Und wieder stürzt eine russische Maschine ab

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
Axel
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 97
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14

Und wieder stürzt eine russische Maschine ab

Beitrag von Axel » Mittwoch 7. März 2018, 02:22

Langsam frage ich mich, wie viele Russen noch für Putins Spiel hinhalten müssen, mittlerweile werden ja immer mehr verheizt, auch vor dem Hintergrund der Wagner-Söldner.

https://news.mail.ru/incident/32769371/?frommail=1
https://www.tagesspiegel.de/politik/mil ... 40090.html

Mal sehen, wie lange das die Russen noch mitmachen. In Verluste scheuen waren sie nie zimperlich. Wenn die Bundeswehr in den letzten Wochen ähnlich viele Verluste in Afghanistan wie die russischen Streitkräfte in Syrien beklagt hätte, gäbe es hier vor dem Reichstagsgebäude schon längst einen Aufschrei und Demonstrationen. Aber in Russland läuft das halt anders.



lausi
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 445
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 22:09
Wohnort: Oberlausitz/Kirovskaja Obl.

Re: Und wieder stürzt eine russische Maschine ab

Beitrag von lausi » Mittwoch 7. März 2018, 02:34

Axel hat geschrieben:... Wenn die Bundeswehr in den letzten Wochen ähnlich viele Verluste in Afghanistan wie die russischen Streitkräfte in Syrien beklagt hätte, gäbe es hier vor dem Reichstagsgebäude schon längst einen Aufschrei und Demonstrationen...
Du scheinst auch noch an den Weihnachtsmann zu glauben?
Aufschreie gibt's in Deutschland nur noch, wenn ein älterer weißer Mann über ein gut gefülltes Dirndl sinniert...
„Ich habe überhaupt keine Zweifel, dass wir das nicht hinkriegen.“
(Angela Merkel bei Anne Will)

Benutzeravatar
Axel
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 97
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14

Re: Und wieder stürzt eine russische Maschine ab

Beitrag von Axel » Mittwoch 7. März 2018, 02:53

Sehr lustig. Ich frage mich wofür die Männer überhaupt gestorben sind ? So wie der Wind aus dem Kreml weht werden es ja nicht die Letzen sein ? Und ja, es war ein technischer defekt, aber zuvor sind ja schon reichlich durch gegnerische Gewalteinwirkung umgekommen. In Deutschland gäbe es eine Sonderkommission und eine ernst geführte Debatte, ob es anhand der Verluste noch Sinn macht die Operation zu führen, in Russland ist der Tod nur eine Statistik, Kanonenfutter gibt es genug. Da würde ich mich ernsthaft fragen, ob mir das alles für einen komplexbeladenen kleinen Diktator (Assad)wert wäre. Sehr traurig das Ganze, ändern wird sich nichts, dazu herrscht in der russischen Gesellschaft zu stark ein ``пофигизм´´. Wird leider nicht die letzte Meldung von als Kanonenfutter für Putins Muskelspiele verheizte toten Russen gewesen sein.

lausi
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 445
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 22:09
Wohnort: Oberlausitz/Kirovskaja Obl.

Re: Und wieder stürzt eine russische Maschine ab

Beitrag von lausi » Mittwoch 7. März 2018, 03:34

Axel hat geschrieben:... In Deutschland gäbe es eine Sonderkommission und eine ernst geführte Debatte, ob es anhand der Verluste noch Sinn macht die Operation zu führen...
Wo lebst du???
Wo ist die Sonderkommission, die die im (völkerrechtswidrigen) sinnlosen Afghanistan-Einsatz Umgekommenen auch nur thematisiert???
Und auch diese deutschen Toten werden nicht die letzten sein, die für amerikanische Weltmachtfantasien ihr Leben lassen.
Wie heißt es so schön: Germans to the front!!!
„Ich habe überhaupt keine Zweifel, dass wir das nicht hinkriegen.“
(Angela Merkel bei Anne Will)

Marco
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 525
Registriert: Freitag 28. Mai 2004, 09:44
Wohnort: Kiel

