Russlands Soldatenmütter

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

lausi
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 450
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 22:09
Wohnort: Oberlausitz/Kirovskaja Obl.

Re: Russlands Soldatenmütter

Beitrag von lausi » Freitag 5. September 2014, 19:24

Gunnar hat geschrieben:... eine von der Mehrheit im Westen in Frage gestellte Kremlpolitik...
Schon der erste Satz ist eine durch keinen Beweis gerechtfertigte Behauptung.
Mussten etwa wegen der vielen Anti-RU-Kommentare die Kommentare in den Mainsteammedien abgeschaltet werden?

Wenn ich mal viel Zeit habe, lese ich weiter...
“Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!”
- Immanuel Kant



Jochen
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 913
Registriert: Mittwoch 13. April 2011, 16:28

Re: Russlands Soldatenmütter

Beitrag von Jochen » Freitag 5. September 2014, 19:39

fugen hat geschrieben:Tourette alleine geht ja noch, schlimm wird es wenn Demenz dazu kommt ;-)
Da kann man schon mal den Überblick verlieren bei seinen eigenen Beiträgen!
Plenken ist eine seltsame Sache . Es machen seltsame Leute , die große Angst haben , dass ihre Satzzeichen übersehen werden oder stolz darauf sind , überhaupt welche zu verwenden . Daher trennen sie dieses stets mit einem Leerzeichen vom Wort .

Gunnar
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1302
Registriert: Donnerstag 24. November 2011, 20:32

Re: Russlands Soldatenmütter

Beitrag von Gunnar » Freitag 5. September 2014, 19:44

die ersten beiden Politoffiziere haben sich schonmal disqualifiziert :lol:

Na komm, Haya, zeig dass wenigstens Du politisch was zu sagen hast und nicht auch nur rumstümperst, wenn es ans Farbe bekennen geht, wie diese beiden Schmierfinken hier vor mir.

lausi
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 450
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 22:09
Wohnort: Oberlausitz/Kirovskaja Obl.

Re: Russlands Soldatenmütter

Beitrag von lausi » Freitag 5. September 2014, 23:41

Gunnar hat geschrieben:die ersten beiden Politoffiziere haben sich schonmal disqualifiziert :lol:
Na komm, Haya, zeig dass wenigstens Du politisch was zu sagen hast und nicht auch nur rumstümperst, wenn es ans Farbe bekennen geht, wie diese beiden Schmierfinken hier vor mir.
Politisch konntest Du wohl nichts entgegnen, dass du auf persönliche Angriffe ausweichen musst?
Woher nimmst Du denn die Gewissheit über die Gedanken der Mehrheit in Deutschland? Ich glaub, eher bist Du ein Politoffizier oder Schmierfink, oder sollte ich besser Lohnschreiber sagen...
“Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!”
- Immanuel Kant

lausi
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 450
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 22:09
Wohnort: Oberlausitz/Kirovskaja Obl.

Re: Russlands Soldatenmütter

Beitrag von lausi » Freitag 5. September 2014, 23:52

Gunnar hat geschrieben: ...Diese von mir klar bevorzugte Staatspolitik wird von ihrem Grundsatz her getragen durch eine über dem (notwendigen) Rechtspositivsmus des täglichen Miteinanders stehendes übergesetztiches Recht, eine Ethik und Moral, die sich letztendlich auf die kant'schen Grundsätze des Kategorischen Imperativs zurückführen lässt.
Da meinst Du aber nicht die Politik der "westlichen Wertegemeinschaft"?
Gehören zu den kant´schen Grundsätzen auch doppelte Standarts? Vielleicht hab ich ja irgendwann mal was verpasst?
Kant´s Motto war "Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen". Des eigenen Verstandes, nicht den Vorgaben von US-amerikanischen Geostrategen via Politoffizieren ala Rassmussen...
Die in den letzten 60 Jahren jede Berechtigung verloren haben, über Menschenrechte zu fabulieren. Irgendwo hier gibt es eine Liste von US-amerikanischen Eingriffen in andere Staaten (versuchte und durchgeführte Regime-Changes), sicherlich kennst Du sie.
“Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!”
- Immanuel Kant



lausi
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 450
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 22:09
Wohnort: Oberlausitz/Kirovskaja Obl.

