Putsch in der Türkei

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
CSB_Wolf
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2626
Registriert: Samstag 26. März 2005, 00:06
Wohnort: Sued Deutschland - nicht Bayern und nicht mehr in Moskau bei meiner Frau. Das hat sich erledigt.
Kontaktdaten:

Re: Putsch in der Türkei

Beitrag von CSB_Wolf » Samstag 16. Juli 2016, 02:34

paramecium hat geschrieben:Sieht gerade im TV eher so aus, als ob sich "das Volk" die besetzten Gebäude zurückholt. Der Flughafen wurde bereits gestürmt und zurückerobert.
Ich weiss auch nur das aus verschienden Medien, inzwischen wird das Türkische Parlament durch Panzer beschossen. Flugzeuge aus Europa sind noch in der Luft zur Rückkehr aufgerufen worden, der Flugverkehr in die Türkei ist eingestellt worden.

Gruss
wolf



Benutzeravatar
saransk
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 420
Registriert: Sonntag 13. November 2011, 01:25
Wohnort: Augsburg / Saransk

Re: Putsch in der Türkei

Beitrag von saransk » Samstag 16. Juli 2016, 10:10

Sieht momentan so aus ( je nach Nachrichtenquelle), daß der Putsch wohl gescheitert ist.
Obwohl die ersten ja bereits wieder rufen, das dies vom CIA gesteuert wordenwäre, gehe ich doch eher von einer Aktion türkischer Militärs aus. Das gab es ja auch in den vergangenen jahrzenhntren in der Türkei mehrmals, das die Armme mal kurz für Ordnung sorgte, weil der jeweilige Präsident zu viel an der Verfassung spielen ließ, ein Eigenleben entwickelte oder der politische Kurs nicht dem Sinne Atatürks (sprich zu islamistisch) mehr entsprach. Und dann kann ich es verstehen und auch gutheißen (nicht die Opfer dabei, das ist wieder etwas anderes). Ein Präsident ist auf die am Tag des Amtsantritts gültige Verfassung vereidigt, und hat die danach nicht, nur weil seine Partei (und damit auch politische Denkrichtung) die nötige Mehrheit im Parlament hat, an dieser rumzubasteln.

paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 254
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Putsch in der Türkei

Beitrag von paramecium » Samstag 16. Juli 2016, 10:42

saransk hat geschrieben:Ein Präsident ist auf die am Tag des Amtsantritts gültige Verfassung vereidigt, und hat die danach nicht, nur weil seine Partei (und damit auch politische Denkrichtung) die nötige Mehrheit im Parlament hat, an dieser rumzubasteln.
Sehe ich anders. Verfassungen sind nichts statisches und werden in vielen Ländern (auch in Deutschland) regelmäßig verändert und angepasst. Wenn das Volk in der Türkei einem offensichtlich autokratischen Präsidenten die nötigen Stimmen im Parlament gibt will es wohl, dass dieser die Verfassung mit Hilfe einer 3/5 Mehrheit anpassen kann.

In der Türkei gab es größere Verfassungsänderungen, die die Macht des Präsidenten vergrößerten, auch schon 2007 (Wiederwahl des Präsidenten möglich; Parlament geschwächt) und 2010 (u.a. Einschränkung der Macht des Militär) per Referendum. Das Volk bekommt halt die Regierung die es will und die es "verdient".

Benutzeravatar
saransk
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 420
Registriert: Sonntag 13. November 2011, 01:25
Wohnort: Augsburg / Saransk