Re: Und wieder stürzt eine russische Maschine ab

Beitrag von Marco » Mittwoch 7. März 2018, 23:12

lausi hat geschrieben:
Axel hat geschrieben:... In Deutschland gäbe es eine Sonderkommission und eine ernst geführte Debatte, ob es anhand der Verluste noch Sinn macht die Operation zu führen...
Wo lebst du???
Wo ist die Sonderkommission, die die im (völkerrechtswidrigen) sinnlosen Afghanistan-Einsatz Umgekommenen auch nur thematisiert???
Und auch diese deutschen Toten werden nicht die letzten sein, die für amerikanische Weltmachtfantasien ihr Leben lassen.
Wie heißt es so schön: Germans to the front!!!
Ganz einfach: Weil in 10 Jahren weniger Deutsche in Afghanistan umgekommen sind als Russen in Syrien in einem Jahr, obwohl die Russen ja auch nur da sind, um den Luftraum zu sichern und ja nicht am Boden kämpfen (sollen). Würden auf einmal in Afgahnistan so viele Deutsche sterben so wie Russen in Syrien in einem Jahr, würden sicherlich schon einige Köpfe hier rollen, weil der öffentliche Druck zu größ wäre



Benutzeravatar
Haya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 838
Registriert: Mittwoch 29. Juni 2011, 23:43
Wohnort: Bergisch-Gladbach

Re: Und wieder stürzt eine russische Maschine ab

Beitrag von Haya » Donnerstag 8. März 2018, 17:10

Moin Moin,

Lieber Axel,
für Putins Spie
Was für ein Spiel spielt er denn? Indem er, anders als die USA, Deutschland, Frankreich,... ein Mandat hat in Syrien militärisch zu intervenieren?
mittlerweile werden ja immer mehr verheiz
Stimmt!
FSK 18
ja, es war ein technischer defek
Und daran ist wieder dieser Putin schuld!?

Lieber Marco,
Weil in 10 Jahren weniger Deutsche in Afghanistan umgekommen sind als Russen in Syrien in einem Jahr
Wenn Ich es richtig gezählt habe, so kommt man gemäß dem Link von lausi auf 38+18=56 tote deutsche Soldaten.
Die Russen haben dagegen 41 Militärangehörige verloren.
Wobei man hier abwägen muss, dass eben die Russen aktiv an Kampfhandlungen teilnehmen, während die Bundeswehr keine Angriffe durchführt.
Sicherlich ist es bedauernswert, wenn Soldaten ums Leben kommen, aber das ist nun mal der Preis, wenn man Kriege gewinnen will und dank der Russen konnte erst der IS an Einfluss verlieren. Davor hat man gesehen, dass die Invasoren USA+Vasallen nicht wirklich etwas getan haben.
obwohl die Russen ja auch nur da sind, um den Luftraum zu sichern
Von wem hast Du denn diesen Unsinn? Hat die syrische Regierung sie tatsächlich nur darum gebeten?
Würden auf einmal in Afgahnistan so viele Deutsche sterben so wie Russen in Syrien in einem Jahr, würden sicherlich schon einige Köpfe hier rollen, weil der öffentliche Druck zu größ wäre
Da würde gar nichts passieren, wie es die bereits umgekommenen deutschen Soldaten belegen.

Gruß
Haya

Benutzeravatar
Axel
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 97
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14

Re: Und wieder stürzt eine russische Maschine ab

Beitrag von Axel » Freitag 9. März 2018, 15:14

Haya hat geschrieben:
Und daran ist wieder dieser Putin schuld!?


Ohne Putin geht gar nichts in Syrien. Klar gibt's noch Leute wie Schoigu, der in solchen Fällen mitmischt, aber ohne das grüne Licht von Putin bewegt sich nichts. Egal ob Defekt oder Mord, Putin ist bereit extrem viele Humanressourcen (und nicht nur) zu verschwenden, nur um seine Marionette aufrechtzuerhalten. In Anbetracht der Toten frage ich mich, ob es das wirklich noch wert ist.

Haya hat geschrieben:
Wenn Ich es richtig gezählt habe, so kommt man gemäß dem Link von lausi auf 38+18=56 tote deutsche Soldaten.
Die Russen haben dagegen 41 Militärangehörige verloren.


