Putins Söldner

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Putins Söldner

Beitrag von kamensky » Dienstag 20. Februar 2018, 22:29

Ausgerechnet Du @Berlino10 wuerdest die Unterdrueckung durch den Staat einfach so hinnehmen. Du, der sich fuer und gegen jeden Journalisten aufwiegt, wenn die Wahrheit nicht propagiert wird und das Volk durch eigene Machtzirkel getaeuscht und angelogen wird. Dich moechte ich einmal erleben, wenn man dir dass Internet so blockiert und zensiert, dass du keine News mehr lesen koenntest. Ochh, dann kaeme der @Berlino10 auf den Knien gekrochen um demokratische Regierungen zu bitten, doch der rigiden Zensur des Internets durch das diktatorische Herrschergesindel zu bekaempfen. Da bin ich mir zu 100% sicher.

Einfach mal lesen und ueberlegen, was dir vermutlich aber nicht so einfach faellt, geschweige dann, ein Teil der leidenden Bevoelkerung.

https://www.frieden-fragen.de/entdecken ... yrien.html
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.



lausi
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 445
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 22:09
Wohnort: Oberlausitz/Kirovskaja Obl.

Re: Putins Söldner

Beitrag von lausi » Dienstag 20. Februar 2018, 22:49

kamensky hat geschrieben: Einfach mal lesen und ueberlegen, was dir vermutlich aber nicht so einfach faellt, geschweige dann, ein Teil der leidenden Bevoelkerung.
https://www.frieden-fragen.de/entdecken ... yrien.html
Diese Propaganda höre ich jeden Tag in den Mainstreammedien. Du glaubst das, was die verbreiten?
Nützlich ist immer, sich den Lauf des Geldes anzusehen, bei der Berghof-Foundation z.B. hier. Ich bin mir sicher, dass man auch die open society und NED findet, wenn man tiefer gräbt.

Deine Quelle ist Kika-Niveau, ich hab Dich intelligenter eingeschätzt. Mal abgesehen von den direkten Lügen dort.
Lies mal hier: Inszenierung eines Aufstands
„Ich habe überhaupt keine Zweifel, dass wir das nicht hinkriegen.“
(Angela Merkel bei Anne Will)

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Putins Söldner

Beitrag von kamensky » Dienstag 20. Februar 2018, 23:03

lausi hat geschrieben:
kamensky hat geschrieben: Einfach mal lesen und ueberlegen, was dir vermutlich aber nicht so einfach faellt, geschweige dann, ein Teil der leidenden Bevoelkerung.
https://www.frieden-fragen.de/entdecken ... yrien.html
Diese Propaganda höre ich jeden Tag in den Mainstreammedien. Du glaubst das, was die verbreiten?
Nützlich ist immer, sich den Lauf des Geldes anzusehen, bei der Berghof-Foundation z.B. hier. Ich bin mir sicher, dass man auch die open society und NED findet, wenn man tiefer gräbt.

Deine Quelle ist Kika-Niveau, ich hab Dich intelligenter eingeschätzt. Mal abgesehen von den direkten Lügen dort.
Lies mal hier: Inszenierung eines Aufstands
Typisch bezahlter Journalismus, oder warst du DIREKT Vorort? Es gibt genuegend Fluechtlingsberichte, welche all deinen Links ganz deutlich widersprechen. Besuche einmal Fluechtlings- und Asylzentren und unterhalte dich mit unterschiedlichen Fluechtlingen, welche teils noch am rehabilitieren sind, frage sie nach moeglichen staatlichen Aufrufen, nach eventuellen Bilder, Zeitungsausschnitten vor dem versuchten Umsturz und dann kannst deine Links alle ebenfalls als KIKA Niveau betrachten. Wie oft warst du schon in Syrien vor dem versuchten Umsturz, oder allgemein im Nahen Osten? Vermutlich kennst diesen aber vorwiegend aus dem Netz und nicht aus der Realitaet. Und genau, so entstehen dann Unterstuetzungen fuer bezahlte Falschmeldungen, welche du aufspringst. Klare Trittbrett Strategie ohne reale Kenntnisse.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2501
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Putins Söldner

Beitrag von Berlino10 » Dienstag 20. Februar 2018, 23:35

Jaja, die schlimmen Diktatoren - gegen die man als guter Westen eben vorgehen muss.
Man, das ist so lächerlich, da fehlen einem die Worte ...
Erst ist Milosevic der böse Hitler, dann Hussein, dann Gaddafi, dann Janukowitsch, dann Assad, dann Putin, dann ...
und unsere sind die guten Monarchien ...

