Boden-Luft-Rakete der ukrainischen Marine abgeschossen wurde.[2] Alle 78 Menschen an Bord kamen dabei ums Leben
-ah-
Hört auf Gunnar mit Tatsachen zu verwirren :-)
Aber ich als Wissenschaftler dachte immer, dass Tatsachen wichtig dafür sind, sich eine Meinung zu bilden. Was mich zu der Frage bringt, ob die Vereinten Nationen sich nun dazu durchringen, einen Vorbericht bis zum 1. September herauszugeben. Jedenfalls hatte Lawrow darum gebeten. Und meine zweite Frage: Wie kann ich den Flugschreiber nach London geben, wenn ich eine unabhängge Untersuchung erwarte? Die haben doch kene eigene Politik, da hätte ich's glei nach Washington geben können. Hätte der nicht nach Malaysia gehört, immerhin war es deren Flugzeug?



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“