Re: Russlands Soldatenmütter

Beitrag von lausi » Samstag 6. September 2014, 00:23

daveg hat geschrieben: Russland ist auf einem der letzten Plätze weltweit, was Spenden, Entwicklungshilfe, Aufbauhilfe etc. betrifft.

In Zahlen:
Ru - ca. 550 Mio
USA - ca. 31 000 Mio
D - ca. 14 000 Mio
das kleine Dänemark - ca. 3 000 Mio
Das wird wohl richtig sein.
Schließlich finanziert Rußland nur 2 NGO´s, im Gegensatz zu 654 NGO´s allein in RU, die vom Ausland finanziert werden...
Sind bei den 31 000 Mio die 5 000 Mio für Demokratieaufbau in der Ukraine schon eingerechnet?
Hier hat sich der WDR wiedermal blamiert: http://wideblick.blogspot.it/2014/07/pu ... n-wdr.html
“Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!”
- Immanuel Kant

Benutzeravatar
Haya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 838
Registriert: Mittwoch 29. Juni 2011, 23:43
Wohnort: Bergisch-Gladbach

Re: Russlands Soldatenmütter

Beitrag von Haya » Sonntag 7. September 2014, 08:05

Moin Moin,

Lieber Dietrich,
Haya hat geschrieben:
Für derartiges Geld werden zum Beispiel größere Treffen organisiert
Woher hast Du nun diese Information? Ich schließe nicht aus, dass die Gelder in die eigene Tasche wandern. Du schon?
Zum Beispiel aus der von dir zitierten Quelle:
St. Petersburg Regional Public Human Rights Organization "Soldiers' Mothers of St. Petersburg"
$84,966
To conduct its annual Human Rights School, as well as workshops on Russia's Alternative Civil Service and legal issues related to the draft, for thousands of draft-age youth and conscripts. Soldiers' Mothers will also monitor and document cases of human rights abuse at military bases throughout Russia, providing one-on-one legal assistance when necessary. Finally, Soldier's Mothers will continue updating its website (http://www.soldiersmothers.ru) to provide legal information and advice to draftees, servicemen, and their families.
Mag ja sein, das mein Englisch nicht mehr so ganz frisch ist, aber kannst Du mir bitte aufzeigen/zitieren WOHER Du dem Text entnimmst, dass mit dem Geld "größere Treffen" organisiert werden, denn schließlich ist es ja DEINE Behauptung?
Es wurde mit diesem Geld also die jährliche Schulung/Seminar zu den Menschenrechten finanziert und Workshops zu rechtlichen Fragen abgehalten. Und auch für die Erstellung/Aktualisierung der Webseiten wurde Geld verwendet.
Ja, so weit bin Ich auch, mein lieber Dietrich, aber wer hat eigentlich solches gefragt, was Du anführst?
Ich jedenfalls nicht! Meine Frage kannst Du oben sehen und auf was diese sich betrifft.
Du eierst WIEDER rum!
Wenn du behauptest, dass da Geld in eigene Taschen wandert, dann solltest DU Beweise anbringen und es dir nicht nur so einfach für dich "nicht ausschließen".
Wenn eine Option genannt wird, wie "Ich schließe nicht aus, dass die Gelder in die eigene Tasche wandern. Du schon?", dann impliziert es nicht einer Behauptung.
Och je, sag bloß du hast es nicht gewusst? Macht ja nichts ;)
Oder entnimmst Du etwa diesem Satz eine Feststellung meinerseits?
die Vorsitzende hat ein teures Auto, ein Haus an der Roblovka) sollten das Mindeste sein.
Sollte das? Sagt wer?
Haya hat geschrieben:
es gab sie auch vorher schon.
Falsch (wie sooft)!
NED = 1983 (siehe Wikipedia-Zitat)