Seit Jahrhunderten führt der sog. zivlisierte Westen schon seine Kriege, Kolonialiiserungen und Raubzüge,
stets in einem Zusammenspiel der politischen, militärischen, wirtschaftlichen, wissenschaftlichen, ... Kräfte.

Die Könige/Politiker/Militärs/Geheimdienste wollen mehr Macht, die Wirtschaft finanziert und räumt danach kräftig ab,
die sog. wisschenschaftlichen, medialen Gruppen liefern die Kriegs-Vorwände, um die Bevölkerungen im guten Glauben für gerechte Kriege zu lassen, früher war es die Religion, dann musste man unterentwickelte Völker zivilisieren/kolonialisieren und heute Freiheit und Demokratie bringen.

Meine Güte, und es finden sich immer noch genug Idioten, die darauf hereinfallen.
Schon immer ging / geht es immer nur um die eigenen politischen, militärischen, wirtschaftlichen Interessen, ob jemand gut oder böse ist.
Und schon immer haben die eUSA gelogen, um ihre Kriege mit Millionen Opfer durchzusetzen.
Irak I und II, Kosovo-KZs, ... alles Lügen und Propaganda für die völkerrechtswidrigen Kriege und Interventionen.

Als ob Assad vor 2011 nicht schon derselbe Dikator war - als die eUSA ihn noch zu einem Assoziierungsabommen bewegen wollte.
Und erst, als er ablehnte, begannen die Dämonisierungen, die Boykotte und der Krieg gegen ihn. Und als ob die anderen Staaten drumherum besser wären.

Kamensky, Flüchtlingsberichte??? Etwa die von Adopt a Revolution, die als militante Anti-Assad Gruppierung, eine mehr als lächerliche Umfrage bei 889 Syrischen Flüchtlingen in 5 deutschen Städten durchführte?? Und die deutschsprachigen Propaganda-Geschwader zu einer einzigartig verlogenen Kampagne genutzt haben: Mehrheit syrischer Flüchtlinge flieht vor Assad-Regime, nicht vor Islamischem Staat (IS)
Sorry, solche lächerlichen Propaganda-Kampagnen sind nur was für leichtgläubige Untertanen.

Alle freien Experten von Lüders über Todehöfer über Hersh bis Leukefeld wissen und berichten sehr wohl, wie der Arabische Frühling, der Syrische Bürgerkrieg von den USA+ herbeigeführt und von aussen gepusht und am Leben gehalten wurde.

IS is made by US.

Und als die dt. Medien noch freier und unabhängiger waren, haben auch die ARD, SPIEGEL & Co. über solche völkerrechtswidrigen Interventionen berichtet.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Putins Söldner

Beitrag von kamensky » Mittwoch 21. Februar 2018, 11:17

@Berlino10

Nirgends habe ich behauptet, dass die USA+ nicht die "Mitschuldigen "sind an all den von dir erwaehnten Kriegen und versuchten bzw. vollendeten Umstuerzen von Regierungen. Doch was mich ankotzt, ist dass es Leute gibt, welche vielfach die Hintergruende, also im Grunde genommen den Keimling eines Umsturzes einfach ausblenden. In jedem Land, wo die Einwohner mit der Regierung, Leben, Bildung, Gesundheit, Arbeit usw. groesstenteils zufrieden sind und mit jenen loyal in Vereinbahrung, wird ein Destabilisieren durch Fremdsaaten kleine Chancen haben. Wen aber Loyalitaet und Entgegenkommen der Bevoelkerung teilweise durch Macht und Eigenintresse untergraben, oder gar brueskiert wird, dann enstehen Unmut und Unverstaendnis in der Bevoelkerung, welche je nach Ausgangslage anschwellen und expandieren. Exakt in diesem Moment, sollte eine Regierung einen, oder mehrere Zacken zurueckschalten, sicherlich aber nicht mit Gewalt versuchen die Problematik zu loesen. Druck erzeugt immer Gegendruck. Das ist jahrhundert alte Tatsache und unabhaengig von Religion, ethnischen Rassen und Gruppen.

