Ukraine als Gas-Transitland für Deutschland wichtig???

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Antworten
Benutzeravatar
Admix
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1898
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 16:23
Wohnort: Reutlingen/Moskau
Kontaktdaten:

Ukraine als Gas-Transitland für Deutschland wichtig???

Beitrag von Admix » Dienstag 10. April 2018, 16:37

http://www.spiegel.de/politik/ausland/a ... 02133.html
Merkel erklärte zudem, sie halte die umstrittene Pipeline Nord Stream 2 nur für möglich, wenn der Ukraine eine Transitrolle für russisches Erdgas bleibt. Es könne nicht sein, "dass durch Nord Stream 2 die Ukraine keinerlei Bedeutung mehr im Blick auf den Transit von Erdgas hat", sagte sie.

Es gelte, "politische Faktoren" zu berücksichtigen, sagte die Kanzlerin. Der Transit von russischem Erdgas durch die Ukraine nach Europa habe für die Ukraine eine "strategische Bedeutung" und generiere Einnahmen für das Land. "Deswegen habe ich sehr deutlich gemacht, dass ein Projekt North Stream 2 ohne, dass wir eine Klarheit haben, wie es mit der ukrainischen Transitrolle weitergeht, aus unserer Sicht nicht möglich ist."
Kann mir diese Sichtweise irgenjemand erklären? [narr]
Welche Interesse vertritt Merkel? Doch wohl kaum Deutsche - oder übersehe ich dort irgendwas?



paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 264
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Ukraine als Gas-Transitland für Deutschland wichtig???

Beitrag von paramecium » Mittwoch 11. April 2018, 11:03

Admix hat geschrieben:Kann mir diese Sichtweise irgenjemand erklären? [narr]
Welche Interesse vertritt Merkel? Doch wohl kaum Deutsche - oder übersehe ich dort irgendwas?
Ja, nämlich dass Merkel nicht im luftleeren Raum agiert, sondern dass wir seit über 60 Jahren Teil der EU sind. Seit dem Vertrag von Lissabon gibt es eine gemeinsame europäische Energiepolitik, welche Energiesolidarität, Energiediversifizierung und die Versorgungssicherheit der Mitgliedsstaaten zum Thema hat. Bereits die Aufgabe von South Stream hat zu Unmut in Südosteuropa geführt. Eine zusätzliche Gefährdung der ukrainischen Pipeline nach Mittel-/Osteuropa und somit ein alleiniger Transfer über Nord Stream ist daher keinesfalls im Interesse der Mitgliedsstaaten. Die Äußerungen von Merkel sind unter diesem Aspekt zu sehen.

lausi
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 442
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 22:09
Wohnort: Oberlausitz/Kirovskaja Obl.

Re: Ukraine als Gas-Transitland für Deutschland wichtig???

Beitrag von lausi » Mittwoch 11. April 2018, 12:07

paramecium hat geschrieben:
Admix hat geschrieben:Kann mir diese Sichtweise irgenjemand erklären? [narr]
Welche Interesse vertritt Merkel? Doch wohl kaum Deutsche - oder übersehe ich dort irgendwas?
Ja, nämlich dass Merkel nicht im luftleeren Raum agiert, sondern dass wir seit über 60 Jahren Teil der EU sind. Seit dem Vertrag von Lissabon gibt es eine gemeinsame europäische Energiepolitik, welche Energiesolidarität, Energiediversifizierung und die Versorgungssicherheit der Mitgliedsstaaten zum Thema hat. Bereits die Aufgabe von South Stream hat zu Unmut in Südosteuropa geführt. Eine zusätzliche Gefährdung der ukrainischen Pipeline nach Mittel-/Osteuropa und somit ein alleiniger Transfer über Nord Stream ist daher keinesfalls im Interesse der Mitgliedsstaaten. Die Äußerungen von Merkel sind unter diesem Aspekt zu sehen.
Merkel vertritt US-Interessen, nicht deutsche und nicht mal europäische.
Der Gastransit durch UA nach Europa ist unsicher. Wenn dem Regime dort wiedermal das Geld ausgeht, nehmen sie sich das Gas auch ohne Bezahlung, wie wir ja schon erlebt haben. Nordstream fürt zu einer Diversifizierung der europäischen Gasversorgung. Niemand ist dagegen, dass die USA in Europa ihr Gas verkauft, nur sollte sie nicht der alleinige Lieferant sein und die Preise diktieren dürfen. Auch South Stream hätte zu einer Diversifizierung der europäischen Gasversorgung geführt, was aber den USA aus letzterem Grund nicht ins Kalkül passte. Deshalb wurde Druck auf Bulgarien ausgeübt.
@paramecium: Wie eine europäische Gasversorgung durch die USA und die Aufgabe von Nord- und South Stream zu Diversifizierung und Versorgungssicherheit führt, erschließt sich anscheinend nur Transatlantikern. Für alle anderen bedeutet das ein erhöhtes Potential zur Erpressung Europas durch die USA.
Und nicht zu vergessen die Sicherung des Absatzes von Burisma, wo der Sohn des Ex-US-Vizepräsidenten Joe Biden Cheflobbyist ist.
Zuletzt geändert von lausi am Mittwoch 11. April 2018, 12:18, insgesamt 3-mal geändert.
„Ich habe überhaupt keine Zweifel, dass wir das nicht hinkriegen.“
(Angela Merkel bei Anne Will)