Mamis = 1989 https://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%A1%D0 ... 0%B8%D0%B8
Keine Ahnung, was du mit NED meinst
Och Herzchen, musst Du Dir selbst so sehr ins Knie schießen? :)
Denn:
1. Wenn Du schon den Vergleich anführst "es gab sie auch vorher schon" frage Ich mich auf wenn sich der Vergleich sonst bezogen hat, wenn nicht auf die "Muttis" und der NED?
2. Du wüsstest was der NED ist, wenn Du folgendes schreibst : "Wenn man sich die Webseiten bezüglich der ausgezahlten Summen ansieht". Es sei denn Du hast andere Quellen, als die, die Ich angegeben habe!? Gerne würde Ich solche dann sehen (Warum frage Ich eigentlich, wenn da vermutlich, wie sooft eh nichts kommen wird)
3.Du eine Frage stellst, obwohl im selben Zitat, das Du angibst, die Informationsquelle ersichtlich ist -->"siehe Wikipedia-Zitat" (wenn Ich es richtig sehe, gibt es diesbzgl. nur ein einziges Wiki-Zitat).
4. Du absolut unaufmerksam bist, denn sowohl im letzten Beitrag von mir, als auch schon im allerersten Beitrag hier im Thread diese Information ersichtlich ist.
Wer lesen kann,...weißte schon selbst! ;)
Und dann die Infos sehe, dass in den Jahren ab 2005 da Geld zur Unterstützung gezahlt wurde....
Und woher entnimmst Du diese Infos, das ab 2005 Gelder gezahlt wurden?
Ich hoffe doch nicht aus meinem Beitrag, denn die aufgezählten Jahre erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.
Wenn Dich weitere Jahre interessieren sollten, kannst ja selbst recherchieren. Ich habe es Dir schon hinreichend mit Links vorgemacht. So schwer kann es doch nicht sein.
Dann ist da nichts falsch. Und ob die nun "Комитет солдатских матерей России" oder wie auch immer heißen....
Und wer hat nun das Gegenteil behauptet, so dass Du etwas als falsch annimmst?
Ich sicherlich nicht, da Ich nirgens erkennen kann, dass Ich mich zu dessen Benennung geäußert habe, daher was soll dieser Unsinn?
Aber allein deine ganzen Versuche, diese Organisation in eine zwielichtige Ecke zu bringen, sprechen schon Bände.
Und die Versuche wären?
Na komm,mein Großer!
Waren es etwa die Versuche, wo Ich gezeigt hatte, dass das Justizministerium, nicht wie von Gunnar behauptet wurde der Kreml, anscheinend doch recht hat und die Damen zu Recht als "ausländische Agenten" eingestuft werden?
Oder waren es vlt. die Versuche, dass Ich absolut nichts zu Deiner eigenen Schätzung von 10.000 Mitgliedern beim letzten Protest finden konnte?
Vlt. sind es aber auch die Versuche, wo angeblich Damen zufällige Anrufe "ihrer" Söhne bekommen, dessen Namen nicht einmal im Laufe des Gesprächs sagen und dann noch ihren Gemütszustand binnen Sekunden ändern können?


Lieber daveg,
Ein Hilfskonvoi in 20 Jahren ändert natürlich alles.
Sagt wer? Oder reißt Du einfach nur meine Worte aus dem Kontext? Warum zitierst Du nicht das, was über diesen Worten steht und von Dir verfasst wurde?
Weil mein Argument Deine Behauptung --> "Spenden oder privates Engagement gehört nicht gerade zu den russ. Tugenden." widerlegen würde?
In Zahlen:
Ru - ca. 550 Mio
USA - ca. 31 000 Mio
D - ca. 14 000 Mio
das kleine Dänemark - ca. 3 000 Mio
Was sollen diese Zahlen genau bedeuten und woher stammen sie?
Aufwendung für Spenden? Ja, toll! Ru scheint also weit oben vertreten zu sein, wenn es ums helfen geht ;)