Kleiner Auszug ueber meine vergangenen Syrienaufenthalte:

Im 4 Quartal 2009 weilte ich ca. 3 Wochen Zwecks Installation und Inbetriebnahme von Medizinal Techniken in Damaskus. Einreise war normal, dass taegliche Leben der Einheimischen nahm seinen Lauf, also es schien Alles in bester Ordnung zu sein. Begab man sich aber in die umliegenden Teestuben Nahe von Unis, fiel auf, dass sich schon damals Studenten zu und in Grueppchen formierten, welche und jetzt schreibe ich "vermutlich " ihre Loyalitaet zum Machtzirkel nicht mehr so ganz akzeptieren wollten. Irgendwie auch verstaendlich: Die einen (der Machtzirkel) stellt Forderungen und zieht die Schrauben an, ist aber nicht bereit Kompromisse einzugehen, obschon das Leben doch ein "Geben und Nehmen" sein sollte. Da ist Stunk schon vorprogrammiert und im Hintergrund irgend ein Sueppchen wohl schon am koecheln. Vereinzelte Polizeipatrouillen gab es, doch denke ich im normalen Masse und Respekt zu der Bevoelkerung. Armee war so gut wie No Show.

Anfgangs Mai 2010 hatte ich ein weiteres mal in Damaskus zu tun ( Garantiearbeiten, Fernwartungssystem usw.) Auffalend war schon die Einreise: Airport Ankunft bevor Passkontrolle, Armee in Zusammenarbeit mit Sicherheitspolizei kontrollierten Handgepaeck, technische Kommunikationsmittel usw. Damals wurde mir eine Zeitung von "Le Monde" konfisziert, welche ich fuer mich aus dem Flugzeug mitnahm. Keine Ahnung was darin stand. Weiters wurde man aufgefordert die auslaendischen SIM Karten zu registrieren, damit diese ihren Dienst weiter vollbringen konnten. Im Hotel angekommen, war ein Armeeangehoeriger zusammen mit der Rezeptionistin, welcher den Pass und die Arbeitsbewilligung nochmalig und direkt vor Ort pruefte. Das machte mich stutzig, doch sah ich dies auch irgendwie gelassen. In der Oeffentlichkeit jedoch war vermehrte Armeepraesenz an neuralgischen Orten (Unis, Parkanlagen, oeffentliche Plaetzen, Basare usw.) auszumachen. Auf den Strassen dazu mehr Armeefahrzeuge in Form von gepanzerte Jeeps und teilweise Panzerwagen. Haette ich mir keine Gedanken gemacht, waere ich das erstemal in Damaskus gewesen, wie es vermutlich auch Touristen so erging. Doch der Wechsel innerhalb von nur 6 Monaten liess mich aufhorchen. Auch die Arbeit in den Krankenhaeuser wurde nun durch Armeepersonal permanent ueberwacht. Telefonanrufe ins Ausland mussten diesem Personal gemeldet werden und wurden je nach dem freigeschaltet, oder halt eben nicht. Mobiles Internet international war nur noch schleppend zu gebrauchen. Ich erfuellte meinen Auftrag und reiste nach 12 Tagen wieder aus Damaskus ab.