Wie üblich schraubt Russland getreu Propagandazwecken seine tatsächlichen Verluste deutlich nach unten, damit das Volk nicht verstimmt, dieses Verhalten sah man schon in der Ukraine, wo es angeblich keine russischen Soldaten geben soll, trotzdem wurden viele für Geld, vornehmlich aus Rostow Oblast dorthin verlagert (hat selbst ein Bekannter bestätigt), die Waffen wurden auch von Russland geliefert, was glaubst du, wieso Russland ständig sein Veto gegen einen unabhängigen UNO-Untersuchungsbeschluss des Abschusses von MH-17 einlegt ? Weil dann rauskommt, dass die Maschine mit russischen Waffen vom Himmel geholt wurde, von denen es ja eigentlich laut Kreml keine geben sollte. In Lügen war Russland schon immer Weltmeister. Und um bei Syrien zu bleiben: Du kannst gleich mal den Absturz des Alexandrow-Ensemble von 2016 in Syrien mit draufpacken, wo allein schon über 80 Russen gestorben sind, dann der vor wenigen Tage ereignete erneute Absturz einer russischen Maschine. Sie werden in die Statistik nicht aufgenommen, weil die Soldaten halt nicht an Kampfhandlungen teilnahmen, korrelieren aber trotzdem eng mit dem Syrieneinsatz, dann kannst du noch die Wagner-Söldner einbeziehen, von denen erst massig viele vor wenigen Wochen bei einem US-Schlag umgekommen sind und und und... In Syrien sind schon mindestens 500 Russen gestorben (nur in einem Jahr) und wenn kein Umdenken passiert werden es mehr. Die 41 Toten sind nur für Propagandazwecke und du hast es gefressen. Marco hat da schon Recht, wenn hier in einem Jahr ähnlich viele Soldaten niedergemetzelt wären wie russisches Kanonenfutter, dann wäre der Druck zu hoch. Aber Russland kaschiert halt seine Angaben und selbt bei Transparenz würde sich nichts ändern, da der Neopatriotismus mittlerweile Überhand in Russland gewonnen hat und Angehörige wahrscheinlich noch stolz sind, dass ihr Engster``für Russland´´ gefallen ist, wie auch immer man das auffassen will.

Benutzeravatar
cheburashka
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 24. Januar 2014, 22:48

Re: Und wieder stürzt eine russische Maschine ab

Beitrag von cheburashka » Freitag 9. März 2018, 16:03

Axel hat geschrieben:
Ohne Putin geht gar nichts in Syrien. Klar gibt's noch Leute wie Schoigu, der in solchen Fällen mitmischt, aber ohne das grüne Licht von Putin bewegt sich nichts. Egal ob Defekt oder Mord, Putin ist bereit extrem viele Humanressourcen (und nicht nur) zu verschwenden, nur um seine Marionette aufrechtzuerhalten. In Anbetracht der Toten frage ich mich, ob es das wirklich noch wert ist.
Du möchtest also sagen das Putin nicht nur damit beschäftigt ist das Land zu regieren, er entscheidet also auch wohin wer sich bewegt? Das ist echt deine Vorstellung von Russland? Das ist überhaupt nicht möglich eine Person ist nicht im Stande so viel Information zu verarbeiten und zu organisieren. Das ist ja genauso genial wie als hier mal behauptet worden ist jedes Gerichtsurteil in Russland bestimmt auch Putin. In Russland gibt es im Jahr ca. 2.000.000 Gerichtsurteile Putin muss sich geklont haben den so viel Zeit hat der Tag nicht um das alles im Land nur ein Mann entscheidet.