Lieber Gunnar,

Vorweg:
Mein lieber Gunnar,
Du tust mir echt irgendwie total Leid. Da gibst Du Dir solche Mühe und brüllst los ala "ja, der Kreml.... und Mensch schaut hier was mit den Müttern passiert ...und ja das ist wie in Afghanistan...und und und" und dann kommt ein Haya, widerlegt Deine grenzdebilen Behauptungen und Du kannst dem faktisch nichts, aber auch absolut nichts entgegensetzen.
Och Herzchen, mach Dir nur deswegen keinen Kopf. Wenn Ich Dir irgendwie helfen kann, dann gerne!
Aus der Ferne vielleicht mit Ratschlägen, wie sprich mit Deinen Liebsten darüber (Freund, Freundin, Mama, Papa, großen Bruder, Hund, Hamster, ...) oder lese ein Buch, höre Musik, gehe spazieren, spiele mit Freunden Fussball... ;)

Und stelle, dann fest, dass es absolut keinen Grund (Nein, Ich habe mich nicht für oder gegen irgendwelchen politischen Ausrichtungen hier im Thema geäußert) gibt sich vom topic wiederholt zu versuchen abzuweichen.
Ist nur ein Tipp, nicht dass Dir jemand sonst des Trollen vorwerfen würde, da Du selbst Dein eigenes Thema zerreißt.

In der Hoffnung, dass die Moderation das Thema verschiebt, werde Ich Dir dennoch gerne ein Feedback auf Deinen Beitrag geben. Wenn Ich auch nicht Deine Intention verstehe, denn wenn schon einem die Hosen runtergelassen wurden, dann verlangt man doch nicht sich noch weiter den Hintern zu versollen :shock:
Du verteidigst hier also auf der ganzen, und damit meine ich wirklich auf der GANZEN Linie eine von der Mehrheit im Westen in Frage gestellte Kremlpolitik
Wo genau tue Ich das? Kannst Du mir zeigen WO Ich die Kremlpolitik verteidigt haben soll?
Ups, Du kannst es ja nicht, aber Hauptsache der Gunnar behauptet mal wieder was und dann noch etwas, wovon ihm keine Information eines anderen Users vorliegen, Du Rechtsexperte ;)
...mit klitzekleinsten Haarspalterein, (gezielten) Fehlinterpretationen...
Die wären?
Nanu, Ich vermute jetzt wieder nichts kommen :)
persönlichen Herabsetzungen ("Schnuckelchen")
Für Dich ist "Schnuckelchen" eine persönliche Herabsetzung? :D
OK Herzchen, Ich werde Dich nicht mehr "Schnuckelchen" nennen. Möchte Dich doch nicht absichtlich am Nerv treffen und hoffe auch in Zukunft, dass Dich niemand "Schnuckelchen" nennen wird :)
hast inhaltlich KEINE große Linie dazu
Ich glaube nicht, dass Du Dich in Deiner jetzigen Position dazu äußern solltest, denn, wie Du unschwer erkennen kannst, hab Ich etliches gebracht, was Deine Behauptungen betrifft.
Du hättest Dich natürlich, wie bspw. Dietrich, dazu äußern können (kann ja sein, dass Ich bei meinen Recherchen Fehler gemacht habe), aber machst Du ja nicht. Stattdessen zeigst Du mir um so mehr, dass Du in der Ecke stehst und Dir nichts anderes übrig bleibt, als vom Thema abzulenken und sich mehr mit verleumderischen Aussagen meiner Person zu befassen.
Etwas das man in wenigen Sätzen als politisches Motiv dafür formulieren kann, dass man einer Demokratur (Putin nennt es selbst ja ausdrücklich "gelenkte Demokratie") bedingungslos die Steigbügel hält?
Und Wo soll Ich nun solches getan haben?
Komm Herzchen, gib Konter und belege Deine Behauptungen auch (Vorausgesetzt Du kannst es überhaupt, was Ich bei Dir nicht glaube)
Wenn das so ist, dann sehe ich...
Ja was denn nu? Jetzt stellst Du es infrage? Paar Sätze wirfst Du mir doch vor eine Kremlpolitik zu verteidigen und nun ruderst Du selbst zurück? :)
Herzchen, Du widersprichst Dir wieder innerhalb weniger Sätze.
Dann bist Du für mich eine Art von Politoffizier, der einem Marschbefehl ohne eigene Haltung folgt.
Ich könnte Dich natürlich auch einer Schublade zufügen, aber Ich lasse es besser, da Ich sonst eine Verwarnung kassieren würde.
Reicht doch schon vollkommen aus, dass DU selbst den Terminus des "Untermenschen" gebrauchst, wie es die Nationalsozialisten getan haben (Beleg: Siehe Seite 4)
Ich mache den Anfang:...
Und zerreist Dein eigenes Thema. Aber ist OK. Musst Du wissen, ob Du ggf. mit dem Begriff "Troll" leben kannst.
Ich unterstütze eine Staatspolitik, die in der Vergangenheit sichtbare Bemühungen und Beiträge geleistet und Erfolge erzielt hat, um ein angstfreies Leben seiner Staatsbürger zu erreichen. Dazu gehört nicht nur die materialistische Angst vor einem Verhungern (als krasseste Form dieser materiellen Angst), das schaffen auch bereits Schwellenländer und Demokraturen, sondern ich meine vor allem die Angst vor staatlicher Willkür vor dem unvorhersehbaren, unverhältnismäßigen, wehrlos ausgesetzten, sachfremd motivierten oder entwürdigenden Schlag der Staatsmacht in einem Umfang, wo man nicht mehr von einzelnen Versehen sprechen kann sondern wo es regelmäßig nur die trifft, die eine Machtelite bei ihren Verteilungskämpfen stört.