4 Quartal 2010, genauer November war es dann schon offensichtlicher, dass sich da Etwas zusammenbraut. Ankunft Airport: Registrieren von auslaendischen SIM Karten, Inspektion von Smartphones, Tablets usw., Registrierung saemtlicher Kredit- bzw. Debitkarten, Koerperkontrolle inkl. X-Ray. Saemtliches technisches Informationsmaterial (Schaltplaene usw.) mussten zur Kontrolle vorgelegt werden. Einem Franzosen, welcher eine Druckmaschine revidieren sollte, wurde die Einreise verweigert auf Grund handschriftlicher Notizen in einem Schaltplan. Also Restriktionen vom Feinsten. Im Hotel dasselbe Spiel wie beim vormaligen Besuch jedoch zusaetzlich Fingerprints. Mobiles Telefon und Internet nur noch ueber lokale Anbieter und unter Bekanntgabe der Webseiten, welche man gedenkt zu nutzen. E-Mail Accounts mussten transparent gemacht werden usw. In der Oeffentlichkeit dann masive Armeepraesenz. Auch wurde geraten, die Freizeit moeglichst im Hotel zu verbringen. Gespraeche mit Einheimischen ausser Verkaufspersonal zu minimieren. Lokales Internet war praktisch unbrauchbar, weil die Geschwindigkeit so reduziert wurde, dass es eine Ewigkeit dauerte bis die gewaehlte Webseite erschien. Fraeitag ab 14:00 Uhr und Samstags No Chance. Arbeitsweg vom Hotel zum Auftragsort wurden durch die Rezeptionistin in Zusammenarbeit mit dem Armeeangehoerigen organisiert. Angeblich aus reiner Sicherheitsbegruendung und als “ Kontrolle “, doch dies wurde einem natuerlich nicht gesagt bzw. auf Anfrage bestatigt. Es waren stets die gleichen zwei Unternehmen, welche einem chauffierten. Die Fahrer schweigsam und in Militaeruniform. Oefters war auch Sirenengeheul zu hoeren, welche von Armeefahrzeugen stammen mussten, denn der Ton und Interval hob sich deutlich von Polizei, Ambulanz und Feuerwehr ab. Knappe 3 Wochen verbrachte ich so, obschon Teile der Auftraege (Fernueberwachung und Fernwartung) storniert wurden. Verstaendlich, denn man koennte diese Kanaele und Frequenzen zum kommunizieren missbrauchen. Ausreise: Kontrolle und Inspektion von Smatphones, Tablets, SD-Karten, vorwiegend Foto- und Videoaufnahmen. Rueckgabe der lokalen SIM Karten (kein Geld zurueck bei noch vorhandenem Guthaben). Erneute Ueberpruefung aller zuvor registrierten Kredit- bzw. Debitkarten. Abnahme der Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung. Schlichtweg schikanoes, jedoch im Nachhinein teilweise auch verstaendlich.

Rueckblickend kann ich sagen, dass es unertraeglicher war, als die 10 Wochen arbeiten und leben in der SWZ Kaesong DVK, welche ich 2012 miterleben durfte.

Deshalb Journalisten Glauben schenken ist wie “russisches Roulette”, was Wahrheiten anbelangt. Doch Tage, oder gar Wochen Vorort ergeben immer ein anderes Bild.

Was Fluechtlings- und Asylwesen anbelangt. Ein Arzt im 2ten Verwandschaftsgrad mit mehrjaehrigen Berufsaufenthalten in arabischen Regionen (sprechen, lesen auch Tigrinisch) arbeitet in einem Kramkenhaus Naehe der CH – I Grenze. 4 Tage direkt Kontakt mit Fluechtlingen, nicht nur aus Syrien sind aussreichend, um sich ein Bild zu machen, wie es teilweise unter diktatorischen Herrscher her und zu gehen muss. Klar sind es nicht nur Opfer von vorgenannten Regimes, sondern von unterschiedlichster Gruppierungen und Religionsangehoerigkeit.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.



Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2501
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Putins Söldner