Axel hat geschrieben: Wie üblich schraubt Russland getreu Propagandazwecken seine tatsächlichen Verluste deutlich nach unten, damit das Volk nicht verstimmt, dieses Verhalten sah man schon in der Ukraine, wo es angeblich keine russischen Soldaten geben soll, trotzdem wurden viele für Geld, vornehmlich aus Rostow Oblast dorthin verlagert (hat selbst ein Bekannter bestätigt),
Das in der Ukraine russische Freiwillige sind und waren ist kein Geheimnis. Nur wenn dort die Reguläre Armee gewesen wäre, dann hätte die USA längst Satellitenbilder präsentiert wie sie die Grenze überqueren. Außerdem wie viele russische Gefangene hat die Ukraine präsentieren können, ich kann mich an die 10 Fallschirmjäger erinnern (wo die Russen sofort gesagt haben das es ihre sind) und weiter? Bei Kampfhandlungen wo die reguläre Armee vorhanden ist würden viel mehr gefangene da sein bei Kampfhandlungen die über Jahre gehen.
Axel hat geschrieben: die Waffen wurden auch von Russland geliefert, was glaubst du, wieso Russland ständig sein Veto gegen einen unabhängigen UNO-Untersuchungsbeschluss des Abschusses von MH-17 einlegt ?
ganz einfach wann gab es eine UNO untersuchung zu anderen Abgeschoßenen Flügen? z.B. die Abgeschoßene Maschine aus dem Iran
Axel hat geschrieben: Weil dann rauskommt, dass die Maschine mit russischen Waffen vom Himmel geholt wurde, von denen es ja eigentlich laut Kreml keine geben sollte.
Bis zum Jahr 2014 bestand die ganze Bewaffnung der Ukrainischen Armee aus Waffen aus sowjetischer und russischer Produktion. Ein Video von der UA Armee zeigt das ukrainische BUK Systeme zu dem Zeitpunkt in dieser Region online waren.
[youtube]Q3MomxNHnUA[/youtube]
4:47
Axel hat geschrieben: Und um bei Syrien zu bleiben: Du kannst gleich mal den Absturz des Alexandrow-Ensemble von 2016 in Syrien mit draufpacken, wo allein schon über 80 Russen gestorben sind, dann der vor wenigen Tage ereignete erneute Absturz einer russischen Maschine.
Du möchtest also Musikanten die in Sotschi abgestürzt sind zu Soldatenverlusten dazu zählen ? Und die russen sollen also die Meister im Lügen sein?
Axel hat geschrieben: Sie werden in die Statistik nicht aufgenommen, weil die Soldaten halt nicht an Kampfhandlungen teilnahmen, korrelieren aber trotzdem eng mit dem Syrieneinsatz, dann kannst du noch die Wagner-Söldner einbeziehen, von denen erst massig viele vor wenigen Wochen bei einem US-Schlag umgekommen sind und und und...
BlackWater und die anderen US Söldner werden auch nicht in die Verluste einberechnet im Irak und Afghanistan. Niemand zählt sie. Und Söldner-Firmen sind keine Erfindung der Russen die USA und andere benutzen dies schon sehr lange. Die Verluste von BlackWater und co. Hat überhaupt keiner gezählt. Und zu den Wagner Söldnern
http://www.spiegel.de/politik/ausland/s ... 95901.html
ist es anders
Axel hat geschrieben:
In Syrien sind schon mindestens 500 Russen gestorben (nur in einem Jahr) und wenn kein Umdenken passiert werden es mehr. Die 41 Toten sind nur für Propagandazwecke und du hast es gefressen.
Quellen bitte