Benutzeravatar
Admix
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1898
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 16:23
Wohnort: Reutlingen/Moskau
Kontaktdaten:

Re: Ukraine als Gas-Transitland für Deutschland wichtig???

Beitrag von Admix » Mittwoch 11. April 2018, 12:09

paramecium hat geschrieben:Energiesolidarität, Energiediversifizierung und die Versorgungssicherheit der Mitgliedsstaaten zum Thema hat.
Diversifizierung und Energiesicherheit wäre doch durch North Stream 2 gerade gesichert.
Ob die Ukrainer verlässliche Partner in der Zukunft der Gasversorgung Europas sind, das können sie ja dann unter Beweis stellen ohne das die EU erpressbar wird.

Absprachen und Zusagen an einen bisher unzuverlässigen Partner finde ich schon etwas befremdlich.

Wahrscheinlich sollte ich mich über die unlogischen Zusammenhänge der Äußerung Merkels nicht so aufregen und diese als das sehen, was es ist. Schulterklopfen. Bleibt zu hoffen, dass wir dafür nicht die Zeche zahlen müssen ...

paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 264
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Ukraine als Gas-Transitland für Deutschland wichtig???

Beitrag von paramecium » Mittwoch 11. April 2018, 13:00

lausi hat geschrieben: @paramecium: Wie eine europäische Gasversorgung durch die USA und die Aufgabe von Nord- und South Stream zu Diversifizierung und Versorgungssicherheit führt, erschließt sich anscheinend nur Transatlantikern. Für alle anderen bedeutet das ein erhöhtes Potential zur Erpressung Europas durch die USA.
Admix hat geschrieben:
paramecium hat geschrieben:Energiesolidarität, Energiediversifizierung und die Versorgungssicherheit der Mitgliedsstaaten zum Thema hat.
Diversifizierung und Energiesicherheit wäre doch durch North Stream 2 gerade gesichert.
Ob die Ukrainer verlässliche Partner in der Zukunft der Gasversorgung Europas sind, das können sie ja dann unter Beweis stellen ohne das die EU erpressbar wird.

Absprachen und Zusagen an einen bisher unzuverlässigen Partner finde ich schon etwas befremdlich.

Wahrscheinlich sollte ich mich über die unlogischen Zusammenhänge der Äußerung Merkels nicht so aufregen und diese als das sehen, was es ist. Schulterklopfen. Bleibt zu hoffen, dass wir dafür nicht die Zeche zahlen müssen ...
Niemand redet von einer Aufgabe von Nord Stream. Es geht hier um die Erweiterung Nord Stream 2. Diese hätte genug Kapazitäten, damit Russland die Pipeline durch die Ukraine bei Bedarf einfach schließen kann. Es gäbe dann nur noch eine Route mit zwei Pipelines die durch Deutschland führt, anstelle von zwei Routen. Das Ziel der europäischen Staaten ist es aber sowohl die Route über Deutschland, als auch durch Mittel/Osteuropa aufrecht zu erhalten. Daher möchte man von Russland die Zusage, dass auch in Zukunft beide Routen bedient werden und übt entsprechend Druck aus.
Zuletzt geändert von Norbert am Donnerstag 12. April 2018, 06:17, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Rechtschreibfehler korrigiert



_RGP_
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 201
Registriert: Freitag 6. Februar 2015, 15:01

Re: Ukraine als Gas-Transitland für Deutschland wichtig???

