Wo wählen staatliche Angestellte?

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2416
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Wo wählen staatliche Angestellte?

Beitrag von Berlino10 » Mittwoch 21. März 2018, 15:26

Gratulieren? Liest er denn hier mit? :shock:

OK, das mit Prochorow 2012 ist natürlich ein Argument, ich glaube, der hatte in Moskau über 20% ...



Benutzeravatar
cheburashka
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 24. Januar 2014, 22:48

Re: Wo wählen staatliche Angestellte?

Beitrag von cheburashka » Mittwoch 21. März 2018, 16:32

Berlino10 hat geschrieben:Ok danke, scheinbar ist wohl einiger Druck ausgeübt worden, dass aber nicht was gewählt wird ...
Und der Arbeitsplatz als Wahllokal wohl doch die Ausnahme.

Am Ergebnis kann ich mir nur nicht erklären, warum ausgerechnet in den beiden Metropolen der Anstieg für Putin so hoch war.
In Moskau von 46 auf 70% , in Piter von 52 auf 75% ...
Meiner Meinung nach liegt das an der Krim. Es gibt natürlich welche die zwei gegen Putin sind aber für die Krim sind. Das Problem bei dieser Wahl war einfach dass die beiden Liberalen Kandidaten Frau vom Sobtshak und Herr Jawlinski gesagt haben dass sie die Krim an die Ukraine zurückgeben würden, was so einigen Wählern nicht gepasst hat. Hätte noch mal prohorow kandidiert der auch noch dazu die Wiedervereinigung mit der Krim unterstützt hätte dann würde das Wahlergebnis denke ich schon etwas anders aussehen

lausi
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 441
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 22:09
Wohnort: Oberlausitz/Kirovskaja Obl.

Re: Wo wählen staatliche Angestellte?

Beitrag von lausi » Mittwoch 21. März 2018, 23:10

saransk hat geschrieben:So viel Vaseline, habe ich gerade nicht zur Hand.
Wäre auch ungerecht, weil ich damals Poroschenko ja auch nicht gratuliert habe, und dies auch bei Xi Jinping anlässlich seines "lebenslänglich" noch nachholen muß.
Vergiß bei der Gratulation zum "lebenslänglich" Frau Merkel nicht, ich vermute mal dafür brauchst du keine Vaseline...
„Ich habe überhaupt keine Zweifel, dass wir das nicht hinkriegen.“
(Angela Merkel bei Anne Will)

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2416
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Wo wählen staatliche Angestellte?

Beitrag von Berlino10 » Donnerstag 22. März 2018, 00:36

cheburashka hat geschrieben:Hätte noch mal prohorow kandidiert der auch noch dazu die Wiedervereinigung mit der Krim unterstützt hätte dann würde das Wahlergebnis denke ich schon etwas anders aussehen
Ich wundere mich nur ... bin ich Liberaler und patriotisch, und habe 2012 Prohorow gewählt, gehe ich doch eher nicht mehr zur Wahl ... als direkt Putin zu wählen? .. Aber scheinbar haben's ja viele so gemacht.
Ich sage ja, wer sich im heutigen RUS nicht für die Krim, gegen westliche Sanktionen, Arroganz, Sportler-Demütigungen, Hetzattacken u.a. stellt, der braucht sich nicht zu wundern, wenn er abschmiert ... aber gleich Putin 77% ... ich finde, das hat kein Land verdient.

Benutzeravatar
cheburashka
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 24. Januar 2014, 22:48

Re: Wo wählen staatliche Angestellte?

Beitrag von cheburashka » Donnerstag 22. März 2018, 11:33

Berlino10 hat geschrieben:
cheburashka hat geschrieben:Hätte noch mal prohorow kandidiert der auch noch dazu die Wiedervereinigung mit der Krim unterstützt hätte dann würde das Wahlergebnis denke ich schon etwas anders aussehen
Ich wundere mich nur ... bin ich Liberaler und patriotisch, und habe 2012 Prohorow gewählt, gehe ich doch eher nicht mehr zur Wahl ... als direkt Putin zu wählen? .. Aber scheinbar haben's ja viele so gemacht.
Ich sage ja, wer sich im heutigen RUS nicht für die Krim, gegen westliche Sanktionen, Arroganz, Sportler-Demütigungen, Hetzattacken u.a. stellt, der braucht sich nicht zu wundern, wenn er abschmiert ... aber gleich Putin 77% ... ich finde, das hat kein Land verdient.
Das Problem ist auch, dass die Kommunisten dieses Mal keinen von ihren eigenen Kandidaten aufgestellt haben , weil sie ganz genau gewusst haben das Putins Zustimmung zu groß ist. Sie haben sich entschieden ihren Kandidaten nicht zu verheizen sondern ihn aufzubauen für die nächsten Wahlen. Wie du schon sagst die Liberalen haben wieder mal ihr Liedchen davon gesungen dass man sich den Westen anbinden soll und haben ganz einfach ignoriert was alles da passiert ist. Das interessante bei den Liberalen ist ja die sagen die ganze Zeit man muss die Beziehungen mit dem Westen normalisieren und wenn man sie dann fragt wie man das denn machen soll haben sie nur eine Antwort: sich ergeben. Die nächsten Wahlen denke ich werden sehr interessant sein da Putin nicht kandidieren darf und Schirinowski wird nicht mehr in der Lage sein zu kandidieren. Also werden wir wahrscheinlich nur einen Kandidaten aus letzten Wahlen sehen und dass es Xenia Sobtschak.