Re: Putsch in der Türkei

Beitrag von saransk » Samstag 16. Juli 2016, 11:18

paramecium hat geschrieben: Verfassungen sind nichts statisches und werden in vielen Ländern (auch in Deutschland) regelmäßig verändert und angepasst.
das kann ja sein und ist auch in Ordnung so, wenn es entsprechende Gegenkontrollen und Regulative gibt. Wie oft hat das Bundesverfassungsgericht schon einfache Gesetze und auch Verfassungsänderungen kassiert, weil diese halt eben nicht mit dem Grundgedanken der Verfassung, oder des Grundgesetzes, in Einklang zu bringen waren. In Österreich und Frankreich doch auch so.
Aber in einem Land ohne wirkliche Opposition und mit einer dem Präsidenten loyalen Justiz (in Russland doch auch so) gibts es halt immer einen negativen Beigeschmack, wenn sich so etwas Demokratie nennt. Das politische System der USA halt ich aber für genauso bedenklich, auch wenn hier die Justiz wenigstens unabhängig ist.Und Polen ist momentan auch auf dem Weg in eine Demokratur, wobei hier ein Großteil der Menschen nicht mit dem nach der Wahl eingeschlagenen Kurs einverstanden ist. Nicht immer bekommt daher das Volk die Regierung die es wirklich will oder verdient. Auch manche Frau verändert sich nach der Hochzeit ins Negative, und dann hat man den Salat.
Honecker war auch gewählt, Mao (im nachhinein), Assad und Hitler auch. Trotzdem gelten sie nicht gerade als Vorzeigepräsidenten bzw Staatsführer. Denke mal, daß auch Erdogan irgendwann dieser Gruppe zugefügt wird. Es bleibt auf jeden Fall spannend in der Türkei.

Benutzeravatar
CSB_Wolf
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2626
Registriert: Samstag 26. März 2005, 00:06
Wohnort: Sued Deutschland - nicht Bayern und nicht mehr in Moskau bei meiner Frau. Das hat sich erledigt.
Kontaktdaten:

Re: Putsch in der Türkei

Beitrag von CSB_Wolf » Samstag 16. Juli 2016, 13:29

Tja so wie es ausschaut war das wohl leider nichts mit dem Machtwechsel in der Türkei :oops: Also doch nicht so gut geplant. Die Medien müssen, oder sollten immer zuerst und zwar komplett unter Kontrolle gebracht werden. Aber so konnte der Diktator das Volk aufwiegeln. Da ist es für jedes Militär schwer die geplanten Ziele zu verwirklichen.
saransk hat geschrieben: Das politische System der USA halt ich aber für genauso bedenklich, auch wenn hier die Justiz wenigstens unabhängig ist.Und Polen ist momentan auch auf dem Weg in eine Demokratur, wobei hier ein Großteil der Menschen nicht mit dem nach der Wahl eingeschlagenen Kurs einverstanden ist.
Die USA ist nur noch auf dem Papier eine Demokratie, das ist eine reine 2 Parteiendiktatur so wie es sich langsam auch hier in Deutschland entwickelt .Der Präsident ist eine Marionette des MIK (Militärisch Industrieller Komplex) und wird von den Amerikanischen Juden, Rotschild u.s.w. gesteuert.
Die Polen, solange der letzte Zwilling noch lebt wird gegen Russland gehetzt bis zum geht nicht mehr, die haben die Welt 1939 schon mal in einen Weltkrieg mit hineingezogen.

Gruss
wolf



Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7744
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Putsch in der Türkei

Beitrag von Dietrich » Samstag 16. Juli 2016, 13:42

CSB_Wolf hat geschrieben:Die Polen[...] haben die Welt 1939 schon mal in einen Weltkrieg mit hineingezogen.
Kannst du das mal näher erläutern? Wie haben die Polen das gemacht?
Dadurch, dass sie sich von Deutschland haben überfallen lassen? Dadurch, dass kurze Zeit später Stalin in Ostpolen eingefallen ist, nachdem er sich vorher mit seinem deutschen Gegenpart Hitler über die Aufteilung Polens geeinigt hatte?
Aber vielleicht habe ich da ja auch was übersehen.