Beitrag von _RGP_ » Mittwoch 11. April 2018, 16:13

paramecium hat geschrieben:Daher möchte man von Russland die Zusage, dass auch in Zukunft beide Routen bedient werden und übt entsprechend Druck aus.
Wenn der deutsche Kunde gerne extra mehr zahlen möchte, damit Durchleitungsgebühren an Ukraine und Co. gezahlt werden können, dann wird sich sicher ein Gasanbieter finden, der sein Gas auf diesem Weg transportieren läßt, und einen Gas-Soli aufschlägt.

paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 264
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Ukraine als Gas-Transitland für Deutschland wichtig???

Beitrag von paramecium » Mittwoch 11. April 2018, 17:54

_RGP_ hat geschrieben:
paramecium hat geschrieben:Daher möchte man von Russland die Zusage, dass auch in Zukunft beide Routen bedient werden und übt entsprechend Druck aus.
Wenn der deutsche Kunde gerne extra mehr zahlen möchte, damit Durchleitungsgebühren an Ukraine und Co. gezahlt werden können, dann wird sich sicher ein Gasanbieter finden, der sein Gas auf diesem Weg transportieren läßt, und einen Gas-Soli aufschlägt.
Keine Ahnung wie hoch der Anteil der Transitkosten am Gaspreis ist. Aber der Import-Gaspreis an sich ist doch lachhaft niedrig und in den letzten Jahren (seit 2012) um fast 50% in Deutschland gefallen. Für den Endkunden gab es dennoch nur satte 3% Erleichterung. Der Gaspreis für den Endkunden ist also relativ unabhängig von den tatsächlichen Importkosten.

Benutzeravatar
Okonjima
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1002
Registriert: Samstag 20. Oktober 2007, 13:14
Wohnort: Colditz

Re: Ukraine als Gas-Transitland für Deutschland wichtig???

Beitrag von Okonjima » Donnerstag 12. April 2018, 16:57

Mir erschließt sich generell nicht, warum die Ukraine für Deutschland ein wichtigerer oder höherwertigerer Partner
als Russland sein soll. So ist zumindestens die Mediendarstellung die bei mir "ankommt".
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die derer die die Welt nicht gesehen haben..."

Alexander v.Humboldt

Benutzeravatar
cheburashka
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 24. Januar 2014, 22:48

Re: Ukraine als Gas-Transitland für Deutschland wichtig???

Beitrag von cheburashka » Freitag 13. April 2018, 07:09

Admix hat geschrieben:http://www.spiegel.de/politik/ausland/a ... 02133.html
Merkel erklärte zudem, sie halte die umstrittene Pipeline Nord Stream 2 nur für möglich, wenn der Ukraine eine Transitrolle für russisches Erdgas bleibt. Es könne nicht sein, "dass durch Nord Stream 2 die Ukraine keinerlei Bedeutung mehr im Blick auf den Transit von Erdgas hat", sagte sie.

Es gelte, "politische Faktoren" zu berücksichtigen, sagte die Kanzlerin. Der Transit von russischem Erdgas durch die Ukraine nach Europa habe für die Ukraine eine "strategische Bedeutung" und generiere Einnahmen für das Land. "Deswegen habe ich sehr deutlich gemacht, dass ein Projekt North Stream 2 ohne, dass wir eine Klarheit haben, wie es mit der ukrainischen Transitrolle weitergeht, aus unserer Sicht nicht möglich ist."
Kann mir diese Sichtweise irgenjemand erklären? [narr]
Welche Interesse vertritt Merkel? Doch wohl kaum Deutsche - oder übersehe ich dort irgendwas?
Was mich hierbei auch noch interessieren würde wer die Modernisierung des ukrainischen Transit Systems bezahlen wird? Es ist bekannt dass das ukrainische Netz in einem maroden Zustand ist und schon lange nicht mehr modernisiert worden ist. was ich auch noch gelesen habe ist es gibt da vier Leitungen von denen nur zwei einigermaßen funktionieren. Außerdem erhöht die Ukraine immer wieder die Transitgebühren. okay wenn wir das bezahlen möchten also ich bin nicht dafür.

Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“