Benutzeravatar
Axel
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 97
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14

Re: Und wieder stürzt eine russische Maschine ab

Beitrag von Axel » Sonntag 11. März 2018, 19:08

cheburashka hat geschrieben: Du möchtest also sagen das Putin nicht nur damit beschäftigt ist das Land zu regieren, er entscheidet also auch wohin wer sich bewegt? Das ist echt deine Vorstellung von Russland? Das ist überhaupt nicht möglich eine Person ist nicht im Stande so viel Information zu verarbeiten und zu organisieren. Das ist ja genauso genial wie als hier mal behauptet worden ist jedes Gerichtsurteil in Russland bestimmt auch Putin. In Russland gibt es im Jahr ca. 2.000.000 Gerichtsurteile Putin muss sich geklont haben den so viel Zeit hat der Tag nicht um das alles im Land nur ein Mann entscheidet.


Russland ist ein semipräsidentielles Regierungssystem, der Präsident entscheidet ähnlich wie in den USA über solche Auslandseinsätze, klar braucht er noch die Bewilligung des Föderationsrates, aber die hat Putin bis jetzt bei allen seinen Einsetzen bekommen; also ist Putin und sein engerer ihn beratender Zirkel dementsprechend der Hauptinitiator dieses Syrieneinsatzes und meine Aussage richtig. Er gibt in solchen Fragen den Ton an und holt sich lediglich per Blankoscheck das Startlicht.
cheburashka hat geschrieben: Das in der Ukraine russische Freiwillige sind und waren ist kein Geheimnis. Nur wenn dort die Reguläre Armee gewesen wäre, dann hätte die USA längst Satellitenbilder präsentiert wie sie die Grenze überqueren. Außerdem wie viele russische Gefangene hat die Ukraine präsentieren können, ich kann mich an die 10 Fallschirmjäger erinnern (wo die Russen sofrt gesagt haben das es ihre sind) und weiter? Bei Kampfhandlungen wo die reguläre Armee vorhanden ist würden viel mehr gefangene da sein bei Kampfhandlungen die über Jahre gehen.
Ganz so freiwillig sind die da nicht. Sie kämpfen für Geld, in Rostov wird in russischen Kasernen oft nachgefragt, wer Lust hätte nach Donbass für Geld zu fahren. Je nach Beteiligung bleibt es bei ``Freiwillig´´, bei vielen Enthaltungen wird Druck ausgeübt und mit Entlassungen aus der Armee gedroht. Offiziell darf es keine russischen Soldaten geben, daher auch die hybride Kriegsführung. Auf der Krim gab es auch zunächst keine russischen Soldaten, wurde aber von Putin später doch relativiert.
cheburashka hat geschrieben: ganz einfach wann gab es eine UNO untersuchung zu anderen Abgeschoßenen Flügen? z.B. die Abgeschoßene Maschine aus dem Iran
Der Abschuss der iranischen Maschine ist genauso zu ächten wie der von MH17. Was hindert also dieses Mal eine Untersuchung durchzuführen ? Weil es vorher auch keinen gab ? Kinderkrippenniveau. Ich lade Lena nicht zum Geburtstag ein, weil sie mich vor 15 Jahren auch nicht zum Geburtstag eingeladen hat.
cheburashka hat geschrieben: Bis zum Jahr 2014 bestand die ganze Bewaffnung der Ukrainischen Armee aus Waffen aus sowjetischer und russischer Produktion. Ein Video von der UA Armee zeigt das ukrainische BUK Systeme zu dem Zeitpunkt in dieser Region online waren.


Prinzipiell möglich, fragt sich dann, wieso sich Russland trotzdem so haarsträubend gegen eine UNO-Konvention zur Wehr setzt ? Praktisch wären sie ja aus dem Schneider raus, wenn es denn so wäre ? Ganz einfach, weil die Realität anders aussieht. Die Rakete wurde von Russland unterstützen Rebellen aus dem prorussischen Rebellengebiet abgeschossen. Wieso sollte die Ukraine am Beschuss beteiligt sein, zumal die Rebellen nicht einmal im Besitz von Kampfflugzeugen sind, die man mit MH17 verwechseln hätte und abschießen könnte. Daher auch Russlands Verhalten im UNO-Sicherheitsrat, weil dann rauskommt, dass die Rakete von russischen Rebellen mit russischen staatstragenden Know-How zur Benutzung solcher komplexer Systeme abgeschossen wurde.
cheburashka hat geschrieben:
Du möchtest also Musikanten die in Sotschi abgestürzt sind zu Soldatenverlusten dazu zählen ? Und die russen sollen also die Meister im Lügen sein?


Abgestürzt in Sotschi, die Maschine war aber auf den Weg nach Syrien und sollte dort aufspielen.

Axel hat geschrieben:
In Syrien sind schon mindestens 500 Russen gestorben (nur in einem Jahr) und wenn kein Umdenken passiert werden es mehr. Die 41 Toten sind nur für Propagandazwecke und du hast es gefressen.
Einfach alle Todesfälle summieren, die im Syrienspiel verwickelt waren. Russische Soldaten, Flugzeugabstürze, Wagnersoldaten.

Benutzeravatar
cheburashka
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 24. Januar 2014, 22:48