Diese von mir klar bevorzugte Staatspolitik wird von ihrem Grundsatz her getragen durch eine über dem (notwendigen) Rechtspositivsmus des täglichen Miteinanders stehendes übergesetztiches Recht, eine Ethik und Moral, die sich letztendlich auf die kant'schen Grundsätze des Kategorischen Imperativs zurückführen lässt.
Fehlt nur noch, dass Du einem verrätst, um welche Staatspolitik es sich handelt, so dass man ggf. den Rest nachvollziehen/prüfen kann. Um die deutsche sicherlich nicht, was Ich so beim Überfliegen festgestellt habe.
In der oben verlinkende Fundstelle aus Wiki wird das so zusammengefasst:
Er [der kategorische Imperativ] gebietet allen endlichen vernunftbegabten Wesen und damit allen Menschen, ihre Handlungen darauf zu prüfen, ob sie einer für alle, jederzeit und ohne Ausnahme geltenden Maxime folgen und ob dabei das Recht aller betroffenen Menschen, auch als Selbstzweck, also nicht als bloßes Mittel zu einem anderen Zweck behandelt zu werden, berücksichtigt wird.
Wo soll dieser Link im Diskussionsverlauf ersichtlich sein? Seite? Beitrag?
Blub-blub, geh nur nicht unter ;)
Die philosophische Basis....
Oje!!!
https://www.jurion.de/Urteile/BVerfG/19 ... vR-1851_94] Bundesverfassungsgericht Entscheidung vom 24.10.196
Dein Link führt ins Nirvana!
Aus meiner Sicht nimmt dabei die Justiz, also das funktionierende Prinzip der Gewaltenteilung und Rechtsstaatlichkeit eine ganz entscheidende Position ein.
Nicht aus Deiner Sicht, sondern erklärt sich schon mit "Gewaltenteilung". Setzen Gunnar = 6!
Jeder der beruflich mit der Deutschen Justiz zu tun hat weiß, dass unsere Richter so unabhängig und frei sind wie es unter den menschenlichen Prämissen nur geht und sie sich allein ihrem Wissen und Gewissen verpflichtet sehen
Schön! Wir wissen jetzt, dass Du mit der deutschen Justiz absolut nichts zu tun hast. Vielleicht als Angeklagter, denn sonst würdest Du nicht so einen Unsinn von Dir geben.
Lese einfach mal §38 DRiG und erkenne selbst, dass Richter/innen nicht ihrem eigenen Gewissen sich verpflichten, sondern auf die Verfassung vereidigt werden.
Jeder der das bestreitet ist schlichtweg ahnungslos oder verblendet
Das wissen Wir lieber Gunnar, das wissen Wir )))
Erst die funktionierende Justiz gewährt dem Individuum die oben genannte Angstfreiheit vor seinem eigenen Staat und die damit einhergehende Lebensqualität.
Du hast von Rechtswissenschaften weder Ahnung, noch Wissen.