Beitrag von Berlino10 » Mittwoch 21. Februar 2018, 14:38

welche vielfach die Hintergruende, also im Grunde genommen den Keimling eines Umsturzes einfach ausblenden. In jedem Land, wo die Einwohner mit der Regierung, Leben, Bildung, Gesundheit, Arbeit usw. groesstenteils zufrieden sind und mit jenen loyal in Vereinbahrung, wird ein Destabilisieren durch Fremdsaaten kleine Chancen haben.
Danke für die ausführlichen Schilderungen, gerade auch der persönlich beklemmenden Situationen. Ich möchte nicht in Syrien leben müssen, hege keine Sympathien für Assad und will diesen auch keineswegs rechtfertigen. Das gibt uns aber noch lange nicht das Recht, uns derart einzumischen, wie wir es und vor allem die USA+ es tun. Und man kann den "Keimling eines Umsturzes" aber eben auch künstlich und von aussen hochkochen, wie es die USA+ in Syrien getan haben.
Nirgends habe ich behauptet, dass die USA+ nicht die "Mitschuldigen "sind an all den von dir erwaehnten Kriegen und versuchten bzw. vollendeten Umstuerzen von Regierungen.
Mitschuld? Eines steht mittlwerweile ausser Frage: die USA+ wollten - wie in so viele anderen Länder auch - Assad schon zu Beginn der 2000er stürzen, Syrien destabilisieren bzw. umstürzen/erobern, und zwar zu 0,0% weil er Menschenrechte nicht achtete, sondern rein aus egoistisch strategischen Gründen. Das ist längst von verschiedenen Quellen bewiesen, sein es tatsächliche Handlungen, geleakte oder gar offene Dokumente (London11) oder Zeugenaussagen wie die des ehem. NATO-Oberbefehlshabers.
Und nicht nur auf dem Maidan gingen erschossene Demonstranten nicht auf das Konto der "Diktatoren" sondern waren eine perfide Waffe der Umstürzler und ihrer US-Geheimdienst-Unterstützer. Eine weit verbreitete US-Blaupause. Und man muss nur einmal OTPOR und ARD, SPIEGEL, ORF googeln, dann bekommt man die Berichte und Analysen über die völkerrechtswidrigen, verbrecherischen US-geführten Umstürze.
Das waren noch schöne Zeiten, als wir noch freie Presse hatten! Heute sind sie alle embedded und "berichten" nur Propaganda.
TH: Doch die Golfstaaten und die USA mussten schnell erkennen, dass Assad mit Demonstrationen nicht zu stürzen war. Zu stark war sein systematisch aufgebauter Rückhalt bei den alawitischen, schiitischen und christlichen Minderheiten sowie in Teilen der sunnitischen Mittel- und Oberschicht, den wohlhabenden Händlern der großen Städte.
Den Krieg in Syrien haben vor allem die USA+die Golfstaaten befeuert und zwar von aussen und/oder durch den Aufbau und Unterstützung islamistischer Terroristen. Laut Observatory for Human Rights (SOHR), Stand 13. Dezember 2016, starben in dem Krieg 105.000 Rebellen, davon 55.000 Nicht-Syrer. Das sind mehr als die Hälfte ausländischer Söldner, Terroristen!!
Und mittlerweile auch von verschiedenen Seiten bewiesen, durch Dokumente, Zeugenaussagen, etwa des ehem. DIA-Direktors, ist, dass die USA+ die Finanzierung und Ausbildung einer Armee von Terroristen gemeinsam mit Israel und Saudi-Arabien betrieben, islamistische Terroristen, gar den IS selbst direkt unterstützten, ausbildeten, mit Waffen belieferten, ... auch auf die Gefahr hin, die ganze Region und auch die Welt durch diesen islamistischen Terror zu gefährden. Dieses lächerlichen Propaganda-Märchen unserer Pentagon-Medien von den demokratischen Rebellen ... die USA+ haben dafür gesorgt, dass islamistische Terroristen in Syrien die Oberhand gewinnen. So viel zum Thema Demokratie und Menschnerechte aufbauen.

Die USA+ gehen nicht für Menschenrechte in den Krieg, sondern eiskalt und mörderisch betreiben sie ihre Interessen auf Kosten der Menschen und Länder, die sie vorgeben schützen zu wollen. Wenn sie ein Land nicht so umstürzen und unterwerfen können wie die UKR, dann destabilisieren sie es, treiben es in einen Krieg, genau wie sie das in Syrien, Libyen, Jemen, Irak, ... mit Millionen Todesopfer und WIR sind die Mitschuldigen. Und allen voran unsere Pentagon-Propagandageschwader, ehemals freie Presse.