Re: Und wieder stürzt eine russische Maschine ab

Beitrag von cheburashka » Montag 12. März 2018, 20:07

Axel hat geschrieben: Russland ist ein semipräsidentielles Regierungssystem, der Präsident entscheidet ähnlich wie in den USA über solche Auslandseinsätze, klar braucht er noch die Bewilligung des Föderationsrates, aber die hat Putin bis jetzt bei allen seinen Einsetzen bekommen; also ist Putin und sein engerer ihn beratender Zirkel dementsprechend der Hauptinitiator dieses Syrieneinsatzes und meine Aussage richtig. Er gibt in solchen Fragen den Ton an und holt sich lediglich per Blankoscheck das Startlicht.
Ich weiß welches Regierungssystem in Russland ist. Trotzdem gibt es in Russland Ministerien. Der Präsident gibt nur den Ton an wohin es geht, der Präsident kontrolliert ganz sicher nicht jedes Fahrzeug oder Flugzeug und entscheidet nicht welcher Soldat oder Polizist wo gerade ist das machen die Ministerien.
Axel hat geschrieben: Ganz so freiwillig sind die da nicht. Sie kämpfen für Geld, in Rostov wird in russischen Kasernen oft nachgefragt, wer Lust hätte nach Donbass für Geld zu fahren. Je nach Beteiligung bleibt es bei ``Freiwillig´´, bei vielen Enthaltungen wird Druck ausgeübt und mit Entlassungen aus der Armee gedroht. Offiziell darf es keine russischen Soldaten geben, daher auch die hybride Kriegsführung. Auf der Krim gab es auch zunächst keine russischen Soldaten, wurde aber von Putin später doch relativiert.
Sagt wer? ich habe 2015 selbst einen kennen gelernt in Kursk, der in der Ostukraine als Freiwilliger war. Er sagt er hat da keine Reguläre Armee gesehen, Freiwillige wären da gewesen, Söldner auch. Es gibt genügend Freiwillige und Söldner wie Wagner, den Stress sich antun und dort hin Reguläre Kräfte hin schicken um dann zu erklären wie sie dort gefallen sind oder in Gefangenschaft geraten sind tut sich keiner an. Außerdem ca. 1.000.000 Flüchtlinge aus der Ukraine sind nach Russland gekommen da findest du ganz sicher genügend Freiwillige die sich Rächen wollen. Wenn ich mich nicht irre hatte 2015 die Obama Regierung auch genau das behauptet das unter ukrainischen Flüchtlingen Freiwillige angeworben würden und in einem Kamp in Rostow ausgebildet werden. Und die Aussage mit dem Druck usw.. kannst du auch belegen mit Quellen? Zum Zeitpunkt als dort Krieg war, waren beide Brüder meiner Frau in der russischen Armee, beide sagen niemand hat sie je darauf angesprochen in die Ukraine zu fahren. Beide sagen sie haben ihren Wehrdienst gemacht und da war nicht einmal die Andeutung von so etwas.
Axel hat geschrieben: Der Abschuss der iranischen Maschine ist genauso zu ächten wie der von MH17. Was hindert also dieses Mal eine Untersuchung durchzuführen ? Weil es vorher auch keinen gab ? Kinderkrippenniveau. Ich lade Lena nicht zum Geburtstag ein, weil sie mich vor 15 Jahren auch nicht zum Geburtstag eingeladen hat.

Wenn du noch nicht gemerkt hast ist die Geopolitik genau das wie du mir so ich dir. Du erwartest also von den Russen das sie noch einmal so Dumm sind und dem Westen noch einmal vertrauen? Die Zeit ist vorbei.
Axel hat geschrieben: Prinzipiell möglich, fragt sich dann, wieso sich Russland trotzdem so haarsträubend gegen eine UNO-Konvention zur Wehr setzt ? Praktisch wären sie ja aus dem Schneider raus, wenn es denn so wäre ? Ganz einfach, weil die Realität anders aussieht. Die Rakete wurde von Russland unterstützen Rebellen aus dem prorussischen Rebellengebiet abgeschossen.

Das hat ja damals die USA behauptet, haben sie mittlerweile die Satellitenbilder veröffentlicht? Sie haben doch behauptet sie haben diese. Erst einmal wenigstens nur etwas belegen und dann mal die Fresse so weit auf reisen. Aber warte ich weiß schon was die sagen werden die Beweise sind Geheim.
Axel hat geschrieben: Wieso sollte die Ukraine am Beschuss beteiligt sein, zumal die Rebellen nicht einmal im Besitz von Kampfflugzeugen sind, die man mit MH17 verwechseln hätte und abschießen könnte.

Schon mal was von Provokationen gehört? Ein Versuch andere in den Krieg mitein zu beziehen.
Axel hat geschrieben: Abgestürzt in Sotschi, die Maschine war aber auf den Weg nach Syrien und sollte dort aufspielen.

Noch einmal das sind Musiker gewesen keine Soldaten und gestorben sind sie in Russland.
Axel hat geschrieben: Einfach alle Todesfälle summieren, die im Syrienspiel verwickelt waren. Russische Soldaten, Flugzeugabstürze, Wagnersoldaten.

Dann Summiere mal mit Quellen bitte, aber ohne Wagner und Musiker. BlackWater im Irak und Afghanistan hat keine Sau je versucht zu zählen.
Denn wenn du dich selbst entscheidest als Söldner eine Privatarmee in ein Kriegsgebiet zu ziehen um Geld dort zu verdienen ist der Staat für dich nicht verantwortlich. Bist du dort in einem Einsatz als Soldat der regulären Armee dort so trägt natürlich der Staat die volle Verantwortung für dich.



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“