Die Legislative gewährt Dir Deine Rechte. Die Judikative hat lediglich solche zu beachten, aber die Strippenzieher sitzen in Berlin. Das kann Dir jeder 7.Klässler erklären.
Deutschland wird in vielen Ländern der Welt, nicht zuletzt auch in Russland, bewundert dafür, wie viel hier doch einigermaßen geräusch- und reibungslos funktioniert und wie sorglos die Menschen hier leben können
Ich gehöre nicht dazu und sehe es genauso wenig (Exekutive=Polizeigewalt, Legislative = nachweisliche Steuerverschwendungen, wie Berliner Flughafen, Judikative = eigenartige Rechtssprechungen, wie die GEZ-Fälle)
Wo bitte, wo sind die wirklich gelebten Grundprinzipien des russischen Staatswesens und der putinistischen Politik?
Es gibt eine putinische Politik?
Du musst schon präzisieren welche Grundprinzipien Du genau suchst. Sonst kann Ich Dir keine Antwort geben.
Wo ist die unabhängige russischen Justiz? Berlino konnte mir neulich zu diesem Thema auf Nachfrage nicht eine einzige höchstrichterliche Entscheidung aus Russland nennen, bei der der unbefangene Betrachter sofort erkennt, dass sich da ein unliebsames Rechtssubjekt erkennbar gegen eine Übermacht des Staates verteidigen oder durchsetzen konnte
Dafür habe Ich Dir dazu schon eine hinreichende Antwort gegeben.
Grundprinzipien, die Herr Putin in den nächsten 10 Jahren mit seinem Land erreichen will hat er nie formuliert.
Kann er solches überhaupt? Wie lang ist die Amtszeit in Ru? Och, Du weißt es nicht? Tja, dann....
Ich stelle mir mal ein klares und von jeder Haarspalterei freies Statement vor
Du stellst Dir so einiges vor, was nicht selten falsch ist (siehe Deinen ersten Beitrag, um mal zum Thema zurück zu kommen)
ansonsten ist alles was Du hier so von Dir gibst wertloses blabla...sozusagen ohne tieferen Sinn
Was soll denn nun dieser Monolog?
Komische Gunnar
Haya, zeig dass wenigstens Du politisch was zu sagen hast und nicht auch nur rumstümperst, wenn es ans Farbe bekennen geht, wie diese beiden Schmierfinken hier vor mir.
Herzchen, Herzchen! Das ist eigentlich schon das 2. Mal, dass Du ins off-topic abgleitest.
Normalerweise bin Ich kein Fan davon, wenn Themen zerfleddert werden.
Wenn Dich das Thema so brennend interessiert, dann eröffne doch einen neuen Thread, von mir aus mit dem Titel "Wann hat sich ein Bürger juristisch gegen den russischen Staat durchgesetzt???".
Auf Deinen Troll-Zug werde Ich in diesem Thema nicht ein 3.Mal aufspringen.