Und selbst wenn wir mit guten Absichten in Syrien intervenieren würden, bedarf es immer Lösungen von innen. Und die haben die USA+ durch den Aufbau des IS+ zerstört. Ein weiterer Nahost-Experte Günter Meyer legte das in ZDF Heute dar: "Hauptverantwortung liegt bei den USA" - leider vom ZDF wieder gelöscht.
https://www.zdf.de/interview-mit-syrien ... 14990.html
Ohne die militärische Intervention Russlands im September 2015 wäre inzwischen nicht nur Aleppo komplett von den Dschihadisten erobert worden. Auch das Assad-Regime wäre längst zusammengebrochen. Damit hätten die Assad-Gegner unter Führung der USA ihr Ziel des Regimewechsels zwar erreicht. Die Macht hätten jedoch die stärksten militärischen Kräfte an sich gerissen. Und das wären die islamistischen Extremisten, wie die zum Al-Kaida-Netzwerk gehörende Nusra-Front und der von der internationalen Allianz unter US-Führung bekämpfte Islamische Staat (IS). Wem, wie israelische Politiker erklärten, eine solche Terrorherrschaft lieber ist als das Assad-Regime, der kann Putin vorwerfen, dass er dies verhindert hat.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Putins Söldner

Beitrag von kamensky » Mittwoch 21. Februar 2018, 17:26

Berlino10 hat geschrieben:Ich möchte nicht in Syrien leben müssen, hege keine Sympathien für Assad und will diesen auch keineswegs rechtfertigen. Das gibt uns aber noch lange nicht das Recht, uns derart einzumischen, wie wir es und vor allem die USA+ es tun. Und man kann den "Keimling eines Umsturzes" aber eben auch künstlich und von aussen hochkochen, wie es die USA+ in Syrien getan haben.


@Berlino10

Manchmal gibt es aber halt keine andere(n) Auswegsmoeglichkeit(en) und man ist gezwungen an Ort und Stelle zu verbleiben.

Ueberall im Leben und das faengt bekanntlich schon mit den Babyjahren an, sucht der " Schwaechere " nach Verbuendeten. Diese wiederum sind meist bereit Unterstuetzung anzubieten, ABER, wie es im Leben nun einmal so ist, gibt es Nichts umsonst, also sprich als Gegenleistung dominiert vielfach die " Eigeninteresse " im Hintergrund. Zu Recht, oder Unrecht beides ist ein dehnbarer Begriff. Hat ein Machtzirkel den das Recht seine Bevoelkerung zu unterjochen? Gegenfrage, hat die Bevoelkerung das Recht sich gegen den Machtzirkel zu erheben? Resultat: Wer nicht erhoert wird, behaendigt sich eben der Selbstjustiz, oder andersrum delegiert diese eben gutglaeubig und hoffnungsvoll in die Haende von Verbuendeten. Im Machtzirkel wird gefoltert, oder umgekehrt die Bevoelkerung, oder auch nur Teile davon, lassen sich fuer eventuell momentane Dienste anheuern und bezahlen. Den aber meist daraus resultierenden Kollateralschaden nimmt keiner der Parteien im vornherein wahr, oder blendet diesen (un)bewusst aus.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2501
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Putins Söldner

Beitrag von Berlino10 » Mittwoch 21. Februar 2018, 18:21

Natürlich hat die Bevoelkerung das Recht, sich gegen den Machtzirkel zu erheben.
Wenn es nur diese gewesen wäre ... wäre der Krieg aber erst gar nicht ausgebrochen.
Die USA+ haben die Demos der Landbevölkerung in Folge von Erntekatastrophen aber erst von aussen eskalieren und ausweiten lassen, und alle unabhängigen Experten und Zeugen beschreiben dies genauso.
Es gab und gibt selbst heute keinen ernsthaften Zweifel daran, dass Assad die Mehrheit in Syrien hinter sich hat(te), das bestätigen nicht nur westliche Experten sondern auch westliche Umfragen.
Den ganzen Dämonisierungen im Westen kann man ohnehin nicht glauben, ... auch wenn ich vieles nicht ausschließen kann und will ... aber zu oft hat der Westen hier gelogen, Giftgasangriffs-Lügen, Folter-Gefängnisse mehr als zweifelhaft ... Folter überhaupt ... k.A. .... aber ausgerechnet die Folter-USA hierbei als Richter - schlechter Witz? Eine Absetzung kann nur von innen heraus erfolgen und sich rechtfertigen.
Überhaupt: jeder weiß, dass die Alternative zu Assad - und da gäbe es nur Al-Quaida - 100mal schlimmer wäre. Nur für die USA+ nicht, die lassen auch Hunderttausende über die Klinge springen, so lange nur ihre Gegner ausgeschaltet oder destabilisiert sind. Und das sind für mich die eigentlichen Verbrecher. RUS hatte 2011ff genug Vorschläge gemacht, Syrien zu befrieden, die USA+ wollten aber den sofortigen Sturz Assads ... was eine dreiste Einmischung, die uns unsere Propaganda aber als selbstverständlich verkaufen will.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Putins Söldner