lausi
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 441
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 22:09
Wohnort: Oberlausitz/Kirovskaja Obl.

Re: Wo wählen staatliche Angestellte?

Beitrag von lausi » Samstag 24. März 2018, 20:35

Berlino10 hat geschrieben:Ich wundere mich nur ... bin ich Liberaler und patriotisch, und habe 2012 Prohorow gewählt, gehe ich doch eher nicht mehr zur Wahl ... als direkt Putin zu wählen? .. Aber scheinbar haben's ja viele so gemacht.
Ich sage ja, wer sich im heutigen RUS nicht für die Krim, gegen westliche Sanktionen, Arroganz, Sportler-Demütigungen, Hetzattacken u.a. stellt, der braucht sich nicht zu wundern, wenn er abschmiert ... aber gleich Putin 77% ... ich finde, das hat kein Land verdient.
Habe heute zufällig im Cafe die ZEIT überflogen und einen Artikel gefunden, der das Wahlergebnis mMn gut erklärt.
Ist hinter der Bezahlschranke, aber bei RT gibt es das Original.
"Zuvor war er nur unser Präsident, der wiedergewählt werden könnte. Jetzt ist er zu unserem Anführer geworden. Wir werden nicht zulassen, dass ihr das ändert."
„Ich habe überhaupt keine Zweifel, dass wir das nicht hinkriegen.“
(Angela Merkel bei Anne Will)

Andy
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 355
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 15:58
Wohnort: Sankt Petersburg

Re: Wo wählen staatliche Angestellte?

Beitrag von Andy » Samstag 24. März 2018, 23:21

Ich wundere mich immer wieder, dass Leute ueber die Kandidaten der naechsten Praesidentenwahl spekulieren. Es wird bei der naechsten Wahl keine wirkliche waehlbaren Kandidaten geben sondern nur einen von der herrschenden russischen Klasse auserwaehlten. Das Volk wird dann dazu gebracht, dass gewuenschte Ergebnis abzuliefern. Allerdings wird der naechste Praesident nicht in Harmonie in kleinem Kreise auserwaehlt, sondern es wird ein Hauen und Stechen hinter den Kulissen geben. Mal sehen, wer sich bei diesem Kampf der Titanen durchsetzt.

Der Kampf Sechin gegen Uljukaev hat ja schon einen Vorgeschmack gegeben.

Benutzeravatar
Okonjima
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 898
Registriert: Samstag 20. Oktober 2007, 13:14
Wohnort: Colditz

Re: Wo wählen staatliche Angestellte?

Beitrag von Okonjima » Mittwoch 11. April 2018, 16:08

Ich war ne Weile "außer Gefecht", von daher hier etwas verspätet meine Infos dazu.
In der Schule meiner Freundin wurde schon eine Zeit vor der Wahl insofern Druck ausgeübt, das die Mitarbeiter
wiederholt gebeten wurden zur Wahl zu gehen. Es ging also vordergründig erstmal "nur" um die Wahlbeteiligung.
Wo gewählt wurde war völlig egal. Auch das Weibchen fand das seltsam, es war ihre erste Wahl als staatliche
Angestellte.

Gruß Oki!
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die derer die die Welt nicht gesehen haben..."

Alexander v.Humboldt

_RGP_
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 197
Registriert: Freitag 6. Februar 2015, 15:01

Re: Wo wählen staatliche Angestellte?

Beitrag von _RGP_ » Mittwoch 11. April 2018, 16:21

Berlino10 hat geschrieben:Gratulieren? Liest er denn hier mit? :shock:
Klar, der sieht alles, und schreibt die ganzen Pro-Putin-Beiträge selbst.
Liest Du denn die Presse nicht?



Zum urspringlichen Threadthema: Eine Freundin aus Lipezk hatte bei vergangenen Wahlen mal erzählt, daß sie als Angestellte im öffentlichen Dienst da schon eine Woche vorher wählen gehen konnte (also so wie es hierzulande in vielen Städten auch möglich ist), und die auch allen mitgeteilt wurde, damit alle gehen.
Diesmal war das wohl nicht der Fall, und alle sind am Wahltag an die Urne gepilgert, wie jeder andere auch.

Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“