Dennoch Gruß
Haya

Hokuetsu
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 59
Registriert: Dienstag 6. Oktober 2009, 22:37
Wohnort: Tentakelpornien

Re: Russlands Soldatenmütter

Beitrag von Hokuetsu » Sonntag 7. September 2014, 14:18

Mit Hayas zerfahrenem Postingstil würde ich mich gar nicht abgeben wollen. Anstatt einen Gedanken auszuführen verliert er sich dauernd in Beleidigungen und den allerletzten Kunstgriffen der eristischen Dialektik :lol:

Was ich allerdings noch ekliger finde ist dieses ständige Russlandapologetentum. Die baltischen Länder haben schon nicht ganz Unrecht mit ihrer Angst wie 1939 wieder verratzt und verkauft zu werden, weil es bei uns genug Knalltüten gibt die gern wieder mit der lupenreinen Demokratie Russland ins Bettchen möchten.

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7829
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Russlands Soldatenmütter

Beitrag von Dietrich » Sonntag 7. September 2014, 14:32

Lieber Haya,

du glaubst doch wohl selbst nicht, dass ich auf dein zerfasertes, von Verdrehungen und Wortklaubereien geprägtes Machwerk irgendwie detailliert "reagiere".
Versuch mal deine Meinung zum Thema Soldatenmütter in sortierte, klare Sprache zu fassen. Dann werde ich dir auch gerne erklären, warum man "annual Human Rights School" und "workshops on Russia's Alternative Civil Service and legal issues" durchaus als "größere Treffen" bezeichnen kann, zumindest wenn man es in Gegensatz zu "in die eigene Tasche wirtschaften" bezeichnet.
Warum du solche Behauptungen wie "in die eigene Tasche", wenn schon nicht mit Beweisen, dann wenigstens mit Indizien unterfüttern solltest, denn ansonsten ist das heiße Luft, die nicht mal bei einer Kurzhaarfrisur zum Fönen reichen würde.
Sonst kann ich genau so gut behaupten, dass die Soldatenmütter das Geld nur dazu benutzen, ungerechtfertigt ausgesprochene Strafen der russischen Gerichte damit zu bezahlen. Beweise? Indizien? Keine! Braucht man ja auch nicht, ist ja keine Behauptung... Oder?
"Ich schließe nicht aus, dass die Gelder in die eigene Tasche wandern. Du schon?", dann impliziert es nicht einer Behauptung.
Och je, sag bloß du hast es nicht gewusst? Macht ja nichts ;)
Oder entnimmst Du etwa diesem Satz eine Feststellung meinerseits?
DAS ist ja wohl Unter-schenkel.... ähhhh ich meine Ober-arm....
Wenn DAS deine Art von Argumentation ist, dann schließe ich nicht aus, dass du ziemlich einen an der Waffel hast (, du schon?).
Gut, dass das dann keine Behauptung ist... Aber das wusstest du ja....

Und übrigens.... hattest du nicht irgendwie gesagt, du würdest dir Mühe mit der eindeutigen Bezeichnung der Zitate geben?
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Benutzeravatar
Alex KA
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1315
Registriert: Donnerstag 19. Juni 2008, 11:33
Wohnort: St.Petersburg, Russland

Re: Russlands Soldatenmütter

Beitrag von Alex KA » Sonntag 7. September 2014, 16:09

Ich habe Eindruck dass westliche Presse "prorussisch" als Schimpfwort benutzt, so als Wunsch zu Russland zu gehören etwas schlimmes ist.. Wenn man es nicht vergisst, ist schon komisch dass westliche Presse gleichzeitig macht sich Sorgen um arme russische Soldaten und deren Mütter die von bösen Putin hinterhältig in Ukraine geschickt werden..
Wenn sie schon so um russische Soldaten besorgt sind, dann hören sie auf diese von USA gepuschten Regime in Ukraine unterstützen..



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“