Die Vergiftung von Alexey Navalny

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 408
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von paramecium » Montag 18. Januar 2021, 16:28

Klaus hat geschrieben:
Montag 18. Januar 2021, 15:31
Seit 19 Jahren werden Menschen ohne Gerichtsurteil in Folterhaft eingesperrt, Assange wird unter Folterähnlichen Bedingungen zum körperlichen Krüppel gemacht, Snowden wurde für die Veröffentlichung von Missständen & Verbrechen gejagt und gehetzt.
Und es wird geschwiegen.

Aber dann: Ein mehrfach Vorbestrafter verstößt gegen Bewährungsauflagen und wird deshalb zur Rechenschaft gezogen - und unsere Presse dreht frei.
Es sind diese doppelten Maßstäbe, die mich so ankotzen!
Über die von dir genannten Fälle wurde ausgiebigst in der deutschen Presse berichtet. Der Fall Assange beispielsweise wurde gerade in letzter Zeit mehrfach in der Bundespressekonferenz kritisch angesprochen. Erst Ende Dezember hat sich auch die Beauftragte für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe der Bundesregierung Kofler kritisch zum Fall Assange geäußert. Man findet jede Woche einen kritischen Artikel hierrüber in deutschen Zeitungen. In der Mediathek lässt sich immer noch eine kritische Doku abrufen. Von Schweigen kann also gar keine Rede sein.
Klaus hat geschrieben:
Montag 18. Januar 2021, 15:31
Nebenbei:
In dem Bereich des Flughafens besteht Fotografier-Verbot; Russland ist so unglaublich tolerant - bei mir wäre jeder einzelne Reporter dafür im Gulag gelandet. Hier tanzen die Mäuse inzwischen auf dem Tisch -
Wie schon letztens geschrieben glaube ich nicht das Russland sich als Land zum Auswandern für dich eignet. Du suchst offensichtlich etwas noch restriktiveres. Turkmenistan oder Taschikistan würden sich anbieten. Das nur als Tipp.



kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2224
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von kamensky » Montag 18. Januar 2021, 17:11

Klaus hat geschrieben:
Montag 18. Januar 2021, 15:31


Seit 19 Jahren werden Menschen ohne Gerichtsurteil in Folterhaft eingesperrt, Assange wird unter Folterähnlichen Bedingungen zum körperlichen Krüppel gemacht, Snowden wurde für die Veröffentlichung von Missständen & Verbrechen gejagt und gehetzt.
Und es wird geschwiegen.

