AfD nur für Dumme? - Bezug zu Russlanddeutschen

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2416
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: AfD nur für Dumme? - Bezug zu Russlanddeutschen

Beitrag von Berlino10 » Samstag 27. Januar 2018, 01:47

GIN hat geschrieben: Auch wenn jeder Russlanddeutsche - also 2.369.506 Millionen AFD gewählt hätten - dann kann man das Ergebnis der AFD immer noch nicht erklären.Es muss also andere "rückständige" Menschen dabei sein die von den Altparteien nicht abgeholt wurden.
Also wer das behauptet ...

Mal eine unverdächtige Mainstream-Quelle:
"Der Wert der Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion liegt etwas höher als in der Gesamtbevölkerung. Aber lange nicht in dem Ausmaß, das die Medienberichte zum Thema suggerieren", sagt Panagiotidis.
Sueddeutsche, " AfD - Partei der Russlanddeutschen?"
22. September 2017

Im Jahr 2014 gaben demnach etwa zehn Prozent der Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion an, die AfD oder eine andere rechte Partei zu unterstützen. Im Jahr 2016 waren es 14 Prozent. "Keine Frage: Das ist eine hohe Zahl. Aber die AfD ist trotzdem bei weitem nicht die beliebteste Partei unter den Russlanddeutschen", sagt Panagiotidis. Das sei nach wie vor die Union, wenngleich sie Einbußen hinnehmen musste. 2014 gaben noch 45 Prozent der besagten Gruppe an, sie zu unterstützen, die Russlanddeutschen galten lange als sichere Bank für CDU und CSU. 2016 waren es nicht mehr ganz 35 Prozent. "Dafür wuchs aber nicht nur die Unterstützung für die AfD", sagt Panagiotidis, "es ist zum Beispiel auch der Zuspruch zur Linkspartei sehr hoch."



Benutzeravatar
saransk
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 421
Registriert: Sonntag 13. November 2011, 01:25
Wohnort: Augsburg / Saransk

Re: AfD nur für Dumme? - Bezug zu Russlanddeutschen

Beitrag von saransk » Samstag 27. Januar 2018, 13:14

GIN hat geschrieben:Es muss also andere "rückständige" Menschen dabei sein die von den Altparteien nicht abgeholt wurden.
Selbstverständlich. Aber das ist ja in jeder Region noch einmal anders. Im südlichen Bayern bekommt die Linke außerhalb der Großstädte doch keinen Fuß in eine Tür, während sie in Ostdeutschland doch sehr oft auch in den Dörfern mit im Gemeinderat sitzt. Und in einer Region wie dem Univiertel in Augsburg, was vor Ort nur noch als "Klein-Moskau" bezeichnet wird, hat die AFD überproportional viele Stimmen geholt.
es gibt doch unter den Rußlanddeutschen, genau wie unter den Türken, Menschen, die sich richtig integriert haben, und solche, die es nie schaffen werden. Auch oder besonders wegen der von mir bereits genannten Gründe.
GIN hat geschrieben:Deutschland bietet kaum interessante Jobs für russische Ausbildungen. Überhaupt ist der Deutsche Arbeitsmarkt sehr uninteressant.
Das liegt aber dann nicht nur an Deutschland, sondern auch an der Russischen Ausbildung bzw den Studieninhalten (fürm5bere2: Nein keine Mint-Fächer :) ) Das der Arbeitsmarkt so uninteressant ist, sag mal einem Spanier oder Polen. Es kommt halt immer auf das an, was man persönlich erwartet, kann, und für seine Zukunft plant.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1863
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: AfD nur für Dumme? - Bezug zu Russlanddeutschen

Beitrag von m5bere2 » Samstag 27. Januar 2018, 14:31

saransk hat geschrieben:Das der Arbeitsmarkt so uninteressant ist, sag mal einem Spanier oder Polen.
Die machen jetzt aber auch nicht unbedingt Arbeiten für Hochqualifizierte, außer vielleicht in MINT-Fächern...

