Äußern der eigenen Meinung wird in Russland gefährlich?

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2502
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Äußern der eigenen Meinung wird in Russland gefährlich?

Beitrag von Berlino10 » Dienstag 19. April 2016, 21:29

Dietrich hat geschrieben: Diese paar eingeladenen Wahlbeobachter.... darauf fallen nur welche rein, die mit Gewalt drauf reinfallen wollen.
Unabhängige Wahlbeobachtung ist etwas ganz anderes.
Du fällst mal wieder nur auf deine Propaganda-Lügen rein ...
Eingeladen waren zB ALLE Abgeordneten des Europa-Parlamentes wie CDU-Mißfelder damals öffentlich im TV bestätigte ...

Und eine Farce ist dein Propaganda-Geschwätz schon lange...



Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2502
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Äußern der eigenen Meinung wird in Russland gefährlich?

Beitrag von Berlino10 » Dienstag 19. April 2016, 21:35

paramecium hat geschrieben:....
Man konnte für die Krim als Teil der Ukraine stimmen ... und seinen Wahlzettel falten, alles andere ist Spekulation oder Unwahrheit ...
ich habe genug Deiner Punkte widerlegt ... es bleiben auch mMn noch genug übrig, die das Referendum diskutabel und strittig machen ...
aber eine Farce, wie die Propaganda-Affen da mal wieder rumschreien, war es sicher nicht ... und die Mehrheit kann auch von keinem vernünftigen Menschen bezweifelt werden ... was aber weder Referendum noch den Prozeß der Eingliederung rechtfertigt

Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3648
Registriert: Montag 16. August 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Re: Äußern der eigenen Meinung wird in Russland gefährlich?

Beitrag von Axel Henrich » Dienstag 19. April 2016, 22:52

fugen hat geschrieben:Seht es einfach als das was es ist ...
... Крым НАШ всё Точка! ;)

-ah-

Benutzeravatar
fugen
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1316
Registriert: Samstag 4. Januar 2014, 13:45

Re: Äußern der eigenen Meinung wird in Russland gefährlich?

Beitrag von fugen » Dienstag 19. April 2016, 23:30

Axel Henrich hat geschrieben:
fugen hat geschrieben:Seht es einfach als das was es ist ...
... Крым НАШ всё Точка! ;)

-ah-
Du lachst, ist doch auch so.

So oft Alex blödsinn schreibt, aber da hat er recht
Russland wird keiner angreifen, weil dort eben A-Waffen sind- basta
Da kann der besserwisserische Deutsche sich im Kreis drehen, ändern wird sich nichts, bis darauf, dass die Bürger Russlanda Deutschland nicht mehr so wohlgesonnen sind.
Das Einzige was bleibt ist die Zersetzung von innen heraus

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11385
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Äußern der eigenen Meinung wird in Russland gefährlich?

Beitrag von Norbert » Mittwoch 20. April 2016, 06:30

Alex, aber Stalin hat da auch kräftig mitgespielt, siehe Hitler-Stalin-Pakt. Jeder hat gehofft, dass er sich mit Hilfe des kleinen Österreichers einen Vorteil zu verschaffen.
fugen hat geschrieben:... die Bürger haben sich nicht für Russland entschieden sondern gegen die Ukraine, weil man es nicht geschafft hat in 25 Jahren etwas für die Bürger zu tun.
Absolute volle Zustimmung!



Benutzeravatar
saransk
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 450
Registriert: Sonntag 13. November 2011, 01:25
Wohnort: Augsburg / Saransk

Re: Äußern der eigenen Meinung wird in Russland gefährlich?