Aber dann: Ein mehrfach Vorbestrafter verstößt gegen Bewährungsauflagen und wird deshalb zur Rechenschaft gezogen - und unsere Presse dreht frei.
Wie Recht du doch hast betreffend "Mangel und Fehlen von Menschenrechten" in Fall Assange, doch genau diese Menschenrechte stehen JEDEM von UNS zu, also bei Bedarf DIR, sowie MIR und JEDEM der hier im Forum sich aeussert. Liest man aber deine Zeilen, so erkennt man daraus ganz offensichtlich, dass du dir einen gerechten Prozess fuer Assange wuenschst, in welchem ich mich deiner Aussage/Meinung gerne anschliesse. Doch im Falle Nawalny dann aber schwenkst du zu 180 Grad um, was einen fairen Prozess durch die russische Justiz anbelangt. Dies beweist zumindest fuer mich, dass du "politisch staatliche Willkuer" contra "fairen und staatlich politischen Prozess" den Vorrang gibst. Ein weiterer Beweis, dass dir eine gewisse geistlich und soziale Reife in einer rechtlichen Entscheidungsfindung fehlt und exakt deshalb, wirst du zu einem Trittbrettfahrer der Ungerechtigkeit. Du mutest dir an, dass der jetzige Praesident ueber das Denken und die Meinungsbildung einer Gruppierung anders Denkender zu entscheiden hat, ob diese gut, oder schlecht fuer Russlands Zukunft sein werden! Die Arbeit eines Praesidenten besteht aber meines Erachtens nicht darin und in der Bevormundung, sondern besteht sie aus vielen unterschiedlichen Komponenten aller Buerger Russlands, ob nun Opponenten, Kommunisten, oder indoktrinierten Kremltreuen. Wichtig ist, dass versucht wird aus allen Meinungen einen Kompromiss zu erlangen, welcher fuer Alle haltbar ist. Doch wie koennen eine Brut von kremltreuen Oligarchen und Banditen handfeste Beweise erbringen, in dem man die Ideen von Opponenten schon gar nicht erst in eine Entscheidungsfindungen einfliessen laesst? Wie kann sich diese "Knaste" rechtfertigen, ohne zuerst einmal einen Versuch, Ablauf eine Chance zu geben und danach die Erfahrungen in Zusammenarbeit Aller zu analysieren. Ist dies, die Arbeit des jetzigen Staatsoberhaupts tatsaechlich im Sinne der Gesamtbevoelkerung? Oder sind ca. 37% der russischen Bueger im stimmfaehigen Alter ganz salopp gesagt, einfach nicht "muendig" genug um sich und ihre Wuensche in die russisch politische Welt einbringen zu duerfen? Doch sind diese ca. 37% doch muendig genug, um die anderen 63% und deren Meinung finanziell mit ihren Steuergelder unterstuetzen zu muessen und dies nennt man dann russisch demokratische Gleichberechtigung im Sinne von einer rechtsstaatlichen und teilweise korrumpierten Volksvertretung und Kontrolle von eben nicht unabhaengiger Richter und Justiz. Und genau solche unlauteren Machenschaften provozieren die Bevoelkerung Aller Seiten und Zugehoerigkeit und ein daraus resultierender moeglicher "Schaden und > Kollateralschaden" in Form von Demos bis hin zu massiven Volksaufstand wird ebenfalls Alle treffen, auch wen die "Maechtigen in Moskau und ihre Anhenger und Sponsoren" bis dato noch anderer Meinung sind, doch die Welt ist mittlerweile zu vernetzt um dagegen halten zu koennen. Und auch auf Russland bezogen hat das Sprichwort "Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht" seine Berechtigung.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12518
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Norbert » Montag 18. Januar 2021, 17:17

Also wenn man wirklich objektiv ist: Das ist schon ein lächerliches Theater. Absolut rein zufällig steht natürlich zu dieser Uhrzeit ein defektes Flugzeug in Vnukovo auf der Landebahn. Ach neee. So ein Zufall aber auch!

Ja, nun kann ich Edward Snowden oder Chelsia/Bradley Manning als Whataboutism konntern. Will ich nicht, weil ich die USA explizit nicht als Maßstab nehmen möchte.

Aber der Vergleich mit Deutschland scheint mir in meiner Perspektive berechtigt: Welcher deutsche Oppositionspolitiker wurde in den letzten 30 Jahren so schikaniert? Wem wurde die Teilnahme an einer Wahl verboten? Bei wem wurde mit vergleichbaren Gerichtsprozessen versucht, die Person zum Schweigen zu bringen? Wessen Flugzeug wurde umgeleitet, um ein Treffen mit Anhängern zu verhindern? Wer wurde wegen Verstoß gegen die Bewährungsauflagen an der Grenzkontrolle festgenommen und ohne Kontakt zu einem Rechtsanwalt außerhalb eines ordentlichen Gerichts für 10 Tage in Untersuchungshaft weggesperrt?

Selbst schillernde Gestalten wie Lutz Bachmann oder Attila Hildmann, welche zum Teil die grundrechtliche Ordnung in Deutschland in Frage stellen, bewegen sich frei im Land und können ihre Thesen postulieren.
Klaus hat geschrieben:
Montag 18. Januar 2021, 15:31
In dem Bereich des Flughafens besteht Fotografier-Verbot; Russland ist so unglaublich tolerant - bei mir wäre jeder einzelne Reporter dafür im Gulag gelandet.
Du kannst das so sehen. Und viele Russen mögen das so sehen. Das ist Teil der Souveränität eines Staates.