Beitrag von kamensky » Mittwoch 21. Februar 2018, 18:38

Berlino10 hat geschrieben:Natürlich hat die Bevoelkerung das Recht, sich gegen den Machtzirkel zu erheben.
Wenn es nur diese gewesen wäre ... wäre der Krieg aber erst gar nicht ausgebrochen.
Die USA+ haben die Demos der Landbevölkerung in Folge von Erntekatastrophen aber erst von aussen eskalieren und ausweiten lassen, und alle unabhängigen Experten und Zeugen beschreiben dies genauso.
Es gab und gibt selbst heute keinen ernsthaften Zweifel daran, dass Assad die Mehrheit in Syrien hinter sich hat(te), das bestätigen nicht nur westliche Experten sondern auch westliche Umfragen.
Den ganzen Dämonisierungen im Westen kann man ohnehin nicht glauben, ... auch wenn ich vieles nicht ausschließen kann und will ... aber zu oft hat der Westen hier gelogen, Giftgasangriffs-Lügen, Folter-Gefängnisse mehr als zweifelhaft ... Folter überhaupt ... k.A. .... aber ausgerechnet die Folter-USA hierbei als Richter - schlechter Witz? Eine Absetzung kann nur von innen heraus erfolgen und sich rechtfertigen.
Überhaupt: jeder weiß, dass die Alternative zu Assad - und da gäbe es nur Al-Quaida - 100mal schlimmer wäre. Nur für die USA+ nicht, die lassen auch Hunderttausende über die Klinge springen, so lange nur ihre Gegner ausgeschaltet oder destabilisiert sind. Und das sind für mich die eigentlichen Verbrecher. RUS hatte 2011ff genug Vorschläge gemacht, Syrien zu befrieden, die USA+ wollten aber den sofortigen Sturz Assads ... was eine dreiste Einmischung, die uns unsere Propaganda aber als selbstverständlich verkaufen will.
Ich lass das Alles so stehen, doch aendert sich an der schon genannten Tatsache Nichts betreffend Schwaecheren, Verbuendeten und Eigeninteresse, wie ich vorher schon ausfuehrlich erwaehnte. Und noch Etwas betreffend " Recht ". Recht wird sehr oft nur dann anerkannt, solange es einem selbst dient, ansonsten wird das Recht halt umgangen. Kennen wir glaube ich Alle.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2501
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Putins Söldner

Beitrag von Berlino10 » Mittwoch 21. Februar 2018, 19:26

...sucht der " Schwaechere " nach Verbuendeten. Diese wiederum sind meist bereit Unterstuetzung anzubieten, ABER, wie es im Leben nun einmal so ist, gibt es Nichts umsonst, also sprich als Gegenleistung dominiert vielfach die " Eigeninteresse " im Hintergrund. Zu Recht, oder Unrecht beides ist ein dehnbarer Begriff. Hat ein Machtzirkel den das Recht seine Bevoelkerung zu unterjochen? Gegenfrage, hat die Bevoelkerung das Recht...
Ich habe das schon zur Kenntnis genommen, aber das kann ja wohl keine Rechtfertigung für völkerrechtswidrige Interventionen sein. Irgendjemand findet sich immer, der "um Hilfe bittet". Und allzuviele Greulgeschichten, bei denen der Westen zu Hilfe eilen "MUSSTE", stellten sich hinterher als eigenproduzierte Lügen heraus. Kriege, Umstürze, um die eigenen Interessen zu rechtfertigen, sei es Kosovo, Irak, Libyen, ... und wo gab es etwa in der UKR Folter, Unterdrückung o.ä? Jedenfalls führten all diese Interventionen zu schlimmeren Katastrophen als die, die sie rechtefrtigen sollten.



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“