Beitrag von saransk » Mittwoch 20. April 2016, 12:50

fugen hat geschrieben:So oft Alex blödsinn schreibt, aber da hat er recht
Russland wird keiner angreifen, weil dort eben A-Waffen sind- basta
Absolut richtig, und genau deswegen benehmen sich die meisten Atommächte (Russland, USA,China und Israel) wie ein Elefant im Porzellanladen und spucken anderen Ländern/Kulturen ins Gesicht. Keiner von den erwähnten ist nur einen Deut besser.
fugen hat geschrieben:Da kann der besserwisserische Deutsche sich im Kreis drehen, ändern wird sich nichts, bis darauf, dass die Bürger Russlanda Deutschland nicht mehr so wohlgesonnen sind.
Teils richtig. Das an deutschen Wesen die Welt genesen soll, liegt irgendwo am nationalen Charakter. Es gibt wohl auch eine deutsche Seele.
Eine Änderung der Einstellung zu Deutschland kann ich vereinzelt feststellen. Die Propaganda wirkt. Hüben wie drüben. Ich habe aber auch schon von Russen in Russland gehört, dass sie sich für die momentane Politik und das Verhalten der Führungsriege richtig schämen.
fugen hat geschrieben:Das Einzige was bleibt ist die Zersetzung von innen heraus
Und dazu wird der nun angekündigte "Maulkorb" sicher auch mit beitragen. Irgendwann werden wieder die berühnten Gespräche am Küchentisch aus der Sowjetzeit übrig bleiben. Aber wer daran teilnimmt, ist dann ja wieder direkt Dissident oder Volksverräter. Ein weiterer Brain-Drain wird die Folge sein. Und was bleibt dann? Irgendwelche nationalistischen Dumpfbacken wie mittlerweile in der Ukraine?

Benutzeravatar
fugen
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1316
Registriert: Samstag 4. Januar 2014, 13:45

Re: Äußern der eigenen Meinung wird in Russland gefährlich?

Beitrag von fugen » Mittwoch 20. April 2016, 14:30

saransk hat geschrieben:
fugen hat geschrieben:Da kann der besserwisserische Deutsche sich im Kreis drehen, ändern wird sich nichts, bis darauf, dass die Bürger Russlanda Deutschland nicht mehr so wohlgesonnen sind.
Teils richtig. Das an deutschen Wesen die Welt genesen soll, liegt irgendwo am nationalen Charakter. Es gibt wohl auch eine deutsche Seele.
Eine Änderung der Einstellung zu Deutschland kann ich vereinzelt feststellen. Die Propaganda wirkt. Hüben wie drüben. Ich habe aber auch schon von Russen in Russland gehört, dass sie sich für die momentane Politik und das Verhalten der Führungsriege richtig schämen
Ist propaganda eigentlich so ein Schlagwort welches einem hilft sich besser zu fühlen?
Evtl ist es auch nur ein Blick aus der anderen Richtung.
So weit willst du aber nicht denken, oder?

Es ändert sich nicht wegen propaganda sondern, weil den meisten Leuten ein Lichtlein aufgeht wie sie verarscht werden

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11385
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Äußern der eigenen Meinung wird in Russland gefährlich?

Beitrag von Norbert » Donnerstag 21. April 2016, 09:35

saransk hat geschrieben:Ich habe aber auch schon von Russen in Russland gehört, dass sie sich für die momentane Politik und das Verhalten der Führungsriege richtig schämen. [...] Ein weiterer Brain-Drain wird die Folge sein.
Leider wahr, aktuell sind mehrere Personen in meinem Umfeld dabei, zu migrieren. Für mich ziemlich unerwartet: Die Meinungsfreiheit war bei einer der Familien der Hauptgrund.

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2502
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Äußern der eigenen Meinung wird in Russland gefährlich?

Beitrag von Berlino10 » Donnerstag 21. April 2016, 11:16

Norbert hat geschrieben:Für mich ziemlich unerwartet: Die Meinungsfreiheit war bei einer der Familien der Hauptgrund.
Gibt es zu deren Einschränkung oder auch zu Deiner Kindergarten-Angst konkrete Anlässe, Fälle, ... oder ist das "nur" ein unbestimmtes Gefühl? Was hat man zu befürchten? Gefängnis, Entlassung, gesellschaftliche Ächtung? Ich frage, weil mein Bekanntenkreis hier dauernd und überall verlauten läßt, für wie schlecht sie Regierung und Präsidenten halten ...

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11385
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Äußern der eigenen Meinung wird in Russland gefährlich?

Beitrag von Norbert » Donnerstag 21. April 2016, 12:06

Im Moment ist es vor allem ein unbestimmtes Gefühl.

Ich kenne nur einen einzelnen Fall, wo ein Bekannter vom Dienst eingeladen wurde, weil er in seinem Filesharing kurzzeitig ein Buch vom Index hatte. Aber er wurde vorgeladen und nach einer kurzen Abklärung, dass das Buch nur leichtsinnig zur eigenen politischen Meinungsbildung geladen wurde (und währenddessen auch freigegeben war - Filesharing halt), war die Sache geklärt.

Eine gesellschaftliche Ächtung wäre in meinen Augen vor allem bei der Schwulenfrage zu befürchten - aber das war immer so (und wurde durch die Gesetze nur juristisch unterstrichen).

Über die Politik, bis hin zur Krimfrage, zedert sowieso das halbe Land.



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“