ABER, dann soll man sich auch nicht darüber beschweren, wenn andere Länder und andere Menschen Unverständnis über solche echt eigenartigen Thesen äußern! Und wenn darüber sehr kritisch berichtet wird.

Zum Glück muss ich mir nicht vorstellen, wie Du reagierst, wenn ein Mensch im Gulag landet, der zufällig eine ähnliche Meinung hat wie Du und dafür eintritt. Weil für Meinungen wie Deine würde ich noch immer kein Gulag fordern. Aber Du forderst es für Menschen, welche anderer Meinung sind als Du. Schon einmal darüber nachgedacht?

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2224
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von kamensky » Montag 18. Januar 2021, 17:34

Klaus hat geschrieben:
Montag 18. Januar 2021, 15:31
Russlands Strategie gefällt mir. Wir alle werden uns noch wundern, was da ingesamt auf uns zukommen wird.
Vergiss dabei aber nicht, dass es moeglicherweise auch auf dich und deine Zukunft, wie auch auf dein Vorhaben negative Auswirkungen haben koennte!!
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12518
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Norbert » Montag 18. Januar 2021, 17:56

Ich kann nur aus meinem Leben berichten:

Ich habe Freunde, die fanden Russlands restriktive Politik immer richtig. Waren dafür Feuer und Flamme.

Und dann kam plötzlich ein Gesetz zum Kindeswohl. Laut dem es möglich war, Eltern, die ihre Kinder falsch erziehen, das Sorgerecht zu entziehen. Genau diese Freunde, die vorher die restriktive Politik des Landes absolut richtig fanden, waren plötzlich ganz anderer Meinung - weil plötzlich mussten sie sich fragen: "Oh, mache ich wirklich alles so, dass es keinesfalls eine falsche Erziehung ist?" Und die Regeln wurden teils so ausgelegt, dass jedes Kind ein eigenes Bett haben muss - aber diese Eltern lebten in kleinen Wohnungen und das neugeborene Kind schlief mit bei den Eltern.

Und plötzlich gingen diese Freunde demonstrieren gegen dieses Gesetz und plötzlich waren sie diejenigen, wo sie kurz vorher noch gesagt hätten: Alle die gegen die Regierung demonstrieren gehören in den Knast!

Plötzlich standen sie also auf der anderen Seite. Und genau das ist die Gefahr bei solchen totalitären Systemen, Klaus. Ganz schnell steht man auf der falschen Seite.



Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 4884
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Wladimir30 » Montag 18. Januar 2021, 18:03

kamensky hat geschrieben:
Montag 18. Januar 2021, 17:11
Die Arbeit eines Praesidenten besteht aber meines Erachtens vesteht darin [...] dass versucht wird aus allen Meinungen einen Kompromiss zu erlangen, welcher fuer Alle haltbar ist.
Ich möchte diesen Punkt zur Diskussion stellen. Um Missverständnisse zu vermeiden (so weit dies in dieser emotionalen Debatte möglich ist), möchte ich darauf hinweisen, dass meine Aussagen nicht nur Russland betreffen, sondern jedes Land.

Meiner Meinung nach ist das schön und gut gedacht, aber es greift zu kurz. Es gibt strategische langfristige Ziele, die aus Staatsräson umgesetzt werden sollten. Hierfür wird nicht selten kaum ein gesellschaftlicher Konsens zu erreichen sein, und einen Kompromiss auch nicht. Langfristige Sozialpolitik (z.B. Rentenpolitik), außenpolitische Ziele (warum sollen Projekte in irgendeinen Tohuwabohu-Land unterstützt werden, anstatt mit diesen Mitteln der Bevölkerung im eigenen Land finanzielle Hilfen zu gewähren) usw. Hier liegt es am Entscheidungsträger (Bundeskanzler, Präsident o.ä.) die Weichen zu stellen und Entscheidungen zu treffen. Auch unpopuläre.
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over