Benutzeravatar
saransk
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 421
Registriert: Sonntag 13. November 2011, 01:25
Wohnort: Augsburg / Saransk

Re: AfD nur für Dumme? - Bezug zu Russlanddeutschen

Beitrag von saransk » Samstag 27. Januar 2018, 15:55

m5bere2 hat geschrieben:Die machen jetzt aber auch nicht unbedingt Arbeiten für Hochqualifizierte, außer vielleicht in MINT-Fächern...
es gibt ja nicht nur einen Arbeitsmarkt für Akademiker.
Da kommt es ja auch noch auf die Qualität dieser Ausbildung an. Die meisten, die in Russland als Buchhalter arbeiten, haben vorher Ökonomie studiert. Buchhaltung kann man in Deutschland aber auch im 6-Monats Kurs auf der IHK lernen.
Pflege ist in vielen Ländern ein Beruf mit akademischem Abschluß. In Deutschland nur ein normaer Ausbildungsberuf. Die Qualifikation am Ende ist aber gleich.
Ein ehemaliger Nachbar war Deutschrusse (sehr netter Kerl), und hatte in Kasachstan Fortstwirtschaft studiert. Er erzählte immer wieder, das er danach berechtigt war, riesige Maschinen bedienen zu können, und fünf Jahre als Holzfäller gearbeitet hat. Und hier war er dann etwas enttäuscht, als er vom Arbeitsamt eine Stelle als Baggerfahrer ageboten bekam.
Auch ich würde mit meinem deutschen akademischen Abschluß weit weniger verdienen, als mit der Tätigkeit, welche ich momentan ausübe. Ist aber natürlich nicht die Regel. Es kommt halt immer auf den Abschluß und den Bedarf des Arbeitsmarktes an.
Und manche haben als Busfahrer oder Tischler ihren Traumberuf und brauchen keine akademischen Weihen. Würden wahrscheinlich sogar im Ausland, oder als Ausländer in Deutschland, einen passenden Arbeitsplatz finden. Man muß natürlich, wenn man in ein anderes Land kommt (so wie die Deutschrussen damals) auch bereit sein, sich an die anderen Anforderungen, auch auf dem Arbeitsmarkt, anzupassen. Wenn wir irgendwann mal endgültig nach Russland umziehen, und ich die Rente noch nicht durchhaben sollte, arbeite ich halt als Marschrutki-Fahrer oder male Bordsteine an. Ist dann halt so.

Benutzeravatar
Saboteur
Moderator
Moderator
Beiträge: 3046
Registriert: Montag 24. Juli 2006, 23:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: AfD nur für Dumme? - Bezug zu Russlanddeutschen

Beitrag von Saboteur » Samstag 27. Januar 2018, 16:13

Sie Zeiten, dass man als Arzt in Deutschland putzen geht sind sich auch lange vorbei. In vielen Krankenhäusern arbeiten mittlerweile Ärzte aus aller Herren Länder inklusive Russland und Ukraine. Wenn ich mit meinem Job und Abschluss in Russland nicht in meinem Beruf arbeiten kann (was de facto so wären) kann ich natürlich trotzdem dahin gehen und dann jahrelang Frust schieben oder ich - jetzt kommt der Geheimtipp - informiere mich vorher mal ein bisschen. Ich glaube ein sehr großer Teil der Russlanddeutschen hat doch einen guten Weg gefunden und klar, Ausnahmen gibt es immer.

PS: Und solange man in Russland alles kaufen kann bin ich ganz froh, dass die Ärzte auch nochmal geprüft werden.
помню айнц цвай полицай. все там с ума сходили. Под самогон...



lausi
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 441
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 22:09
Wohnort: Oberlausitz/Kirovskaja Obl.