Zur Türkei sieht es im Moment wohl wirklich so aus, als sei die Sache gescheitert.
Entweder das Militär hatte die Sache schlecht organisiert und sie hatten nicht damit gerechnet, dass sich so viele Bürger auf die Seite Erdogans stellen, oder Erdogan wusste davon und war so vorbereitet.
Oder - aber hier kommen wir dann in den Bereich der VT - das ist alles vom Sultan inszeniert, um jetzt ordentlich aufzuräumen und seine Macht endgültig zu festigen. Passen würde es, aber "Beweise" dafür habe ich bisher noch nirgends gelesen. Ist also erstmal unter "möglich aber nicht wahrscheinlich" einzuordnen.
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2412
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Putsch in der Türkei

Beitrag von Berlino10 » Samstag 16. Juli 2016, 14:10

Bemerkenswert, dass unsere Bundesregierung, die USA, ... dieses Mal die gewählte Regierung des Landes und nicht die Putschisten unterstützten,
auch wenn sie sich erst nach deren Sieg äusserten ...
Unfassbar, wie viele "Demokraten" heute Nacht dem Putsch Erfolg wünschten, als ob das eine Lösung wäre, ...
es hätte doch nur eine 2. Ukraine gegeben ...
ja, Erdogan ist ein erneute False Flag Aktion zuzutrauen ... es spielt ihm gut in die Pläne

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7744
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Putsch in der Türkei

Beitrag von Dietrich » Samstag 16. Juli 2016, 14:18

Berlino10 hat geschrieben:Unfassbar, wie viele "Demokraten" heute Nacht dem Putsch Erfolg wünschten, als ob das eine Lösung wäre, ...
Ich muss zugeben, ich war hin- und hergerissen. Einerseits würde ich mir schon wünschen, dass in der Türkei wieder Kräfte an die Macht kämen die sich nicht auf den Islam berufen. Andererseits ist ein Putsch auch keine Lösung (um Dich zu zitieren). Zumal wohl auch keine der Oppositionsparteien auf Seiten der Putschisten stand.

Das wirklich Schlimme ist, dass Erdogan jetzt wohl wirklich noch fester im Sattel sitzt als vorher.
Wenn er jetzt allerdings die Putschisten wirklich hinrichten lassen sollte, dann hat sich das mit der EU-Mitgliedschaft hoffentlich endgültig ausgeträumt.
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Benutzeravatar
CSB_Wolf
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2626
Registriert: Samstag 26. März 2005, 00:06
Wohnort: Sued Deutschland - nicht Bayern und nicht mehr in Moskau bei meiner Frau. Das hat sich erledigt.
Kontaktdaten:

Re: Putsch in der Türkei

Beitrag von CSB_Wolf » Samstag 16. Juli 2016, 14:33

Dietrich hat geschrieben: Kannst du das mal näher erläutern?
Nein lieber Dietrich das werde ich nicht :D Du weisst genauso wie ich, die Geschichte schreibt immer der Sieger. Oder glaubst Du auch das Zitronenfalter Zitronen falten :lol:
Berlino10 hat geschrieben:Bemerkenswert, dass unsere Bundesregierung, die USA, ... dieses Mal die gewählte Regierung des Landes und nicht die Putschisten unterstützten,
auch wenn sie sich erst nach deren Sieg äusserten ...
Unfassbar, wie viele "Demokraten" heute Nacht dem Putsch Erfolg wünschten, als ob das eine Lösung wäre, ...
es hätte doch nur eine 2. Ukraine gegeben ...
ja, Erdogan ist ein erneute False Flag Aktion zuzutrauen ... es spielt ihm gut in die Pläne
Im Netz und auch auf vielen Seiten mehren sich die Gerüchte und Vermutungen das Erdogan diesen Putch selbst insziniert hat um die Totale Macht an sich zu reisen. Wenn man sich das mal genau überlegt könnte da schon was dran sein, eine Brücke zu Sperren und die Regierung aber nicht festsetzen, das zeugt ja schon fast von absichtlicher Dummheit :D

Gruss
wolf

Benutzeravatar
CSB_Wolf
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2626
Registriert: Samstag 26. März 2005, 00:06
Wohnort: Sued Deutschland - nicht Bayern und nicht mehr in Moskau bei meiner Frau. Das hat sich erledigt.
Kontaktdaten:

Re: Putsch in der Türkei

Beitrag von CSB_Wolf » Samstag 16. Juli 2016, 14:44

Hier mal eine interessante Analyse aus dem Netz, ich setze es hier mal unter Zitat ein.
++ Putsch gegen Erdogan offenbar gescheitert ++

In der vergangenen Nacht überschlugen sich die Ereignisse in der Türkei. Teile des Militärs hatten einen Putschversuch unternommen und sind damit offenbar gescheitert.

