Pressefreiheit in Ukraine, DNR und LNR

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11383
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Pressefreiheit in Ukraine, DNR und LNR

Beitrag von Norbert » Dienstag 12. September 2017, 12:50

Interessant, weil umfassend über beide Seiten berichtet wird: https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pr ... e-loesung/



Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7785
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Pressefreiheit in Ukraine, DNR und LNR

Beitrag von Dietrich » Dienstag 12. September 2017, 16:20

Da fehlt doch dann auch noch eine dritte Seite... oder?
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2038
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Pressefreiheit in Ukraine, DNR und LNR

Beitrag von m5bere2 » Dienstag 12. September 2017, 17:33

In der Ukraine haben sie ja jetzt Unterricht auf russisch und russische Schulen verboten.

Nur EU-Sprachen und ukrainisch sind noch erlaubt ... stellt euch mal vor, die Krim wäre bei der Ukraine geblieben, wo die deutliche Mehrheit russische Muttersprachler sind. Spätestens jetzt gäbe es ordentlich Zoff.

In Russland kann man seine Kinder in deutsche oder englische Schulen schicken, wenn man Bock hat...

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11383
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Pressefreiheit in Ukraine, DNR und LNR

Beitrag von Norbert » Dienstag 12. September 2017, 19:33

Dietrich hat geschrieben:Da fehlt doch dann auch noch eine dritte Seite... oder?
Du meinst innerhalb Russlands? In Russland sind keine ukrainischen Seiten verboten und ich habe auch noch nichts von verhafteten ukrainischen Journalisten gehört.
m5bere2 hat geschrieben:In Russland kann man seine Kinder in deutsche oder englische Schulen schicken, wenn man Bock hat...
Bist Du Dir sicher? (Ich weiß es wirklich nicht. Ich weiß aber, dass man - wenn man an den Novosibirsker Privatschulen lernt - formal Heimunterricht anmeldet und dann halbjährlich zum Test in die gewöhnliche russische Schule muss.)

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2501
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Pressefreiheit in Ukraine, DNR und LNR

Beitrag von Berlino10 » Mittwoch 13. September 2017, 00:17

m5bere2 hat geschrieben: In Russland kann man seine Kinder in deutsche oder englische Schulen schicken, wenn man Bock hat...
Natürlich darf man das ... für meinen Sohn habe ich das auch schon evaluiert.

Der Verbrecherstaat UKR verbietet/verfolgt Sprache, Kultur, Religion, Vernetzungen von fast 50% "seiner" Bevölkerung.
Das schlimmste, was Europa seit dem Franco-Faschismus erleben muss - und wir sind daran mitschuldig.
Ich möchte die Faschisten-Versteher mal hören, wenn deutschsprachige Kinder in Zürich nur noch auf französisch unterrichtet werden dürften.
Leider sind die sog. Volksrepubliken sicher keine positive Alternative ... die Ukrainer, die ich persönlich kenne, kotzen auf beiden Seiten.

Die Rangliste der ROG ist eh für die Tonne - diese sog. "NGO" wird sogar laut wikipedia von westlichen Oligarchen und Regierungen finanziert.
Glauben kann man denen nur, wenn sie kritisch über die westlich protegierten Länder berichtet.
Nach Recherchen der Zeitung junge Welt wurde ROG in der Vergangenheit u. a. von dem US-Multimilliardär George Soros finanziert, .., sowie vom National Endowment for Democracy, das seinerseits seine Gelder zu über 90 Prozent aus dem US-Staatshaushalt bezieht.[9] Im Jahr 2003 stammte das Jahresbudget zu rund 10 Prozent vom französischen Staat und zu weiteren 15 Prozent von der EU.[10] Zu den Finanziers zählten in der Vergangenheit auch der Rüstungsindustrielle und Medienzar Frankreichs Serge Dassault, der Medienkonzern Vivendi und der Milliardär François Pinault.[11] Die Öffentlichkeitsarbeit, die ROG für ihre politischen Ziele betreibt, verdankt sie den unentgeltlichen Diensten der bekannten New Yorker Werbeagentur Saatchi & Saatchi, einer Werbeagentur mit 134 Filialen in 84 Ländern,[10] deren Team alle Kommunikationskampagnen der Reporter ohne Grenzen entwickelt und realisiert.[9]



Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2038
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Pressefreiheit in Ukraine, DNR und LNR

Beitrag von m5bere2 » Mittwoch 13. September 2017, 04:27

Berlino10 hat geschrieben: Das schlimmste, was Europa seit dem Franco-Faschismus erleben muss - und wir sind daran mitschuldig.
Also ich weiß nicht, was du dir zu Schulden kommen hast lassen, aber ich bin nicht mitschuldig.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11383
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Pressefreiheit in Ukraine, DNR und LNR

Beitrag von Norbert » Mittwoch 13. September 2017, 04:46

Berlino10 hat geschrieben:Die Rangliste der ROG ist eh für die Tonne - diese sog. "NGO" wird sogar laut wikipedia von westlichen Oligarchen und Regierungen finanziert.
Glauben kann man denen nur, wenn sie kritisch über die westlich protegierten Länder berichtet.
Natürlich steht hinter jeder NGO irgendwer, der ein Interesse daran hat. Und seien es die Aktivisten selbst, die etwas erreichen wollen. Aber so lange die Berichte den Möglichkeiten entsprechend alle Seiten beleuchten, habe ich damit kein Problem. Dieser konkrete Bericht war in meinen Augen gut.

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2501
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Pressefreiheit in Ukraine, DNR und LNR

Beitrag von Berlino10 » Mittwoch 13. September 2017, 06:33

Staatliche Interessen machen aus einer NGO aber eine GO ... zumindest raubt es ihre Neutralität, und lässt deren Rankings unnütz werden.
Aber ja, dieser Bericht scheint ok, weil "Glauben kann man denen nur, wenn sie kritisch über die westlich protegierten Länder berichtet."

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11383
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Pressefreiheit in Ukraine, DNR und LNR

Beitrag von Norbert » Mittwoch 13. September 2017, 06:38

Aber ist unser Weihnachtsmarkt in Novosibirsk keine NGO mehr, nur weil ich für die Werbe- und Bastelmaterialien eine Förderung beim Auswärtigen Amt beantrage? (Die Alternative wäre, dass die Besucher an den Bastelständen bezahlen müssten.) Es bleibt aber in meinen Augen dennoch eine von Idealismus getragene wohltätige Veranstaltung, die für mich in den Bereich NGO fällt. Würde uns die russische Administration fördern, wäre das genauso in Ordnung, aber sie machen es nicht.

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7785
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Pressefreiheit in Ukraine, DNR und LNR

Beitrag von Dietrich » Mittwoch 13. September 2017, 10:09

Norbert hat geschrieben:
Dietrich hat geschrieben:Da fehlt doch dann auch noch eine dritte Seite... oder?
Du meinst innerhalb Russlands? In Russland sind keine ukrainischen Seiten verboten
Bis auf diese etwas über 2000: https://reestr.rublacklist.net/search/?q=.ua
Norbert hat geschrieben:und ich habe auch noch nichts von verhafteten ukrainischen Journalisten gehört.
In Russland werden sogar Filmemacher und Bibliotheksdirektorinnen verhaftet, weil sie etwas mit der Ukraine zu tun haben.
Im Zusammenhang mit Journalisten fällt mir zum Beispiel Roman Suschtschenko ein https://www.ukrinform.de/rubric-sushche ... henko.html

Und ansonsten lässt Russland die Journalisten eben in ihren Sockenpuppenstaaten LNR und DNR verhaften und verschwinden. So macht man sich nicht direkt die Hände schmutzig. Was bei dem o.g. Artikel ja auch prima geklappt hat.
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“