Re: AfD nur für Dumme? - Bezug zu Russlanddeutschen

Beitrag von lausi » Samstag 27. Januar 2018, 23:46

saransk hat geschrieben:
GIN hat geschrieben:Anders kann ich mir auch nicht erklären wieso in Ostdeutschland, Russlanddeutsche, Schlesier und Aussiedler aus Rumänien zu grossen Teilen nicht die Altparteien wählen.
Liegt dies nicht eher im Auftreten der (Alt-)Parteien? Denn es gibt ja noch andere Bürger mit ausländischen Wurzeln, z.B. Vietnamesen, Türken, Polen oder auch Franzosen. Und hier ist die Zustimmung zur AFD nur auf dem üblichen Niveau.
Ich formuliere es mal sehr provokant: Gerade die Russlanddeutschen sind in ihren politischen sowie gesellschaftlichen Ansichten und Vorstellungen noch sehr konservativ oder auch rückständig und deshalb auch nicht wirklich integriert. Dies wird wohl erst mit den folgenden Generationen erfolgen....
M.E. ist der Kern des Problems, daß wir Deutschen, diesmal v.a. aber die Westdeutschen, seit Jahrzehnten einer intensiven, perfiden Gehirnwäsche unterzogen wurden, die ihr politisches Koordinatensystem zerstört hat. Es wurden Tabus installiert, die quasi auf Knopfdruck der Kartellpresse eingesetzt werden können. So wurde Pegida als “dumpf, hinterwäldlerisch, fremdenfeindlich” usw. denunziert. Wenn man aber bedenkt, daß Pegida lange vor dem Herbst 2015 begann und standhielt (!!), muß man den Dresdnern eher prophetische Gaben und Tapferkeit bescheinigen. Und die AfD? Das meiste, was die AfD im Programm hat, hat auch die CDU noch im Programm. Doch die AfD geht weiter, ist moderner: sie will Volksentscheide wie in der Schweiz, ein Einwanderungsrecht wie in Kanada, den Rückbau von Euro, Energiewende und EU-Zentralismus.
„Ich habe überhaupt keine Zweifel, dass wir das nicht hinkriegen.“
(Angela Merkel bei Anne Will)

Axel
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 76
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14

Re: AfD nur für Dumme? - Bezug zu Russlanddeutschen

Beitrag von Axel » Sonntag 28. Januar 2018, 00:36

saransk hat geschrieben: Ich formuliere es mal sehr provokant: Gerade die Russlanddeutschen sind in ihren politischen sowie gesellschaftlichen Ansichten und Vorstellungen noch sehr konservativ oder auch rückständig und deshalb auch nicht wirklich integriert. Dies wird wohl erst mit den folgenden Generationen erfolgen. Sie wollen keine "Quasselbuden"-Demokratie, sondern einen starken Mann (Präsident oder "Führer") wie ihn Putin verkörpert, der die Richtung vorgibt und allen modernen gesellschaftlichen Entwicklungen (Ehe für alle, Sexualkundeuntericht etc.) klar entgegentritt.
Man merkt, dass du ein total klischeebehaftetes Bild von Russlanddeutschen hast. Das zieht sich wie ein roter Faden durch viele deiner Beiträge. Komm mal raus aus Berlin und fahr mal nach Baden-Würtemberg, Rheinland-Pfalz oder Bayern, dann wirst du auch merken, dass die meisten sich kaum noch von der autochthonen Bevölkerung unterscheiden. Einfach mal abseits des örtlichen Charlottengrads, das by the way nicht nur von Russlanddeutschen bewohnt wird, reisen, so ein ``Ausgang´´ verschafft wohl auch dann wieder klarere Gedanken. Andersrum wird nämlich ein Schuh draus. Ich kann auch nach Dresden fahren und mich da für fünf Jahre einnisten und dann so einen Quatsch verzapfen wie die Deutschen sind dies und jenes.