Für den inneren Machtzirkel um Erdogan kam der Putschversuch nicht überraschend. Man weiß in Ankara in welche gefährlichen Gewässer man sich begeben hat. Erdogan kann seine Macht nun ausbauen und die geopolitischen Karten neu mischen. Für die USA und Saudi Arabien stehen dagegen schwere Zeiten an.

Was sind die Hintergründe?

Die Türkei war in den letzten Jahren ein Spielball anderer Mächte geworden. Die USA benutzte die Türkei als Sperrspitze gegen Russland. Saudi Arabien betrachtete die Türkei als Operationsbasis gegen Syrien und Iran. Erdogan hatte sich auf diese Verschwörungen gegen seine Nachbarländer eingelassen und die Türkei damit in eine Sackgasse geführt. Ankara wurde International immer mehr isoliert und die Wirtschaft drohte einzubrechen.

Nun versucht Erdogan seine begangenen Fehler zu korrigieren und sich aus dieser misslichen Lage zu befreien. Es gibt überraschende Annäherungen zu Russland, Syrien, Iran, Irak, Ägypten und Israel. Auf der anderen Seite sei diese Korrektur für die USA, Frankreich und Saudi Arabien der geopolitische Supergau mit weitreichenden Folgen und vielleicht der Anfang vom Ende der NATO.

Als Erdogan sich bei Putin für den abgeschossenen Militärjet entschuldigte, wurde wenig später der größte Flughafen des Landes von einem Terroranschlag erschüttert. Einige Tage später hatte die türkische Regierung demonstrativ nachgelegt und einen gemeinsamen Kampf der Türkei und Russland gegen den Terrorismus begrüßt. Einige türkische Medien verbreiteten sogar die Information, wonach russische Militärjets in Incirlik willkommen seien. Wenig später wurde diese Meldung relativiert, kann aber als Warnschuss Erdogan's an Washington verstanden werden. Die Türkei könnte der NATO den Rücken kehren und sich Russland und China zuwenden. Aus der Sicht von Washington ist das Erdogan's Todesurteil.

Der gestern begangene Putschversuch war von Außen organisiert und teile des Militärs wurden dafür ausgenutzt. Dies war kein klassischer Militärputsch, sondern ein versuchter Mord gegen Präsident Erdogan. Dieser war jedoch vorgewarnt gewesen und war auf einer Insel im "Urlaub" in Sicherheit und konnte die Bevölkerung auf die Straße rufen.

Der gescheiterte Putsch bzw. Mord gegen Erdogan ist vor allem eine Niederlage der USA, NATO und Saudi Arabien. Erdogan wird die Unterstützung für ISIS, Al-Nusra Front und anderen von den USA und Saudi Arabien unterstützten Terroristen sofort beenden und sich weiter an Russland annähern. Erdogan wird den Verrat der USA, die aktiv die Kurden in Syrien unterstützen, nicht vergessen haben. Die Amerikaner und Saudis werden jetzt versuchen die Kurden zum Bürgerkrieg anzustacheln. Mit weiteren Terroranschlägen ist zu rechnen. Erdogan wird jedoch seine eigenen Anhänger mobilisieren und den Kampf gegen seine Feinde aufnehmen.

Die von den USA, Frankreich, Saudi Arabien und bis vor kurzem auch von der Türkei unterstützten Terroristen sind in Aleppo von syrischen und russischen Truppen eingekesselt worden. In Ankara weiß man, dass der Krieg gegen Syrien gescheitert sei und man in der Vergangenheit auf das falsche Pferd gesetzt hat. Um eine vollständige Isolierung der Türkei zu vermeiden, versucht Erdogan die Beziehungen mit seinen Nachbarn wiederherzustellen.
Gruss
wolf



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“