Benutzeravatar
Okonjima
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1490
Registriert: Samstag 20. Oktober 2007, 13:14

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Okonjima » Montag 18. Januar 2021, 18:32

Axel hat geschrieben:
Montag 18. Januar 2021, 14:53
Russland = Faschistische Diktatur einer Oligarchenclique , die Mörder deckt.
Huch, ich dachte Berlino hätte Pause. Letzte Woche wurde für faschistoide Vergleiche noch laut nach der "Forenjustiz" geschrien.
Hmm..

Ich verstehe den Hype um Nawalny überhaupt nicht, der Typ ist kein Politiker, vielleicht sowas wie ein Blogger und natürlich
"The worlds greatest Corruption Hunter". Und vor allem für mich ne "Luftpumpe" !! Die Birne würde ich mir wirklich mal als
Wahlsieger in Russland wünschen! Das ist fast wie AfD in D, keine Konzepte aber vor allem laut nach Veränderung
schreien. Man soll nicht bloß mit dem Finger auf den Dreck zeigen, man muß ihn auch wegmachen.
Aber wie gesagt - "Luftpumpe for President!" [ole]
Und wenn ich solche notorischen Heuchler wie Seibert oder Außenheiko von Menschenrechten oder demokratischen Werten faseln
höre, dann kann ich garnicht soviel essen wie ich ... usw.
Wir hätten viel zu tun in D um das Schiff "Demokratie" wieder auf Kurs zu bringen (Thema gespaltene Gesellschaft), kümmern uns aber
eher um unwichtige Oppositionen weltweit um das Narrativ die westliche Demokratie ist das Non-Plus-Ultra immer schön am Leben zu
erhalten.

krass, ich merke gerade- Conora (oder wie das heißt) hat aus einem alternden Kindskopf einen verbitternden alten Mann gemacht. [frust]
Sollte jemand Kabarettentzug verspüren... einfach mal "Lauterbach warnt" googeln

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2224
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von kamensky » Montag 18. Januar 2021, 18:37

Wladimir30 hat geschrieben:
Montag 18. Januar 2021, 18:03
kamensky hat geschrieben:
Montag 18. Januar 2021, 17:11
Die Arbeit eines Praesidenten besteht aber meines Erachtens vesteht darin [...] dass versucht wird aus allen Meinungen einen Kompromiss zu erlangen, welcher fuer Alle haltbar ist.
Ich möchte diesen Punkt zur Diskussion stellen. Um Missverständnisse zu vermeiden (so weit dies in dieser emotionalen Debatte möglich ist), möchte ich darauf hinweisen, dass meine Aussagen nicht nur Russland betreffen, sondern jedes Land.

Meiner Meinung nach ist das schön und gut gedacht, aber es greift zu kurz. Es gibt strategische langfristige Ziele, die aus Staatsräson umgesetzt werden sollten. Hierfür wird nicht selten kaum ein gesellschaftlicher Konsens zu erreichen sein, und einen Kompromiss auch nicht. Langfristige Sozialpolitik (z.B. Rentenpolitik), außenpolitische Ziele (warum sollen Projekte in irgendeinen Tohuwabohu-Land unterstützt werden, anstatt mit diesen Mitteln der Bevölkerung im eigenen Land finanzielle Hilfen zu gewähren) usw. Hier liegt es am Entscheidungsträger (Bundeskanzler, Präsident o.ä.) die Weichen zu stellen und Entscheidungen zu treffen. Auch unpopuläre.
Auf Sozialpolitik bezogen:

Ich wurde schon oefters auf meine Meinung angesprochen, betreffend finanzieller Hilfe durch den russischen Staat und ihre unterschiedliche Handhabung. Viele der Personen, zum groessten Teil sind es Russen/innen sprachen mich auf die Zuteilung von finanziellen Hilfen fuer Familien mit Kindern unterschiedlichen Alters an. Da Eltern mit Kinder bis zum vollendeten 7 Altersjahr in den letzten Monaten mehrfach gegenueber Eltern mit Kinder im Altersjahr ab 8 Jahren und aelter bevorzugt wurden bzw. worden sind. 4 meiner Bowlingkollegen bspw. haben Kinder/Jugendliche im Uni-Alter Jahrgang 2006 und frueher und prangerten das System "Matkapital", welches Putin ins Leben gerufen hat, als voellig inakzeptabel und ungerecht an. Keiner von diesen vorgenannten 4 Bowler-Kumpels hat vom Staate Russland fuer seine Kinder jemals eine Kopeke erhalten und stellen sich somit auch in meinen Augen die berechtigte Frage, ob ihre Kinder dann weniger Wert, oder ganz simpel "schlechtere", oder "unerwuenschte" Kinder Russlands sind. Auf die neuerlichen finanziellen Hilfen zurueckkommend, sehen mittlerweile einige den Hintergrund dieser Zahlungen in dem, dass der Praesident, welcher es immer schwerer hat, sich gegen demokratische Meinungen zu verteidigen, junge Familien mit seinen Zahlungen an Kinder bis zum abgeschlossenen 7 Altersjahr zu erkaufen versucht um seine schwindende Populariatet aufzufrischen bzw. zu stuetzen. Dieser "Schuss" koennte aber ganz gruendlich und gehoerig nach Hinten gehen, denn die Muendigkeit erlangen zuerst jene Kinder von Familien, welche nicht in den Genuss von Coronazuschuessen gekommen sind. Ob Putins "Spendierhosen" fuer diese Familien tatsaechlich politische Berechnung und Kalkuel in sich haben, koennte sein, wuerde mich darauf aber nicht abstuetzen. Da es sich jedoch meiner Meinung nach um eine absolut undemokratische Entscheidung handelt, steht fuer mich ausser Frage.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2224
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von kamensky » Montag 18. Januar 2021, 18:45

Wladimir30 hat geschrieben:
Montag 18. Januar 2021, 18:03

Es gibt strategische langfristige Ziele, die aus Staatsräson umgesetzt werden sollten. Hierfür wird nicht selten kaum ein gesellschaftlicher Konsens zu erreichen sein, und einen Kompromiss auch nicht. Langfristige Sozialpolitik (z.B. Rentenpolitik), außenpolitische Ziele (warum sollen Projekte in irgendeinen Tohuwabohu-Land unterstützt werden, anstatt mit diesen Mitteln der Bevölkerung im eigenen Land finanzielle Hilfen zu gewähren) usw. Hier liegt es am Entscheidungsträger (Bundeskanzler, Präsident o.ä.) die Weichen zu stellen und Entscheidungen zu treffen. Auch unpopuläre.
Also verstehe ich dich richtig, dass Opponenten und demokratisch Denkende nicht die Faehigkeit besitzen, sich mit Ideen, Meinungen und Vorschlaegen in ein langfristige strategische Ziele, politisches Geschehen und RoadMap einbringen koennen? Da waere mir eine Begruendung deinerseits weshalb dies deine moegliche Meinung ist angebracht. Vielen dank im voraus! ;)
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 4884
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Wladimir30 » Montag 18. Januar 2021, 18:56

Meine Meinung ist relativ unerheblich. Ich weiß nur, dass es strategische Ziele gibt, in die nun wirklich nicht jeder eingeweiht wird. Die werden ganz ganz oben festgelegt. Das kann man glauben oder nicht. Klar, hier mache ich mich wiederum angreifbar, meinetwegen. Das hat nichts damit zu tun, ob ich jemandem die Fähigkeit absprechen, diese zu verstehen. Ich spreche aber wohl vielen Leuten das Wissen um diese Ziele ab.
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“