Benutzeravatar
saransk
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 421
Registriert: Sonntag 13. November 2011, 01:25
Wohnort: Augsburg / Saransk

Re: AfD nur für Dumme? - Bezug zu Russlanddeutschen

Beitrag von saransk » Sonntag 28. Januar 2018, 16:57

Axel hat geschrieben:Komm mal raus aus Berlin und fahr mal nach Baden-Würtemberg, Rheinland-Pfalz oder Bayern,
Irgendwo hier steht, daß ich auch in Augsburg wohne. viel tiefer in Bayern geht wohl nicht. Und in Berlin hab ich es nur einige Wochen ausgehalten. Das war aber kurz nach der Wende, als noch niemand an ein solches Forum gedacht hat.
Axel hat geschrieben:Man merkt, dass du ein total klischeebehaftetes Bild von Russlanddeutschen hast.
Seltsam nur, das ich durch meine russische Frau bedingt fast nur Russlanddeutsche im Bekanntenkreis habe. So etwa 20 Familien, welche auch regelmäßig zu uns kommen. Dazu noch eine Frau aus der Ukraine und zwei oder drei Russinnen. Und auch auf der Arbeit sitzen zwei Kollegen aus Kasachstan, also waschechte Russlanddeutsche, mit mir im Büro.

Benutzeravatar
saransk
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 421
Registriert: Sonntag 13. November 2011, 01:25
Wohnort: Augsburg / Saransk

Re: AfD nur für Dumme? - Bezug zu Russlanddeutschen

Beitrag von saransk » Sonntag 28. Januar 2018, 17:27

lausi hat geschrieben:M.E. ist der Kern des Problems, daß wir Deutschen, diesmal v.a. aber die Westdeutschen, seit Jahrzehnten einer intensiven, perfiden Gehirnwäsche unterzogen wurden, die ihr politisches Koordinatensystem zerstört hat.
Da denke ich aber, das die Gehirnwäsche im real existierenden Sozialismus wesentlich ausgeprägter und tiefgreifender war. Einige dieser Opfer schreiben ja täglich in den Kommentaren auf Sputnik und RT, und glauben den Mist wahrscheinlich auch noch, den sie da zum besten geben.
lausi hat geschrieben:Das meiste, was die AfD im Programm hat, hat auch die CDU noch im Programm. Doch die AfD geht weiter, ist moderner: sie will Volksentscheide wie in der Schweiz, ein Einwanderungsrecht wie in Kanada, den Rückbau von Euro, Energiewende und EU-Zentralismus.
Der Vorteil der AfD ist doch auch, das sie noch relativ "unverbraucht" ist. Von den Standpunkten unterscheidet sie sich wirklich nicht viel vom rechten Flügel der Union. Ob die Forderungen der AfD aber wirklich durchdacht sind, wag ich noch zu bezweifeln.

lausi
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 441
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 22:09
Wohnort: Oberlausitz/Kirovskaja Obl.

Re: AfD nur für Dumme? - Bezug zu Russlanddeutschen

Beitrag von lausi » Sonntag 28. Januar 2018, 18:32

saransk hat geschrieben:
lausi hat geschrieben:M.E. ist der Kern des Problems, daß wir Deutschen, diesmal v.a. aber die Westdeutschen, seit Jahrzehnten einer intensiven, perfiden Gehirnwäsche unterzogen wurden, die ihr politisches Koordinatensystem zerstört hat.
Da denke ich aber, das die Gehirnwäsche im real existierenden Sozialismus wesentlich ausgeprägter und tiefgreifender war. Einige dieser Opfer schreiben ja täglich in den Kommentaren auf Sputnik und RT, und glauben den Mist wahrscheinlich auch noch, den sie da zum besten geben
Opfer??? Ach so, Du kommst ja aus Klein-Ankara, daher der Slang...
In Augsburgs Straßenbild sind mir übrigens noch nie Russlanddeutsche aufgefallen, ganz im Gegenteil zu Türken, Nordafrikanern usw.

Bei der Gehirnwäsche sehe ich keinen Unterschied. Der Durchschnitts-DDR-Bürger wusste nach 30-40 Jahren DDR, was er von den Zeitungs- und Fernsehberichten zu halten hatte. Die meisten Westdeutschen müssen erst noch dahin kommen.
„Ich habe überhaupt keine Zweifel, dass wir das nicht hinkriegen.“
(Angela Merkel bei Anne Will)



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“